Scientology-Ausstellung zu Ehren der Künste

 
In den Räumlichkeiten der Scientology Kirche für Europa gab es im Monat April 2014 eine Ausstellung von Gemälden, Skulpturen und anderer kreativer und visueller Kunst zu Ehren des zweiten jährlichen World Art Day –Welt Kunst Tages.

Die Flure und Treppenhäuser der Brüsseler Scientology Kirche für Europa am Boulevard de Waterloo 100-103 zierten im April dieses Jahres einen Monat lang Kunstwerke zu Ehren der Kreativität.

In der Ausstellung wurden die Arbeiten von Künstlern aus vielen verschiedenen Kulturen und deren Überlieferungen gezeigt. Die Ausstellung fand zur Feier des 562. Jahrestags der Geburt von Leonardo Da Vinci statt. Dieser Tag wurde von der International Association of Arts (IAA) – einer regierungsunabhängigen Organisation für bildende Kunst – im Jahr 1954 auf Initiative der UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization – Vereinte Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) gegründet.

Die künstlerische Darstellung ist durch den Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geschützt: „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert auszudrücken sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Ideen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Der Stifter der Scientology, L. Ron Hubbard, erkannte die entscheidende Rolle die der Künstler in der Gesellschaft spielt. In seinem 1951 veröffentlichten Buch „Wissenschaft des Überlebens“ schrieb er: „Der Künstler spielt eine überragende Rolle bei der Förderung der Realität von heute und der Erschaffung der Realität von morgen. Er nimmt mit seiner Arbeit einen Rang ein, der noch vor dem Rang der Wissenschaft liegt, soweit es die Bedürfnisse und Erfordernisse des Menschen betrifft. Die Kulturstufe einer Gesellschaft lässt sich direkt an der Anzahl ihrer Leute messen, die auf dem Gebiet der Ästhetik tätig sind.“

Die Kunstausstellung präsentierte eine vielseitige Kollektion von Skulpturen, Aquarellen, handgefertigtem Schmuck, Ölgemälden und Fotografien.

Das 8.177 Quadratmeter große Haus der Brüsseler Niederlassung der Scientology Kirche für Europa wurde im Januar 2010 eröffnet, um der wachsenden Kirchengemeinde gerecht zu werden und dient auch als Zentrum für Menschen aller Konfessionen, um die Gemeindebeziehung zu verbessern.

Zehntes jährliches Internationales Menschenrechtsgipfeltreffen fördert Frieden durch Bildung

Das Büro für Menschenrechte der Scientology Kirche International und der Scientology Kirchen für Europa fördern gemeinsam ein Menschenrechtsprogramm für Jugendliche aus 30 Nationen.

Für die Eröffnungsfeier des zehnten jährlichen Menschenrechtsgipfeltreffen von Youth for Human Rights International am 6. September kamen 40 jugendliche Delegierte mit hoch erhobenen Fahnen in das Internationale Brüsseler Auditorium.

Die Scientology Kirche International half bei der Organisation des Gipfels zusammen mit der in Brüssel ansässigen Scientology Kirchen für Europa, die auch die Interreligiöse Konferenz für Frieden am Sonntag, den 8. September, dem letzten Tag des Programms veranstaltete.

Der Präsident von Taiwan Ma Ying-Jiou traf den richtigen Ton des Gipfeltreffens mit einer Botschaft, die vom Vertreter von Youth for Human Rights Simone Hsu präsentiert wurde: „Es ist meine aufrichtige Hoffnung , dass dieses bedeutende Ereignis uns ermöglichen wird, die Entwicklung der Menschenrechte weltweit voranzubringen, Bildung über Rechtsstaatlichkeit bei der jüngeren Generation zu fördern und Mechanismen zum Schutz der Menschenrechte zu stärken. Damit können wir gemeinsam zur menschlicher Würde und beitragen.“

Das Gipfeltreffen brachte Jugendliche aus 30 Nationen zusammen, die aus Hunderten von Bewerbern für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Menschenrechte ausgewählt worden waren.

Sie kamen aus Albanien, Australien, Deutschland, Österreich, Bangladesch, Belgien, Kamerun, Kanada, dem Kongo, Dänemark, Ecuador, Frankreich, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Liberia, Mexiko, Nepal, den Niederlanden, Nigeria, Rumänien, Russland, Südafrika, Sri Lanka, Taiwan, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten und der vietnamesischen Gemeinde Europas.

Dr. Mary Shuttleworth, Präsidentin von Youth for Human Rights International (YHRI), begrüßte die jugendlichen Delegierten und die Ehrengäste, darunter UN-Beamte, Vertreter der Botschaften der Europäischen Union, Menschenrechts- und Religionsführer, NGOs und lokale Menschenrechtsaktivisten.

Dr. Bertrand G. Ramcharan, ehemaliger UN-Hochkommissar für Menschenrechte, sprach über die Bedeutung der Ausbildung in den Menschenrechten: „Unsere Welt hat mit zahlreichen Problemen und Herausforderungen zu kämpfen, und nur durch das Verfolgen von Menschenrechtsstrategien auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene können wir hoffen, diese Probleme erfolgreich zu bewältigen. Wenn wir jedes Kindes, jeden Bürger über die Menschenrechte unterrichten, können wir hoffen, dass diese wiederum ihre Regierungen drängen, solche Menschenrechtsstrategien zu verfolgen. Das Überleben der Menschheit und globale Gerechtigkeit hängen davon Thema ab.“

Jugenddelegationen vernetzten sich miteinander und trafen sich mit führenden Menschenrechtsvertretern, um von deren Wissen und Erfahrung zu profitieren. Sie zeigten PowerPoint-Präsentationen, Essays, Fotos und künstlerische Arbeiten, um zu veranschaulichen, wie sie das Bewusstsein für Menschenrechte in ihren Ländern wecken.

Weitere Redner waren: Ireneo Omositson Namboka, ehemaliger UN-Berater für Menschenrechtsausbildung und -schutz und ugandischer Diplomat (1974-1987); Altangerel Choijoo, nationaler Menschenrechtsbeauftragter für die Mongolei; Kwamu Nana, nationaler Beauftragter für Menschenrechte und Freiheit von Kamerun; Robert Mesey von der Internationalen Organisation für Friedensmissionen Schweiz; Julie Ngbo-Ngbo Ndawelle, Präsidentin der NGO La Voix des Faibles; Anette Ntignoi, Präsidentin der NGO Grains de Sable NGO; Yeka Futy, Präsident der NGO ASSECA NGO der Demokratischen Republik; Guna Raj Pyakurel, Direktor von Youth for Human Rights Nepal und Susan Monaghan von Youth for Human Rights International.

Claus Jensen, Professor für Öffentliches Recht und ehemaliger Vorstandsvorsitzender des dänischen Instituts für Menschenrechte, leitete eine Plenarsitzung zum Thema „Wie wir zukünftige Führungskräfte stärken können, indem sie in den Menschenrechten ausgebildet werden“. Teilnehmer waren: die Präsidenten von Youth for Human Rights Mexiko und Russland, Raul Arias Perez und Ruslan Khusainov; der Menschenrechtsaktivist M.C.M. Iqbal aus Sri Lanka und der Generalsekretär der Europäischen Muslim-Initiative für sozialen Zusammenhalt, Bashy Quraishy aus Dänemark.

„Human Rights Hero“-Auszeichnungen wurden vier Teams für ihre herausragenden Beiträge zur Ausbildung in den Menschenrechten in ihren jeweiligen Ländern überreicht: Nicole Crellin empfing die Auszeichnung im Namen von Youth for Human Rights Kanada, Camilo Guzmán für Youth for Human Rights Costa Rica, Jugendbotschafterin Nina Fay Christensen und Jugenddelegierter Layal Sarhan für Youth for Human Rights Dänemark sowie Andrew Chalmers und Jugenddelegierter Samarendra Patra für Youth for Human Rights Indien.

Am 7. September wurde ein eintägiger Workshop über die Ausbildung in den Menschenrechten abgehalten. Die Abgesandten trafen sich mit führenden internationalen Menschenrechtsvertretern und profitierten von deren Kenntnissen und Erfahrungen. Sie informierten sich gegenseitig über ihre Aktivitäten, das Bewusstsein über die Menschenrechte zu fördern.

Am 8. September, dem letzten Tag des Gipfeltreffens, fand die Interreligiöse Konferenz für Frieden in den Scientology Kirchen für Europa in Brüssel statt. Referenten vieler Religionsgemeinschaften sprachen über die Lehren ihrer Religion und ihr Engagement zur Überbrückung religiöser und kultureller Unterschiede, um eine Welt zu schaffen, in der Menschenrechte eine Tatsache sind und Frieden das Erbe der kommenden Generationen ist.

Zielsetzung von Youth for Human Rights ist, Jugendliche über die Menschenrechte, insbesondere über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, zu unterrichten und sie zu inspirieren, Verfechter für Toleranz und Frieden zu werden.

Die Scientology Kirche International arbeitet seit deren Gründung im Jahr 2001 eng mit Youth for Human Rights International zusammen und war Co-Sponsor und Mitorganisator aller jährlichen Menschenrechtsgipfeltreffen.

Scientologen auf fünf Kontinenten engagieren sich in Zusammenarbeit mit Behörden und nicht-staatlichen Organisationen, um ein breites Bewusstsein über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu schaffen, die 1948 von den Vereinten Nationen als erstes Menschenrechtsdokument der Welt verabschiedet wurde.