Author: Frank Busch

Ehrenamtliche Scientology Geistliche reagieren auf den massiven Vulkanausbruch auf La Palma

Seit mehr als einem Monat leisten Ehrenamtliche Scientology Geistliche aus Spanien freiwillige Hilfe nach dem Vulkanausbruch auf La Palma, der keine Anzeichen für ein Nachlassen zeigt.

Der Himmel über La Palma ist zum ersten Mal seit 50 Jahren rot – das letzte Mal, als der Vulkan Cumbre Vieja die Insel erschütterte.

Der Vulkan brach am 19. September aus und ist weiterhin aktiv, was die Evakuierung von etwa 7.000 Einwohnern, die Zerstörung von mehr als 2.100 Gebäuden und die Verschüttung vieler weiterer Gebäude durch Asche zur Folge hatte. Der Lavastrom bedeckt fast vier Quadratmeilen, durchschneidet die Küstenstraße und bildet eine neue Halbinsel.

Die Stadtverwaltung von La Palma rief über ihre sozialen Netzwerke die Inselbewohner dazu auf, Freiwilligen-Teams zu bilden, um bei der Bewältigung der Katastrophe zu helfen. Ehrenamtliche Scientology Geistliche aus Elda, Barcelona und Madrid reagierten sofort und wurden seitdem von Scientologen aus anderen europäischen Ländern unterstützt.

Bis heute haben die Ehrenamtlichen Geistlichen mehr als 1.000 freiwillige Arbeitsstunden geleistet, um große Mengen Asche von den Dächern der Häuser zu entfernen, damit diese nicht einstürzen. Sie räumen auch Aschen von den Straßen, säubern Schulen und verteilen Lebensmittel sowie Kleidung, die von anderen Wohltätigkeitsorganisationen auf die Insel gebracht werden.

Zusätzlich zu dieser rein praktischen Hilfe sind die Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology dafür bekannt, dass sie auch Verfahren anbieten, die vom Scientology-Gründer L. Ron Hubbard entwickelt wurden und sich mit den emotionalen und spirituellen Faktoren von Stress und Trauma befassen. Oft als „spirituelle Erste Hilfe“ bezeichnet, helfen diese Scientology-Beistände den Menschen, mit dem Verlust und der Verwirrung umzugehen, die sie in Zeiten von Katastrophen erleiden.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Es ist eine der größten unabhängigen Hilfskräfte der Welt.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September in New York City rief das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, die Scientologen dazu auf, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um ihren Mitmenschen zu helfen. Er gab eine Richtlinie mit dem Titel „Der Weckruf“ heraus, die eine erstaunliche Zunahme der Aktivitäten von Ehrenamtlichen Geistlichen auslöste.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Die Scientology-Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche von Verona für ihren Dienst an der Gemeinschaft geehrt

In einer Zeremonie anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Stadtpolizei von Verona wurden die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen für ihren Dienst an der Stadt ausgezeichnet.

Die Gruppe ist seit 2008 in Verona aktiv und hat seit Beginn der Pandemie einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung der städtischen Sozialdienste geleistet.

In ganz Norditalien, der Region, die am stärksten von COVID-19 betroffen war, leisteten die Ehrenamtlichen Helfer folgende Hilfe:

Auslieferung von Lebensmitteln, Vorräten und ärztlichen Rezepten an Personen, die in ihren Wohnungen bleiben mussten

    Arbeit in COVID-Teststationen

    Einrichtung von Hotlines, bei denen Bürger um Hilfe bitten konnten

    Desinfizierung und Arbeit in Hochrisikoeinrichtungen wie Altenheimen

    Beschaffung von Mitteln zum Kauf von Hilfsgütern für die von der Katastrophe Betroffenen

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Es ist eine der größten unabhängigen Hilfskräfte der Welt.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September in New York City rief das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, die Scientologen dazu auf, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um ihren Mitmenschen zu helfen. Er gab eine Richtlinie mit dem Titel „Der Weckruf“ heraus, die ein erstaunliches Wachstum des Programms der Ehrenamtlichen Geistlichen auslöste. Als Reaktion darauf gründeten die Ehrenamtlichen Geistlichen Italiens Pro.Civi.Co.S, die im folgenden Jahr in das Register der Nationalen Abteilung für Zivilschutz eingetragen wurde. Der Ortsverband Verona von Pro.Civi.Co.S wurde 2008 gegründet und ist in das regionale Register der Zivilschutzverbände eingetragen.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben Pro.Civi.Co.S und die Ehrenamtlichen Geistlichen Italiens auf Katastrophen im In- und Ausland reagiert, darunter die Erdbeben von L’Aquila und Amatrice in Italien, der Tsunami in Südasien 2004 sowie die Erdbeben in Haiti 2010, in Albanien 2019 und  in Kroatien 2020.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Weitere Informationen finden Sie auf der interaktiven Zeitleiste „20/21 Ein Blick zurück – Ein Blick nach vorn“ auf der Scientology Website unter www.Scientology.de/20-21.

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche helfen beim Wiederaufbau einer Schule in Haiti

ST.LOUIS DU SUD, HAITI

In St. Louis du Sud halfen Ehrenamtliche Scientology Geistliche dabei das Leben der Schulkinder wieder der Normalität anzunähern.

Die L’Ecole Fraternité de Hatte in St. Louis du Sud, Haiti, ist zwar nur eines der schätzungsweise 135.500 Gebäude, die durch das Erdbeben vom 14. August zerstört wurden, aber der Verlust der Schule hat das Leben der ehemaligen Schüler stark belastet. Daher waren die Kinder begeistert, als ein Team von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen eintraf, um die Überreste des Gebäudes zu beseitigen, damit der Wiederaufbau beginnen konnte.

Maurer hatten die Schule bereits abgerissen, aber Schutt und andere Trümmer lagen immer noch auf dem Fundament.

Junge Menschen sind besonders anfällig für Stress durch Katastrophen. Während also eine Gruppe von Freiwilligen die Aufräumarbeiten in Angriff nahm, versammelte ein anderes Team die Kinder und zeigte ihnen, wie sie sich gegenseitig helfen können, sich weniger Sorgen zu machen und sich wohler zu fühlen. Am Ende des Nachmittags war nicht nur das Fundament vom Schutt befreit, sondern die Kinder lachten auch und waren begierig darauf, die neu erlernten Fähigkeiten weiter anzuwenden.

Unmittelbar nach dem Erdbeben im August hatten Teams von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen damit begonnen, dem Land beim Wiederaufbau zu helfen. Sie bieten materielle Unterstützung und Ausbildung in Lebenskompetenzen und Scientology Beistände Verfahren, die vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard entwickelt wurden und den Menschen helfen, die emotionalen und mentalen Faktoren von Stress und Trauma zu überwinden.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Ein Team des Ehrenamtlichen Scientology Katastrophenhilfeteams verbrachte viele Monate in Haiti, um dem Land bei der Erholung nach dem Erdbeben von 2010 zu helfen. Scientologen richteten auch einen Stützpunkt in der Nähe des Epizentrums dieses Bebens ein, wo sie Tausende von Ehrenamtlichen Geistlichen ausgebildet haben. Viele derjenigen, die heute das Hilfsteam in Haiti leiten, haben ihren Gemeinden seither weiter gedient.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche studieren eine Reihe von 19 „Werkzeuge für das Leben“-Kursen, die kostenlos in 18 Sprachen auf der Scientology Website verfügbar sind.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Ihr Motto lautet: „Egal wie die Umstände sind, man kann immer etwas tun.“

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Scientology Kirche veranstaltet Kongress zur Unterstützung der Rechte indigener Völker

Am Tag der indigenen Völker 2021 werden die Menschenrechte der indigenen Völker Amerikas immer noch ignoriert und verletzt. Die Scientology Kirche Valley, Kalifornien, war Gastgeber eines Kongresses, der forderte, dies zu ändern.

Auf einem von der Scientology Kirche Valley veranstalteten Kongress feierten Menschenrechtsaktivisten die einzigartigen und lebendigen Kulturen der indigenen Völker Amerikas und beklagten die weit verbreitete Verletzung ihrer Menschenrechte. Der Kongress fand im Rahmen der Feierlichkeiten zum Monat des hispanischen Kulturerbes vom 15. September bis 15. Oktober statt.

Am Tag der indigenen Völker werden die Geschichte und die Kulturen der Ureinwohner Amerikas gewürdigt. Manuel Velasco, Präsident des Verwaltungsgerichtshofs des Bundesstaates Oaxaca, und sein Kollege, Richter Raul Palomares, begannen das Programm mit einem leidenschaftlichen Appell zur Beendigung der Verbrechen gegen schutzbedürftige indigene Frauen und Kinder.

Walter Batres, Präsident des Guatemala Migrants Network, informierte die Kongressteilnehmer über die Notlage tausender Migranten, die an der US-Grenze im Elend leben, in der Hoffnung, den Menschenrechtsverletzungen in ihren Heimatländern zu entkommen. „Wir zeigen mit dem Finger auf die Taliban in Afghanistan, doch in Amerika gibt es ähnliche Missstände“, sagte Batres und betonte, dass es dringend notwendig sei, sich mit den Rechten der indigenen Bevölkerung Mexikos und Mittelamerikas zu befassen.

Der indigene Schriftsteller Gabriel Martinez sprach auf dem Kongress in Zapotec, dem Dialekt des zapotekischen Volkes von Oaxaca und den angrenzenden Bundesstaaten. Er betonte die Bedeutung der freien Meinungsäußerung und der Ausübung der Traditionen, religiösen Überzeugungen, Sitten und ethnischen Bräuche seines Volkes und aller indigenen Gemeinschaften.

Die Scientology Kirche Valley nahm eine Auszeichnung des Kongresses entgegen, die in Anerkennung des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard verliehen wurde. Die Plakette ehrte Hubbard für die Gründung einer internationalen Bewegung „mit dem Ziel, eine Zivilisation mit Freiheit und Gerechtigkeit für alle aufzubauen“. Sie beschreibt Hubbard als „ein führendes Licht im Streben nach dem Aufbau einer besseren Welt“.

Seit ihrer Einweihung im März 2017 durch das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, ist die Kirche in Valley für eine wachsende Gemeinschaft von Scientologen in Nord-Hollywood und dem San Fernando Valley zu einem Treffpunkt für gemeinsame Bemühungen geworden, um Bürger unabhängig von ihrer sozialen Stellung, Herkunft und Konfession zu fördern.

Die Scientology Kirche Valleys wird in einer Episode von Destination Scientology auf dem Scientology Network vorgestellt, das auf DIRECTV Channel 320 verfügbar ist und auf Scientology.tv, auf mobilen Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt wird.   

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Scientologen auf Sardinien helfen bei den Aufräumarbeiten nach der Katastrophe vom letzten Sommer

Ehrenamtliche Scientology Geistliche kehrten nach Santu Lussurgiu zurück, um den Bewohnern bei der Beseitigung der Überreste des verheerenden Feuers vom letzten Sommer zu helfen.

Am südöstlichen Abhang des Montiferru-Gebirges im Westen Sardiniens stehen die einst üppigen Hänge und Bauernhöfe als verkohlte Überreste der verheerenden Brände vom Juli. Die Stadt Santu Lussurgiu hat ein Wochenende lang die Überreste der Feuersbrunst beseitigt, um der Region neues Leben einzuhauchen. Auf Einladung eines Stadtrats kehrten die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die im Sommer auf die Katastrophe reagiert hatten, zurück. Sie kamen, um beim ersten Schritt der Wiederbelebung und Regeneration der Region zu helfen. Aber sie waren sehr überrascht von dem, was sie sahen.

Einst von Büschen und einer dichten Bodendecke bedeckt, war die ausgebrannte Landschaft mit Schutt übersät, mit Tausenden von Glasflaschen, Metallschrott, Haushaltsgeräten und sogar Autoteilen.

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die dicke Arbeitshandschuhe und ihre charakteristischen leuchtend gelben T-Shirts trugen, packten bei den Aufräumarbeiten kräftig mit an.

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen waren, wie schon bei ihrem Einsatz im vergangenen Juli, beeindruckt von der Energie und dem Stolz der Menschen in Santu Lussurgiu. Und sie sind entschlossen, mit allem, was nötig ist, zu helfen, um die Region wieder aufzubauen.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September in New York City rief das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, die Scientologen dazu auf, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um ihren Mitmenschen zu helfen. Er erließ eine Direktive mit dem Titel „Der Weckruf“, die ein exponentielles Wachstum des Programms der Ehrenamtlichen Geistlichen ausgelöst hat. Heute gehören sie zu den weltweit am meisten anerkannten unabhängigen Hilfsorganisationen.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Ihr Motto lautet: „Egal wie die Umstände sind, man kann immer etwas tun.“

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Scientology Kirchen und Gründer L. Ron Hubbard für Unterstützung der guatemaltekischen Gemeinschaft geehrt

Während Zentralamerika 200 Jahre Unabhängigkeit feiert, ehrt das Konsulat von Guatemala in Los Angeles im Namen des Komitees der Guatemala-Woche L. Ron Hubbard und die Scientology Kirchen für ihre Freundschaft und Unterstützung.

Zur Feier des 200. Jahrestages der Unabhängigkeit Guatemalas ehrte Jose Arturo Rodriguez Diaz, Generalkonsul von Guatemala in Los Angeles, im Namen des Komitees der Guatemala-Woche und der guatemaltekischen Gemeinde von Los Angeles die Scientology Kirchen und L. Ron Hubbard für die Inspiration und die Werkzeuge zur Schaffung einer Zivilisation, in der „der Mensch frei ist, sich zu größeren Höhen zu erheben“, wie es in den Zielen der Scientology ausgedrückt wird.

Die Scientology Kirche arbeitet seit den 1990er-Jahren mit der guatemaltekischen Gemeinschaft zusammen, um Werkzeuge zur Verbesserung der Lebensqualität und der Zukunft der Menschen in diesem Land bereitzustellen, das diesen Monat den zweihundertsten Jahrestag seiner Unabhängigkeit feiert.  

„L. Ron Hubbard hat Verfahren und Hilfsmittel zur Selbstverbesserung entwickelt, um den Gemeinden zu helfen, mit Drogenmissbrauch, Bildung, Menschenrechtsverletzungen und einer Erneuerung der moralischen Werte umzugehen“, sagte der Vorsitzende des Komitees der Guatemala-Woche. „Dies ist von unschätzbarem Wert für Guatemala und seine Diaspora in den Vereinigten Staaten.“

In diesem Jahr haben die Scientology Kirche Los Angeles und die guatemaltekische Handelskammer gemeinsam Lebensmittelsammlungen durchgeführt und Tausenden von einheimischen Familien geholfen, die aufgrund der Pandemie ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten konnten und unter Lebensmittelknappheit litten.

Hubbards Der Weg zum Glücklichsein, ein Leitfaden zu besserem Leben, der auf gesundem Menschenverstand beruht, wurde von den Bürgermeistern von Städten in ganz Guatemala übernommen, um ihren Mitmenschen zu helfen, einen Weg zu einem besseren Leben zu finden. Ehrenamtliche Scientology Geistliche tourten durch das Land und haben Tausenden von Menschen die einfachen, aber effektiven Hilfsmittel vorgestellt, die jeder lernen kann, um seine Lebensbedingungen zu verbessern.

Und die von der Kirche gesponserte Kampagne United for Human Rights, die in einer Folge von Voices for Humanity auf dem Scientology Netzwork vorgestellt wurde, schafft durch Aufklärung eine Kultur der Menschenrechte in diesem Land. Die Aktivisten der Kampagne bringen ihre Botschaft auf die Straße, in die Schulen sowie in die Militärstützpunkte und haben die Polizei in jedem Bezirk des Landes in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geschult.

Von den fast 5 Millionen Hispanics und Latinos, die im Bezirk Los Angeles leben, stammt eine Viertelmillion aus Guatemala. Die Scientology Kirchen von Los Angeles, Valley und Inglewood sowie das Celebrity Center International der Scientology Kirche in Hollywood, in dem diese Preisverleihung stattfand, veranstalten häufig kulturelle Programme und Events für die guatemaltekische und andere mittelamerikanische Gemeinschaften. Sie bieten die Räumlichkeiten und die Mittel, um die Gemeinschaften zusammenzubringen, um die Traditionen und Werte ihrer Heimatländer zu ehren, zu feiern und zu erhalten.

Um mehr über Scientology zu erfahren, besuchen Sie Scientology.de oder sehen Sie sich Programme auf dem Scientology Network an, das auf DIRECTV Channel 320 verfügbar ist und auf Scientology.tv, auf mobilen Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt wird.

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Scientologen unterstützen haitianischen Ersthelfer bei der Wiederherstellung des Seelenfriedens der Überlebenden

In den letzten beiden Sitzungen eines fünfteiligen Seminars in der Stadt Jérémie schulten Ehrenamtliche Scientology Geistliche Feuerwehrleute, das haitianische Rote Kreuz, die haitianische Nationalpolizei und andere Gemeindeleiter, um denjenigen, die unter den häufigen Katastrophen in dieser karibischen Nation leiden, zu helfen, ihren Seelenfrieden wieder zu finden.

Ehrenamtliche Geistliche des Scientology Katastrophenschutzteams für Haiti schlossen am Dienstag, den 7. September, ein fünftägiges Seminar ab, in dem 97 Ersthelfer und Gemeindeleiter darin geschult wurden, Scientology Assists zu geben. Bei den sogenannten Assists handelt es sich um Verfahren, die von Scientology Gründer L. Ron Hubbard entwickelt wurden und die die emotionalen und spirituellen Auswirkungen von Stress und Traumata behandeln.

Auf Initiative des ehemaligen Bürgermeisters von Jérémie, Yvon Janvier, und unter Mitwirkung der GRADE (Groupe d’Appui au Développement et à la Démocratie – Gruppe zur Unterstützung von Entwicklung und Demokratie) und der Fondation Communautaire Haïtienne (Stiftung der haitianischen Gemeinschaft) erlernten Beamte der haitianischen Nationalpolizei, des haitianischen Roten Kreuzes, Feuerwehrleute und Gemeindeleiter in dem fünftägigen Seminar auch Such- und Rettungsaktionen sowie Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Katastrophen sind eine tragische Tatsache im Leben der Haitianer. Zwei Tage nach dem Erdbeben der Stärke 7,2, das große Teile im Südwesten der Insel verwüstete und Tausende von Menschen obdachlos machte, fegte der Tropensturm Grace mit bis zu 15 Zentimeter Regen und einer Geschwindigkeit von 35 Meilen pro Stunde über die Region. Und das Land war bereits von der Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moïse einen Monat zuvor erschüttert.

Janvier teilte dem Hauptquartier der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in Los Angeles mit, dass die materielle Not seines Volkes zwar sehr groß sei, er sich aber noch mehr Sorgen um ihren geistigen Zustand mache. Er wollte ein Korps von Ersthelfern und lokalen Führungskräften in Scientology-Beiständen ausbilden lassen, um Optimismus in seiner Gemeinde wiederherzustellen. Und genau das hat das Seminar bewirkt.

Die letzten beiden Tage des Seminars konzentrierten sich auf Informationen, die in zwei Scientology Lebensverbesserungskursen enthalten sind: „Hilfe bei Krankheiten und Verletzungen“ und „Lösungen für eine gefährliche Umwelt“. Beide sind kostenlos auf der Scientology Website und der Website für Ehrenamtliche Geistliche verfügbar.

„Ich möchte Ihnen für diese Initiative danken“, sagte Belizaire, ein lokaler Gemeindeleiter. „Ich habe mein Wissen wirklich bereichert und viele Dinge gelernt, die für meine Gemeinde nützlich sein werden. Ich hoffe, dass dies nicht das letzte Seminar für unsere Stadt sein wird“.

„Dies hat vielen Menschen geholfen zu sehen, dass man sein Leben selbst verändern kann“, sagte Mariela, Mitglied der gemeinnützigen Frauenbewegung für die Entwicklung von Grand Anse. „Und jeder Mensch, der diese Technologie entdeckt, ist eine Chance für diese Gemeinschaft. Möge es immer so weitergehen.“

„In diesen Tagen, in denen ich von den Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen und den Such- und Rettungsspezialisten Los Topos ausgebildet wurde, konnte ich mein Wissen als Polizist erheblich erweitern“, sagte ein Beamter der haitianischen Nationalpolizei. „Ich werde das, was ich gelernt habe, mit meinen Kollegen, meiner Familie und den Menschen in meinem Umfeld teilen. Meinen aufrichtigen Dank.“

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Ein Team von Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche verbrachte viele Monate in Haiti, um dem Land bei der Erholung nach dem Erdbeben von 2010 zu helfen und Gruppen von Ehrenamtlichen Geistlichen auf der ganzen Insel zu gründen und auszubilden, die ihren Gemeinden seither weiterhin dienen.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Ihr Motto lautet: „Egal wie die Umstände sind, man kann immer etwas tun.“

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Das Scientology Network teilt wichtige Informationen zum Internationalen Tag zur Aufklärung über Überdosierung

Am Internationalen Tag zur Aufklärung über Überdosierung bot das Scientology Network einen ganzen Tag lang ein Programm über Lösungen an, die zur Bekämpfung dieses Problems auf der ganzen Welt eingesetzt werden.

Die Scientology Kirche International lud Eltern, Pädagogen und führende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ein, die etwas gegen die Gefahr der Überdosierung unternehmen wollen, sich darüber zu informieren, wie führende Persönlichkeiten im Bereich der Drogenprävention dieses dringende Problem angehen.

Ab 5:30 Uhr am International Overdose Awareness Day strahlte das Scientology Network Sendungen darüber aus, wie führende Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Drogenprävention etwas bewirken, indem sie das Material „Fakten über Drogen“ der Foundation for a Drug-Free World verwenden.

In den „Voices for Humanity“-Folgen werden Experten der Drogenprävention aus der ganzen Welt vorgestellt:

– Michael DeLeon, Gründer der gemeinnützigen Organisation Steered Straight, der durch die USA reist, um Millionen von Menschen über die Gefahren von Drogen aufzuklären

 – Darren Tessitore, der schätzungsweise 3,1 Millionen Schüler durch Partnerschaften mit Fahrschulen mit den Fakten über Drogen vertraut gemacht hat

 – Meghan Fialkoff, die eine Gruppe von Freiwilligen im Bereich der Drogenprävention leitet, die Schulkinder in New York über die Gefahren von Drogen aufklären

 – Hugo Angulo Rogel, ehemaliger Offizier der Luftwaffe von El Salvador, der mit seinem Anti-Drogen-Programm Jugendliche in den Schulen seines Landes erreicht

 – Maite Marques, eine ehemalige Drogenabhängige, die auf den Philippinen auf der Straße lebte, bevor sie ihr Leben änderte und eine inspirierende führende Stimme im Kampf um die Aufklärung der Jugend des Landes über die verheerenden Auswirkungen von Straßendrogen wurde

– The Jive Aces, Großbritanniens Jive- und Swing-Band Nr. 1, die mit ihren energiegeladenen Shows und ihrer Musik sowie ihrem unermüdlichen Einsatz für einen drogenfreien Lebensstil werben

 – Beatriz Villarreal, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, den Drogenmissbrauch in der Latino-Gemeinschaft von San Diego, Kalifornien, zu bekämpfen, indem sie Familien über die Gefahren von Drogen aufklärt

 – Vasu Yajnik, der eine Bewegung zur Bekämpfung des Drogenkonsums in Indien ins Leben gerufen hat

– Vlastimil Špalek, der die Drogenkultur in seinem Heimatland Tschechien, dem größten Produzenten von Crystal Meth in ganz Europa, bekämpft

 – Ingrida Lingyte, die in Kolumbien eine Drogenpräventionsbewegung ins Leben gerufen hat, um die Jugend über die Gefahren von Drogen aufzuklären

– Barry Paul, der gegen Drogen und Gewalt kämpft, die in seinem Heimatland Kenia viele Familien zerstört haben

 – Carmen Margro, eine ehemalige Drogenabhängige, die nun ganzen Gemeinden Hoffnung gibt, indem sie in Südafrika eine Bewegung zur Aufklärung über die verheerenden Auswirkungen von Drogen anführt

 – Khai Aziz, ein legendärer Punkrock-Musiker in Malaysia, der seine Berühmtheit nutzt, um die Drogenkultur zu bekämpfen und gefährdete Jugendliche im ganzen Land aufzuklären

Zum Programm gehören auch die jugendfreundlichen Social Spots der Foundation for a Drug-Free World, die mit den Mythen über die am häufigsten missbrauchten Drogen aufräumen.

Außerdem wird der preisgekrönte Dokumentarfilm „Die Fakten über Drogen – Wirkliche Menschen, wirkliche Geschehnisse“ ausgestrahlt.

Dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung zufolge können Präventionsstrategien, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen und mit Familien, Schulen und Gemeinden zusammenarbeiten, dafür sorgen, dass Kinder und Jugendlicher gesund und sicher aufwachsen. Für jeden Dollar, der für Prävention ausgegeben wird, können mindestens zehn Dollar an zukünftigen Kosten für Gesundheit, Soziales und Kriminalität eingespart werden.

Erfahren Sie, wie Sie das Programm „Fakten über Drogen“ nutzen können, um Leben zu retten, und besuchen Sie das Scientology Network.

Das Scientology Network ging am 12. März 2018 an den Start. Seitdem wurde es in 240 Ländern und Territorien weltweit in 17 Sprachen angesehen. Um die Neugier der Menschen auf Scientology zu befriedigen, beleuchtet das Network den Alltag von Scientologen, zeigt die Kirche als globale Organisation und präsentiert ihre Programme zur Verbesserung der Gesellschaft, die das Leben von Millionen von Menschen berührt haben. Das Network zeigt auch Dokumentarfilme von unabhängigen Filmemachern, die einen Querschnitt der Kulturen und Glaubensrichtungen repräsentieren, aber ein gemeinsames Ziel haben, nämlich die Gesellschaft zu verbessern.

Das von Scientology Media Productions, dem globalen Medienzentrum der Kirche in Los Angeles, ausgestrahlte Scientology Network ist auf DIRECTV Channel 320 verfügbar und kann auf Scientology.tv, auf mobilen Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt werden.

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert und die Religion hat sich auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Ausdehnung der Reichweite der von Scientology geförderten humanitären Initiativen

Die Scientology Kirche unterstützt seit langem Programme zur Verbesserung ihrer Gemeinden und der Welt im Allgemeinen. Diese konzentrieren sich auf die Beseitigung sozialer Missstände: von Drogenmissbrauch und -abhängigkeit bis hin zu Menschenrechtsverletzungen und dem Fehlen eines moralischen Kompasses, der Korruption und Verbrechen begünstigt. Das internationale Verbreitungs- und Verteilungszentrum der Scientology Kirche ist der Motor hinter der großen Reichweite dieser humanitären Kampagnen, einschließlich der internationalen Reaktion der Kirche auf die COVID-19-Pandemie.

Das Scientology Verbreitungs- und Verteilungszentrum ist eine mehr als 17.000 Quadratmeter große Einrichtung, in der Herstellung, Vertrieb und Verwaltung untergebracht sind und die vollständig von Mitarbeitern der Kirche betrieben wird.

Das Zentrum erstellt Materialien für die mehr als 11.000 Scientology Kirchen, Missionen und angeschlossenen Gruppen weltweit und ermöglicht es diesen Organisationen, die wachsende Nachfrage nach Scientology Diensten und Programmen zu decken. Hier werden Kirchenmagazine in 17 Sprachen auf einer speziell angefertigten 121-Tonnen-Rollendruckmaschine gedruckt, die Druckaufträge automatisch von einer Sprache in eine andere umschaltet, ohne anzuhalten oder auch nur zu verlangsamen.

Eine Reihe von Branchenauszeichnungen zeugt von der Qualität der Produkte, darunter 11 Print Excellence Awards für 2020-2021 von PIASC, dem größten Verband der amerikanischen Druckindustrie.

Das Zentrum produziert alle Bildungsmaterialien für die von der Kirche geförderten humanitären Programme und stellt sie Schulen, Bürgergruppen, Regierungen, Strafverfolgungsbehörden und privaten Institutionen kostenlos zur Verfügung. Die Produktionskosten für die Materialien betragen etwa 10 Prozent dessen, was die Kirche früher an kommerzielle Druckereien zahlte. All dies wird durch die großzügigen Spenden von Scientologen aus der ganzen Welt ermöglicht.

Als im März 2020 die Pandemie ausbrach, wurde das Zentrum für die internationale Reaktion der Kirche unverzichtbar.

In einer Botschaft zwei Tage, nachdem die WHO Covid-19 zur Pandemie erklärt hatte,  am 13. März 2020, dem Geburtstag des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard, erinnerte David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology-Religion, Scientologen an eine von Hubbard geprägte Maxime: „Eine Unze Vorbeugung ist mehr wert als eine Tonne Heilung…“. Und er gab den Ton für die Reaktion der Kirche auf die Pandemie vor: „Nun, wie wäre es mit einer Tonne Vorbeugung, um nicht eine Unze Heilung zu benötigen?“

Um Scientology Kirchen, Mitarbeiter, Mitglieder und ihre Gemeinden zu schützen, stellte die Kirche die maßgeblichen und wirksamsten Richtlinien für den Umgang mit einem solchen Ausbruch zusammen und veröffentlichte sie in einer Reihe von illustrierten Broschüren, die in einer einfachen, direkten und für jeden verständlichen Sprache geschrieben sind.

Diese Broschüren sowie Dutzende von Informationsvideos wurden auf dem Scientology „Bleiben Sie Gesund“-Online-Informationszentrum veröffentlicht, wo sie kostenlos eingesehen oder heruntergeladen werden können.

In der Zwischenzeit warf das internationale Verbreitungs- und Verteilungszentrum der Scientology Kirche seine Druckmaschinen an, die rund um die Uhr liefen, und produzierte 17.500 Broschüren pro Stunde in 21 Sprachen.

Der Plan war, dass ehrenamtliche Geistliche aus jeder Scientology Kirche und Mission diese Broschüren in ihren Gemeinden verteilen sollten. Damit sie dies sicher tun konnten, stellte das Verbreitungs- und Verteilungszentrum mehr als 35.000 Stück Schutzkleidung für ehrenamtliche Geistliche her und verschickte diese zusammen mit den Broschüren.

Dann führten Ehrenamtliche Geistliche diese Aufklärungskampagne in ihren Gemeinden durch, um den Bewohnern ihrer Gemeinden zu zeigen, wie sie gesund bleiben können. Sie verteilten mehr als 7,5 Millionen Broschüren an wichtige Unternehmen für ihre Kunden und gingen in ihren Stadtteilen von Tür zu Tür.

Das internationale Verbreitungs- und Verteilungszentrum der Scientology Kirche wird in einer Folge von „Inside Scientology“ auf dem Scientology Network vorgestellt. Der Beitrag „Inside the Church of Scientology International Dissemination and Distribution Center“ zeigt, wie die Kirche modernste Technologie mit ihren eigenen Organisationsrichtlinien verbindet, um die spirituelle Zielsetzung zu fördern.

Diese Episode ist auf dem Scientology Netzwerk bei DIRECTV 320 verfügbar. Sie kann auch unter Scientology.tv und über Satellitenfernsehen, mobile Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt werden.

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet und die erste Scientology Kirche 1954 in Los Angeles etabliert. Die Religion hat sich mittlerweile auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Scientology-Team hilft bei Überschwemmungen in Deutschland

Nach der verheerenden Überschwemmung halfen Ehrenamtliche Scientology Geistliche Familien, die Katastrophe zu bewältigen.

Bei der schlimmsten Naturkatastrophe, die Deutschland seit 60 Jahren heimsuchte, traten Flüsse, die von Rekordregen angeschwollen waren, über die Ufer, rissen Autos, Häuser und Infrastruktur weg und hinterließen Ruinen.

Mitglieder der Scientology Kirchen Düsseldorf und Hamburg koordinierten sich mit den betroffenen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen und schlossen sich Teams an, die die Städte vom Schlamm befreiten. Sie säuberten Häuser und halfen den Bewohnern ihr Hab und Gut zu retten.

Ein Team der Scientologen aus München reiste zu einer Gemeinde in den bayerischen Alpen und nach Koordination mit der Feuerwehr halfen sie Familien, die fast alles verloren hatten. Unter anderem sammelten sie Kleidung, Schuhe und für eine vierfache Mutter, Spielzeug für ihre Kinder.

Das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Humanisten L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen besteht darin, „eine Person zu sein, die ihren Mitmenschen auf ehrenamtlicher Basis hilft, indem sie Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte im Leben anderer wiederherstellt. Ihr Credo: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Schmerz, dem Bösen und der Ungerechtigkeit des Daseins. Vielmehr ist er ausgebildet, diese Dinge in den Griff zu bekommen und anderen zu helfen, davon befreit zu werden und zu neuer persönlicher Stärke zu gelangen.“

Neben der Reaktion auf Katastrophen und der Bewältigung der Herausforderungen des täglichen Lebens, mit denen die Menschen bei der Arbeit und zu Hause konfrontiert sind, wurden Ehrenamtliche Geistliche während der Pandemie aufgefordert anderen Menschen zu helfen, sich selbst und andere gesund zu erhalten.

Deutsche Scientologen verteilten Tausende von Informationsbroschüren, um Nachbarn mittels praktischer Tipps zu helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Um mehr zu erfahren, besuchen Sie die interaktive Zeitleiste 20/21 – Ein Blick zurück und ein Blick in die Zukunft auf der Scientology-Website.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Scientology-Website oder das Scientology TV-Netzwerk.

Die Scientology-Religion wurde vom Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology-Kirche wurde 1954 in Los Angeles gegründet und die Religion hat sich auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet