Author: Frank Busch

LAND BADEN-WÜRTTEMBERG UNTERLIEGT EINEM SCIENTOLOGEN VOR GERICHT

SCIENTOLOGY-MITGLIEDSCHAFT IST NICHT GLEICHZUSETZEN MIT FÖRDERUNG VERFASSUNGSWIDRIGER BESTREBUNGEN – SCIENTOLOGEN HALTEN SICH ALLGEMEINHIN AN DIE RECHTSORDNUNG.

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg lehnte die Berufung gegen ein von einem Scientologen vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart erstrittenen Erfolg gegen das Land rechtskräftig ab.

Die in der Überschrift genannten Sätze folgen aus zwei Gerichtsentscheidungen aus Baden-Württemberg: einem Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Stuttgart vom 02.06.2020 (Az. 3 K 6690/19) und des auf den Antrag der Behörde auf Zulassung der Berufung kürzlich ergangenen Beschlusses des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Baden-Württemberg vom 04.03.2021 (Az. VGH 8 S 1886/20).  .

Das Land, vertreten durch die Luftsicherheitsbehörde, hatte aufgrund der Information durch das Landesamt für Verfassungsschutz einem Mitglied der Scientology Gemeinde Baden-Württemberg e.V. allein aufgrund seiner langjährigen Scientology-Zugehörigkeit seine Zuverlässigkeit und damit generell den Zugang zum Sicherheitsbereich von deutschen Flughäfen abgesprochen. Seine Berufsausübung wurde faktisch unmöglich gemacht, obwohl er in seinem Beruf in besonderer Weise seit Jahrzehnten geradezu verantwortlich für die Sicherheit von Flughäfen sorgt.

Bereits in erster Instanz hatte das VG Stuttgart dem Scientologen bestätigt: „Dass das individuelle Verhalten des Klägers in irgendeiner Weise auf Anwendung von Gewalt gerichtet oder aufgrund seiner Wirkungsweise geeignet ist, ein Schutzgut des § 1 Abs. 1 BVerfSchG d.h. den Schutz der freiheitlich demokratischen Grundordnung, des Bestandes und der Sicherheit des Bundes und der Länder erheblich zu beschädigen, ist nicht erkennbar.“

Der Kläger hatte dem VG glaubhaft dargelegt, dass es ihm – wie jedem anderen Scientologen auch – in seiner Mitgliedschaft allein um seine spirituelle Weiterentwicklung geht. Das VG kam deshalb zu dem Schluss, dass aus seiner Scientology-Mitgliedschaft „keine tatsächlichen Anhaltspunkte dafür zu entnehmen [sind], dass der Betroffene Bestrebungen nach § 3 Absatz 1 des BundesVerfSchutzGesetzes verfolgt oder unterstützt oder in den letzten zehn Jahren verfolgt oder unterstützt hat.“ Die Achtung der darin geschützten Grundsätze der freiheitlichen Demokratie bezeugen die Scientology Kirchen und ihre Mitglieder nicht nur aufgrund der aus der Kirchensatzung sich ergebenden Pflichten sondern u.a. auch durch ihren seit Jahrzehnten geführten weltweiten Einsatz für die Menschenrechte.

Der VGH bestätigte nun das VG-Urteil. Die pauschale Unterstellung in der Beschwerde der Behörde, der Kläger sei aufgrund seiner Scientology-Zugehörigkeit nicht stets gewillt, die Rechtsordnung zu beachten„, wies der VGH zurecht mit den Worten ab:Dass davon bei Mitgliedern von Scientology allgemein ausgegangen werden könnte, ist nicht ersichtlich“. Wie es die Scientology Kirche von allen ihren Angehörigen verlangt, hatte sich der Kläger stets an Recht und Gesetz gehalten. Zu dem gleichen Schluss kam der VGH auch bezüglich der absurden Unterstellung der Behörde zur Gewaltbereitschaft, die der VGH ebenso wie die Vorinstanz sowohl für den Kläger selbst als auch für die Scientology Kirche als „nicht ersichtlich“ vom Tisch wischte.

Im Jahre 1999 hatten das VG Stuttgart und im Jahre 2003 der VGH Baden-Württemberg in einem Verfahren zum Vereinsstatus der Scientology Kirche bereits rechtskräftig festgestellt, dass die Scientology-Angehörigen ihrer Kirche nur aus religiös-spirituellen Motiven im Sinne der Scientology-Religion beitreten. Dieser Mitgliederwille bestimmt den Vereinswillen, der davon nicht gelöst werden kann. Diesen Mitgliederwillen bezeugte der Kläger dieses Verfahrens.

Auf der Grundlage der obigen gerichtlichen Feststellungen hat sich erneut bestätigt, dass die Scientology Kirche und ihre Mitglieder zu Unrecht durch die VS-Behörden an den Pranger der Verfassungswidrigkeit gestellt werden. „Die VS-Beobachtung ist endlich einzustellen. Sie entbehrt jeder tatsächlichen Grundlage und dient einzig der verfassungswidrigen Stigmatisierung unserer Religionsgemeinschaft und unserer Mitglieder,“ so Eva Altendorfer, Sprecherin der Scientology Kirche Deutschland.

Zum 110. Geburtstag von L. Ron Hubbard, Gründer der Scientology-Religion

L. Ron Hubbard war Autor, Philosoph, Philanthrop und Begründer der Scientology-Religion. Geboren wurde er am 13. März 1911 in Tilden, Nebraska (USA). Er verstarb am 24. Januar 1986.

Er hinterließ ein außergewöhnliches Vermächtnis. Allein seine Werke über Dianetik und Scientology umfassen drei enzyklopädische Reihen, zusätzlich etwa 3.000 aufgezeichnete Redevorträge. Insgesamt umfasst L. Ron Hubbards Werk mehr als 75 Millionen geschriebene oder aufgezeichnete Wörter; zusammen stellen sie das größte philosophische Gesamtwerk über den menschlichen Geist und Verstand dar.

L. Ron Hubbard hinterließ ebenso ausführliche Schriften zu Themen wie Erziehung, Drogenrehabilitation, moralische Werte und viele andere Bereiche, sowie entsprechende Abhandlungen zu deren breiter Anwendung in säkularen Programmen.

Mit all seinen Forschungen und Veröffentlichungen hat L. Ron Hubbard eine millionenstarke, alle Erdteile umspannende Bewegung initiiert und inspiriert. Er selbst schrieb: „Daher ist es meine eigene Philosophie, dass man andere an seiner Weisheit teilhaben lassen sollte, dass man anderen helfen sollte, sich selbst zu helfen, dass man trotz schweren Unwetters weitergehen sollte, denn vor einem liegt immer Ruhe.“

Unter der Leitung von David Miscavige, dem kirchlichen Oberhaupt der Scientology-Religion und Vorstandsvorsitzenden des Religious Technology Center, wird das Vermächtnis von L. Ron Hubbard heute von der Scientology-Kirche fortgeführt. (www.davidmiscavige.org)

Als die Welt im März 2020 Pandemie-bedingt praktisch zum Stillstand kam, galt vom ersten Tag an der Leitspruch L. Ron Hubbards: „Eine Unze Prävention ist eine Tonne Heilung wert“.

Die internationale Kirchenleitung von Scientology wurde sehr aktiv und startete ihr globales Programm der „VÖLLIGEN VORBEREITUNG“. Zuerst wurden alle Scientology-Kirchen mit einem der weltweit wirksamsten Desinfektionsmittel desinfiziert und alle Kirchengebäude sowie ihre Mitglieder effektiv geschützt. Insgesamt wurden so über eine Million Quadratmeter regelmäßig desinfiziert.

Damit nicht genug: Noch vor Ende März 2020 stellte die Scientology-Kirche ihre Präventions-Materialen aus maßgeblichen, in klarer Sprache geschriebenen allgemeinen Richtlinien der Welt zur Verfügung, die jeder anwenden kann; alles wurde digital und online in 21 Sprachen für die Menschen aller Kontinente verfügbar gemacht, die sich aus 217 Ländern und Territorien einloggten.

Im Mai 2020 wurde ein preisgekröntes, multikulturelles Konzert unter dem Motto „Bleiben-Sie-Gesund“ auf dem Scientology-Network-TV Kanal ausgestrahlt, in dem der Grammy-Gewinner Chick Corea zusammen mit anderen Künstlern auftrat, um das Bewusstsein darüber zu erhöhen, wie man selbst gesund bleibt und zugleich der Moral seiner Mitmenschen Auftrieb verleiht.

Als nächstes wurde die „Bleiben-Sie-Gesund“-Botschaft von den ehrenamtlichen Helfern der Katastrophenhilfsteams der Scientology-Kirche international verbreitet gemäß dem Motto von L. Ron Hubbard: „Man kann immer etwas tun“.

Das Verbreitungs- und Verteilungszentrum der Scientology-Kirche in Los Angeles produzierte rund um die Uhr das benötigte Informationsmaterial zur Prävention in 21 Sprachen, sowie auch über 35.000 Exemplare persönlicher Schutzkleidung.

Im Mai machten sich die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in jeder Scientology Kirche der Welt auf den Weg, um persönlich die Bleiben-Sie-Gesund Kampagne mit ihren Lösungen in die verschiedensten Gemeinden rund um den Globus zu bringen. 7,5 Millionen Bleiben-Sie-Gesund Broschüren wurden von den Ehrenamtlichen Geistlichen persönlich an 43.600 Einrichtungen auf der ganzen Welt verteilt.

Die Website www.scientology.org „20/21 A LOOK BACK & A LOOK AHEAD“ (20/21 Ein Blick zurück und ein Blick voraus) gibt einen zeitlichen Überblick über diese selbstlosen Leistungen der Scientology-Kirche im Jahre 2020, einschließlich einer interaktiven Karte mit Fotos von Ehrenamtlichen Geistlichen aus der ganzen Welt mit den überwältigenden Reaktionen der Dankbarkeit von betroffenen Menschen und Behördenvertretern, sowie Anerkennungen von Regierungen für die hervorragende Unterstützung der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology-Kirche.

Zu Ehren von L. Ron Hubbards nunmehr 110. Geburtstag trafen freudige Glückwünsche und unendliche Wertschätzung aus der ganzen Welt ein, die ihre Anerkennung für die Fürsorge und das Mitgefühl der Scientology Kirche zum Ausdruck brachten für die von ihren Gemeinden auf der ganzen Welt geleistete Hilfe, die ein Beispiel für L. Ron Hubbards tiefgreifendes und dauerhaftes Vermächtnis an die Menschheit sind.

Und damit beginnen wiederum 12 neue Monate voller Inspiration, in denen die Wirkung und der Einfluss von L. Ron Hubbards Werk auf der ganzen Welt weiter wächst und wächst und wächst.

www.lronhubbard.org

www.scientology.tv

www.scientology.org

Scientology TV-Kanal berichtet über die FREEWINDS

Religiöser Rückzugsort und das einer zusätzlichen humanitären Mission dienende Schiff der Scientology Kirche

Die exklusive Reihe INSIDE SCIENTOLOGY auf dem Scientology TV-Kanal des Scientology Network bietet einen Einblick in die verschiedenen Einrichtungen der Scientology Kirche und gewährt einen Blick hinter die Kulissen. In der Episode „Inside Scientology: Freewinds“ wird der religiöse Rückzugsort und die humanitäre Mission des Motorschiffes der Scientology Kirche gezeigt.

ÜBER DIE FREEWINDS

Die Freewinds ist ein 135 Meter langes Passagierschiff, das in der Karibik zu Hause ist. Ihr Heimathafen ist Curaçao. Von der Spitze ihrer Brücke bis in die Tiefen ihres Maschinenraums ist die Freewinds ein Schiff, das von einem Ziel angetrieben wird: dabei zu helfen, eine bessere Welt zu erschaffen. Geführt von einem hochmodernen Navigationssystem und bemannt mit einigen der fähigsten Seeleute und Kapitäne, unterstützt dieses Schiff die örtlichen Gemeinden, wo immer es anlegt. Unter der Flagge der See-Organisation segelnd, dem religiösen Orden der Kirche, bringt die Freewinds die humanitären Ziele der Scientology voran und hilft dabei, das Schicksal ganzer Nationen zu verbessern.

Kommen Sie an Bord der Freewinds und sehen Sie, wie die Verschmelzung von maritimer Tradition und hochmoderner Technologie dieses nautische Wunderwerk zu einem so reibungslosen Reisen auf den Meeren macht, treffen Sie die erfahrene Crew hinter ihrem Steuer und erfahren Sie, wie sie auf Katastrophen an Land und auf See reagiert hat.

Amtsträger und religiöse Oberhäupter der Inseln und ganz Lateinamerikas betrachten die Freewinds als einen Ort persönlicher Erneuerung; mit ihren humanitären Programmen und interreligiösen Initiativen ist sie auch eine Quelle von Antworten. Die soziale Mission der Freewinds umfasst Drogenaufklärung, Menschenrechte, Lese- und Schreibfähigkeit, Bildung und Ethik. Mit der Hilfe von Hafen- und anderen Behörden, Landespolizeieinrichtungen und Streitkräften wurde ganz Kolumbien, Venezuela und Ecuador mit der Botschaft der Menschenrechte und mit den humanitären Aktivitäten erreicht.

Das Scientology Network debütierte am 12. März 2018. Seit seiner Einführung wurde es weltweit in 240 Ländern und Territorien in 17 Sprachen angeschaut. Um die Neugier der Menschen auf Scientology zu stillen, nimmt das Network die Zuschauer auf fünf Kontinente mit und beleuchtet den Alltag von Scientologen.

Es zeigt die Kirche als eine globale Organisation und präsentiert ihre sozialen Verbesserungsprogramme, die das Leben von Millionen Menschen weltweit berührt haben. Das Network zeigt auch Dokumentarfilme unabhängiger Filmemacher, die einen Querschnitt von Kulturen und Religionen darstellen, aber das gemeinsame Ziel haben, Gemeinden neuen Auftrieb zu geben.

INSIDE SCIENTOLOGY wird montags um 20.00 Uhr auf dem Scientology TV-Kanal Scientology Network ausgestrahlt.

Das Scientology Network, das von Scientology Media Productions, dem weltweiten Medienzentrum der Kirche in Los Angeles, ausgestrahlt wird, kann auf scientology.tv gestreamt werden und ist über Satellitenfernsehen, mobile Apps sowie die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV erreichbar.

Ehrenamtliche Scientology-Geistliche in Tel Aviv

Am Puls der Bedürfnisse der Gemeinde während der langen und kräftezehrenden Pandemie

Während sich der Kalender auf den ersten Jahrestag von COVID-19 zubewegt – ein Ereignis, das niemand feiern wird – und Israel weiterhin mit der dritten Welle zu kämpfen hat, setzen die Ehrenamtlichen Geistlichen des Scientology-Zentrums in Tel Aviv ihre aufmerksamen Hilfsmaßnahmen fort.

Ein jüdisches Sprichwort sagt: „Ein kleines bisschen Licht vertreibt viel Dunkelheit.“ Die vergangenen 11 Monate seit Beginn der Pandemie haben den vielen Ehrenamtlichen des Scientology Zentrums in Tel Aviv die Wahrheit dieses Sprichworts vor Augen geführt.

Als die Pandemie begann, wandten sich die Ehrenamtlichen an Sozialbehörden,  private Wohltätigkeitsorganisationen und WhatsApp-Gruppen, um herauszufinden und zu liefern, was gebraucht und gewünscht wurde. Sie bezeichnen ihre Arbeit nicht als heldenhaft, sondern einfach als Hilfe. Hier ein Überblick über ihre Aktivitäten während einer der letzten Wochen:

Als ein Anruf von der  Sozialbehörde von Tel Aviv einging, reagierte einer der Ehrenamtlichen sofort und verteilte Lebensmittel an drei Familien im Süden der Stadt. Andere Ehrenamtliche lieferten im Auftrag einer in Jaffa ansässigen ultra-orthodoxen Vereinigung Lebensmittel für den Sabath an fünf Familien.

In derselben Woche besorgte die Stadtverwaltung der südlich von Tel Aviv liegenden Gemeinde Bat Yam,  zwei Computer für gefährdete Jugendliche, damit sie von zu Hause aus lernen können. Einen weiteren brauchten sie für eine Resozialisierungsbehörde für Gefängnisinsassen . Die Ehrenamtlichen lieferten die ersten beiden Computer an die Jugendgruppe und eine Führungskraft des Scientology-Zentrums arrangierte die Spende eines Dritten, den sie am nächsten Tag zusammen mit Decken zum Büro der nationalen Resozialisierungsbehörde  brachten. Während der gesamten Pandemie haben die Ehrenamtlichen mit dieser Behörde zusammengearbeitet und sich um das Wohlergehen der Familien von Gefängnisinsassen gekümmert.

Am folgenden Tag verteilten drei Teams der Ehrenamtlichen von Scientology Lebensmittel an etwa 20 Familien. Andere kamen der Bitte der Israeli Solidarity Association nach und kauften und verteilten Lebensmittel an ältere Bewohner.

Und weiter ging es in der Woche mit Teams, die für die Sozialbehörde  der Stadt Tel Aviv Lebensmittel an 12 Familien verteilten. Ehrenamtliche holten Obstkörbe vom Bat Yam Young Volunteers Club ab und brachten sie zu Familien, die sich in Quarantäne befanden.

Und wie schon während der gesamten Pandemie versorgten vier Teams von Ehrenamtlichen 40 Familien mit Lebensmitteln, während ein anderes Team Lebensmittel für 20 Familien von zwei Restaurants abholte und sie einer örtlichen Wohltätigkeitsorganisation überbrachte.

Nichts von dieser Arbeit ist dramatisch oder romantisch. All dies ist notwendig Und die Ehrenamtlichen sind dafür bekannt, dass sie diese Aufgaben mit Respekt und Freude ausführen.

Die Ehrenamtlichen haben ihren Sitz im  Scientology Zentrum von Tel Aviv, das 2012 von Herrn David Miscavige, dem kirchlichen Oberhaupt der Scientology-Religion, eingeweiht wurde.

Sie sind in dem Programm für Ehrenamtliche Geistliche ausgebildet, einem kirchlichen  Hilfsdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Stifter der Scientology-Religion, L. Ron Hubbard, ins Leben gerufen wurde.

Ein Ehrenamtlicher Geistlicher wird darin mit der Aufgabe beschrieben als „eine Person, die ihren Mitmenschen auf ehrenamtlicher Basis hilft, indem sie Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte im Leben anderer wiederherstellt“. Ihr Motto lautet: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Vielmehr ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung davon zu finden und ebenso neue persönliche Kraft zu erlangen.“

Die Scientology-Religion wurde vom Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gestiftet. Die erste Scientology-Kirche wurde 1954 in Los Angeles errichtet. Mittlerweile ist die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und verbundene Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern angewachsen.

Isolation treibt Jugendliche in Kenia in den Drogenkonsum

Scientology Kirche unterstützt Anti-Drogen Stiftung, um eine bessere Zukunft zu ermöglichen

„Das Leben bietet auch ohne Drogenmissbrauch schon genug Herausforderungen für Jugendliche“, sagen die Freiwilligen der Giselle Stiftung.

Die Giselle Stiftung ist eine kenianische Non-Profit-Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, „lebensverändernde Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens von benachteiligten Menschen in der Gesellschaft zu bewirken …“. Ganz oben auf der Prioritätenliste des Gründers Barry Paul steht die Drogenprävention. Um dieses Ziel zu erreichen, hat er die Kampagne „Truth About Drugs“ der Foundation for a Drug-Free World übernommen. Und sein Team von Freiwilligen in der Drogenprävention teilt sein Engagement.

„So viele Familien sind durch Drogen zerstört worden“, sagt Paul, der in einer Episode der Serie Voices for Humanity auf dem Scientology TV-Network Kanal zu sehen ist. Seine Motivation ist, eine Umgebung zu erschaffen, in der Kinder frei von Drogen und mit Zukunftsvisionen in einer lebendigen, gesunden und produktiven Gesellschaft aufwachsen können.

Bei ihrer Arbeit an der Basis haben die Freiwilligen von Giselle unvorhergesehene Folgen der unbefristeten landesweiten Schließung von Bars durch die Regierung beobachtet, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen. Es scheint, dass das verstärkte Gefühl der Isolation dazu geführt hat, dass mehr und mehr Alkohol- und Drogenmissbrauch zu Hause stattfindet.

„Die Pandemie hat die Menschen dazu gebracht, sich zu isolieren“, sagt ein Freiwilliger auf der Facebook-Seite der Gruppe. „Sie nehmen Drogen, um der Realität ihrer Situation zu entfliehen … der Alkoholkonsum ist wegen der Stress- und Angstzustände, die durch die Pandemie entstanden sind, so sehr gestiegen.“

Deshalb geht das Giselle Team mit „Truth About Drugs“ verstärkt auf die Menschen zu. Kürzlich verteilten sie an einem Nachmittag 4.000 Exemplare der „Truth About Drugs“-Broschüren, beantworteten Fragen und machten deutlich, wie wichtig es ist, zu verstehen, was Drogen sind und was sie bewirken.

„Wir alle brauchen mehr Wissen“, sagt ein anderer Freiwilliger. „Also gehen wir auf die Menschen auf der Straße zu. Wir geben ihnen Broschüren … Die Verantwortung beginnt bei mir und dir. Wir glauben, dass wir durch Vermittlung von Wissen – indem wir den Menschen diese Broschüren über Drogen geben, mit ihnen sprechen und ihnen wahre Informationen geben – in der Lage sind, sie zu verändern. Wir können ihre Wahrnehmung davon positiv verändern.“

„Das weltweite Drogenproblem wird von vielen Fehlinformationen noch weiter verschlimmert“, heißt es in einem Beitrag auf ihrer Facebook-Seite. Deshalb ist Aufklärung, die auf Fakten beruht, so wichtig. Sie haben dies in Angriff genommen, indem sie die „Truth about Drugs“-Materialien eins-zu-eins übernahmen und deren Inhalte mit dem Ziel des besseren Verstehens verbreiten.

Die Foundation for a Drug-Free World ist eine ehrenamtlich arbeitende Organisation. Kostenlose Online-Kurse zur Drogenaufklärung sind auf der Website der Stiftung unter drugfreeworld.org/course verfügbar. Es gibt Hunderte von Drug-Free-World-Gruppen auf der ganzen Welt, von denen viele von Scientology Kirchen betreut werden.

Die Scientology Kirche ist der Hauptsponsor des Programms, was es der Foundation for a Drug-Free World ermöglicht, dieses säkulare Programm und die Materialien für Eltern, Gemeinden und Drogenberater weltweit kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Die Voices for Humanity-Episode über Barry Paul und die Giselle Foundation ist auf dem Scientology Network über DIRECTV 320 oder online unter Scientology.tv erreichbar.

Ehrenamtliche Geistliche der Scientology Kirchen Italiens reagieren auf das Erdbeben der Stärke 6,4 in Kroatien

Die Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Gemeinschaft – sammeln Spenden und liefern Hilfsgüter an die Bedürftigen.

Zehntausende von Einwohnern wurden durch das Erdbeben der Stärke 6,4 in Sisak-Moslavina, Kroatien, am 29. Dezember vertrieben. Es verursachte weitreichende Schäden an Gebäuden und der Infrastruktur in dem ländlichen Gebiet, das etwa zwei Stunden von Zagreb entfernt liegt. Ehrenamtliche Scientology Geistliche aus Turin und Padua, Italien, schlossen sich sofort zusammen, um den Opfern der Katastrophe humanitäre Hilfe zu bringen.

Pro.Civi.Co.S – das Zivilschutzteam der Scientology Gemeinschaft – sind erfahrene ehrenamtliche Geistliche, die auch im Zivilschutz ausgebildet sind. Das Team sammelt Hilfsgüter und liefert sie direkt an Familien, die von dem Erdbeben und seinen Nachbeben betroffen sind.

„In dem Durcheinander nach einer solchen Katastrophe können Hilfsgüter fehlgeleitet werden oder sich verzögern“, sagte einer der freiwilligen Helfer. „Unsere Teams haben es geschafft, Verzögerungen zu vermeiden, das Durcheinander zu umgehen und sicherzustellen, dass alle Hilfsgüter direkt bei den Bedürftigen ankommen.“

Die Sammlung von Hilfsgütern geht weiter: Die Sammelstelle ist die Scientology Kirche in der Via Villar 2 in Turin. Benötigt werden Decken, Kleidung und Unterwäsche für Erwachsene und Kinder, Windeln und Babynahrung, Schuhe, Zahnpasta, Zahnbürsten, Klappbetten, Besteck, Handschuhe, Gesichtsmasken, Taschenlampen mit Batterien, Desinfektionsmittel, Seife und Hygieneartikel. Das gesamte Material muss neu sein.

Ehrenamtliche Geistliche aus Turin bringen die Vorräte zur Scientology Kirche von Padua, die sie direkt zu den Familien in der Region Sisak-Moslavina transportiert.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein an die Allgemeinheit gerichteter sozialer und humanitärer Hilfsdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Es ist eine der weltweit größten nichtstaatlichen Hilfsorganisationen.

Mit den Ereignissen des 11. Septembers in New York City rief das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, David Miscavige, die Scientologen dazu auf, ihre Bemühungen zu verdoppeln, um ihren Mitmenschen zu helfen. Er gab eine Direktive mit dem Titel „Der Weckruf“ heraus, die ein erstaunliches Wachstum innerhalb des Programms für Ehrenamtliche Geistliche hervorrief.

Im folgenden Jahr gründeten die Ehrenamtlichen Geistlichen von Italien die Pro.Civi.Co.S, die in das Register der Nationalen Behörde für Zivilschutz eingetragen wurde.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf ehrenamtlicher Grundlage zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und neue persönliche Stärke zu erlangen.“

Die Scientology-Religion wurde vom Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles errichtet. Mittlerweile ist die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und verbundene Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern angewachsen.

Wie mexikanische Scientologen effektiv helfen, die Kriminalität in ihrem Land zu senken

 VOICES FOR HUMANITY ZEIGT MIT ROSALBA CORDERO EINEN BESSEREN WEG

VOICES FOR HUMANITY ist eine wöchentliche Serie, die jeden Mittwoch auf dem Scientology TV-Kanal ausgestrahlt wird. Die Serie porträtiert Menschen verschiedenster Glaubensrichtungen, Kulturen und Nationen, die durch ihren heldenhaften Einsatz das Leben in ihren Gemeinden und Ländern zum Besseren hin verändern. Eine dieser Geschichten handelt von der Aktivistin Rosalba Cordero aus Mexiko.

Das Mexiko des einundzwanzigsten Jahrhunderts ist zu einer Art Schlachtfeld geworden. Täglich werden fast hundert Morde verübt. Mexikanische Gefängnisse gelten als „Colleges of Crime“, über 80 Prozent der aus der Haft Entlassenen werden rückfällig. Rosalba und José Cordero tun jedoch etwas für eine bessere Zukunft ihres Landes, indem sie dessen Jugend retten. Sie wehren sich gegen den moralischen Verfall, der es mexikanischen Drogenkartellen ermöglicht, Kinder auf die schiefe Bahn des organisierten Verbrechens zu bringen. Ihre Kampagnen in Schulen und Gefängnissen in ganz Mexiko bringen die Botschaft grundlegender moralischer Werte und damit neue Hoffnung für die Zukunft ihrer Nation.

ÜBER ROSALBA CORDERO

Die in Mexiko-Stadt geborene Rosalba Cordero erkannte in jungen Jahren, dass die vielen Verbrechen und Ungerechtigkeiten, die sie in ihrem Alltag erlebte, auf einem Mangel an moralischen Werten beruhten. Sie schwor sich, einen Weg zu finden, um andere Kinder vor dem Trauma zu bewahren, das sie selbst erlitten hatte. Als Rosalba und ihr Ehemann José den Weg zum Glücklichsein entdeckten, einen Leitfaden zu einem besseren Leben, der auf gesundem Menschenverstand beruht, gründeten sie eine gemeinnützige Organisation, um die Grundsätze des Buches in ganz Mexiko zu verbreiten. Ihre Stiftung für Soziale Entwicklung und Wiederbelebung von Werten bildet nicht nur junge Menschen in Schulen mit dem Weg zum Glücklichsein aus, sondern bringt dieses Programm auch zu den Insassen im gesamten mexikanischen Gefängnissystem. Damit haben Rosalba und José im ganzen Staate Mexiko und in Mexiko-Stadt eine echte Kriminalreform eingeleitet. 99 Prozent der Absolventen des Programms begehen keine Straftaten mehr. Die Bemühungen von Rosalba und José, moralische Werte und den Frieden wiederherzustellen, haben ihnen eine prestigeträchtige Anerkennung der mexikanischen Bundesregierung eingebracht.

Das Scientology Network ging am 12. März 2018 auf Sendung. Seit seiner Einführung wurde es in 17 Sprachen in 240 Ländern und territorialen Gebieten auf der ganzen Welt gesehen. Um die Neugier der Menschen auf Scientology zu stillen, beleuchtet der Sender den Alltag von Scientologen, zeigt die Kirche als globale Organisation und präsentiert ihre sozialen Verbesserungsprogramme, die das Leben von Millionen Menschen weltweit berührt haben. Es zeigt auch Dokumentarfilme unabhängiger Filmemacher, die einen Querschnitt von Kulturen und Religionen darstellen, aber die gemeinsame Zielsetzung haben, die Gesellschaft zu verbessern.


Das Scientology Network, das von Scientology Media Productions, dem weltweiten Medienzentrum der Kirche in Los Angeles, ausgestrahlt wird, kann auf scientology.tv gestreamt werden und ist über Satellitenfernsehen, mobile Apps sowie über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV verfügbar.

Menschenrechte inspirieren Kunstwerke: Wettbewerbsgewinner werden in der Scientology Kirche Kaohsiung ausgezeichnet

Preisverleihung des sechsten jährlichen Kunstwettbewerbs für die Menschenrechte markiert den Internationalen Tag der Menschenrechte 2020.

Zur Feier des 72. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte veranstaltete die Scientology Kirche Kaohsiung die sechste jährliche Preisverleihung des Human Rights Unity Art Contest, eines Wettbewerbs, der von der Kirche in Koordination mit der Midi Hotel Group und der China International Human Rights Promotion Association organisiert wurde.

Schüler konkurrierten in vier altersabhängigen Kategorien. Die Midi Hotel Group schenkte den Gewinnern einen Urlaub in einem ihrer Fünf-Sterne-Hotels, und die preisgekrönten Gemälde wurden in der Scientology Kirche ausgestellt, damit sie von der Öffentlichkeit bewundert werden können. Junge Leute aus Kaohsiung, Pingtung, Tainan, Changhua, Keelung und anderen Bezirken und Städten bewarben sich um die Preise und Ehrungen.

Ein Thema, das in vielen der diesjährigen Einsendungen auftauchte, war Mobbing, das leider die dunkle Seite der heutigen, von sozialen Medien dominierten Jugendkultur widerspiegelt. Cybermobbing ist eine ernste und weit verbreitete Form der Menschenrechtsverletzung, von der junge Menschen in Taiwan betroffen sind. Fast 90 Prozent der taiwanesischen Jugendlichen zwischen 7 und 15 Jahren sind Nutzer sozialer Medien, und eine aktuelle Umfrage ergab, dass 47 Prozent der Teenager in Taiwan auf die eine oder andere Weise in Cybermobbing verwickelt sind – 2016 waren es noch 22,2 Prozent.

Kirchensprecher Xue Zhiyuan beschrieb, wie die von der Kirche unterstützte Initiative zur Menschenrechtsbildung die Einstellung von Kindern zu diesem wichtigen Thema verändert.

United for Human Rights und ihr Programm für junge Menschen, Youth for Human Rights International, machen das Thema Menschenrechte lebendig. Sie tun dies, indem sie die 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte mit Videos präsentieren, die diese etwas komplexe Thematik in einzelnen  Situationen darstellen, die Menschen jeden Alters ansprechen. Durch diese Videos und eine interaktive Herangehensweise an das Thema ändern junge Menschen ihre Einstellung zu Mobbing. Sie werden zu Fürsprechern der Opfer und verteidigen sie, wenn sie sehen, dass Mobbing stattfindet, sei es online oder persönlich. Das Programm ist in Chinesisch und 16 weiteren Sprachen verfügbar.

Während in Taiwan, wo die Coronavirus-Pandemie unter Kontrolle ist, wieder  Veranstaltungen wie diese stattfinden können, ist das Bildungsprogramm für Menschenrechte als kostenlose Online-Kurse über die Website von Youth for Human Rights International für Schüler der Mittelstufe und darunter und die Website von United for Human Rights für Schüler der Oberstufe, Studenten und Erwachsene verfügbar.

Die Scientology Kirche Kaohsiung ist eine ideale Scientology Organisation, deren Einrichtungen nicht nur Scientologen bei ihrem Aufstieg zu höheren Zuständen des spirituellen Bewusstseins dienen, sondern auch als ein Zuhause für die gesamte Gemeinde und als ein Treffpunkt für Mitglieder anderer Konfessionen. Seit ihrer Einweihung durch das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, Herrn David Miscavige, im Dezember 2013 hat die Scientology Kirche Kaohsiung zahlreiche Gemeindeveranstaltungen und -programme ausgerichtet und wurde mit dem jährlichen Preis des taiwanesischen Innenministeriums für verdienstvolle religiöse Gruppen ausgezeichnet.

Die Scientology Religion wurde vom Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert. Mittlerweile ist die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angeschlossene Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern angewachsen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Scientology Website oder im Scientology Network.

Spanische Direktorin für Religionsfreiheit würdigt Auszeichnungen verliehen durch Stiftung der Scientology-Kirche

Der Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen, ECOSOC, bestätigte die Mejora-Stiftung, die drei angesehene Professoren mit dem Religious Freedom Award ausgezeichnet hat

MADRID, SPANIEN– Die Stiftung der Scientology-Kirche zur Verbesserung von Leben, Kultur und Gesellschaft, Mejora,  verlieh die Auszeichnungen für Religionsfreiheit in Form eines Tizona-Schwertes zum siebten Mal.

Die Preisträger waren dieses Mal Prof. Dr. Alejandro Torres Gutiérrez, der ordentliche Professor für Recht an der Universität von Navarra, Professor für Religionsfreiheit, Prof. Dr. Rafael Valencia, Professor für Kirchenrecht an der Universität von Sevilla und Prof. Dr. Catalina Pons-Estel von der Universität der Balearen. In ihrer Dankesrede erklärte Pons-Estel, dass die Religionsfreiheit ein sehr aktuelles Thema sei, das sehr lebendig ist und alle Bürger betrifft. Sie sagte: „Obwohl wir alle die Bedeutung des Grundrechts der Religionsfreiheit für selbstverständlich halten, schadet es in diesen Zeiten, wo alles in der Krise zu sein scheint, nicht, uns an die Bedeutung dieser Rechte zu erinnern, deren Verwirklichung und Gewährleistung uns so viel gekostet hat“.

Die Verleihung fand in einer Online-Zeremonie in Anwesenheit der Direktorin für Religionsfreiheit des spanischen Präsidentschaftsministeriums (Büro des Premierministers), Prof. Dr. Mercedes Murillo, statt. Seit 2019 hat die Scientology-Stiftung beratenden Status bei den Vereinten Nationen.

Die Zeremonie wurde vom Präsidenten des Büros der Scientology-Kirche für Öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte in Europa, Ivan Arjona, und Isabel Ayuso, Generalsekretärin der Mejora-Stiftung, feierlich eröffnet. Sie begann mit zwei Videos über das Recht auf Gedanken-, Religions- und Bekenntnisfreiheit. Das erste Video stellte L. Ron Hubbards überkonfessionellem Verhaltenskodex „Der Weg zum Glücklichsein“ vor; das zweite präsentierte die von internationalen Künstlern wie Chick Corea musikalisch vorgetragene Botschaft „ein Lächeln (zu) verbreiten und nicht etwas anderes“. Eine mehr als passende Botschaft angesichts der gegenwärtigen Krisenzeit, in der wir uns alle weltweit befinden.

Im Anschluss wandte sich Mercedes Murillo, Direktorin für Religionsfreiheit im Präsidentschaftsministerium, an die Preisträger und Teilnehmer der Online-Zeremonie mit den Worten: „Auch in diesem Jahr findet wieder die Verleihung der Auszeichnungen für Religionsfreiheit durch die Stiftung der Scientology-Kirche statt, was eine bahnbrechende Initiative darstellt. Und so ist es auch für ein weiteres Jahr angebracht, diese Gelegenheit anzuerkennen und diejenigen Persönlichkeiten zusammenzubringen und zu würdigen, die sich auf der ganzen Welt für dieses Recht einsetzen.“

Die Zeremonie wurde online aufgezeichnet und kann in den sozialen Netzwerken der Stiftung abgerufen werden.

Die Veranstaltung bot auch Raum für eine Erklärung des Direktors für Religionsfreiheit des Präsidentschaftsministeriums, um die Bürger an die aktuelle Gesundheitssituation zu erinnern: „Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um auf die Verantwortung hinzuweisen, die alle Religionsgemeinschaften in der gegenwärtigen Situation tragen, ihre verschiedenen Formen des Gottesdienstes einzuschränken und durch andere Formen der geistlichen Betreuung der Gläubigen zu ersetzen (…) Daher schätze ich die Arbeit, die sie geleistet haben, sehr. Dies schließt für mich die Möglichkeit mit ein, diejenigen zu treffen, die ihre Überzeugungen teilen in dieser schwierigen Situation, in der alle ihre Solidarität gegenüber den Schwächsten aufrechterhalten haben“.

Scientology Kirche begeht den Internationalen Tag der Toleranz

Australischer Sikh-Rapper engagiert sich gegen Diskriminierung

In einer Welt, in der Konflikte oft auf Intoleranz gegenüber den religiösen Überzeugungen und Praktiken anderer zurückzuführen sind, hebt der Scientology Blog für Religionsfreiheit wichtige Themen hervor.

Am Internationalen Tag der Toleranz stellt der Scientology Blog für Religionsfreiheit die Arbeit von Sukhdeep Singh Bhogal vor, einem australischen Sikh-Rapper, der seine Bekanntheit, um sich gegen Rassismus, Vorurteile und Ungerechtigkeit einzusetzen.

In seinem neuen Album „SOUTH WEST“ zollt Bhogal dem Südwesten von Sydney Tribut, einem multikulturellen Zentrum, in dem sich seine Eltern niederließen, nachdem sie aus dem indischen Bundesstaat Punjab nach Australien ausgewandert waren.

„Diese Vorstellung, dass Menschen unterschiedlich behandelt werden, je nachdem, woher sie kommen und woran sie glauben, ist in Wirklichkeit ein dunkler Fleck“, sagte Bhogal in einem Interview bei der UNO am 16. November 2018 anlässlich einer Feier zum Internationalen Tag der Toleranz. „Ich denke, es ist wirklich wichtig, die Mauern der Intoleranz niederzureißen.“

Für Bhogal hat die Entdeckung des amerikanischen Hip-Hop sein Leben verändert. Das hat ihn befähigt, alles zu bewältigen, das ihm widerfahren ist –  vom emotionalen Trauma, das durch Ausgrenzung verursacht wurde, bis hin zur allgegenwärtigen Bedrohung durch Hassverbrechen.

Neben dem Blog enthält die Website Scientolgyreligion.org auch Informationen über die Scientology Religion und ihre Inhalte.

Durch Beharrlichkeit, Hingabe und Effektivität sind Scientologen standhaft geblieben und gewachsen und haben eine lange Reihe von Siegen gegen antireligiösen Hass und Bigotterie errungen und die Religionsfreiheit nicht nur für Scientologen, sondern für alle Religionen verteidigt. Gerichtliche Entscheidungen diesbezüglich sind auch auf der Website verfügbar.

Ein wesentlicher Bestandteil zur Wahrung dieses grundlegenden Menschenrechts ist ein Verständnis des Rechts auf Religions- oder Glaubensfreiheit und seiner Bedeutung nach den universellen Menschenrechtsprinzipien und den internationalen Menschenrechtsgesetzen. Die Broschüre „Was ist Religionsfreiheit?“ steht auf der Website zum Download zur Verfügung.

Seit ihren Anfängen hat die Scientology Kirche anerkannt, dass die Religionsfreiheit ein grundlegendes Menschenrecht ist. In einer Welt, in der Konflikte oft auf die Intoleranz gegenüber den religiösen Überzeugungen und Praktiken anderer zurückzuführen sind, hat die Kirche seit mehr als 50 Jahren die Wahrung der Religionsfreiheit zu einem vorrangigen Anliegen gemacht.

Die Kirche veröffentlicht dieses Blog, um zu einem besseren Verständnis der Religions- und Glaubensfreiheit beizutragen und Nachrichten zu diesen Themen zu verbreiten.

Die Scientology Religion wurde vom Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert. Mittlerweile hat sich die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angeschlossene Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgedehnt. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Scientology Website oder im Scientology Network.