0

Schutz der nächsten Generation vor häuslicher Gewalt

Claudia Fernandes aus Porto, Portugal engagiert sich gegen häusliche Gewalt und setzt ein Zeichen in dieser Menschenrechtsfrage.

Mehr als 450 Frauen wurden in den letzten 12 Jahren in Portugal durch häusliche Gewalt getötet. Im Jahr 2016 verzeichnete das Land 22 773 Fälle von häuslicher Gewalt – das entspricht 14 Vorfällen pro Tag. Und ein Bericht des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen aus dem Jahr 2014 ergab, dass 24 Prozent der Frauen in Portugal Gewalt erlebt haben.

Nach drei Jahren des eskalierenden Missbrauchs hat die Regierung im Jahr 2015 strenge Gesetze erlassen, um misshandelte Frauen zu schützen. Aber es bedarf auch einer generellen Bewusstseinsveränderung, um diesen Verbrechen Einhalt zu gebieten.

Im Jahr 2016 begann Fernandes, dieses Thema mit der Bildungsinitiative Youth for Human Rights in privaten Schulen anzugehen. Dann gab die Stadt grünes Licht, um die Lehrer auszubilden, damit sie das Programm umsetzen und alle Kinder von Porto in ihren Menschenrechten ausgebildet werden.

Sie hat beobachtet, dass wenn den Schülern die 30 Rechte vermittelt werden, so wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert sind, und sichergestellt wird, dass sie verstanden werden, sich der Umgang untereinander positiv verändert.

Vor einigen Jahren, während Fernandes in den USA lebte, engagierte sie sich für die Ausbildung in den Menschenrechten, weil ihre 6-jährige Tochter in der Schule beschimpft wurde. Es war besonders problematisch, da die Quelle des Mobbings ihr Lehrer war.

Sie startete ein „Young Leaders of Human Rights Incubator“ Projekt, um das Bewusstsein der Jugend in dieser Hinsicht zu stärken. Das Problem, mit dem sie konfrontiert war bestand darin, wie sie Kinder über ihre Rechte und die Rechte anderer informieren konnte.

Sie surfte im Internet und stieß auf die Website von Youth for Human Rights International (YHRI), einer gemeinnützigen Organisation, die ein Programm zur Ausbildung der Menschen in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte anbietet. Das war die Antwort. Die YHRI-Materialien wurden entwickelt, um Menschen aller Altersgruppen die Menschenrechte zu erklären. Mit den Social Spots, einen für jeden der 30 Artikel des Dokuments, können selbst die jüngsten Kinder diese Rechte verstehen.

Im Jahr 2016, als Fernandes mit ihrer Familie zurück nach Portugal zog, setzte sie ihr Engagement für die Ausbildung über die Menschenrechte fort und sah dies als eine Möglichkeit, Opfer häuslicher Gewalt zu schützen. Sie hat ein Team von Freiwilligen aufgebaut, um Jugendliche über dieses dringende Thema zu unterrichten.

Die Scientology-Kirche und die Scientologen unterstützen United for Human Rights und das Programm für Jugendliche, Youth for Human Rights, – Jugend für Menschenrechte – die weltweit größte nichtstaatliche Menschenrechtskampagne, die in 195 Ländern in 27 Sprachen stattfindet und von 2300 Aktiven, Funktionären, Gruppen und Organisationen angenommen wird. Die Unterstützung der Initiative wird inspiriert von der Überzeugung des Stifters der Scientology, L. Ron Hubbard: „Es ist wichtig, dass alle denkenden Menschen ihre Regierungen davon überzeugen, weitreichende Reformen im Bereich der Menschenrechte durchzusetzen.“

 


7 − = 2