Ehrenamtliche Scientology Geistliche von Si Racha, Thailand, helfen in guten wie in schlechten Zeiten

 

 

 

 

Die Gruppe der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen von Si Racha, Thailand, feiert ihren vierten Geburtstag mit erneuertem Engagement, der Gemeinde zu helfen.

 

An der Küste Thailands, 60 Meilen südlich von Bangkok, feiert ein Team von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen aus der Stadt Si Racha ihren vierten Jahrestag als organisierte Gruppe. In den vergangenen vier Jahren haben sie sich einen Ruf als die Menschen erworben, an die man sich – ungeachtet der Umstände – um Hilfe wenden kann.

 

Im Jahr 2010 wurde die Gruppe gegründet, als die Region von der Goodwill Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen Südostasien besucht wurde. Seitdem ist die Gruppe aktiv, gleichgültig ob die Zeiten gut oder schlecht sind.

 

Sie sind das ganze Jahr über aktiv. Im Februar halfen sie Kindern einer lokalen Sonntagsschule,

 

ihre Studier- und Lernprobleme zu überwinden, indem sie ihnen die von L. Ron Hubbard entwickelte Studier-Technologie lehrten – eine der 19 Themen, die in dem Scientology-Handbuch enthalten sind. In der gleichen Woche führten sie die Schwestern eines nahe gelegenen Krankenhauses in die Scientology Beistände ein, Techniken, die geistige und seelische Faktoren ansprechen, wodurch die Erholung beschleunigt wird.

 

Im Jahr 2011, als der schlimmste Monsun seit dem letzten halben Jahrhundert zwei Drittel des Landes überschwemmte, von dem 2,6 Millionen Menschen betroffen waren, arbeiteten die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen Seite-an-Seite mit dem Katastrophenhilfe-Personal. Sie brachten Lebensmittel und Versorgungsgüter zu den Menschen, die hilflos auf den Dächern ihrer Häuser fest saßen. Sie bereiteten und verpackten Mahlzeiten für einige der Hunderttausende, die in Notunterkünften lebten. Und sie gaben Scientology Bestände, um Katastrophenopfern zu helfen, das Erlebte zu bewältigen.

 

Als die Katastrophe vorüber war fuhren sie fort, an der Seite der örtlichen Beamten zu arbeiten, indem sie sie bei ihren monatlichen Besuchen in die entlegenen Dörfer begleiteten, um sie bei der benötigten Hilfe zu unterstützen.

 

Mit ihrem Motto „Egal was das Problem ist, man kann immer etwas tun“, helfen sie den Menschen in der Region das ganze Jahr über, um ihr Leben zu verbessern, geben Seminare und Vorträge über die praktischen Werkzeuge, die in dem Scientology-Handbuch enthalten sind.

 

__________________________________

 

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen ist ausdrücklich für die Verwendung durch Scientologen und Nicht-Scientologen gleichermaßen gedacht. Jeder, jedweder Kultur oder Religion, kann als Ehrenamtlicher Geistlicher ausgebildet werden und diese Werkzeuge nutzen, um seinen Familien und Gemeinden zu helfen. Und alle sind herzlich willkommen, dies zu tun.

 

Die Scientology Kirche hat eine neue Broschüre veröffentlicht – Scientology Wie wir helfen: Ehrenamtliche Scientology Geistliche –Man kann immer etwas tun – um Anfragen für weitere Informationen über das Programm zu erfüllen. Um mehr zu erfahren oder eine Kopie der Broschüre zu lesen, besuchen Sie die Scientology website.

 

 

 

 

Ehrenamtliche Scientology Geistliche aktiv am Amazonas

 

Die Goodwill Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen am Amazonas ist eine Geschichte von 7 Jahren Dienst an der Gemeinschaft. Die Mitglieder der Gruppe haben mehr als 200.000 Menschen direkte Hilfe gegeben.

Hochwasser ist so alltäglich entlang des Amazonas, dass in einigen Orten ganze Dörfer auf Stelzen gebaut sind. Die Goodwill Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen besteht in diesem Jahr 7 Jahre. Sie lernten schnell, dass das Abenteuer, durch diese Region zu reisen daraus besteht, den Gemeinden zu helfen, sintflutartige Regenfälle, Überschwemmungen, Erdrutsche, Erdbeben und andere Katastrophen zu meistern.

Nach dem Aufbruch von Mexiko-Stadt im Jahre 2007 erreichte das Team zunächst den peruanischen Regenwald, wo der Beginn der Tour geplant werden sollte, als eine Katastrophe hereinbrach – ein Erdbeben der Stärke 8.0 zog Teile der Küste des Landes in starke Mitleidenschaft, 34.000 Häuser stürzten ein, wichtige Autobahnen wurden zerstört und Stromleitungen unterbrochen.

Sie eilten zur Küstenstadt Pisco, um sich dem bestehenden Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen Katastrophen-Hilfe-Team anzuschließen, die mit dem Nationalen Zivilschutz, den Büros der Vereinten Nationen, dem Roten Kreuz und dem Militär zusammen arbeiteten. Sie halfen den Such- und Rettungsmannschaften, errichteten und bemannten Unterkünfte, stellten Nahrungsmittel, Wasser und andere Hilfsgüter zur Verfügung und halfen, Überlebenden den Schock und das Trauma des Geschehnisses zu verarbeiten.

Die Ehrenamtlichen Geistlichen wurden für ihre „spirituelle erste Hilfe“ bekannt – Scientology Beistände, einzigartige Techniken, die von dem Stifter der Scientology, L. Ron Hubbard, entwickelt wurden, die die Genesung unterstützen, indem sie die geistigen und emotionalen Komponenten von Stress und Trauma ansprechen.

Das waren die ersten Schritte in der Region und es folgten eine Reihe von Überschwemmungen und anderer Naturkatastrophen bei denen die Goodwill Tour die ganze Zeit auf Abruf bereit stand.

Der Schwerpunkt der Tour besteht jedoch darin, den einheimischen Gemeinden entlang des Amazonas zu helfen – ihnen die Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, die sie brauchen, um besser zu überleben.

Alles in allem haben sie rund 50.000 Menschen die Werkzeuge zur Lebensverbesserung vermittelt, so wie sie im Scientology Handbuch aufgeführt sind – Militär und Polizeibeamte, Zivilschützer, Feuerwehrleute, Beamte, Lehrer und religiöse Führer sowie der gesamten Gemeinde. Sie haben die Werkzeuge zur gegenseitigen Hilfe an mehr als 200.000 Menschen weiter gegeben.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen ist ausdrücklich für die Verwendung durch Scientologen und Nicht-Scientologen gleichermaßen gedacht. Jede Person jeder Kultur oder jeden Bekenntnisses kann als Ehrenamtlicher Geistlicher ausgebildet werden und diese Werkzeuge nutzen, um ihren Familien und Gemeinden zu helfen. Und alle sind herzlich eingeladen, dies zu tun.

Ausgestattet mit effektiver Technologie, um praktisch jede Schwierigkeit zu beheben, leben die Ehrenamtlichen Geistlichen nach dem Motto: „Egal was das Problem ist, man kann immer etwas tun.“

Die Scientology Kirche hat eine neue Broschüre veröffentlicht, um Anfragen für weitere Informationen über das Programm zu erfüllen: Scientology Wie wir helfen: Ehrenamtliche Scientology Geistliche – Etwas kann dagegen getan werden. Um mehr zu erfahren oder eine Kopie der Broschüre zu lesen besuchen Sie die Scientology website.

Katastrophenhilfe der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in Mexiko

 

Nachdem große Gebiete in Mexiko von heftigen Naturkatastrophen heimgesucht wurden – Überschwemmungen, der Hurrikan Raymond und zuletzt der Tropensturm Manuel, der zu sintflutartigen Wolkenbrüchen führte – leisten Ehrenamtliche Geistliche der Scientology Kirche in Guerrero jetzt Hilfe für die Opfer.

Der dritte große Sturm, der in dieser Hurrikan-Saison Mexiko traf, hat eine bereits geschwächte Infrastruktur noch weiter zerstört.

Im September erlebte das Land die schlimmsten Überschwemmungen, seit es verlässliche Aufzeichnungen gibt. Die tropischen Stürme Manuel und Ingrid forderten mehr als 150 Todesopfer und richteten Schäden an, die bei geschätzten 6 Milliarden Dollar liegen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters sind aufgrund der Auswirkungen dieser Stürme immer noch rund 5.700 Menschen in Notunterkünften in Acapulco untergebracht.

Während die Scientology Ehrenamtlichen Geistlichen sich für den Katastrophenschutz in der Umgebung vorbereiteten, um die Folgen von Raymond zu bewältigen, richtete die Nationale Scientology-Organisation von Mexiko eine Sammelstelle für neue Lieferungen ein, die in die Flut Zone versandt wurden.

Ehrenamtliche Geistliche begannen unmittelbar nach den Septemberstürmen mit der Katastrophenhilfe in Guerrero. Die Nationale Scientology Organisation von Mexiko richtete sofort einen Katastrophenhilfe-Sammelpunkt auf ihrem Gelände ein, arbeitete einen Plan aus, wie der Katastrophe begegnet werden könnte und sammelte Hilfsgüter ein.

Die ersten, die nach Guerrero abreisten, war das bekannte mexikanische Rettungsteam „Los Topos“. Die Mitglieder von„Los Topos“, die zusätzlich zu ihrer eigenen Ausbildung als Such- und Rettungsmannschaft auch in der Technologie der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ausgebildet sind, suchten unter den Bergen von Schlamm, die buchstäblich die ganze Ortschaft La Pintada begruben, nach Überlebenden und Toten.

Als nächstes kamen Dutzende von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in Guerrero an, um Versorgungsgüter an die Opfer in den Notlagern und die Helfer zu verteilen.

Ausgestattet mit einer effektiven Technologie, um praktisch jede Schwierigkeit zu beheben, handeln die Ehrenamtlichen Geistlichen nach dem Motto: „Egal, was das Problem ist, man kann immer etwas tun.“

Bei der Erstellung des Programms für die Ehrenamtlichen Geistlichen schrieb L. Ron Hubbard: „Wenn einem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalttätigkeit in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann man etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anständigkeit, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

 

Seit dem 11. September 2001 in ständigem Einsatz: die Katastrophenhelfer der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen

In den 12 Jahren seit 9/11 ist das Katastrophenteam der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen zu einer der weltweit größten und effektivsten nicht-staatlichen Hilfsorganisation angewachsen.

Die mehr als 800 Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 am Ground Zero in New York im Einsatz waren, riefen eine Bewegung ins Leben, die nun in Zeiten von Katastrophen mit ihrer mitfühlenden und uneingeschränkten Hilfe den Globus umspannt – das Katastrophenhilfeteam der Ehrenamtlichen Geistlichen. Sie werden in der neuen Broschüre Scientology, Wie wir helfen: Ehrenamtliche Scientology Geistliche – Man kann immer etwas tun vorgestellt.

Innerhalb weniger Stunden nach der Katastrophe in New York waren Ehrenamtliche Geistliche vor Ort, um sofort die Einsatzkräfte zu unterstützen und zu helfen, Ordnung in das Chaos zu bringen.

Die Ehrenamtlichen Geistlichen versorgten die Aufräumungsmannschaften mit Nahrung, Wasser, Kleidung, Ausrüstung und allem anderen Notwendigen. Sie halfen neun Monate lang, bis alles, was vom World Trade Center übrig blieb, nur noch eine höhlenartige Grube war.

Bei der Entwicklung des Programms der Ehrenamtlichen Geistlichen im Jahr 1976 stellte der Stifter der Scientology L. Ron Hubbard einfache, effektive Werkzeuge zur Verfügung, die jeder lernen kann, um die Auswirkungen von Traumata, Verlust und Stress zu lindern. Und während Ehrenamtliche Geistliche sich um die physischen Bedürfnisse der Mannschaften auf dem Einsatzort kümmerten, waren sie mit dieser „spirituellen Ersten Hilfe“, in der sie ausgebildet waren, sogar noch wertvoller.

Im Dezember 2001 brachte ein New Yorker Polizeichef seinen Respekt für die Ehrenamtlichen Geistlichen mit folgenden Worten zum Ausdruck: „Als jemand, der aus mit eigenen Augen gesehen hat, was in den Tagen und Wochen nach dem 11. September am World Trade Center sofort benötigt wurde, möchte ich der Scientology Kirche und ihren Ehrenamtlichen Geistlichen danken, von denen viele von weither kamen, um uns zu helfen.

Die Ehrenamtlichen Geistlichen haben mit großem Einsatz und mit sehr viel Hingabe geholfen, die körperlichen und seelischen Belastungen der Rettungskräfte am Ground Zero zu erleichtern. Die Organisation, die Fürsorge und der Einsatz Ihrer Ehrenamtlichen Geistlichen waren außergewöhnlich, sehr geschätzt, und werden allen, die ihre Hilfe erhielten, noch lange in Erinnerung bleiben. Ich kann den Ehrenamtlichen Geistlichen nicht genug danken.“

Die freiwilligen Helfer vom Ground Zero dienen heute als Vorbild für Tausende von Ehrenamtlichen Geistlichen, die auf Abruf bereit stehen und die auf Natur- sowie vom Menschen verursachte Katastrophen reagieren, wann und wo auch immer Hilfe nötig ist.

Seit dem 11. September 2001 haben Ehrenamtliche Geistliche bei mehr als 200 Katastrophen geholfen vom Tsunami in Südasien bis zum Erdbeben in Haiti, von den Hurrikans Katrina und Rita an der Golfküste in den USA bis zu den von der Flut verwüsteten Regionen in Pakistan. Sie haben Feuerwehrmänner bei der Bekämpfung von Buschfeuern in Kalifornien und in Australien unterstützt und den Opfern der Terroranschläge in Moskau, London und Mumbai Hilfe geleistet.

____

Mit dem Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen wird uneingeschränkte Hilfe geleistet –über alle ethnischen, kulturellen und religiösen Grenzen hinaus. Jeder, der helfen möchte, hat die Möglichkeit, sich auf der Website www.volunteerministers.org kostenlos zum Ehrenamtlichen Geistlichen ausbilden zu lassen.

Um Anfragen nach weiteren Informationen über das Programm nachzukommen, hat die Scientology Kirche die neue Broschüre Scientology, Wie wir helfen: Ehrenamtliche Scientology Geistliche – Man kann immer etwas tun veröffentlicht. Besuchen Sie die Scientology Website, wenn Sie mehr darüber erfahren oder die Broschüre lesen möchten.

# # # #

Bei der Entwicklung des Programms der Ehrenamtlichen Geistlichen schrieb L. Ron Hubbard: „Wenn einem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann man etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

Scientologen verstärken ihren humanitären Einsatz in Norddeutschland

Scientologen aus Norddeutschland blicken auf ein Wochenende voller Aktivitäten zurück. In den Hansestädten Hamburg und Bremen verteilten Mitglieder der Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ nahezu 3.000 Drogen-Aufklärungshefte und in Kiel befand sich das gelbe Zelt der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, um die Öffentlichkeit über ihre Hilfsmaßnahmen in Katastrophengebieten, aber auch bei den Problemen des täglichen Lebens zu informieren.

Mit den Anti-Drogen-Aktivitäten vom Wochenende sind damit im ersten halben Jahr in Norddeutschland nahezu 35.000 Aufklärungshefte verteilt worden und die Verteilung erreicht damit einen neuen Höchststand (zum Vergleich: Im Jahre 2011 wurden etwas mehr als 20.000 Hefte verteilt). Der aktuelle Drogenbericht der Bundesregierung spricht davon, dass Millionen von Menschen in Deutschland Suchtprobleme haben und dieses unterstreicht die Notwendigkeit die Aufklärungsaktivitäten weiter auszubauen. Besonders stark verbreitet sei das Komatrinken bei älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Laut Bericht trinken etwa 9,5 Millionen Bundesbürger Alkohol in gesundheitlich riskanter Form.

Die von der Scientology Kirche und Scientologen unterstütze Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ engagiert sich seit fast 30 Jahren im Bereich der Drogenprävention und -aufklärung. Mithilfe der gemeinnützigen Organisation Foundation for a Drug Free World und ihrer interaktiven Internetseite www.drugfreeworld.org wird der Öffentlichkeit ein breites Spektrum an kostenfreien Aufklärungsmaterialien angeboten. Dazu zählen Hefte mit Fakten über Haschisch, Alkohol, Ecstasy, Kokain, Crack, Crystal Meth, Heroin und andere. Mehr dazu findet man auch auf der Internetseite www.sag-nein-zu-drogen.de.

Auf reges Interesse stieß das Informationszelt der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. Die überwiegende Anzahl der Personen war überrascht über das humanitäre Engagement von Scientologen, insbesondere über deren Einsatz in Katastrophengebieten.

Die Gruppe von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ist in den letzten 10 Jahren zu einer der weltweit größten privaten Katastrophenhilfe-Organisation geworden. Auslöser für das Wachstum dieser Bewegung war der Terroranschlag im September 2001 in New York. Zu dem damaligen Zeitpunkt gab es erst 6.000 Ehrenamtliche Geistliche, die bis zum heutigen Tag auf mehr als 200.00 Ehrenamtliche angewachsen sind.

L. Ron Hubbard – Stifter der Scientology-Religion – rief im Jahr 1976 diese Bewegung ins Leben und sagte hierüber folgendes: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher hilft seinen Mitmenschen, indem er ihr Leben wieder mit Sinn erfüllt und ihnen Wahrheit und spirituelle Werte zurückgibt. Und er tut das freiwillig … Er nutzt die Technologie von Scientology, um die Zustände zum Besseren zu verändern. Für sich selber, seine Familie, seine Gruppe, Freunde, Mitarbeiter und für die Menschheit.“

Ehrenamtliche Scientology Geistliche kümmern sich um den Bildungsnotstand auf den Salomon-Inseln

 

 

Die Südpazifik-Goodwill-Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen hat eine Reihe von Seminaren über die vom Scientology Stifter L. Ron Hubbard entwickelte Lernmethode abgeschlossen. Da Bildung der Hauptansatzpunkt zur Verbesserung der Zustände auf den Inseln ist, entschlossen sich die Ehrenamtlichen, in diesem Bereich zu helfen und hielten Seminare für Lehrer und Schüler von 31 Schulen in Guadalcanal.

 

Die Salomon-Inseln liegen auf dem UN-Entwicklungsindex (HDI), der Lebenserwartung, Bildungsstand, Lebensstandard und Lebensqualität misst, auf Platz 142 von 187 Ländern. Im jüngsten UNESCO-Bericht liegen sie auf Platz 126 von 160. Der Schlüssel zur Verbesserung dieser Rankings und des Lebensstandards auf den Inseln ist die Bildung.

„Es war interessant und ermutigend, an dem Scientology Seminar teilzunehmen, das es unsere wirklichen Bedürfnisse als Lehrer angesprochen hat“, so ein Lehrer der Lunga School. „Jetzt verstehen wir, was die Schwierigkeiten unserer Schüler sind, und kennen den Grund dafür.“

„Dieser Workshop hat meine Verwirrung darüber beseitigt, wie man lernt und lehrt und vor allem warum“, sagte ein Lehrer der Tamboko School. „Das hilft mir, die Hindernisse beim Lernen zu beseitigen und meinen Unterricht zu entwickeln.“

„Ich bin sehr dankbar für dieses Seminar zum Thema ,Die Technologie des Studierens‘“, äußerte sich der pädagogische Leiter der Verahue-Grundschule. „Ich kenne jetzt die Schwächen der Schüler beim Lernen und kann ihnen sagen und zeigen, was zu tun ist, um eine gute Ausbildung zu bekommen.“

„Scientology ist für Menschen aus allen Bereichen des Lebens, jeder Rasse, Hautfarbe, Kultur oder Weltanschauung“, erläutert Mathew Andrews, Leiter der Südpazifik-Goodwill-Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen. „Jeder kann aus dem Scientology Handbuch mehr über das Leben lernen. Es enthält neben einem Kapitel mit dem Titel ,Die Technologie des Lernens‘ 18 weitere Themen, die für jeden Menschen sehr hilfreich sind.“

Für weitere Informationen über den Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen besuchen Sie www.VolunteerMinisters.org

 # # #

Als er das Programm im Jahr 1976 ins Leben rief, beschrieb L. Ron Hubbard die Qualitäten eines Ehrenamtlichen Geistlichen: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Bösen und der Ungerechtigkeit des Daseins. Er ist vielmehr darin ausgebildet, dieses Elend anzugehen und anderen dabei zu helfen, Erleichterung davon zu erfahren und neue persönliche Kraft zu erlangen.“

Ehrenamtliche Scientology Geistliche haben mehr als 1.100 Organisationen ausgebildet oder Partnerschaften mit ihnen geschlossen, darunter das Rote Kreuz, FEMA, die Heilsarmee, Mexikos International Rescue Brigade, Pfadfinder und Hunderte von lokalen, regionalen und nationalen Gruppen und Organisationen. Sie brachten Hilfe und seelischen Beistand in über 200 Katastrophengebiete.

Mittlerweile sind Hunderttausende von Menschen in 185 Nationen in den Fertigkeiten eines Ehrenamtlichen Geistlichen ausgebildet.

 

Lernen Sie einen Scientologen kennen: Wie Churlya Wurfel Ehrenamtliche Geistliche Partnerschaften im Pazifikraum schmiedete

Ein schweres Erdbeben in den Bergen der Provinz Jambi in Sumatra im Jahr 1993 änderte den Verlauf des Lebens von Churlya Wurfel und schlug ein neues Kapitel auf in der Arbeit des Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen Programms auf internationaler Ebene.

Genau dort startete Wurfel ihre Arbeit Partnerschaften mit anderen Hilfsorganisationen zu schließen. Damit setzte sie einen Standard für die Ehrenamtlichen Geistlichen Hilfsmaßnahmen in Katastrophengebieten und erweiterte so die Reichweite und den Umfangs der Hilfe, die das Programm bietet.

Alles begann, als die Scientology-Kirche in Sydney Wurfel um Hilfe bat. Ein schweres Erdbeben hatte ein abgelegenes, bergiges Gebiet im Zentrum von Sumatra getroffen. Wurfel, die in Indonesien geboren und aufgewachsen war wurde gebeten in das Land zu fliegen, um im Namen der Kirche das Ehrenamtliche Geistliche Programm vorzustellen. Sie kam der Bitte unmittelbar nach und machte sich auf den Weg, um den Opfern und Helfern die Hilfe anzubieten, die nur Ehrenamtliche Geistliche anbieten können – die Scientology Assists (Beistände).

Assists sind eine Methode, die von L. Ron Hubbard entwickelt wurden, um anderen Menschen zu helfen, über emotionale Verstimmungen, Belastungen und traumatische Erlebnisse hinwegzu-kommen. Wegen dieser Methoden wurde Wurfel vor 10 Jahren Scientologin, als ihr Mann, ein Scientologe, Assists bei ihre Tochter anwendete, um ihr in einer schweren Notsituation erfolgreich beizustehen.

„Ich dachte an die Mütter, deren Kinder durch das Erdbeben traumatisiert wurden und ich wusste, dass ich helfen musste“, sagte Wurfel. „Ich wusste, dass ich selber in der Lage war einer bestimmten Anzahl von Menschen zu helfen, aber wenn es mir gelänge andere ebenso in der Technik der Assists auszubilden, dass ich dann vielmehr Leute erreichen könnte.“

So flog sie gemeinsam mit ihrem Sohn, ebenfalls ein ausgebildeter Ehrenamtlicher Geistlicher, nach Indonesien und kontaktierte das dortige Rote Kreuz.

„Das Rote Kreuz ist immer da, wenn eine Katastrophe eintritt,“ sagt Wurfel. „Ich war mir sicher, wenn sie den Nutzen der Methoden kennen würden, dass sie dann ihre Katastrophenhelfer ausbilden würden, um den Überlebenden auch mit dieser Methode zu helfen.“

Am Hauptsitz des Roten Kreuzes, fragte sie nach den Verantwortlichen vor Ort. Der Mann, der kam, um herauszufinden, was sie brauchte sah erschöpft aus.

„Zuerst dachte er, ich sei von den Medien“, sagt Wurfel. „Ich sagte nein – ich bin hier, um zu helfen. Der beste Weg, um wirklich zu zeigen, was Scientology Assists bewirken besteht darin die Wirksamkeit zu demonstrieren und so wies ich ihn an, sich hinzulegen und mein Sohn gab ihm einen Assist. Er war überrascht, wie viel besser er sich danach fühlte und sorgte direkt im Anschluss daran, dass wir die Genehmigung von der örtlichen Polizei erhielten uns im Ort aufzuhalten. Danach stellte er mich dem Vorsitzenden des Roten Kreuzes für die Region vor. “

Wurfel und ihr Sohn gaben auch dem Vorsitzenden einen Assist mit dem Ergebnis, dass er darum bat fünf Freiwillige auszubilden, die noch an diesem Abend in das Katastrophengebiet der Provinz Jambi reisten. Damit wurden sie mit den Techniken ausgestattet den Leuten zu helfen sich von den Auswirkungen der Schocks und Traumata zu erholen.

Noch Jahre später sprachen Vertreter des Roten Kreuzes an dem Ort einer anderen Katastrophe in Indonesien über ein ganzes Dorf von 300 Überlebenden, die in ihre Häuser und Reisfelder zurückkehrten, nachdem diese Freiwilligen ihnen mit Assists geholfen hatten. Von den Traumata des Erdbebens erholt fühlte sich die Dorfbewohner wieder ruhig und gefestigt, um die Sicherheit der Notunterkünfte zu verlassen.

Das war die erste einer Reihe von Partnerschaften, die Wurfel schloß. Die zweite Partnerschaft wurde einige Monate später in den Philippinen geschlossen, als ein verheerenden Taifun über das Land hinwegfegte.

„Ein Freund von mir in Sydney, ein Anwalt von den Philippinen, kontaktierte seinen Bruder, der Arzt war, und informierte ihn darüber, dass ich dorthin fliegen würde um zu helfen,“ sagte sie. „Als ich nach Manila kam, wurde ich in einem Konferenzraum geleitet, wo 10 Ärzte versammelt waren, um herauszufinden, wie ich helfen konnte. Anstatt eingeschüchtert zu sein entschied ich mich wieder dafür zu , ‚zeigen´ anstatt zu ’sagen,‘ und gab einem der Ärzte einen Asist. “

Begeistert von den Ergebnissen, arrangierten die Ärzte für Wurfel die Ausbildung von lokalen Katastrophenhilfe Spezialisten, die diese Technologie bei ihrer Arbeit verwenden können.

Ähnliche Szenarien trugen sich zu in Thailand, Papua-Neuguinea, Samoa und im ganzen Pazifik. Aber die Erfahrung, die unauslöschlich in Wurfels Gedächtnis gebrannt wurde ereignete sich in der indonesischen Stadt Banda Aceh , nach dem Tsunami im Indischen Ozean im Jahre 2004.

„Es war schrecklich“, sagte Wurfel. „Die Toten wurden von der Flutwelle direkt in die Stadt gespült. Der Schlamm des Tsunamis befand sich überall. Wir gehörten zu den ersten Helfern die Zugang zu der Stadt erhielten. Meine erste Priorität war es, einen stabilen Standort zu finden, von dem unsere Ehrenamtlichen Geistlichen aus operieren konnten. “

Sie stellten sich örtlichen Beamten und Geschäftsinhabern vor und arrangierte einen Platz, wo die Ehrenamtlichen Geistlichen mit ihren Schlafsäcken schlafen konnten. Dann sorgte sie für, dass ein großes Zelt in der Mitte der Stadt aufgebaut wurde, in dem Ehrenamtliche Geistliche Scientology Beistände geben konnten.

Die Ehrenamtlichen Geistlichen gaben Eins zu Eins-Hilfe und erreichten Hunderttausende mehr, indem sie Polizisten, Rettungskräfte und Imame ausbildeten – einfach jeden, der helfen wollte – in den Scientology-Assists.

„Die Menschen wollen einander helfen“, sagt Wurfel. „Das größte Hindernis dabei ist das fehlende Know-how wie man es machen soll. Die Assist-Methode funktioniert, und jetzt mit den beitragsfreien Online-Kursen in 17 Sprachen, die auf der Ehrenamtlichen Geistlichen Webseite zur Verfügung stehen, ist der Weg anderen zu helfen weit offen. „