Die Drogenpräventionskampagne der Scientology Kirche


Seit mehr als drei Jahrzehnten engagieren sich Mitglieder der Scientology Kirche auf der ganzen Welt für eine drogenfreie Welt. Unzählige Informationsveranstaltungen wurden zu diesem Zwecke auf der Straße, auf öffentlichen Plätzen, bei Musik- und Sportveranstaltungen und vieles mehr durchgeführt. Mit der Gründung der gemeinnützigen Organisation Foundation for a Drug Free World erreichte diese Aufklärungskampagne eine neue Dimension. Über die gleichnamige Internetseite werden buchstäblich Millionen von Menschen erreicht.

Der Öffentlichkeit wird ein breites Spektrum an Aufklärungsmaterialien angeboten. Hierzu zählt auch der preisgekrönte Dokumentarfilm Fakten über Drogen“ einschließlich verschiedener TV-Spots, der den Aurora Platinum Award in der Kategorie „Dokumentarfilme“ erhielt. Zudem erhielt die Foundation den Silver Telly Award in der Kategorie „Soziale Verantwortung“ für Fakten über Drogen. Den Communicator Award of Distinction gab es dafür, dass mit Fakten über Drogen“ die Branchenstandards für Qualität und Leistung übertroffen wurden.

Der Polizeichef einer der meist beschäftigten Polizeistationen in Los Angeles beschrieb den Wert des Drogen-Aufklärungsprogramms „Fakten über Drogen“ für seinen Bezirk folgendermaßen: “Die Aufklärungs-Broschüren und Videos waren bei der Aufklärung in unserer Gemeinde über die negativen Auswirkungen, die illegale Drogen auf unsere Gesellschaft haben, von unschätzbarem Wert.”

Im Südosten der Vereinigten Staaten gab es einen Bezirk, der im oberen Drittel der Bezirke wegen zufälligen Überdosierungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten rangierte. Nach dem an die Gemeindemitglieder die Aufklärungsbroschüren verteilt und Aktionen über die „Fakten über Drogen“ gestartet wurden, berichtete man von erheblichen Verbesserungen in diesem Bezirk aufgrund des Aufklärungsprogramms der Scientology-Kirche. Die Aufklärungshefte „Fakten über Drogen“ wurden unter anderem auch an insgesamt 1.500 Gymnasiasten verteilt.

In Ungarn helfen Scientologen einem „Sag-Nein-zu-Drogen“-Verein beim jährlich stattfindenden, durch das ganze Land führenden Marathon für ein drogenfreies Ungarn. Holländische Scientologen nehmen am jährlichen niederländischen Anti-Drogen Marathon teil. Im Jahr 2011 umfasste ihre zweiwöchige Strecke 382 km. Entlang der Route verteilten sie die Hefte, trafen sich mit Bürgermeistern und anderen örtlichen Persönlichkeiten und warben mit ihrer drogenfreien Botschaft in Radio und TV.

In der Tschechischen Republik nahmen Scientologen während der letzten neun Jahre einem „Sag-Nein-zu-Drogen“-Verein beim jährlichen Cycle-Run teil – für eine drogenfreie Tschechische Republik. Das sind zwei Wochen Laufen und Radfahren durch das ganze Land. In Koordination mit Bürgermeistern, der Polizei und anderen lokalen, öffentlichen Persönlichkeiten mobilisieren sie ganze Gemeinden im Einsatz gegen Drogen.

Ein pensionierter kongolesischer Geschäftsmann lernte die Fakten über Drogen-Kampagne in der Scientology-Kirche Brüssel kennen und kehrte in seine Heimat zurück, um einen Verein „Sag Nein zu Drogen“ in der Demokratischen Republik Kongo zu gründen. Dieser Verein erreicht Tausende mit der Drogen-Aufklärungskampagne und macht sie im ganzen Land bekannt. Allein im letzten Jahr wurden mehr als einhundert Millionen Menschen durch direkte Aktionen und die von der Scientology-Kirche unterstütze Informationskampagne mit der „Fakten über Drogen“-Botschaft erreicht.

Die Anzahl verteilter Drogenaufklärungshefte überschreitet die 40.000 Marke

 

Mit den neuesten Verteil-Aktionen der Hefte aus der Serie „Fakten über Drogen“ am Wochenende in Hamburg und Bremen haben die Mitglieder der Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ nun schon mehr als 40.000 Aufklärungshefte in diesem Jahr verteilt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies die höchste Anzahl an verteilten Heften in einem Jahr.

Angesichts des Mangels an staatlichen Aufklärungsmaterialien sind die an dem Thema Interessierten und Pädagogen sehr dankbar Materialien zu bekommen, die sie verwenden können, um Jugendliche über die Gefahren des Drogenkonsums wirksam aufzuklären. Eine Mitarbeiterin einer sozialen Einrichtung nahm sich das komplette Aufklärungs-Set, bestehend aus 13 Heften und die DVD „Fakten über Drogen“ mit, um sie in ihrer Aufklärungsarbeit einzusetzen. Oft geschieht es, dass Passanten an die Infostände kommen und ihrerseits Tipps geben über Drogenschwerpunkte, wo dann gezielt die Anti-Drogen Hefte verteilt werden sollen.

In Hamburg fanden größere Verteil-Aktionen während des Hamburger Doms statt, auf dem Kiez und vielen weiteren Stadtteilen, um möglichst auf breiter Basis die Informationshefte zu verteilen. Und dass die Aufklärungsarbeit verstärkt werden muss zeigen die Ergebnisse einer kürzlichen Umfrage einer Hamburger Boulevardzeitung, die feststellte, dass Drogen und Alkohol für viele Menschen in Hamburg zum Alltag gehören. Danach trinken mehr als die Hälfte der Befragten regelmäßig Alkohol und 20 % gaben zu, dass sie in den vergangenen 12 Monaten Drogen konsumiert haben. Die Hälfte der Befragten gaben zudem an, dass sie Drogen und Konsum „aus Genuss“ zu sich nehmen.

Die von der Scientology Kirche und Scientologen unterstütze Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ engagiert sich seit fast 30 Jahren im Bereich der Drogenprävention und -aufklärung. Mithilfe der gemeinnützigen Organisation Foundation for a Drug Free World und ihrer interaktiven Internetseite www.drugfreeworld.org wird der Öffentlichkeit ein breites Spektrum an Aufklärungsmaterialien angeboten. Hierzu zählt auch der preisgekrönte Dokumentarfilm „Fakten über Drogen“ einschließlich verschiedener TV-Spots, der den Aurora Platinum Award in der Kategorie „Dokumentarfilme“ erhielt. Zudem erhielt die Foundation den Silver Telly Award in der Kategorie „Soziale Verantwortung“ für Fakten über Drogen. Den Communicator Award of Distinction gab es dafür, dass mit „Fakten über Drogen“ die Branchenstandards für Qualität und Leistung übertroffen wurden.

Für Pädagogen gibt es ein kostenloses Unterrichtspaket, das neben ausreichend Heften für die Schüler, die bereits erwähnte DVD mit den verschiedenen Videoclips enthält und sogar einen vollständigen Lehrplan für den Drogenaufklärungsunterricht.