0

Den Weg zum Glücklichsein in ein Gebiet der Not gebracht

Freiwillige kamen in einem Vorort von Paris zusammen um eine nachbarschaftliche Aufräumaktion durchzuführen. Gleichzeitig wurden auch Exemplare des Leitfadens zu einem besseren Leben verteilt, der auf gesunden Menschenverstand beruht und nach dem die Gruppe benannt wurde.

Die Stiftung Der Weg zum Glücklichsein in Frankreich hilft der Gemeinde in Pariser Vororten bei der Lösung von Problemen.

Zehn Millionen Menschen leben in diesen Randvierteln; in einigen dieser Viertel beträgt die Arbeitslosenquote unter jungen Männern  bis zu 45 Prozent. Ohne Hoffnung für die Zukunft wenden sich viele Drogen und Verbrechen zu.

Da in einigen soziologischen Studien herausgefunden wurde, dass Unordnung in Stadtvierteln zu mehr Kriminalität führen kann war das erste, was die Freiwilligen taten, eine Aufräumaktion zu organisieren. Ausgerüstet mit Plastiktüten und Reinigungskleidung haben sie die Nachbarschaft herausgeputzt.

Sie bauten auch ihr Zelt auf, wo sie Tausende von Exemplaren über den gesunden Menschenverstand von  Der Weg zum Glücklichsein verteilten, den der Autor und Humanist L. Ron Hubbard geschrieben hatte.

Der Weg zum Glücklichsein ist aus mehreren Gründen einzigartig: Die meisten Moralkodexe sind eng mit einem bestimmten Glauben verbunden. Der Weg zum Glücklichsein ist nicht religiös und kann von Menschen jeglichen Glaubens – oder gar keinem Glauben – angewendet werden.

Eine weitere Besonderheit des Heftes ist, dass es nicht einfach nur aufzeigt, was man tun sollte oder nicht – es enthält Richtlinien und praktische Ideen, um seine 21 moralischen Prinzipien anzuwenden.

Zum Beispiel kann jemand, der lange arbeitslos war seine Chancen auf einen Arbeitsplatz verbessern, indem er Fleiß und Kompetenz demonstriert – zwei der Grundsätze des Moralkodex. Die Broschüre enthält drei einfache, aber wichtige Schritte, die jeder durchführen kann, um seine Kompetenz zu erhöhen.

Kurz gesagt, die Grundsätze dieses Heftes sind ein Werkzeug, um die Chance auf ein neues Leben zu ergreifen.

Im Nachwort schrieb L. Ron Hubbard:

Manchmal kann man sich wie ein wirbelndes Blatt fühlen, das der Wind eine schmutzige Straße entlangbläst; man kann sich wie ein Sandkorn fühlen, das irgendwo feststeckt. Aber niemand hat behauptet, das Leben sei etwas Ruhiges und Geordnetes: Das ist es nicht. Man ist weder ein zerrissenes Blatt noch ein Sandkorn: Man kann sich seinen Weg mehr oder weniger aufzeichnen und ihm folgen.

Man meint vielleicht, die Dinge lägen nun so, dass es viel zu spät sei, irgendetwas zu unternehmen; das der bisherige Weg so verworren sei, dass keine Chance mehr bestehe, einen für die Zukunft aufzuzeichnen, der anders wäre: Aber es gibt immer eine Stelle auf dem Weg, an der man einen neuen aufzeichnen kann. Und man sollte versuchen, ihm zu folgen. Es gibt keinen lebenden Menschen, der nicht einen neuen Anfang machen könnte.

In Städten auf der ganzen Welt haben gemeinnützige Organisationen, Gemeindeführer, Pädagogen und Polizisten den Weg zum Glücklichsein gewählt, um Verbrechen zu bekämpfen, Menschen dabei zu helfen, ihr Leben zu verbessern und die Standards und das Potenzial ihrer Gemeinden zu erhöhen.

Die Scientology Kirche Paris sponsert diesen Zweig der Stiftung Der Weg zum Glücklichsein. Das Heft gibt es in 115 Sprachen und wurde bereits in 186 Ländern verteilt.


9 × = 18