Drogenaufklärungsaktivität in Hamburg intensiviert

 
Mitglieder der Anti-Drogen Gruppe „Sag Nein zu Drogen – Sag Ja zum Leben“ intensivierten in der letzten Juni-Woche anlässlich des Welt-Anti-Drogen-Tages der Vereinten Nationen ihre Drogenaufklärungsbemühungen in Hamburg. So wurde ein Drogenaufklärungsvortrag vor einer Gruppe von Jugendlichen gehalten, in einer Fußgängerzone wurde ein Informationsstand abgehalten, der von zahlreichen Interessierten besucht wurde, und über 100 Geschäftsleute wurden gewonnen, die Drogenaufklärungshefte in ihren Läden auszulegen, um ihre Kunden über die Gefahren von Drogen aufzuklären.
Der Welt-Anti-Drogen-Tag wird koordiniert vom United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC). Die Absicht besteht darin, auf die schädlichen Auswirkungen des Drogenkonsums aufmerksam zu machen. Sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern unterstützen Mitglieder der Scientology Kirche seit Jahren diese Aktion der Vereinten Nationen.
In Hamburg ist insbesondere der Cannabiskonsum unter Jugendlichen sprunghaft nach oben gegangen. 29,3 % der 14- bis 17-jährigen haben schon einmal gekifft, und 17 Prozent werden zu der Gruppe der aktuellen Kiffer gezählt. Aus diesem Grunde hat der Hamburger Senat in der letzten Woche eine eigene Aufklärungskampagne angekündigt, die speziell auf den steigenden Cannabiskonsum unter Hamburger Jugendlichen ausgerichtet ist. Gemäß dem Nationalen Drogenbericht weisen 600.000 Menschen in Deutschland einen „missbräuchlichen oder abhängigen Cannabiskonsum“ auf.
Der Kampf gegen den Drogenkonsum mit seinen verheerenden Auswirkungen auf die Gesundheit des Einzelnen als auch die damit einhergehenden Sorgen und Dramen der Angehörigen sind eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Die Hamburger Anti-Drogen-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2014 bereits mehr als 40.000 Hefte der Serie „Fakten über Drogen“ verteilt. Angesichts der dramatischen Zahlen aus Hamburg, den Cannabis-Konsum betreffend, hat sich die Hamburger Gruppe entschieden, in diesem Jahr Zehntausende von Heften mit dem Titel „Fakten über Cannabis“ zu verteilen.
„Wir hoffen, mit der Verteilung dieser Hefte einen Beitrag zu leisten, Jugendliche über die Gefahren des Drogenkonsums zu unterrichten, und es ist uns eine Freude, damit auch die Kampagne des Hamburger Senats zu unterstützen“, so ein Sprecher der Hamburger „Sag Nein zu Drogen – Sag Ja zum Leben“ Gruppe.
Mitglieder der Scientology Kirche engagieren sich seit mehr als 30 Jahren im Bereich der Drogenaufklärung und -prävention. In den vergangenen Jahren wurden Tausende von Aktivitäten durchgeführt, seien es Infostände, Verteilaktionen oder auch Vorträge. Mehr Informationen erhalten Sie über die Internetseite www.sag-nein-zu-drogen.de. Dort können Sie auch kostenloses Informationsmaterial bestellen.

 

Nachfrage nach Drogenaufklärung weiterhin hoch

 

 

 

Mitglieder der Hamburger Anti-Drogen Gruppe „Sag Nein zu Drogen – Sag Ja zum Leben“ nutzten das sonnige Frühjahrswochenende, um mit ihrer Aufklärungskampagne über die Gefährlichkeit von Drogen fortzufahren. Knapp 1.000 Hefte der Aufklärungsreihe „Fakten über Drogen“ wurden in kürzester Zeit an Interessierte verteilt und somit sind bereits in den ersten vier Monaten des Jahres 2014 mehr als 20.000 Drogen-Aufklärungshefte im Großraum Hamburg verteilt worden.

 

Der Drogen- und Suchtbericht 2013 der Bundesregierung weist einige alarmierende Zahlen auf: Nahezu 10 Millionen Deutsche haben ein Alkoholproblem. Besonders die 18- bis 29-jährigen weisen einen riskanten Alkoholkonsum auf. Ca. 1,4 bis 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind medikamentenabhängig. Gerade bei Frauen über 70 ist der Medikamentenmissbrauch, insbesondere der von Schmerzmitteln und Beruhigungsmitteln, besorgniserregend.

 

Die am meisten konsumierte illegale Droge ist weiterhin Cannabis. 39,2 % der 18 bis 25-jährigen haben in Deutschland im Jahre 2011 mindestens einmal Cannabis probiert. Gemäß dem nationalen Drogenbericht weisen 600.000 Menschen in Deutschland einen „missbräuchlichen oder abhängigen Cannabiskonsum“ auf.

 

Cannabis ist der Oberbegriff für alle aus dem indischen Hanf hergestellten Drogen, einschließlich Marihuana und Haschisch. Ungeachtet der verschiedenen Namen ist Cannabis ein Halluzinogen, d.h. eine Droge, die die Wahrnehmung der Umwelt verzerrt, in der man lebt. Die chemische Substanz, die diese verzerrte Wahrnehmung bewirkt, heißt THC, wobei die Menger an THC bei den verschiedenen Zubereitungen sehr unterschiedlich ist. Insgesamt ist der THC-Anteil in den letzten Jahren jedoch stark gestiegen.

 

Mitglieder der Scientology Kirche engagieren sich seit mehr als 30 Jahren im Bereich der Drogenaufklärung und -prävention. In den vergangenen Jahren wurden Tausende von Aktivitäten durchgeführt, seien es Infostände, Verteilaktionen oder auch Vorträge. Zurückgegriffen wird dabei auf die gemeinnützige „Foundation for a Drug-Free World“, die mit ihrer interaktiven Internetseite die wesentlichen Fakten über Drogen und deren Auswirkungen zur Verfügung stellt. Im deutschsprachigen Raum kann kostenloses Infomaterial über die Internetseite: www.sag-nein-zu-drogen.de bestellt werden.

 

 

 

Sag-Nein-zu-Drogen Initiative blickt auf Rekordjahr zurück

 

 

 

Die von der Scientology Kirche und Scientologen unterstützte Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück. In Norddeutschland alleine verteilten deren Mitglieder mehr als 100.000 Aufklärungshefte der Reihe „Fakten über Drogen“ und setzten so ein Ausrufezeichen im Kampf gegen den Drogenmissbrauch.

 

„Wir sind sehr stolz auf das Erreichte“, so die Leiterin der Hamburger Anti-Drogen Gruppe. „Dieses Ergebnis wurde nur möglich durch den engagierten Einsatz der zahlreichen Helfer in Hamburg und Bremen. Der Zuspruch, den wir aus der Bevölkerung erhalten ist für uns ein Ansporn mit den Aktivitäten auch 2014 fortzufahren“, so die Leiterin weiter.

 

Der Drogenmissbrauch ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Etwa 210 Millionen Menschen – auf allen Ebenen der Gesellschaft – konsumieren illegale Drogen. Fast 200 000 Menschen sterben jedes Jahr an Drogen. Die meisten Todesopfer sind Jugendliche. Alle zwölf Sekunden probiert ein Schulkind zum ersten Mal illegale Drogen.

 

Als Antwort auf die Drogenproblematik hat die Scientology Kirche eine Initiative ins Leben gerufen – das „Fakten über Drogen“ Programm. Es handelt sich um eine der weltgrößten nichtstaatlichen Drogen-Informations- und Präventionsinitiativen. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Drogenkonsum bei jungen Menschen in dem Maße abnimmt, wie ihnen die Fakten über Drogen vermittelt werden können – sachliche Informationen darüber, was Drogen sind und was sie bewirken.

 

In den vergangenen Jahren wurden Millionen Hefte, Handzettel und Poster sowie Tausende von Aktivitäten zur Aufklärung über Drogen in Gemeinden, Schulen, Kirchen und an Arbeitsplätzen gesponsert. Die „Fakten über Drogen“-Ausbildungsmaterialien werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Für Pädagogen gibt es ein spezielles Unterrichtspaket, das neben ausreichend Heften für die Schüler, eine DVD enthält mit verschiedenen Videoclips, die kurz und prägnant auf die Gefahren des Drogenkonsums aufmerksam machen. Auf der DVD befinden sich Erfahrungsberichte von ehemaligen Drogenabhängigen, der Geschichten betroffen machen und klar aufzeigen wie verhängnisvoll der Konsum von Drogen ist.

 

 

Weg zum Glücklichsein Aktivisten säubern Hamburger Innenstadt

 

Mitglieder der Bewegung „Der Weg zum Glücklichsein“ kamen am vergangenen Wochenende zusammen, um gemeinsam eine Säuberungsaktion in der Hamburger Innenstadt durchzuführen.

Ausgestattet in T-Shirts mit der Aufschrift „Schützen und verbessern sie Ihre Umwelt“, Handschuhen und Müllsäcken nutzten die Teilnehmer bei herrlichem Herbstwetter den Tag, um die Gehwege und Grünanlagen von Verunreinigungen zu befreien.

Die Basisbewegung geht zurück auf den gleichnamigen Leitfaden Der Weg zum Glücklichsein, der von dem Schriftsteller, Menschenfreund und Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard verfasst wurde. Er umfasst 21 Regeln, die als Wegweiser dienen und denen jeder folgen kann, um Entscheidungen zu treffen, die zu einem glücklicheren, anständigeren und erfüllteren Leben führen. Da dieser auf gesundem Menschenverstand beruhende Moralkodex völlig neutral ist, kann er von jedem unabhängig von seiner Rasse, Kultur und Religion angenommen werden. Mehr als 100 Millionen Exemplare dieses Heftes sind mittlerweile auf der ganzen Welt verteilt worden.

Die weltweiten Erfolge des Programms sind beeindruckend. Pädagogen, Eltern, Gemeinde- und Religionsvertreter, Polizeibeamte und viele andere verwenden den Weg zum Glücklichsein. Seine Verteilung hat in Gemeinden, die unter Gewaltverbrechen, kriminellem Bandentum und Rassismus litten, wieder Ruhe einkehren lassen. Seine Verbreitung in von Bürgerunruhen heimgesuchten Gebieten hat zu Frieden geführt. In den Tausenden von Gefängnissen, in denen er verbreitet wurde, hat seine Botschaft selbst bei hartgesottenen Verbrechern ihre Selbstachtung wieder hergestellt und sie auf den Weg gebracht, zu beitragenden Mitgliedern der Gesellschaft zu werden,

Für weitere Informationen, besuchen Sie www.Scientology.org / thewaytohappiness