Scientology Geistliche helfen, den Heiligen Schrein in Nepal wieder herzustellen

 
Nepals heiliger Teich in Sankhu, der Legende nach erschaffen von der Göttin Vajrayogini, ist von den Schäden, die im April 2015 durch das Erdbeben verursacht wurden dank der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen und von nepalesischen Pfadfindern wieder hergestellt worden.

Die Ehrenamtlichen bildeten eine Menschenkette, um Gestein und Geröll aus dem Wasser zu entfernen. Das war der erste Schritt, um den Heiligen Schrein in seinen früheren Zustand zu versetzen.

Ein weiteres Team von Ehrenamtlichen Geistlichen reiste per LKW in Bergdörfer, wo sie weiter mit dem Abriss von eingestürzten Gebäuden fortfuhren, temporäre Schulen und Notunterkünfte errichteten und die Straßen von Trümmern und Schutt befreiten.

In den drei Monaten seit dem Erdbeben haben Ehrenamtliche Scientology Geistliche fast 60.000 Mahlzeiten ausgegeben, mehr als 900 Zelte verteilt und mehr als 250 Häuser und Schulen in rund 100 Dörfern gebaut.

Neue Gruppenleiter von Ehrenamtlichen Geistlichen kommen weiterhin am ständig eingerichteten
Zentrum der Ehrenamtlichen Geistlichen in Kathmandu an, um die Grundfertigkeiten zu erlernen und das Programm in ihre Bezirke zu bringen, damit es dort ausgeführt werden kann.

Mit der Eröffnung des großen gelben Zeltes der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen bei dem berühmten Hindu Pasupatinath Tempel am Ufer des Flusses Bagmati in Kathmandu sah man die Unterstützung, die die Hilfsmaßnahmen bewirken. Rund 700 Besucher kamen in das Zelt, um mehr zu erfahren und um mit einem Ehrenamtlichen Geistlichen zu sprechen. Das Zelt ist täglich geöffnet und bietet Training, Seminare, Workshops und eins-zu-eins Hilfe, d. h. wie eine Person einer anderen helfen kann.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen ist ausdrücklich für den Einsatz von Scientologen und Nicht-Scientologen gleichermaßen gedacht. Jede Person jeder Kultur oder Religion kann als Ehrenamtlicher Geistlicher ausgebildet werden und diese Werkzeuge verwenden, um seinen Familien und Gemeinden zu helfen. Und alle sind herzlich eingeladen, dies zu tun.

Jenseits aller ethnischen, kulturellen und religiösen Grenzen ist das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen für alle da, die Hilfe brauchen. Die Ausbildung zum Ehrenamtlichen Geistlichen ist frei erhältlich über die Scientology Volunteer Ministers website für jeden, der anderen helfen möchte.

Dorfkinder in Nepal haben neue Schule

 

Dank des Scientology Nepal Katastrophenhilfeteams können Dorfkinder in die Schule zurück- kehren.

Das Dorf Ratomate, etwa 70 km südöstlich von Kathmandu gelegen, kehrte nicht zu seinem normalen Leben zurück – und in der Tat mag sich das Konzept für „normal“ nach dem verheerenden Erdbeben am 25. April in Nepal für immer verändert haben, das Häuser, die Infrastruktur und die Schule des Dorfes zerstörte.

Aber durch die Hilfe eines Teams von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen sind die Kinder zurück in der Schule, und heute bewegt sich das Leben im Dorf wieder in Richtung Zukunft – das Gefühl der überwältigenden Zerstörung hat einer Kameradschaft Platz gemacht, die durch die Zusammenarbeit des Wiederaufbaus zustande kam, um die Zukunft neu zu gestalten.

Hunderttausende von Gebäuden wurden von den Erdbeben und Nachbeben im April und Mai 2015 zerstört. Das Team der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in Nepal konzentrierte sich haupt-sächlich auf den Abriss zerstörter Gebäude und den Wiederaufbau.

Nachdem herausgefunden wurde was in Ratomate gebraucht wird, wurde ein Team zusammen-gestellt, um das Projekt in Angriff zu nehmen: Es sollte ein Gemeindezentrum aufgebaut werden, das doppelt so groß sein würde wie das bisherige und – falls erforderlich – auch eine Unterkunft für Dorfbewohner aus den umliegenden Gemeinden sein sollte. Ehrenamtliche aus Mexico, den Vereinigten Staaten, Ecuador, Peru, Kolumbien, Afghanistan, Indien, Fidschi sowie von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ausgebildete Pfadfinder arbeiteten an diesem Projekt. Koordiniert wurde es von dem Katastrophen-Hilfs-Team der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen – ein wahrlich internationaler Einsatz.

Als sie von dem Projekt hörten kam ein Team von Sanitärfachleuten an, die ordnungsgemäße Sanitäreinrichtungen einbauten, um den Hygienebedürfnissen des Dorfes gerecht zu werden.

Mit Materialien, die von einer NGO – Nichtregierungsorganisation gespendet wurden und Bambus, das aus dem umliegenden Land gesammelt wurde, begannen die Freiwilligen ihre Arbeit und wurden von 25 Dorfbewohnern unterstützt. Diese äußerten, dass die Zusammenarbeit hilfreich ist, das Projekt auszuführen und die Stimmung in der ganzen Gemeinde anzuheben.

Nach mehreren Tagen intensiver Arbeit war das Projekt abgeschlossen und endete mit einer Feier, während der die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen die Schule formell dem Rektor des Dorfes übergaben.

Die Scientology-Religion wurde vom Autor und Philosoph L. Ron Hubbard gestiftet; die erste Scientology Kirche wurde im Jahre 1954 in Los Angeles gegründet. Seit dieser Zeit ist die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederten Gruppen gewachsen und hat Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche und Partner geehrt

Am 19. August, dem Welttag der humanitären Hilfe, ehrte die Scientology Kirche International sowohl die vielen tausend Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen als auch Organisationen, mit denen Partnerschaften eingegangen wurden, um gemeinsam Menschen in Not Hilfe zu bringen.

Die Vereinten Nationen erklärten den 19. August zum Welttag der humanitären Hilfe – „eine Zeit, um diejenigen zu würdigen, die Gefahren und Not ins Auge sehen, um anderen zu helfen“, und „des Geistes zu gedenken, der die humanitäre Arbeit rund um den Globus inspiriert“.

Im Gedenken an diesen Tag ehrte die Scientology Kirche die Tausenden von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche bereit stehen, um Notleidenden in 120 Ländern zu helfen, und die vielen sozial engagierten Menschen und Organisationen, mit denen Partnerschaften geschlossen wurden, um diejenigen zu erreichen, die verzweifelt nach Hilfe rufen.

Ein Vertreter des Humanitätsgedankens ist James Rocky Robinson, ein pensionierter FDNY Emergency Medical Services Captain, jetzt Leiter des Bedford Stuyvesant Volunteer Ambulance Corps.

In einem kürzlich veröffentlichten Video auf dem YouTube Scientology Videokanal und der Scientology Website spricht Robinson darüber, wie er die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen im Januar 2010 kennenlernte – nach dem verheerende Erdbeben auf Haiti, bei dem geschätzte 220.000 Menschen ihr Leben verloren hatten und mehr als 300.000 verletzt wurden und von denen viele ohne medizinische Notfallversorgung nicht überlebt hätten.
„Die Verantwortlichen des Ehrenamtlichen-Geistlichen-Programms der Scientology-Kirche machten es für meine Organisation möglich, das zu tun, was wir zu tun haben, wie zum Beispiel Leben zu retten, nicht nur in unserer Gemeinde, sondern auch an so weite entfernten Orten wie Haiti“, sagt Robinson. „Als alle anderen nach dem Erdbeben in Haiti sagten, ,man KANN NICHT in Haiti landen, man kann nicht nach Haiti gehen‘, erhielt ich einen Telefonanruf. Es waren die Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche. Und die Stimme am anderen Ende sagte: ,Ich habe gehört, ihr versucht, nach Haiti zu kommen. Nehmen Sie einige Ihrer Leute, gehen Sie zu Hangar 4, JFK, und suchen Sie nach den Ehrenamtlichen Geistlichen in den gelben Jacken. Wir helfen Ihnen nach Haiti zu kommen.‘“

Robinson beschreibt die Partnerschaft, die zwischen den Mitgliedern seines Ambulance Corps und den Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen entstand, die dringend benötigte Unterstützung für die Ärzte und Katastrophenhelfer in Port-au-Prince zur Verfügung stellten.

„Gemeinsam haben wir Babys entbunden, Knochenbrüche gerichtet und Tausende von Patienten behandelt“, berichtet er. „Es gab keinen Zweifel für mich, dass ohne die Ehrenamtlichen Geistlichen, die unser medizinisches Personal vor Ort unterstützt haben, viele Menschen nicht überlebt hätten.

Sie bringen Hoffnung für Millionen von Menschen, die sonst keinerlei Hoffnung hätten.“

Ob sie in ihren Gemeinden Hilfe leisten oder zu diesem Zweck in ferne Ländern reisen, das Motto der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen lautet: „Man kann immer etwas tun.“ Das Programm wurde Mitte der 1970er-Jahre von dem Autor, Menschenfreund und Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen.

Die Methodik der Ehrenamtlichen Geistlichen kann von jedem jederzeit und überall verwendet werden, um Schwierigkeiten zu überwinden und Zustände für sich selbst und seine Mitmenschen zu verbessern. Die Ausbildung zum Ehrenamtlichen Geistlichen steht für Angehörige aller Weltanschauungen, Religionen und Nationalitäten online zur Verfügung.

Durch Hochwasser geschädigte Farm in Bosnien gerettet

Im Juni 2014 halfen Ehrenamtliche Scientology Geistliche des Balkan Katastophenhilfs-Team
einem Mann in dem Dorf Kopanica, in Bosnien-Herzegowina, seinen Bauernhof von den Auswirkungen der verheerenden Mai-Überschwemmung zu retten.

Die Schäden, die durch die Überschwemmungen im Mai 2014 verursacht wurden, werden für das Land Bosnien-Herzegowina auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt- das sind mehr als die gesamten Kosten für dieses Land, die durch den Krieg in den 1990er Jahre verursacht wurde. Aber für jemanden wie Vlado, einem Mann aus dem Dorf Kopanica, waren diese Zahlen irrelevant, bestand doch die Gefahr, alles zu verlieren.

In einer der Regionen, die am härtesten von den Überschwemmungen getroffen waren, betrieben Vlado und seine alten Eltern einen kleinen Bauernhof der ihnen gehörte. Innerhalb von drei grausigen Tagen fiel so viel Regen wie sonst in drei Monaten und verursachte, dass die Flüsse über die Ufer traten. Auf dem Höhepunkt stand der Hof von Vlato 2 Meter unter Wasser.

Er schickte seine Eltern in ein nahe gelegenes Dorf , während er die überwältigende Aufgabe in Angriff nahm zu retten, was zu retten war.

Dann, im Juni, kamen die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen des Balkan Katastrophenhilfs- Team in die Region. Sie fragten Vlado, ob er Hilfe benötige. Er musste buchstäblich Tonnen von verfaultem und verseuchtem Tierfutter entsorgen. Sie luden es auf einen Lastwagen und verbrannten es auf dem Feld. Danach schaufelten sie die Scheune und den Schweinestall frei und säuberten beide von Schlamm und Geröll.

Schließlich kam das Wohnhaus an die Reihe. Die Wände wurden mit einer speziellen Maschine getrocknet, die dem Dorf von dem Scientology Katastrophenhilfs-Team gespendet worden war.

„Viele Male habe ich Katastrophen und Erdbeben in fernen Ländern im Fernsehen geschehen sehen“, sagte Vlado, „aber ich habe nie etwas dagegen getan. Und jetzt kamt ihr von weit her, um mir zu helfen. Das hat mich zum Nachdenken veranlasst – vielleicht sollte ich anderen in Zukunft helfen, und ich beschloss, dass ich das tun werde. Ihr habt mir geholfen, meinen Bauernhof wieder zum Leben zu erwecken. Ohne euch würde es mich Wochen kosten, das zu schaffen. Ich habe keine Worte, um euch genug danken. “

Über das Programm des Ehrenamtlichen Geistlichen schrieb L. Ron Hubbard das folgende: „Wenn einem das Verbrechen, die Grausamkeit, die Ungerechtigkeit und die Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann man etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anständigkeit, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

Ehrenamtliche Scientology Geistliche informieren über ihre Arbeit

 

Am Wochenende haben Ehrenamtliche Scientology Geistliche aus Norddeutschland die Öffentlichkeit in Kiel über ihre Arbeit informiert. Interessierte Bürger besuchten das markante gelbe Zelt, um sich aus erster Hand über das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen zu informieren. Der umfangreiche Einsatz, speziell der Katastrophenhelfer auf der ganzen Welt, war den Anwesenden nahezu gänzlich unbekannt.
Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen gibt es seit den 70iger Jahren, aber besonders im letzten Jahrzehnt sind die Ehrenamtlichen Geistlichen zu einer anerkannten globalen Kraft geworden. Sie waren in über 200 Katastrophengebieten nach Erdbeben und Tsunamis, Überschwemmungen und Bränden, Hurrikanen und Taifunen zur Stelle.
L. Ron Hubbard begründete das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen als er feststellte, dass Verbrechen und Gewalt in der Gesellschaft zunahmen während gleichzeitig der Einfluss der Religion abnahm. Er entwickelte spezielle Werkzeuge, die eine praktische Lösung zur Hilfe für verschiedene Lebenssituationen darstellen. Diese stehen sowohl für Scientologen als auch Nicht-Scientologen gleichermaßen zur Verfügung. Die bedingungslose Hilfe erfolgt unter dem Motto „Man kann immer etwas tun“.
Ehrenamtliche Geistliche sind oft unter den ersten Freiwilligen, die in einem Katastrophengebiet eintreffen. Sie helfen, wo es am meisten gebraucht wird. Seit einigen Wochen befindet sich ein Katastrophenhilfeteam in Bosnien-Herzegowina, um den Menschen, die dort von der kürzlichen Flutkatastrophe betroffen sind, zu helfen. Dabei sind sie sich für keine Arbeit zu schade. Zuallererst geht es darum, die Hinterlassenschaften der Flut beiseite zu schaffen und als nächsten Schritt bei Wiederaufbaumaßnahmen mit anzupacken.
Die Menschen vor Ort sind äußerst dankbar für die Hilfe und bedanken sich in erster Linie mit der Bereitstellung von Essen und Getränken für die Unterstützung.
L. Ron Hubbard, der Stifter der Scientology Religion, beschreibt den ehrenamtlichen Scientology Geistlichen als „jemand, der seinen Mitmenschen auf ehrenamtlicher Basis hilft, indem er Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte im Leben anderer wieder herstellt“. Mehr über das Programm unter www.volunteerministers.org.

Drei Jahre nach dem Tsunami in Japan

 

Ehrenamtliche Scientology Geistliche schlossen sich den Menschen in Japan an, um diejenigen zu ehren, die bei dem Tohoku Tsunami 2011 ihr Leben verloren.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche aus der ganzen Welt schlossen sich im März den Menschen in Japan an, um des Tsunami von 2011 und den fast 19.000 Toten und den immer noch Vermissten nach der verheerendsten Naturkatastrophe in der Geschichte dieses Landes zu gedenken.

Sofort, als die Katastrophe geschah, mobilisierten sich die japanischen Ehrenamtlichen Geistlichen und schickten Teams in die betroffene Region. Und trotz der potentiellen Bedrohung eines nuklearen Zwischenfalls aus dem beschädigten Kraftwerk Fukushima flogen Ehrenamtliche Scientology Geistliche Katastrophenhilfe Spezialisten aus Australien, Kanada, Mexiko, Taiwan, Spanien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten nach Japan, um das Scientology Katastrophenhilfe Team zu unterstützen. Sie halfen den Rettungskräften und den Zivilschutz-Teams, um die überwältigende Aufgabe zu meistern, die sich ihnen nach der Suche, der Rettung und der Fürsorge für die Überlebenden stellte.

Unter denen, die einflogen um zu helfen, waren 17 Mitglieder der „Los Topos“, das hoch qualifizierte mexikanische Such-und Rettungsteam, die auch trainierte Ehrenamtliche Geistliche sind. Los Topos sind spezialisiert, Überlebende unter nahezu unmöglichen Umständen zu finden. Ihre Arbeit in Japan war das Thema einer TV-Dokumentation von National Geographic.

Ehrenamtliche Geistliche halfen Opfern und erste Hilfe Leistenden in der heimgesuchten Region und versorgten sie mit Nahrung, Wasser und Medikamenten. Sie stellten Unterkünfte auf, um Betroffene zu versorgen, sammelten benötigte Güter und richteten Notfallversorgungs-Linien zur Verteilung ein.

„Ich war schockiert zu sehen, wie weit die Verwüstung sich ausdehnte“, sagte einer der ersten Ehrenamtlichen Geistlichen, die in Kesennuma eintrafen, einer Stadt im Nordosten der Präfektur Miyagi, die von der Tsunami-Katastrophe schwer getroffen wurde. „Ich hatte eine Karte mit mir, die praktisch nutzlos war – wo die Karte eine Tankstelle zeigte, war nichts mehr. Der Ort war völlig zerstört.“

Er war aus Tokio mit einer Wagenladung mit Vorräten gekommen und fuhr durch das Katastrophengebiet von Tür zu Tür, um Hilfe anzubieten.

Während die Menschen, die er an diesem Tag traf, Nahrung, Wasser und Kleidung schätzten die er brachte, war in einigen Fällen seine Hilfe im Umgang mit ihrem Trauma sogar noch wichtiger.

Er beschrieb einen älteren Mann, der teilnahmslos neben einem Schutthaufen saß, der einmal sein Haus war. „Er war 50 Meter vom Meer entfernt und hatte Angst, der Tsunami könnte wieder kommen, aber er konnte sich nicht bewegen“, sagte er. Das änderte sich völlig, als der Ehrenamtliche Geistliche dem Mann einen Scientology-Beistand gab, eine Technik, die von dem

Stifter der Scientology – L. Ron Hubbard – entwickelt wurde, die die emotionalen und spirituellen Umstände bei Traumata anspricht; es schien, dass der Mann wieder zum Leben erweckt wurde.

„Assists – Beistände – sind so einfach und leicht zu geben, jedoch die Hilfe, die sie bringen ist machtvoll“, sagte ein anderer japanischer Ehrenamtlicher Geistlicher, der in Notunterkünften in Sendai arbeitete – der größten Stadt im Katastrophengebiet. „Ich gab einem älteren Mann einen Assist, der völlig orientierungslos war. Vor dem Assist konnte er nicht aufstehen, jedoch danach war er in der Lage, allein zu gehen. Ein anderer Mann beschloss, sein Leben neu zu beginnen, während er vorher einfach beschlossen hatte, für immer aufzugeben.“

„Ich war ergriffen von den Menschen in Japan – der Art, wie sie sich gegenseitig behandelten und

sich nicht nur um ihr eigenes Wohlergehen kümmerten, sondern auch um das der anderen“, sagte ein amerikanischer Ehrenamtlicher Geistlicher. „Stromleitungen waren unterbrochen, Häuser ohne Strom oder Heizung, Benzin rationiert – es gab neun Liter Benzin pro Person – aber trotz des Wartens in langen Schlangen, sogar wenn sie an einer Tankstelle schlafen mussten bis sie an der Reihe waren – konnte man hören, wie Leute nur nach drei Liter Benzin fragten, besorgt darüber, dass andere Leute es vielleicht nötiger brauchten als sie selbst.

„Im vergangenen Jahr war ich auf einem Flughafen und wartete auf das Einstiegen für meinen Flug“, sagte er. „Ich jonglierte mein Gepäck und hielt meinen Pass für die Passkontrolle bereit.

Zwei japanische Herren waren hinter mir. Sie erkannten das Ehrenamtlichen Geistlichen Katastrophen T-Shirt das ich trug und haben offensichtlich die Japan-Aufkleber in meinem Pass gesehen. Sie fragten, ob ich in ihr Land kam nach dem Tsunami, und als ich das bestätigte, bedankten und verbeugten sie sich.“

„Wir vollbrachten täglich kleine Wunder „, sagte der Leiter des Teams der Ehrenamtlichen japanischen Geistlichen. „Wir munterten die Älteren auf, bildeten junge Menschen in der Ehrenamtlichen Geistlichen Technologie aus und verwandelten in den am schlimmsten betroffenen Gebieten Verzweiflung in Hoffnung. Die Aktivitäten der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ermöglichen es den Menschen, wieder zu Träumen – und Träumen ist das Beste, was ein Mensch tun kann. Es war wunderbar, ein Teil davon zu sein.“

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen ist ausdrücklich für die Verwendung durch Scientologen und Nicht-Scientologen gleichermaßen gedacht. Jeder, jedweder Kultur oder Religion, kann als Ehrenamtlicher Geistlicher ausgebildet werden und diese Werkzeuge nutzen, um seinen Familien und Gemeinden zu helfen. Und alle sind herzlich eingeladen, dies zu tun.

Workshop der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in Palau

 

Sie bringen Werkzeuge für das Leben in den Südpazifik

Mit einer Eröffnungszeremonie, die vom Dekan der Hochschule persönlich abgehalten wurde, startete die Goodwill Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen am 11. Oktober in der Aula des Palau Community College in der Stadt Koror im Südpazifik eine Reihe von Workshops.
Palau ist ein Staat, der aus 250 Inseln im westlichen Pazifik besteht – ein Paradies aus Korallenriffen, versteckten Höhlen und unberührten Wassern.

Das Programm begann mit einem Auftritt der Bonitas Traditional Dance Group, einem Eröffnungsgebet und dem Segen von Pater Rusk Saburo sowie einer Begrüßungsrede von Paramount Chef Ibedul Yutaka Gibbons.

Der Direktor der Goodwill Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen für den Südpazifik – Mathew Andrews – sprach über den Zweck der Palau-Tour: „Wir möchten das praktische Wissen vermitteln, das im Scientology Handbuch enthalten ist. Dabei handelt es sich um 19 kostenlose ,Werkzeuge fürs Leben‘-Workshops, die bei jedem Teilnehmer die Fähigkeiten und das Potenzial für Erfolg im Leben steigern können.“

Dean Willy Wally kündigte offiziell den Beginn des Seminarprogramms an, das von den Ehrenamtlichen Geistlichen innerhalb von drei Wochen jeden Morgen, Nachmittag und Abend an der Hochschule durchgeführt wurde.

Die sieben Goodwill Tours der Ehrenamtlichen Geistlichen, die im Jahr 2004 begründet wurden, bringen den Menschen effektive Lösungen für die Probleme des Lebens, die in abgelegeneren Gegenden leben. Neben der Tour im Südpazifik-Tour gibt es noch Touren in Russland, Zentraleuropa, Afrika, Südamerika, Südasien und auf dem indischen Subkontinent.

Palau ist die 15. Etappe der Südpazifik Goodwill Tour, die im Jahr 2006 in Fidschi begann.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen ist ausdrücklich gleichermaßen zur Verwendung durch Scientologen wie auch Nicht-Scientologen gedacht. Jeder, gleichgültig welcher Kultur oder welchem Glauben er angehört, kann als Ehrenamtlicher Geistlicher ausgebildet werden und die Werkzeuge benutzen, um seinen Familien und Gemeinden zu helfen. Jeder ist herzlich eingeladen, dies zu tun.

Ausgestattet mit effektiver Technologie, um praktisch jede Schwierigkeit zu beheben, handeln die Ehrenamtlichen Geistlichen nach dem Motto: „Egal, was das Problem ist, man kann immer etwas tun.“
____­­­­­­­­­­

Über alle ethnischen, kulturellen und religiösen Grenzen richtet sich das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen an alle, die Hilfe benötigen. Jeder, der anderen helfen möchte, kann sich auf http://de.volunteerministers.org kostenlos zum Ehrenamtlichen Geistlichen ausbilden lassen.

Scientology Kirche vom Abgeordnetenhaus in Hawaii ausgezeichnet

 

Resolution des Abgeordnetenhauses von Hawaii vom 14. März 2013 bestätigt die Scientology Kirche „für ihre humanitäre und gemeinnützige Arbeit rund um den Globus“.

Das Abgeordnetenhaus von Hawaii überreichte der Scientology Kirche und den hawaiischen Scientologen am 14. März 2013 ein Certificate of Commendation als Anerkennung für das Engagement der einzelnen Mitglieder in ihren Gemeinden und die Arbeit der Kirche für „die Menschenrechte und ihre sozialen Verbesserungsprogramme rund um den Globus“.

Die Ehrung, die von der hawaiischen Abgeordneten Rida Cabanilla durchgeführt wurde, würdigte die Arbeit der Scientologen, die „über 27 Millionen Stunden ehrenamtliche Arbeit in ihren Gemeinden für humanitäre Programme geleistet haben“. Die Auszeichnung erwähnt insbesondere die „Programme für den Erhalt und Ausbau der Menschenrechte“, „das Drogenaufklärungsprogramm der Kirche“ als „eine der größten Drogenaufklärungsinitiativen in der Welt“, die Drogenrehabilitationsarbeit, die eine Methode zur Verfügung stellt, die „vom Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard entwickelt wurde, um Süchtigen ohne Ersatzdrogen oder Medikamente beim Entzug zu helfen“. Des Weiteren werden die Verteilung des „Wegs zum Glücklichsein“ durch Scientologen erwähnt, die „zur Senkung der Kriminalitätsrate führte und Ruhe und Glück in Bereiche brachte, die zuvor in Aufruhr waren“ sowie „das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die als Freiwillige auf der ganzen Welt humanitäre Hilfe und Unterstützung in die Gemeinden brachten, die durch Naturkatastrophen verwüstet wurden“.

Einzelne hawaiische Scientologen, die für ihren Einsatz bestätigt wurden, waren Amanda Barefoot für ihre Arbeit mit jungen Menschen zur Verbesserung ihrer Lese- und Schreibfähigkeit und ihrer Fähigkeit, das anzuwenden, was sie gelernt haben, um so ihr vollständiges Potenzial entwickeln zu können, Sakura Thompson für ihre Arbeit mit dem von der Kirche unterstützten Aufklärungs- und Präventionsprogramm „Fakten über Drogen“, das hawaiischen Jugendlichen hilft, ein drogenfreies Leben zu führen, und Hilu Hanson, die Jugendliche über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte informiert, um das Bewusstsein über die Grundrechte und die Toleranz sowie den Respekt für die Vielfalt der Kulturen zu entwickeln.

Reverend Bob Adams nahm das Certificate of Commendation im Namen der Church of Scientology International entgegen.

Die Abgeordnete Rida Cabanilla überreichte die Resolution, die das Haus einstimmig angenommen hatte, und hielt eine Rede, in der sie die humanitären Beiträge der Scientology Kirche bestätigte.

Die Scientology Kirche hat eine Reihe von Broschüren veröffentlicht, um Anfragen nach weiteren Informationen über die Scientology Religion und ihre Unterstützung der weltweiten humanitären Initiativen und sozialen Verbesserungsprogramme nachzukommen. Für weitere Informationen besuchen Sie die Scientology Website scientology.org.

Orange County begrüßt die Scientology Kirche in historischem Zuhause

Am Samstag, den 2. Juni, versammelten sich städtische und staatliche Würdenträger gemeinsam mit Tausenden von Scientologen in der Innenstadt von Santa Ana, um die neue Scientology Kirche von Orange County einzuweihen.

Die neue Kirche in der 505 North Sycamore Street diente bis vor Kurzem noch als Santa Ana Performing Arts und Event Center. Das knapp 4.500 qm große Gebäude wurde ursprünglich 1931 als Freimaurerloge gebaut. Es ist eines der schönsten Beispiele der Art-Deco-Architektur von Orange County und ist in der kommunalen, bundesstaatlichen und nationalen Liste historischer Stätten registriert. Die Scientology Kirche hat es originalgetreu restauriert und bewahrt, einschließlich der ikonischen Fassade mit ihrem sechsstöckigen Turm. Darüber hinaus wurde den kunstvoll verzierten Innenräumen wieder ihr ursprünglicher Glanz verliehen, von den Alabaster-Kronleuchtern und handbemalten Decken bis hin zu den geschnitzten Mahagonitreppen. Der Ballsaal als das Wahrzeichen im dritten Stock steht wieder als Treffpunkt für die Gemeinde zur Verfügung und dient als Kapelle und Auditorium für die Gemeindemitglieder und Menschen aller Glaubensrichtungen in Orange County.

 

Mit Betonung auf die Bedeutung dieses Tages für die gesamte Gemeinde weihte Herr David Miscavige, Vorsitzender des Vorstands des Religious Technology Center und kirchliches Oberhaupt der Scientology die neue Kirche ein. Er wandte sich mit folgenden Worten an die Versammelten: „Wir kommen zur ersten bedeutsamen Seite der neuen Geschichte dieser Kirche. Unnötig zu sagen, dass es keine Strömung ist, in der man sich fröhlich treiben lässt. Im Gegenteil, es ist eine Geschichte, wie man sie Ihnen noch nicht erzählt hat, eine Geschichte der höchsten Kompetenz, großer Leidenschaft und perfekter Einhaltung unserer Technologie. Denn nur auf diese Weise werden wir jemals die Ziele der Scientology erreichen und folglich eine Welt ohne Krieg, ohne Wahnsinn, ohne Kriminalität; eine Welt, auf die wir stolz sein können, in welcher der Fähige gedeihen kann, in der ehrliche Wesen Rechte haben und alle die Freiheit haben, zu größeren Höhen aufzusteigen. Das ist unsere Verantwortung als Scientologen – und, ja, es ist eine, die wir mit Stolz annehmen.“

 

Unter den Anwesenden, die Orange Countys neue Kirche willkommen hießen, befanden sich der Stadtrat von Anaheim Lorri Galloway, der Bürgermeister von Garden Grove William Dalton, das Direktoriumsmitglied des Denkmalschutzamtes von Santa Ana Frau Maxine Schmidl, die Direktorin des Gemeindeprogrammes Faith in Youth Frau Lourdes Gutierrez und das Vorstandsmitglied des Interreligiösen Netzwerkes von Orange County Mike Penn.

 

Stadtrat Lorri Galloway bestätigte die führende Rolle der neuen Scientology Kirche für den partnerschaftlichen Zusammenschluss der unterschiedlichsten Organisationen in der Gemeinde: „Es ist wunderbar, dass solch eine große internationale Kirche wie die Ihrige ihr Zuhause in einem so wunderschönen und beeindruckenden Gebäude eingerichtet hat. Es ist eine perfekte Partnerschaft. Es ist Ihr Markenzeichen, dass Sie in der Gemeinde aktiv sind.“

 

Der Bürgermeister von Garden Grove William Dalton sprach von den Bildungsprogrammen der Kirche für die Gemeinde: „Cesar Chavez, einer unserer größten Verfechter für die Bildung in Kalifornien und den USA, sagte einmal: ,Das Ziel jeder Bildung sollte sicherlich sein, anderen zu dienen.‘ Sie sind alle fantastische Beispiele dieser Ideale von Cesar Chavez in Anwendung. Weil Sie alles, was Sie gelernt haben und wissen, gleich wieder an die Gemeinde zurückgeben.“

 

Das Vorstandsmitglied des Denkmalschutzamtes von Santa Ana Maxine Schmidl hob die Restaurierungsarbeiten der Kirche hervor: „Das Denkmalschutzamt von Santa Ana ist begeistert davon, dass Sie so viel Sorgfalt für die originalgetreue Wiederherstellung dieses Wahrzeichens verwandt haben. Mit der Umsetzung sind Sie seiner historischen Bedeutung für Santa Ana gerecht geworden. Ich dank Ihnen für Ihren Respekt und Ihr Engagement.“

 

Die Direktorin des Gemeindeprogrammes Faith in Youth Frau Lourdes Gutierrez betonte besonders die Drogenaufklärungskampagne der Kirche: „Ich möchte Ihnen dafür danken, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, uns zu helfen, eine gesunde und sichere Umgebung in Orange County zu erreichen und Leben zu retten. Ich betrachte diese neue Kirche als einen Ort, von dem aus wir in der Lage sind, endlich gemeinsam in einem größeren Rahmen zusammenzuarbeiten, um viele weitere Leben zu retten.“

 

Das Vorstandsmitglied des Interreligiösen Netzwerkes von Orange County Mike Penn sprach über die Rolle der Kirche in der interreligiösen Gemeinschaft. „Welch besseres Beispiel für ein gemeinsames spirituelles Verständnis gibt es, als diese Aussage Ihres Stifters L. Ron Hubbard: ,Glücklichsein und Stärke sind nur in der Abwesenheit von Hass beständig. Hass alleine ist der Weg zur Katastrophe. Zu lieben, ist der Weg zur Stärke. Trotz allem zu lieben, ist das Geheimnis von Größe. Und es mag sehr wohl das größte Geheimnis dieses Universums sein.‘ Wenn wir erkennen, dass Ihre Schriften dasselbe sagen, was meine sagen, dann haben wir diese Augenblicke der Erkenntnis und unsere Zukunft wird strahlender mit dieser Chance, Größe zu zeigen!“

__________________

Diese neue Kirche öffnet ihre Türen, um den Bürgern von Orange County eine Einführung in die Dianetik und Scientology zu bieten. Besucher sind eingeladen, eine eigenständige Tour durch das ausgedehnte Öffentlichkeits-Informations-Center zu machen, das Informations- und Dokumentarfilme über jeden Aspekt der Religion präsentiert, einschließlich des Lebens und Vermächtnisses des Stifters L. Ron Hubbard. Das Informationszentrum bietet außerdem einen detaillierten Überblick über die von der Kirche finanzierten humanitären Programme, einschließlich einer weltweiten Initiative für die Menschenrechte, der weitreichenden Drogenaufklärungs- und Rehabilitationsprogramme, eines globalen Netzwerks von Lese-und Lernzentren und des Programmes der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, welches das weltweit größte unabhängige Katastrophenhilfeteam darstellt. Insgesamt zeigt das Multimedia-Center mehr als 500 Filme ? verfügbar auf Knopfdruck. Das Zentrum ist von morgens bis abends für Besucher geöffnet.

 

_____________________

 

Die neue Scientology Kirche von Orange County ist die fünfte ideale Scientology Kirche in Kalifornien, die seit 2010 eröffnet wurde.

 

Weitere Ideale Organisationen, die in diesem Jahr eröffnet wurden, sind die Scientology Kirche Groß-Cincinnati am 25. Februar 2012, die Scientology Kirche Sacramento am 28. Januar 2012 und die Scientology Kirche Hamburg am 21. Januar 2012.

 

Ideal Orgs erfüllen eine Vision des Stifters der Scientology Religion L. Ron Hubbard. Sie bieten nicht nur die idealen Räumlichkeiten, Scientologen auf ihren Weg zu größeren Höhen spirituellen Bewusstseins und Freiheit zu bringen, sondern auch eine Heimat für die ganze Gemeinde. Sie sind ein Treffpunkt für die gemeinsamen Bemühungen von Bürgern aller Glaubensrichtungen, höhere Ebenen des Daseins zu erreichen.

Zu den weiteren neuen Kirchen, die in den letzten Jahren eröffnet wurden, gehören Minneapolis-St. Paul, Minnesota, New York, Washington, DC, Tampa in Florida, Nashville in Tennessee, Seattle in Washington, Las Vegas in Nevada, Los Angeles, Pasadena und Inglewood in Kalifornien sowie Québec in Kanada, Mexico City, London, Melbourne, Brüssel, Madrid, Rom, Moskau und Berlin.

 

Für das Jahr 2012 sind mehr als 10 neue Ideale Orgs geplant. Für eine vollständige Liste der neuen Scientology Kirchen besuchen Sie die WebsiteScientology.org.

_________________

 

Stifter der Scientology Religion ist der Autor und Philosoph L. Ron Hubbard. Die erste Scientology Kirche wurde im Jahr 1954 in Los Angeles gegründet; heute umfasst die Religion mehr als 10.000 Kirchen, Missionen und Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern.