Niederlande: Ein Rap-Song für die Menschenrechte

 
Zehn Schüler im Alter von 10 bis 16 Jahren trafen sich in Utrecht, in den Niederlanden, zu einem einzigartigen Projekt. Inspiriert von den Videos von „Youth for Human Rights International“, kreierten die Schüler den ersten niederländischen RAP-Song für Menschenrechte.

Die Stadt Utrecht hebt sich besonders hervor, wenn es um das Thema Menschenrechte geht. Sie ist die Heimat für viele Menschenrechtsorganisationen, Bildungseinrichtungen und für das Niederländische Institut für Menschenrechte. Utrecht wurde offiziell 2012 in den Niederlanden zur ersten Stadt für die Menschenrechte ernannt. Der Rat der Stadt hat es zur Richtlinie erhoben, kommunale Entscheidungen in Einklang mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen zu treffen.

In dieser Stadt wurde die Idee der niederländischen gemeinnützigen Organisation „One World Citizens“ verwirklicht, Schüler mit unterschiedlichem Hintergrund durch das Thema der Menschenrechte zu vereinen. Unter dem Namen Youth & Rights Project wurden aus zwei Schulen zehn Schüler ausgewählt. Eine Auftaktveranstaltung wurde gemeinsam von Schulleitern und Jugend für Menschenrechte Niederlande organisiert.

Der Youth & Rights RAP Song wurde unter der inspirierenden Leitung von Lehrer Halil Kavrayici in Co-Produktion mit dem professionellen Rapper J.A.E. Bridgewater kreiert. Dafür wurden die Unterrichtsmaterialien von Jugend für Menschenrechte verwendet.
Die Schüler lernten jeden Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Nachdem sie ihren Lieblings-Artikel gewählt hatten, machte jeder Schüler seinen eigenen Songtext, während J.A.E. sie lehrte zu rappen.

Der RAP-Song wurde gefilmt und es entstand ein Videoclip, der auf dem 11. YHRI Internationalen Menschenrechtsgipfel am 6. September 2014 in Brüssel uraufgeführt wurde.

Rapper J.A.E. und einer der Schüler waren auf dem Gipfel anwesend und erhielten eine besondere Auszeichnung für ihre Arbeit.

Eine Woche später wurde der Clip in den Niederlanden veröffentlicht und von lokalen Fernseh- und Radiostationen ausgestrahlt. In seinen Interviews wurde er von J.A.E. als Nachahmung und Aufforderung für andere Schulen empfohlen. Mehrere Schulen in Utrecht wurden angesprochen, im Jahr 2015 ihre eigenen RAP-Songs für Menschenrechte zu produzieren.

Indem gemeinsam an diesem besonderen Projekt gearbeitet wurde, schwanden alle Vorbehalte in Bezug auf Unterschiede zwischen den teilnehmenden Schülern dahin. Das Erlernen der 30 Artikel der Menschenrechte hat sie für das Leben vereint. Auch der Lehrer Halil und Rapper J.A.E. erwähnten, was es für sie bedeutete, gelernt zu haben, was die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen wirklich aussagen.

Der Youth & Rights RAP Videoclip inspirierte Studenten und Mitarbeiter an beiden Schulen. Die Lehrer reagierten mit Hochachtung und Bewunderung, da sie nie von ihren Schülern erwartet hätten, in der Lage zu sein, ein solch erstaunliches Ergebnis zu erzielen.

Allein mit diesem Projekt haben die zehn Schüler die Menschenrechte auf breiter Basis in ihren Schulen bekannt gemacht, in ihrer Stadt Utrecht und darüber hinaus. Auf jeden Fall haben ihre
eigenen Texte „Wir werden stärker, weil wir rappen“, Wirkung erzeugt.

Der Zweck von „Jugend für Menschenrechte International – Youth for Human Rights International – (YHRI) ist, Jugendlichen die Menschenrechte, insbesondere die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, nahe zu bringen und sie zu inspirieren, sich für Toleranz und Frieden einzusetzen und wird vom Menschenrechtsbüro der Scientology Kirche International unterstützt.

Youth for Human Rights Day in Grantorto, Italien, verkündet

 

 

 

Offizielle in Grantorto, Italien bestätigen die Organisation Youth for Human Rights, die von der Scientology Kirche unterstützt wird, für ihren Einsatz zur Menschenrechtserziehung.

 

 

Der Bürgermeister von Grantorto, Luciano Gavin, verkündete am 10. November 2013, dass dieser Tag zukünftig der Youth for Human Rights Day in dieser Stadt sein soll.

 

 

Lehrer, Schüler, Freunde und Familien füllten den Kultursaal, der an den Grantorto Rathaussaal angrenzt, um die jungen Mitglieder der Padova Ortsgruppe von Youth for Human Rights zu ehren und ihnen diese Proklamation zu überreichen.

 

Die Kinder kamen eines nach dem anderen in die Halle und gingen auf die Bühne. Sie hielten dabei Plakate mit den einzelnen Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in den Händen, so wie sie von den Vereinten Nationen im Jahre 1948 verkündet worden sind.

 

Der Kulturstadtrat sprach anschließend über die Bedeutung der Kultur und des Friedens und präsentierte den Anwesenden den kurzen Youth for Human Rights Video-Clip, der den Artikel 2 „Das Recht auf Leben“ der Allgemeinen Erklärung zeigte.

 

Scientologen auf fünf Kontinenten engagieren sich in Zusammenarbeit mit Behörden und nicht-staatlichen Organisationen, um ein breites Bewusstsein über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948 zu schaffen – das weltweit führende Menschenrechtsdokument.

 

Die Scientology Kirche hat die Broschüre: „Scientology: Wie wir helfen – United for Human Rights – Menschenrechte weltweit verwirklichen“ veröffentlicht, um Anfragen nach Informationen über die Menschenrechtsinitiative nachzukommen, welche die Kirche unterstützt. Näheres hierzu unter www.Scientology.org /humanrights.

 

 

Konzertabend zum 65. Jahrestag der Menschenrechte in der Scientology Kirche Hamburg

 

Am 10. Dezember 2013 kamen Künstler verschiedenster Nationalitäten in der Scientology Kirche Hamburg zusammen, um mit einem Konzert den 65. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu begehen. Neben einem abwechslungsreichen musikalischen Programm erhielten die Gäste einen Überblick über die von der Scientology Kirche finanzierte Kampagne zur Bekanntmachung und Durchsetzung der Menschenrechte.

Menschenrechte basieren auf dem Prinzip des Respekts für den Einzelnen und beruhen auf der grundlegenden Annahme, dass jeder Mensch ein moralisches und rationales Wesen ist, welches verdient, mit Würde behandelt zu werden. Sie werden Menschenrechte genannt, weil sie universal sind. Während Nationen oder spezielle Gruppen bestimmte Rechte genießen, die sich nur auf sie selbst beziehen, treffen die Menschenrechte auf alle zu.

Trotz der zeitlosen Bedeutung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat eine Untersuchung ergeben, dass 92% der Befragten noch nie von diesem Dokument gehört haben. Schon vor vielen Jahren ergriff die Scientology Kirche die Initiative und rief eine Kampagne ins Leben, um die Menschenrechte auf breiter Basis bekannt zu machen. Zu diesem Zweck wurden Informationsmaterialien gedruckt sowie audiovisuelle Materialien erstellt, die von Fernsehanstalten auf der ganzen Welt, aber auch an öffentlichen Plätzen oder bei Veranstaltungen ausgestrahlt wurden, um das Bewusstsein über die Menschenrechte zu wecken.

Als die Erklärung entworfen wurde, beschrieb Eleanor Roosevelt, die treibende Kraft hinter der Erklärung, was jeder von uns tun muss, um die Menschenrechtserklärung mit Leben zu erfüllen:

Wo beginnen Menschenrechte? An den kleinen Plätzen, nahe dem eigenen Heim. So nah und so klein, dass diese Plätze auf keiner Landkarte der Welt gefunden werden können. Und doch sind diese Plätze die Welt des Einzelnen; die Nachbarschaft, in der er lebt, die Schule oder Hochschule, die er besucht; die Fabrik, die Farm oder das Büro, wo er arbeitet…Solange diese rechte dort keine Geltung haben, sind sie auch woanders nicht von Bedeutung. Wenn die betroffenen Bürger nicht selbst aktiv werden, um diese Rechte in ihrem persönlichen Umfeld zu schützen, werden wir vergeblich nach Fortschritten in der weiteren Welt suchen“

 

 

 

Das Büro für Nationale Angelegenheiten der Scientology Kirche feiert einjähriges Jubiläum

 

 Mitglieder des Kongresses, Botschafter und Hunderte von Gästen feierten den ersten Jahrestag des Büros für Nationale Angelegenheiten der Scientology Kirche in Washington, D.C.

Regierungsvertreter, Diplomaten und Gemeindeleiter kamen am 3. Oktober im Büro für Nationale Angelegenheiten der Scientology Kirche zusammen, um die Einweihung des ersten Jahrestags ihres Büros im Fraser Mansion in Washington D.C. zu feiern. Spezielle Gäste waren die Kongressabgeordnete Corrine Brown aus Florida, der ehemalige Kongressabgeordnete Dan Burton aus Indiana, vier Botschafter, Kongressmitarbeiter, Würdenträger und zahlreiche Vertreter von NGOs.

Die Schauspielerin Jenna Elfman, Golden-Globe-Gewinnerin und Preisträgerin des Howard University Goodwill Ambassador Award für ihre Arbeit auf dem Gebiet der Menschenrechte und der Rehabilitierung von Straftätern, half, die Veranstaltung auszurichten.

Sie sprach über die humanitären Programme, die die Scientology Kirche unterstützt. „Wenn Sie jemandem helfen wollen, wollen Sie tatsächlich Ergebnisse sehen“, sagte sie. „Das ist das Einzigartige an diesen humanitären Programmen. Jedes Mal, wenn sie eingeführt werden, gibt es eine effektive Veränderung, Zustände in der Gesellschaft verbessern sich, die Menschen werden besser.“

Als Zentrum der internationalen Verbreitung dieser Programme hat das Büro für Nationale Angelegenheiten seit seiner Einweihung am 12. September 2012 mit dem Außenministerium, Dutzenden von Kongressbüros, Botschaften und gemeinnützigen Organisationen zusammengearbeitet, um effektive Veränderung zu bewirken. Es hat mehr als 100 Workshops, Foren und Seminare zu Themen wie Menschenhandel und anderen Menschenrechtsverletzungen, illegalen Drogen, Rückfallkriminalität, Energiereform und Analphabetismus abgehalten.

Eine dieser Veranstaltungen fand am Weltdrogentag der Vereinten Nationen statt, als das Büro für Nationale Angelegenheiten zusammen mit der US-Drogenbehörde ein Forum über Missbrauch synthetischer Drogen abhielt. Auf dem Programm stand die von der Scientology Kirche unterstützte „Fakten über Drogen“-Kampagne, die von über 1.200 Organisationen, Regierungsstellen und Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt verwendet wird.

Die Kirche unterstützt auch eine weltweite Menschenrechtsinitiative, ein globales Netzwerk von Zentren für Lese- und Schreibfähigkeit sowie das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, eines der weltweit größten nicht-staatlichen Katastrophenhilfeteams.

Das Büro stellt seine Einrichtungen gemeinnützigen Gruppen zur Verfügung, die dort zu Themen wie Bürgerrechte, Einwanderungsreform, Strafjustiz und Suchtprävention tagen. Das Büro arbeitet auch mit verschiedenen Botschaften zusammen, um kulturelle und humanitäre Veranstaltungen abzuhalten.

Durch die fortgesetzte Zusammenarbeit mit hochrangigen Vertretern kommunaler, nationaler und internationaler Organisationen engagiert sich das Büro für Nationale Angelegenheiten der Scientology Kirche für die Verwirklichung der Vision des Autors, Menschenfreunds und Stifters der Scientology Religion L. Ron Hubbard: „Eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in der der Fähige erfolgreich sein kann und ehrliche Wesen Rechte haben können und in der der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen des Daseins aufzusteigen.“

Weitere Informationen über die globalen humanitären Initiativen der Kirche finden Sie auf der Scientology Website.

 

Runder Tisch der Scientology Kirche London fördert den Frieden

 

 

Die Scientology Kirche London veranstaltete anlässlich des Welt-Friedens-Tages einen runden Tisch zum Thema Menschenrechte, um in einer konzertierten Aktion den Friedensgedanken in ganz London zu verbreiten.

Die Scientology Kirche London feierte am 17. September den Welt-Friedens-Tag mit einem runden Tisch gemeinsam mit dem UN-Friedens-Gesandten OBE Dr. Iftikhar Ayaz . Die Veranstaltung stand unter dem Motto des International Peace Day 2013 der UN: „Education for Peace“.

Beamte, Künstler und Pädagogen nahmen an der lebhaften Diskussion darüber teil, was der öffentliche und private Sektor tun kann, um ganz London Frieden zu bringen.

Im Jahr 2011 wurde London von Unruhen heimgesucht, die sich über ganz England ausbreiteten und fünf Todesfälle sowie einen geschätzten Sachschaden in Höhe von mehr als £100 Millionen Pfund zur Folge hatten. Viele der Bedingungen, die zu den Unruhen geführt haben bestehen noch heute.

Der Direktor für Spezielle Angelegenheiten der Scientology Kirche London Mark Pinchin stellte den Teilnehmern United for Human Rights (UHR ) vor, eine Initiative zur Menschenrechtserziehung, die von der Kirche unterstützt wird. Er präsentierte die UHR Materialien, die von der Kirche für Pädagogen, die Polizei und Gemeindegruppen erhältlich gemacht werden.

Pinchin informierte über die Ergebnisse der Aktivitäten, Jugendliche in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen auszubilden. Durch die Sensibilisierung für die unveräußerlichen Rechte aller Männer, Frauen und Kinder hilft das Programm, Brücken zu bauen, Unterschiede zu überwinden sowie eine tolerantere und humane Haltung gegenüber seinen Mitmenschen herbeizuführen.

Jeder Teilnehmer erhielt eine Broschüre aus der Reihe „Scientology: Wie wir helfen“ mit dem Titel „United for Human Rights: Menschenrechte weltweit verwirklichen“. Alle bekamen auch das „United for Human Rights“-Unterrichtspaket, das aus folgenden Teilen besteht: Die Broschüre „Was sind Menschenrechte?“, der preisgekrönte Dokumentarfilm „Die Geschichte der Menschenrechte“, das Musikvideo UNITED und 30 Kurzvideos, in denen jeweils ein Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte filmisch dargestellt wird.

Der runde Tisch beschloss außerdem für das kommende Jahr einen Plan mit besonderen Aktionen, über deren Durchführung die Teilnehmer übereinstimmten, um Konflikte und Gewalt in der Stadt zu reduzieren.

Scientologen auf fünf Kontinenten engagieren sich in Zusammenarbeit mit Behörden und nicht-staatlichen Organisationen, um auf breiter Basis das Bewusstsein für die im Jahre 1948 von den Vereinten Nationen beschlossene Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – dem weltweit führende Menschenrechts-Dokument – zu wecken und ihre Umsetzung zu erwirken.

 

Zehntes jährliches Internationales Menschenrechtsgipfeltreffen fördert Frieden durch Bildung

Das Büro für Menschenrechte der Scientology Kirche International und der Scientology Kirchen für Europa fördern gemeinsam ein Menschenrechtsprogramm für Jugendliche aus 30 Nationen.

Für die Eröffnungsfeier des zehnten jährlichen Menschenrechtsgipfeltreffen von Youth for Human Rights International am 6. September kamen 40 jugendliche Delegierte mit hoch erhobenen Fahnen in das Internationale Brüsseler Auditorium.

Die Scientology Kirche International half bei der Organisation des Gipfels zusammen mit der in Brüssel ansässigen Scientology Kirchen für Europa, die auch die Interreligiöse Konferenz für Frieden am Sonntag, den 8. September, dem letzten Tag des Programms veranstaltete.

Der Präsident von Taiwan Ma Ying-Jiou traf den richtigen Ton des Gipfeltreffens mit einer Botschaft, die vom Vertreter von Youth for Human Rights Simone Hsu präsentiert wurde: „Es ist meine aufrichtige Hoffnung , dass dieses bedeutende Ereignis uns ermöglichen wird, die Entwicklung der Menschenrechte weltweit voranzubringen, Bildung über Rechtsstaatlichkeit bei der jüngeren Generation zu fördern und Mechanismen zum Schutz der Menschenrechte zu stärken. Damit können wir gemeinsam zur menschlicher Würde und beitragen.“

Das Gipfeltreffen brachte Jugendliche aus 30 Nationen zusammen, die aus Hunderten von Bewerbern für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Menschenrechte ausgewählt worden waren.

Sie kamen aus Albanien, Australien, Deutschland, Österreich, Bangladesch, Belgien, Kamerun, Kanada, dem Kongo, Dänemark, Ecuador, Frankreich, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Liberia, Mexiko, Nepal, den Niederlanden, Nigeria, Rumänien, Russland, Südafrika, Sri Lanka, Taiwan, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten und der vietnamesischen Gemeinde Europas.

Dr. Mary Shuttleworth, Präsidentin von Youth for Human Rights International (YHRI), begrüßte die jugendlichen Delegierten und die Ehrengäste, darunter UN-Beamte, Vertreter der Botschaften der Europäischen Union, Menschenrechts- und Religionsführer, NGOs und lokale Menschenrechtsaktivisten.

Dr. Bertrand G. Ramcharan, ehemaliger UN-Hochkommissar für Menschenrechte, sprach über die Bedeutung der Ausbildung in den Menschenrechten: „Unsere Welt hat mit zahlreichen Problemen und Herausforderungen zu kämpfen, und nur durch das Verfolgen von Menschenrechtsstrategien auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene können wir hoffen, diese Probleme erfolgreich zu bewältigen. Wenn wir jedes Kindes, jeden Bürger über die Menschenrechte unterrichten, können wir hoffen, dass diese wiederum ihre Regierungen drängen, solche Menschenrechtsstrategien zu verfolgen. Das Überleben der Menschheit und globale Gerechtigkeit hängen davon Thema ab.“

Jugenddelegationen vernetzten sich miteinander und trafen sich mit führenden Menschenrechtsvertretern, um von deren Wissen und Erfahrung zu profitieren. Sie zeigten PowerPoint-Präsentationen, Essays, Fotos und künstlerische Arbeiten, um zu veranschaulichen, wie sie das Bewusstsein für Menschenrechte in ihren Ländern wecken.

Weitere Redner waren: Ireneo Omositson Namboka, ehemaliger UN-Berater für Menschenrechtsausbildung und -schutz und ugandischer Diplomat (1974-1987); Altangerel Choijoo, nationaler Menschenrechtsbeauftragter für die Mongolei; Kwamu Nana, nationaler Beauftragter für Menschenrechte und Freiheit von Kamerun; Robert Mesey von der Internationalen Organisation für Friedensmissionen Schweiz; Julie Ngbo-Ngbo Ndawelle, Präsidentin der NGO La Voix des Faibles; Anette Ntignoi, Präsidentin der NGO Grains de Sable NGO; Yeka Futy, Präsident der NGO ASSECA NGO der Demokratischen Republik; Guna Raj Pyakurel, Direktor von Youth for Human Rights Nepal und Susan Monaghan von Youth for Human Rights International.

Claus Jensen, Professor für Öffentliches Recht und ehemaliger Vorstandsvorsitzender des dänischen Instituts für Menschenrechte, leitete eine Plenarsitzung zum Thema „Wie wir zukünftige Führungskräfte stärken können, indem sie in den Menschenrechten ausgebildet werden“. Teilnehmer waren: die Präsidenten von Youth for Human Rights Mexiko und Russland, Raul Arias Perez und Ruslan Khusainov; der Menschenrechtsaktivist M.C.M. Iqbal aus Sri Lanka und der Generalsekretär der Europäischen Muslim-Initiative für sozialen Zusammenhalt, Bashy Quraishy aus Dänemark.

„Human Rights Hero“-Auszeichnungen wurden vier Teams für ihre herausragenden Beiträge zur Ausbildung in den Menschenrechten in ihren jeweiligen Ländern überreicht: Nicole Crellin empfing die Auszeichnung im Namen von Youth for Human Rights Kanada, Camilo Guzmán für Youth for Human Rights Costa Rica, Jugendbotschafterin Nina Fay Christensen und Jugenddelegierter Layal Sarhan für Youth for Human Rights Dänemark sowie Andrew Chalmers und Jugenddelegierter Samarendra Patra für Youth for Human Rights Indien.

Am 7. September wurde ein eintägiger Workshop über die Ausbildung in den Menschenrechten abgehalten. Die Abgesandten trafen sich mit führenden internationalen Menschenrechtsvertretern und profitierten von deren Kenntnissen und Erfahrungen. Sie informierten sich gegenseitig über ihre Aktivitäten, das Bewusstsein über die Menschenrechte zu fördern.

Am 8. September, dem letzten Tag des Gipfeltreffens, fand die Interreligiöse Konferenz für Frieden in den Scientology Kirchen für Europa in Brüssel statt. Referenten vieler Religionsgemeinschaften sprachen über die Lehren ihrer Religion und ihr Engagement zur Überbrückung religiöser und kultureller Unterschiede, um eine Welt zu schaffen, in der Menschenrechte eine Tatsache sind und Frieden das Erbe der kommenden Generationen ist.

Zielsetzung von Youth for Human Rights ist, Jugendliche über die Menschenrechte, insbesondere über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, zu unterrichten und sie zu inspirieren, Verfechter für Toleranz und Frieden zu werden.

Die Scientology Kirche International arbeitet seit deren Gründung im Jahr 2001 eng mit Youth for Human Rights International zusammen und war Co-Sponsor und Mitorganisator aller jährlichen Menschenrechtsgipfeltreffen.

Scientologen auf fünf Kontinenten engagieren sich in Zusammenarbeit mit Behörden und nicht-staatlichen Organisationen, um ein breites Bewusstsein über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu schaffen, die 1948 von den Vereinten Nationen als erstes Menschenrechtsdokument der Welt verabschiedet wurde.

 

Von der Scientology Kirche unterstütztes Menschenrechtsprogramm – jetzt auch in Kamerun

Die „African Human Rights Leadership Campaign“ unter dem Banner von „Youth for Human Rights“ startet in Kamerun, um jungen afrikanischen Männern und Frauen die Ausbildung und Erfahrung zu ermöglichen, eine gerechte und wirtschaftlich gesunde Gesellschaft aufzubauen.

Jahrzehntelange grausame Bürgerkriege haben weite Bereiche von Subsahara-Afrika stark geschwächt. Trotz ihrer enormen Ressourcen an Bodenschätzen und Arbeitskräften befinden sich 26 der auf dem Human Development Index der Vereinten Nationen am niedrigsten eingestuften Länder in dieser Region. Die Entschlossenheit, diese Zustände zu ändern, führte zur Etablierung der „African Human Rights Leadership Campaign“, einer Initiative von „Youth for Human Rights International“.

Die Kampagne, die von der Scientology Kirche unterstützt wird, startet in diesem Jahr in Kamerun. Sie wurde im Jahr 2005 von Rechtsanwalt Tim Bowles, Direktor für internationale Entwicklung von „Youth for Human Rights International“ und Human Rights Director der Scientology Kirche Pasadena, ins Leben gerufen.

Im Rahmen der „Human Rights Leadership Campaign“ entwarfen Teams von Highschool-Schülern Aufklärungskampagnen über Verletzungen der Artikel der Allgemeinen Erklärung für Menschenrechte – wie Menschenhandel, eingeschränkten Zugang zum Rechtssystem und Korruption der Regierung. Die Teilnehmer des Programms werden in Führungs-, Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten einschließlich Rhetorik und Videografie ausgebildet, damit sie ihren Standpunkt effektiv vermitteln können. Indem sie ihre Kampagnen in den Medien, bei öffentlichen und privaten Meinungsführern sowie in der allgemeinen Öffentlichkeit bekannt machen, spielen die Schüler eine bedeutende Rolle für den sozialen, politischen und kulturellen Fortschritt ihrer Länder.

In den vergangenen acht Jahren wurde das Programm nach Ghana, Liberia, Sierra Leone, Togo sowie Äthiopien und jetzt auch nach Kamerun ausgeweitet.

________

Scientologen auf fünf Kontinenten arbeiten mit Behörden und nicht-staatlichen Organisationen zusammen, um auf breiter Ebene das Bewusstsein über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die 1948 von den Vereinten Nationen proklamiert wurde, zu erhöhen und sie durchzusetzen.

Die Scientology Kirche hat die Broschüre „Scientology: Wie wir helfen – United for Human Rights, Menschenrechte weltweit verwirklichen“ veröffentlicht, um Anfragen nach Informationen über die Menschenrechtsinitiative nachzukommen, welche die Kirche unterstützt. Weitere Einzelheiten finden Sie auf www.Scientology.org /humanrights.

# # #

 Der Stifter der Scientology Religion, L. Ron Hubbard, schrieb einst: „Menschenrechte müssen als Tatsache verwirklicht werden, nicht als idealistischer Traum“, und die Scientology Religion basiert auf den Prinzipien der Menschenrechte. Der Kodex eines Scientologen ruft alle Mitglieder der Religion auf, „wahre humanitäre Bemühungen auf dem Gebiet der Menschenrechte zu unterstützen“.

Scientology Kirche vom Abgeordnetenhaus in Hawaii ausgezeichnet

 

Resolution des Abgeordnetenhauses von Hawaii vom 14. März 2013 bestätigt die Scientology Kirche „für ihre humanitäre und gemeinnützige Arbeit rund um den Globus“.

Das Abgeordnetenhaus von Hawaii überreichte der Scientology Kirche und den hawaiischen Scientologen am 14. März 2013 ein Certificate of Commendation als Anerkennung für das Engagement der einzelnen Mitglieder in ihren Gemeinden und die Arbeit der Kirche für „die Menschenrechte und ihre sozialen Verbesserungsprogramme rund um den Globus“.

Die Ehrung, die von der hawaiischen Abgeordneten Rida Cabanilla durchgeführt wurde, würdigte die Arbeit der Scientologen, die „über 27 Millionen Stunden ehrenamtliche Arbeit in ihren Gemeinden für humanitäre Programme geleistet haben“. Die Auszeichnung erwähnt insbesondere die „Programme für den Erhalt und Ausbau der Menschenrechte“, „das Drogenaufklärungsprogramm der Kirche“ als „eine der größten Drogenaufklärungsinitiativen in der Welt“, die Drogenrehabilitationsarbeit, die eine Methode zur Verfügung stellt, die „vom Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard entwickelt wurde, um Süchtigen ohne Ersatzdrogen oder Medikamente beim Entzug zu helfen“. Des Weiteren werden die Verteilung des „Wegs zum Glücklichsein“ durch Scientologen erwähnt, die „zur Senkung der Kriminalitätsrate führte und Ruhe und Glück in Bereiche brachte, die zuvor in Aufruhr waren“ sowie „das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die als Freiwillige auf der ganzen Welt humanitäre Hilfe und Unterstützung in die Gemeinden brachten, die durch Naturkatastrophen verwüstet wurden“.

Einzelne hawaiische Scientologen, die für ihren Einsatz bestätigt wurden, waren Amanda Barefoot für ihre Arbeit mit jungen Menschen zur Verbesserung ihrer Lese- und Schreibfähigkeit und ihrer Fähigkeit, das anzuwenden, was sie gelernt haben, um so ihr vollständiges Potenzial entwickeln zu können, Sakura Thompson für ihre Arbeit mit dem von der Kirche unterstützten Aufklärungs- und Präventionsprogramm „Fakten über Drogen“, das hawaiischen Jugendlichen hilft, ein drogenfreies Leben zu führen, und Hilu Hanson, die Jugendliche über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte informiert, um das Bewusstsein über die Grundrechte und die Toleranz sowie den Respekt für die Vielfalt der Kulturen zu entwickeln.

Reverend Bob Adams nahm das Certificate of Commendation im Namen der Church of Scientology International entgegen.

Die Abgeordnete Rida Cabanilla überreichte die Resolution, die das Haus einstimmig angenommen hatte, und hielt eine Rede, in der sie die humanitären Beiträge der Scientology Kirche bestätigte.

Die Scientology Kirche hat eine Reihe von Broschüren veröffentlicht, um Anfragen nach weiteren Informationen über die Scientology Religion und ihre Unterstützung der weltweiten humanitären Initiativen und sozialen Verbesserungsprogramme nachzukommen. Für weitere Informationen besuchen Sie die Scientology Website scientology.org.

Scientology: „Wie wir helfen“ erreicht Millionen mit der Botschaft der Menschenrechte


Jugendliche in 31 Ländern nahmen am 10. Dezember am vierten jährlich stattfindenden Internationalen Marsch für Menschenrechte teil, einem Projekt, das von dem Sänger und Songwriter Dustin McGahee, Präsident von Youth for Human Rights Florida, ins Leben gerufen und in den vergangenen vier Jahren durchgeführt wurde.


Am vierten Jahrestag des Internationalen Marsches für Menschenrechte, dem 10. Dezember, konnte Dustin McGahee zu Recht stolz sein. Mit seinen Aktionen, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte bekannt zu machen, hat er schon Millionen von Menschen erreicht und eine Basisbewegung ins Leben gerufen, die den ganzen Globus umspannt.


Die Geschichte begann im Jahr 2009, als McGahee, damals gerade 18 Jahre alt, ehrenamtlich für Youth for Human Rights (YHR) tätig wurde, einem von der Scientology Kirche unterstützten humanitären Programm. Seine Sicht der Dinge änderte sich umso mehr, je länger er sich mit dem Thema befasste und sich der Menschenrechtsverletzungen in den Vereinigten Staaten und im Ausland bewusst wurde.

„Ich erkannte, dass es mehr Menschen gibt als nur mich, meine Freunde und meine Familie. Viele Menschen leben in Situationen, die ich mir nur schwer vorstellen konnte ‒ Kinder werden zur Sklavenarbeit gezwungen, Menschen werden allein aufgrund ihres Glaubens verbannt inhaftiert oder sogar ermordet ‒ das sind alles Menschenrechtsverletzungen.“

Er wurde bald Präsident von YHR Florida und organisierte Unterschriftensammlungen, sorgte dafür, dass die Social Spots von Youth for Human Rights International bei Veranstaltungen gezeigt wurden, und hielt Vorträge über Menschenrechte in ganz Florida.

Im Jahr 2009 wurde er gewählt, um die Vereinigten Staaten als Jugenddelegierter beim Internationalen „Youth for Human Rights“-Gipfel in Genf, dem Sitz des UN-Menschenrechtsrates und des UN-Hochkommissars für Menschenrechte zu vertreten.

Nach seiner Rückkehr konzipierte er eine Aufklärungskampagne für Menschenrechte, und so wurde der jährlich stattfindenden Internationale „Youth for Human Rights“-Marsch für Menschenrechte. Er beschloss, dass die ersten Märsche am 10. Dezember stattfinden sollten, dem Tag der Menschenrechte, der nur noch drei Monate entfernt war.

Er startete das Projekt über E-Mail und die Sozialen Medien und weckte damit die Begeisterung der anderen „Youth for Human Rights“-Delegierten, die die Nachricht an ihre Freunden auf der ganzen Welt verbreiteten. Am 10. Dezember nahmen mehr als 8000 Menschen aller Altersgruppen in 12 Ländern am ersten Human Rights Walk teil. Die Teilnehmerzahl wuchs mit jedem Jahr, bis im Jahre 2012 rund 60 Märsche in 31 Ländern stattfanden, darunter die Vereinigten Staaten, Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo, Ecuador, Haiti, Indien, Japan, Mexiko, die Mongolei, Marokko, Nepal, Pakistan und Taiwan.

Als „Youth for Human Rights“-Botschafter hat McGahee an den jährlichen „Youth for Human Rights“-Gipfeltreffen in Genf (2010 und 2011) und in Brüssel (2012) teilgenommen.


Sein Lied „10.000 Voices (For Human Rights)“ wurde der Titelsong für den Internationalen Marsch für Menschenrechte.

Auf Livekonzerten in Taiwan, Barbados, der Schweiz und den Vereinigten Staaten hat McGahee mit seiner Menschenrechtsbotschaft über 10.000 Menschen erreicht, und weitere Millionen über Radio, Fernsehen und Zeitungsartikel.

Für seinen Beitrag zur Erhöhung des Bewusstseins über die Menschenrechte wurde McGahee im Jahr 2011 mit dem Youth for Human Rights Hero Award ausgezeichnet.

Scientologen auf fünf Kontinenten engagieren sich in Zusammenarbeit Regierungsbehörden und Nichtregierungsorganisationen für eine umfassende Bewusstmachung und Umsetzung der 1948 von den Vereinten Nationen verkündeten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, dem weltweit führenden Menschenrechts-Dokument.

Die Scientology Kirche veröffentlichte die neue Broschüre Scientology: Wie wir helfen ‒ Menschenrechte weltweit verwirklichen, um Anfragen nach Informationen über diese Menschenrechtsaufklärungskampagne nachzukommen. Um mehr darüber zu erfahren, besuchen Sie www.Scientology.org /humanrights

 

Lernen Sie einen Scientologen kennen – Yulia Goulds Weg zur Freiheit



Yulia Gould ist in einem weiten Bereich von Künsten, Berufen und Interessensgebieten aktiv. Die in Clearwater, Florida, lebende Grafikerin, Dolmetscherin und Koordinatorin von Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen liebt Tiefseetauchen, Skifahren, Fallschirmspringen und Weltreisen. Und obwohl sie in der Sowjetunion aufwuchs, in der der Atheismus die einzige „Religion“ war, ist sie seit ihrem 14. Lebensjahr Scientologin.

 

Als jemand der atheistisch erzogen wurde, hatte ich einen langen Weg hinter mir, bis ich durch Scientology meine spirituelle Seite gefunden habe“, sagt sie. „Die Erkenntnis, dass ich nicht nur ein „Tier“ bin, wie mir in der Schule beigebracht wurde, hat zu einer anderen Ebene der Verantwortung für mein Handeln geführt. Es ist von Bedeutung, was wir aus unserem Leben machen. Ich möchte, dass die Welt durch meine Kunst und Arbeit ein besserer Ort wird.“

 

Aufgrund ihrer Vergangenheit, in der Freiheit und die grundlegenden Menschenrechte nicht gewahrt wurden, hält sie diese Rechte nicht für selbstverständlich. Eine ihrer Leidenschaften ist ihr Engagement für religiöse und kulturelle Vielfalt, ein Ziel, das sie durch Freiwilligenarbeit in Gruppen verfolgt, welche die religiöse Toleranz fördern. Und sie ist besonders stolz darauf, dass ihr Bild „The Awakening“ Teil der Sammlung des Gründers der „Pave the Way Foundation“ ist ? eine nicht-konfessionelle öffentliche Stiftung, mit dem Ziel, des interreligiösen Dialogs.

Im Beruf und als Künstlerin schätze ich die Rede- und Meinungsfreiheit“, so Yulia. „Ich bin sehr froh, zu einer Kirche zu gehören, die eine internationale Kampagne für Menschenrechte sponsert.“

Yulia kam nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in Russland zur Scientology.

„Meine Eltern sind beide Ärzte. „Sie wussten, dass es mehr im Leben gibt, als das, was normalerweise in der Schule gelehrt wird. Sie suchten nach Antworten. Wir sahen eine TV-Sendung über Dianetik, durch die ihr Interesse geweckt wurde, weil sie Möglichkeiten zeigte, wie man Menschen dabei helfen kann, psychosomatische Krankheiten zu lindern, bei denen traditionelle medizinische Ansätze nicht ausgereicht haben.“

Yulia Gould und ihre Eltern besuchten ein Dianetik-Seminar in Moskau.

„Es beantwortete all meine Fragen über das menschliche Verhalten ? warum Menschen manchmal in einer Weise handeln, für die es keine Erklärung zu geben scheint. Ich erkannte, dass es hier etwas gab, das mein Leben und das Leben anderer zum Besseren wenden könnte“, sagt sie.

Die ganze Familie studierte und praktizierte weiterhin Scientology und Dianetik, und dies brachte eine erhebliche Veränderung in Yulias Leben mit sich.

„Früher war ich sehr schüchtern und hatte oft nicht den Mut, meine Meinung zu äußern. Jetzt habe ich Freude daran, mit Menschen zu sprechen und zusammen zu sein. Scientology hat mir sehr dabei geholfen, meine Botschaft selbstbewusst und professionell zu übermitteln, sei es beim Übersetzen, in der Kunst oder in persönlichen Beziehungen. Durch Scientology ist es viel einfacher geworden, das Leben zu verstehen. Wenn ich in irgendeinem Bereich ein Problem habe, weiß ich, dass es irgendeinen Aspekt der Scientology-Technologie gibt, den ich lernen und anwenden kann, um die Dinge für mich und andere besser zu machen.“

Wenn sie noch mehr Scientologen aus allen Bereichen des Lebens treffen möchten, besuchen Sie www. Scientology.org. Dort finden Sie über 200 „Lernen Sie einen Scientologen kennen“-Videos.