Scientology Kirche Hamburg Gastgeber einer Anti-Drogen-Konferenz

 

 

 

Am Samstag, den 22.02.2014 fand in der Scientology Kirche Hamburg e.V. eine nationale Anti-Drogen-Konferenz mit Teilnehmern aus Berlin, Bremen, Leipzig, München und Stuttgart statt. Thema der Konferenz waren die aktuellen Ergebnisse der Drogenpräventionsarbeit der einzelnen Gruppen und die Koordination der zukünftigen Aktionen im Kampf gegen den Drogenmissbrauch.

 

Vertreter der einzelnen Gruppen aus den verschiedenen Städten informierten die Anwesenden über ihre durchgeführten Aktionen des vergangenen Jahres. Hauptsprecher auf der Konferenz war ein Anti-Drogen Experte aus Frankreich, der einen Überblick über die weltweite Drogensituation gab und Lösungsansätze aufzeigte, wie der Drogenmissbrauch reduziert werden kann. Angesichts der weiteren Zunahme des Drogenkonsums auf allen Ebenen der Gesellschaft herrschte breite Übereinstimmung unter den Teilnehmern der Konferenz, dass die wirksamste Waffe gegen Drogen die Aufklärungsarbeit ist. Nur wer sich über die Gefahren des Drogenkonsums bewusst ist, kann eine selbstbestimmte Entscheidung treffen Nein zu Drogen zu sagen.

 

In der Konferenz wurde auch deutlich, dass es eine regional unterschiedliche Nachfrage nach Aufklärungsmaterialien gibt. In den südlichen und östlichen Bundesländern besteht ein großer Bedarf nach Aufklärungsheften über Crystal Meth, eine der grauenvollsten Drogen, bei der der erste Konsum bereits zur Abhängigkeit führen kann. Crystal Meth ist eine hochpotente chemische Substanz, die zunächst stimuliert wirkt, aber dann den Körper systematisch zerstört.

 

Der Vorsitzende des Vereins „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ gab einen umfassenden Überblick über die Entwicklung der Aufklärungskampagne in Deutschland seit den 1990er Jahren. Er berichtete, dass sowohl die einzelnen Aktivitäten der Mitglieder der Gruppen in den verschiedenen deutschen Städten drastisch gestiegen sind, als auch die Nachfrage nach Informationsmaterial über die Webseite Sag-Nein-zu-Drogen.de in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen ist.

 

Alleine im Jahre 2013 wurden von den Gruppenmitgliedern in Deutschland 342 unterschiedliche Anti-Drogen-Veranstaltungen abgehalten und dabei wurden mehr als 500.000 Aufklärungshefte aus der Serie „Fakten über Drogen“ und nahezu 110.000 Aufklärungsflyer verteilt.

 

Besonders motivierend für die Anti-Drogen-Streiter waren die Berichte über Rückmeldungen, die der Verein von Sozialarbeitern, Pädagogen, Schülern, Studenten, Eltern und vielen mehr erhielt. So schrieb z.B. ein Seelsorger eines kleinen Dorfes: „Wir haben die Gefahren erkannt und haben uns für die Präventionsarbeit entschieden“. Es folgte eine Bestellung von 400 Heften. Ein besorgter Vater schrieb: „Meine Tochter nimmt Drogen, brauche Aufklärung für sie und ihre Freunde“ und eine Schülerin schrieb: „Hallo liebes Team! Ich habe von Ihnen für mein Referat über Drogen Infomaterial erhalten. Und wollte Ihnen Bescheid sagen, dass das Referat super gelaufen ist und Ihre Broschüren sehr, sehr gut in der Klasse angekommen sind. Ich bedanke mich noch einmal herzlich für die Broschüren. Machen Sie weiter so.“

 

Weitere Informationen über die Kampagne „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“, einschließlich der unterschiedlichen Aufklärungsmaterialien, finden sich auf der Internetseite: www.sag-nein-zu-drogen.de.

 

 

Aufklärungsstand über die Gefährlichkeit von Drogen

 

 

 

Mit einem Informationsstand über die verheerenden Auswirkungen des Drogenkonsums informierten Mitglieder der Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ am Wochenende in Norderstedt die Öffentlichkeit. Knapp 800 Informationshefte aus der Serie „Fakten über Drogen“ wurden an interessierte Bürger verteilt.

 

Drogenmissbrauch ist ein Problem, dass nahezu alle Ebenen der Gesellschaft durchdringt und es hat viele Gesichter: Der Jugendliche, der im Ecstasy-Rausch zwei Tage und zwei Nächte durchtanzt; der Schüler, der von Ritalin abhängig wird; die Mutter, die glaubt, dass sie nur durch den Tag mit der Einnahme von Antidepressiva kommt; oder der Geschäftsführer, der Kokain schnupft, weil er denkt, sonst nicht mithalten zu können.

 

Der jährliche Welt-Drogenreport warnt insbesondere über die Zunahme synthetischer Drogen, die noch vernichtender sind als Heroin und Kokain. Es wird geschätzt, dass weltweit mehr als 200 Millionen Menschen illegale Drogen nehmen. Die meisten greifen zu Haschisch oder Marihuana.

 

Der wirksamste Weg der Drogenvorbeugung ist die Drogenaufklärung. Die Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ wurde vor über 30 Jahren von Mitgliedern der Scientology Kirche ins Leben gerufen. In den vergangenen Jahren wurden Tausende von Aktivitäten entwickelt, seien es Verteilaktionen auf der Straße, Infostände in Fußgängerzonen größerer Städte, Drogenaufklärungsvorträge und vieles mehr. In Norddeutschland alleine wurden im Jahre 2013 mehr als 100.000 Hefte der Reihe „Fakten über Drogen“ verteilt.

 

Eine Schülerin, die eines der Hefte auf der Straße erhielt stand dem Heft zunächst skeptisch gegenüber. Sie war davon überzeugt, dass in erster Linie Übertreibungen und Lügen verbreitet würden, um junge Menschen davon abzuhalten Drogen zu nehmen. Nachdem sie das Heft komplett durchgelesen hatte musste sie zugeben eines Besseren belehrt worden zu sein. Sie gab zu etwas dazugelernt zu haben und sie lobte den Inhalt. Es würde sehr viel wichtiges Wissen vermittelt, dass jeder haben sollte.

 

Kostenloses Infomaterial kann über die Internetseite: www.sag-nein-zu-drogen.de bestellt werden.

 

 

 

Sag-Nein-zu-Drogen Initiative blickt auf Rekordjahr zurück

 

 

 

Die von der Scientology Kirche und Scientologen unterstützte Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück. In Norddeutschland alleine verteilten deren Mitglieder mehr als 100.000 Aufklärungshefte der Reihe „Fakten über Drogen“ und setzten so ein Ausrufezeichen im Kampf gegen den Drogenmissbrauch.

 

„Wir sind sehr stolz auf das Erreichte“, so die Leiterin der Hamburger Anti-Drogen Gruppe. „Dieses Ergebnis wurde nur möglich durch den engagierten Einsatz der zahlreichen Helfer in Hamburg und Bremen. Der Zuspruch, den wir aus der Bevölkerung erhalten ist für uns ein Ansporn mit den Aktivitäten auch 2014 fortzufahren“, so die Leiterin weiter.

 

Der Drogenmissbrauch ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Etwa 210 Millionen Menschen – auf allen Ebenen der Gesellschaft – konsumieren illegale Drogen. Fast 200 000 Menschen sterben jedes Jahr an Drogen. Die meisten Todesopfer sind Jugendliche. Alle zwölf Sekunden probiert ein Schulkind zum ersten Mal illegale Drogen.

 

Als Antwort auf die Drogenproblematik hat die Scientology Kirche eine Initiative ins Leben gerufen – das „Fakten über Drogen“ Programm. Es handelt sich um eine der weltgrößten nichtstaatlichen Drogen-Informations- und Präventionsinitiativen. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Drogenkonsum bei jungen Menschen in dem Maße abnimmt, wie ihnen die Fakten über Drogen vermittelt werden können – sachliche Informationen darüber, was Drogen sind und was sie bewirken.

 

In den vergangenen Jahren wurden Millionen Hefte, Handzettel und Poster sowie Tausende von Aktivitäten zur Aufklärung über Drogen in Gemeinden, Schulen, Kirchen und an Arbeitsplätzen gesponsert. Die „Fakten über Drogen“-Ausbildungsmaterialien werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Für Pädagogen gibt es ein spezielles Unterrichtspaket, das neben ausreichend Heften für die Schüler, eine DVD enthält mit verschiedenen Videoclips, die kurz und prägnant auf die Gefahren des Drogenkonsums aufmerksam machen. Auf der DVD befinden sich Erfahrungsberichte von ehemaligen Drogenabhängigen, der Geschichten betroffen machen und klar aufzeigen wie verhängnisvoll der Konsum von Drogen ist.

 

 

Paduas fünftes jährliches „Sag Nein zu Drogen“-Fußballturnier

 


Das von der Scientology Kirche Paduva (Italien) organisierte fünfte jährlich stattfindende „Sag Nein zu Drogen“-Fußballturnier fördert ein drogenfreies Leben für die Jugend in dieser Region.

 

Die Scientology Kirche Padua veranstaltete am 23. Juni anlässlich des Welt-Anti-Drogen-Tages der Vereinten Nationen ihr fünftes jährliches „Dico No alla Droga“ (Sag Nein zu Drogen) Fußballturnier.

 

Zwölf Teams mit 120 Jugendlichen bewarben sich um die Trophäe, den Say No to Drugs Cup, der dem Siegerteam vom letztjährigen Gewinner überreicht wurde.

 

Lokale und regionale Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft unterstützten diese Aktion und ihr begeisterter Jubel spornte die konkurrierenden Sportler weiter an. Die Veranstaltung wurde auf der Webseite der Stadt Padua offiziell angekündigt. Der Bürgermeister der nahe gelegenen Stadt Abano Terme bestätigte die Kirche mit einem Dankesschreiben, und eine Gedenktafel des Bürgermeisters von Grantorto ehrte die Freiwilligen, die Scientology Kirche und ihren Stifter L. Ron Hubbard für ihre Arbeit, den Jugendlichen der Region zu helfen, ein drogenfreies Leben zu führen.

 

____

 

Die Scientology Kirche hat kürzlich eine Broschüre „Scientology: Wie wir helfen – Fakten über Drogen, das Erschaffen einer drogenfreien Welt“ veröffentlicht, um Anfragen nach Informationen über die Drogenaufklärungs- und -präventionskampagne nachzukommen. Um mehr zu erfahren oder um ein Exemplar der Broschüre zu lesen, besuchen sie die Scientology Website.

 

# # #

Der Stifter der Scientology-Religion L. Ron Hubbard schrieb: „Der Planet ist auf eine Barriere gestoßen, die jeglichen umfassenden sozialen Fortschritt verhindert – Drogen und andere biochemische Substanzen. Diese können die Menschen in einen Zustand bringen, der nicht nur die körperliche Gesundheit unmöglich macht und zerstört, sondern der auch jeglichen stabilen Fortschritt des geistigen und spirituellen Wohlbefindens verhindert.“

 

Die Scientology Kirche unterstützt „Fakten über Drogen“, eine der weltweit größten nicht-staatlichen Drogenaufklärungs- und Präventionskampagnen. Es ist statistisch erwiesen, dass sich der Drogenkonsum signifikant reduziert, wenn junge Menschen sachliche Informationen über Drogen und ihre Auswirkungen erhalten.

 

 

 

Scientologen haben im Jahr 2012 60.000 Broschüren zur Drogenaufklärung verteilt


 

In Hamburg haben Mitglieder, Unterstützer und Freunde der Antidrogen-Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ im Jahre 2012 mehr als 60.000 Aufklärungshefte der Serie „Fakten über Drogen“ verteilt. Im Vergleich zum Jahre 2011 wurde die Anzahl der verteilten Hefte damit verdreifacht. Die von Scientologen und der Scientology Kirche unterstützte Aktion leistet somit einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag im Kampf gegen den Drogenmissbrauch in Hamburg.

 

Die Verbreitung der Hefte erfolgte über die unterschiedlichsten Wege: an Informationsständen in den verschiedenen Stadtteilen von Hamburg, bei öffentlichen Veranstaltungen wie dem Hamburger Dom, bei nächtlichen Verteilaktionen auf dem Hamburger Kiez und über eine Vielzahl von Geschäften in der ganzen Stadt. Neben den verschiedenen Heften über einzelne Drogen wie Cannabis, Alkohol, Ecstasy, Kokain, Crack, Crystal Meth werden auch andere Aufklärungsmaterialien an spezielle Zielgruppen abgegeben: So interessieren sich z. B. Pädagogen vor allem für das Unterrichtspaket, das einen Lehrplan zur Drogenaufklärung, verschiedene Poster für Klassenzimmer und Pakete der Heftreihe „Fakten über Drogen“ zur Verteilung an die Schüler enthält.

Ein weiteres Instrument in der Aufklärungsarbeit bildet der 90 Minuten lange Dokumentarfilm „Die Fakten über Drogen“. Diese mehrfach ausgezeichnete Dokumentation beschreibt jede der 11 am häufigsten konsumierten Drogen und präsentiert die ungeschminkten Tatsachen in den Worten ehemaliger Abhängiger, die der Drogenhölle entkommen konnten.

Alle Materialien können entweder über die mehrsprachige interaktive Internetseite www.drugfreeword.org oder über die deutsche Seite www.sag-nein-zu-drogen.de kostenlos angefordert werden.

Speziell die Internetseite der Stiftung „Drugfree World“ wurde in den vergangenen Jahren ständig ausgebaut und verfeinert. Seit einiger Zeit ist es sogar möglich in einem virtuellen Klassenzimmer Online-Drogenaufklärungsunterricht zu besuchen, bei dem sich die Schüler die Social Spots und den Dokumentarfilm ansehen, die Materialien lesen und die ihnen zugewiesenen Hausaufgaben bearbeiten. Lehrer überwachen den Fortschritt der Schüler.

__________

Kürzlich hat die Scientology Kirche eine neue Broschüre mit dem Titel „Scientology: Wie wir helfen, Fakten über Drogen ‒ Für eine Welt ohne Drogen“ veröffentlicht, um den vielen Anfragen nach weiteren Informationen über Drogenaufklärung und -prävention gerecht zu werden. Online finden Sie diese Broschüre und weitere Einzelheiten über das Drogenaufklärungsprogramm der Scientology Kirche auf der internationalen Scientology Website unter http://www.scientology.org/how-we-help/truth-about-drugs.html.

 

# # #

 

Der Scientology Gründer L. Ron Hubbard schrieb einst: „Der Planet ist auf eine Barriere gestoßen, die jeglichen umfassenden sozialen Fortschritt verhindert – Drogen und andere biochemische Substanzen. Diese können die Menschen in einen Zustand bringen, der nicht nur die körperliche Gesundheit unmöglich macht und zerstört, sondern der auch jeglichen stabilen Fortschritt des geistigen und spirituellen Wohlbefindens verhindert.“

Die Scientology Kirche unterstützt „Fakten über Drogen“, eine der weltweit größten nicht-staatlichen Drogenaufklärungs- und Präventionskampagnen. Es ist statistisch erwiesen, dass sich der Drogenkonsum signifikant reduziert, wenn junge Menschen sachliche Informationen über Drogen und ihre Auswirkungen erhalten.

Die Anzahl verteilter Drogenaufklärungshefte überschreitet die 40.000 Marke

 

Mit den neuesten Verteil-Aktionen der Hefte aus der Serie „Fakten über Drogen“ am Wochenende in Hamburg und Bremen haben die Mitglieder der Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ nun schon mehr als 40.000 Aufklärungshefte in diesem Jahr verteilt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies die höchste Anzahl an verteilten Heften in einem Jahr.

Angesichts des Mangels an staatlichen Aufklärungsmaterialien sind die an dem Thema Interessierten und Pädagogen sehr dankbar Materialien zu bekommen, die sie verwenden können, um Jugendliche über die Gefahren des Drogenkonsums wirksam aufzuklären. Eine Mitarbeiterin einer sozialen Einrichtung nahm sich das komplette Aufklärungs-Set, bestehend aus 13 Heften und die DVD „Fakten über Drogen“ mit, um sie in ihrer Aufklärungsarbeit einzusetzen. Oft geschieht es, dass Passanten an die Infostände kommen und ihrerseits Tipps geben über Drogenschwerpunkte, wo dann gezielt die Anti-Drogen Hefte verteilt werden sollen.

In Hamburg fanden größere Verteil-Aktionen während des Hamburger Doms statt, auf dem Kiez und vielen weiteren Stadtteilen, um möglichst auf breiter Basis die Informationshefte zu verteilen. Und dass die Aufklärungsarbeit verstärkt werden muss zeigen die Ergebnisse einer kürzlichen Umfrage einer Hamburger Boulevardzeitung, die feststellte, dass Drogen und Alkohol für viele Menschen in Hamburg zum Alltag gehören. Danach trinken mehr als die Hälfte der Befragten regelmäßig Alkohol und 20 % gaben zu, dass sie in den vergangenen 12 Monaten Drogen konsumiert haben. Die Hälfte der Befragten gaben zudem an, dass sie Drogen und Konsum „aus Genuss“ zu sich nehmen.

Die von der Scientology Kirche und Scientologen unterstütze Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ engagiert sich seit fast 30 Jahren im Bereich der Drogenprävention und -aufklärung. Mithilfe der gemeinnützigen Organisation Foundation for a Drug Free World und ihrer interaktiven Internetseite www.drugfreeworld.org wird der Öffentlichkeit ein breites Spektrum an Aufklärungsmaterialien angeboten. Hierzu zählt auch der preisgekrönte Dokumentarfilm „Fakten über Drogen“ einschließlich verschiedener TV-Spots, der den Aurora Platinum Award in der Kategorie „Dokumentarfilme“ erhielt. Zudem erhielt die Foundation den Silver Telly Award in der Kategorie „Soziale Verantwortung“ für Fakten über Drogen. Den Communicator Award of Distinction gab es dafür, dass mit „Fakten über Drogen“ die Branchenstandards für Qualität und Leistung übertroffen wurden.

Für Pädagogen gibt es ein kostenloses Unterrichtspaket, das neben ausreichend Heften für die Schüler, die bereits erwähnte DVD mit den verschiedenen Videoclips enthält und sogar einen vollständigen Lehrplan für den Drogenaufklärungsunterricht.

Scientologen verstärken ihren humanitären Einsatz in Norddeutschland

Scientologen aus Norddeutschland blicken auf ein Wochenende voller Aktivitäten zurück. In den Hansestädten Hamburg und Bremen verteilten Mitglieder der Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ nahezu 3.000 Drogen-Aufklärungshefte und in Kiel befand sich das gelbe Zelt der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, um die Öffentlichkeit über ihre Hilfsmaßnahmen in Katastrophengebieten, aber auch bei den Problemen des täglichen Lebens zu informieren.

Mit den Anti-Drogen-Aktivitäten vom Wochenende sind damit im ersten halben Jahr in Norddeutschland nahezu 35.000 Aufklärungshefte verteilt worden und die Verteilung erreicht damit einen neuen Höchststand (zum Vergleich: Im Jahre 2011 wurden etwas mehr als 20.000 Hefte verteilt). Der aktuelle Drogenbericht der Bundesregierung spricht davon, dass Millionen von Menschen in Deutschland Suchtprobleme haben und dieses unterstreicht die Notwendigkeit die Aufklärungsaktivitäten weiter auszubauen. Besonders stark verbreitet sei das Komatrinken bei älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Laut Bericht trinken etwa 9,5 Millionen Bundesbürger Alkohol in gesundheitlich riskanter Form.

Die von der Scientology Kirche und Scientologen unterstütze Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ engagiert sich seit fast 30 Jahren im Bereich der Drogenprävention und -aufklärung. Mithilfe der gemeinnützigen Organisation Foundation for a Drug Free World und ihrer interaktiven Internetseite www.drugfreeworld.org wird der Öffentlichkeit ein breites Spektrum an kostenfreien Aufklärungsmaterialien angeboten. Dazu zählen Hefte mit Fakten über Haschisch, Alkohol, Ecstasy, Kokain, Crack, Crystal Meth, Heroin und andere. Mehr dazu findet man auch auf der Internetseite www.sag-nein-zu-drogen.de.

Auf reges Interesse stieß das Informationszelt der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. Die überwiegende Anzahl der Personen war überrascht über das humanitäre Engagement von Scientologen, insbesondere über deren Einsatz in Katastrophengebieten.

Die Gruppe von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ist in den letzten 10 Jahren zu einer der weltweit größten privaten Katastrophenhilfe-Organisation geworden. Auslöser für das Wachstum dieser Bewegung war der Terroranschlag im September 2001 in New York. Zu dem damaligen Zeitpunkt gab es erst 6.000 Ehrenamtliche Geistliche, die bis zum heutigen Tag auf mehr als 200.00 Ehrenamtliche angewachsen sind.

L. Ron Hubbard – Stifter der Scientology-Religion – rief im Jahr 1976 diese Bewegung ins Leben und sagte hierüber folgendes: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher hilft seinen Mitmenschen, indem er ihr Leben wieder mit Sinn erfüllt und ihnen Wahrheit und spirituelle Werte zurückgibt. Und er tut das freiwillig … Er nutzt die Technologie von Scientology, um die Zustände zum Besseren zu verändern. Für sich selber, seine Familie, seine Gruppe, Freunde, Mitarbeiter und für die Menschheit.“