Katastrophenhilfe der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in Mexiko

 

Nachdem große Gebiete in Mexiko von heftigen Naturkatastrophen heimgesucht wurden – Überschwemmungen, der Hurrikan Raymond und zuletzt der Tropensturm Manuel, der zu sintflutartigen Wolkenbrüchen führte – leisten Ehrenamtliche Geistliche der Scientology Kirche in Guerrero jetzt Hilfe für die Opfer.

Der dritte große Sturm, der in dieser Hurrikan-Saison Mexiko traf, hat eine bereits geschwächte Infrastruktur noch weiter zerstört.

Im September erlebte das Land die schlimmsten Überschwemmungen, seit es verlässliche Aufzeichnungen gibt. Die tropischen Stürme Manuel und Ingrid forderten mehr als 150 Todesopfer und richteten Schäden an, die bei geschätzten 6 Milliarden Dollar liegen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters sind aufgrund der Auswirkungen dieser Stürme immer noch rund 5.700 Menschen in Notunterkünften in Acapulco untergebracht.

Während die Scientology Ehrenamtlichen Geistlichen sich für den Katastrophenschutz in der Umgebung vorbereiteten, um die Folgen von Raymond zu bewältigen, richtete die Nationale Scientology-Organisation von Mexiko eine Sammelstelle für neue Lieferungen ein, die in die Flut Zone versandt wurden.

Ehrenamtliche Geistliche begannen unmittelbar nach den Septemberstürmen mit der Katastrophenhilfe in Guerrero. Die Nationale Scientology Organisation von Mexiko richtete sofort einen Katastrophenhilfe-Sammelpunkt auf ihrem Gelände ein, arbeitete einen Plan aus, wie der Katastrophe begegnet werden könnte und sammelte Hilfsgüter ein.

Die ersten, die nach Guerrero abreisten, war das bekannte mexikanische Rettungsteam „Los Topos“. Die Mitglieder von„Los Topos“, die zusätzlich zu ihrer eigenen Ausbildung als Such- und Rettungsmannschaft auch in der Technologie der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ausgebildet sind, suchten unter den Bergen von Schlamm, die buchstäblich die ganze Ortschaft La Pintada begruben, nach Überlebenden und Toten.

Als nächstes kamen Dutzende von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in Guerrero an, um Versorgungsgüter an die Opfer in den Notlagern und die Helfer zu verteilen.

Ausgestattet mit einer effektiven Technologie, um praktisch jede Schwierigkeit zu beheben, handeln die Ehrenamtlichen Geistlichen nach dem Motto: „Egal, was das Problem ist, man kann immer etwas tun.“

Bei der Erstellung des Programms für die Ehrenamtlichen Geistlichen schrieb L. Ron Hubbard: „Wenn einem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalttätigkeit in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann man etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anständigkeit, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

 

Der Weg zum Glücklichsein – gegen die Gewalt in Juarez

Juarez in Mexiko wurde als die Mord-Hauptstadt der Welt bekannt. Seit Beginn einer breit angelegten Verteilung des Heftes „Der Weg zum Glücklichsein“ ist die Mordrate jedoch um 45% gesunken. Dieses Heft ist Thema einer von der Scientology Kirche veröffentlichten Broschüre.

Der zwanzigjährige Juan Carlos Martinez sah sich in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez um und fragte sich, was mit dem Ort geschehen ist, an dem er aufgewachsen war.

Er und seine Familie, Scientologen seit 1998, kehrten im April 2008 aus San Jose in Kalifornien zu einer Zeit in seine Heimat zurück, als die Probleme gerade begannen – Probleme, die Martinez direkt mit dem „Weg zum Glücklichsein“ anging, einem vom Menschenfreund und Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard verfassten überkonfessionellen Moralkodex, der ausschließlich auf gesundem Menschenverstand basiert.

Als sich die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Drogenkartellen und ihren Straßengangs 2008 auf die Straßen von Juarez ausweiteten, stieg die Mordrate explosionsartig auf das Fünffache an und erreichte im darauffolgenden Jahr mit 2.643 Morden erneut einen Höchstwert. Ciudad Juarez erlangte damit als Mord-Hauptstadt der Welt zweifelhaftem Ruhm.

„Es war zunächst schockierend, als Dutzende von schwer bewaffneten Humvees (Geländewagen der US-Armee) und Soldaten begannen, in den Straßen zu patrouillieren“, sagt Martinez. „Es sah aus, als stünden wir unter Kriegsrecht.“

Entschlossen, Maßnahmen zu ergreifen, um die ständig wachsende Gewalt einzudämmen, begann Martinez mit der Verteilung des „Wegs zum Glücklichsein“ in seiner Nachbarschaft und hielt Vorträge für Schüler und Eltern in lokalen Gymnasien. Er verbündete sich mit der The Way to Happiness Foundation, einer in Kalifornien ansässigen gemeinnützigen Körperschaft, und nahm die Herausforderung an, einen positiven Einfluss auf seine Stadt auszuüben. Scientologen aus der ganzen Welt halfen, die Verteilung von einer halben Million Exemplaren des „Wegs zum Glücklichsein“ in Juarez zu ermöglichen.

Als die Menschen das Heft lasen, machte es ihnen so viel Sinn, dass sie begannen, die Kampagne zu ihrer eigenen zu machen.

 

  • Die Juarez Water Company verteilte Exemplare des „Wegs zum Glücklichsein“ auf ihren Touren durch die Stadt an die einzelnen Haushalte.

 

  • Die Lokalzeitung El Diario legte einer ihrer Sonntagsausgaben 50.000 Exemplare des „Wegs zum Glücklichsein“ bei.

 

  • Kanal 44, der beliebteste TV-Sender der Stadt, begann, die Kampagne durch TV-Moderatoren zu verbreiten, die einzelne Regeln aus dem „Weg zum Glücklichsein“ vorlasen und sie auf diese Weise in der Öffentlichkeit bekannt machten.

 

  • Schulen und Unternehmen begannen, das Programm aufzunehmen, indem sie die Hefte regelmäßig an ihre Schüler und Kunden verteilen.

 

  • Die Post kam mit an Bord und ließ ihre Briefträger Exemplare des „Wegs zum Glücklichsein an jeden Haushalt der Stadt verteilten.

 

  • Eine Regierungsbehörde, die für Charaktererziehung in den Schulen verantwortlich ist, hielt mehr als 800 Stunden Seminare über den „Weg zum Glücklichsein“ und erreichte damit 12.000 Schüler.

 

Als „Der Weg zum Glücklichsein“ bekannt und angewendet wurde, begannen die Gewalttätigkeiten abzunehmen: 2011 sank die Zahl der Tötungsdelikte in Juarez im Vergleich zum Vorjahr um 45%.

______________________________________________

 

Die Scientology Kirche und ihre Mitglieder sind stolz darauf, die Werkzeuge für ein glücklicheres Leben, die im „Weg zum Glücklichsein“ enthalten sind, mit allen zu teilen, die sich dafür einsetzen, eine bessere Welt zu schaffen. Für weitere Informationen besuchen Sie www.Scientology.org/thewaytohappiness.