Youth for Human Rights Nigeria stellt sich der Herausforderung einer besseren Zukunft

 

Eine landesweite Kampagne mobilisiert Jugendliche, um die Rechte der Nigerianer zu verteidigen und zu schützen.

Mehr als 20 Ortsgruppen von Youth for Human Rights International setzen sich hohe Ziele, wenn es um die Ausbildung in den Menschenrechten in Nigeria geht – einem Land mit enormem Potenzial, aber ernsthaften humanitären Problemen.

Obwohl das Land über einen Reichtum an natürlichen Bodenschätzen verfügt und die größte Volkswirtschaft Afrikas darstellt, lebt fast die Hälfte der rund 87 Millionen Einwohner in extremer Armut – mehr als in jedem anderen Land der Welt. Nach fünf Jahren Terror durch die Boko Haram sind zudem rund 2,4 Millionen Menschen auf der Flucht und über 1,9 Millionen leben als Vertriebene im Nordosten des Landes. 43 Prozent der Mädchen werden vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet, 17 Prozent davon sind erst 15 Jahre alt.

Diese und andere Menschenrechtskrisen inspirierten Jugendliche aus dem ganzen Land, sich für die Menschenrechte einzusetzen. Anlässlich des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte organisierten die nigerianischen „Youth for Human Rights“-Gruppen Straßenveranstaltungen, Märsche und Feierlichkeiten in Partnerschaft mit Menschenrechtsorganisationen, Pädagogen, Strafverfolgungsbehörden und Gemeindeleitern.

Ihr Ziel ist es, die Menschen zu stärken, indem sie über ihre Rechte informiert werden.

In Abuja arbeitete Youth for Human Rights (YHR) mit der nigerianischen Menschenrechtskommission, dem Bildungsministerium und der niederländischen Botschaft an einem Menschenrechtsquiz für Schüler im Alter von 10 bis 16 Jahren aus fünf Schulen zusammen. Die Gewinner erhielten die kompletten Unterrichtsmaterialien von Youth for Human Rights. Die YHR-Gruppe organisierte auch einen 5 km langen Marsch für die Menschenrechte durch die Stadt.

In Badagry, einer Küstenstadt des Bundesstaates Lagos, besuchte Youth for Human Rights zwei Waisenhäuser und unterrichtete dort Kinder über ihre Rechte. In Lagos nahm Youth for Human Rights an einer Menschenrechtsfeier im Informationszentrum der Vereinten Nationen teil. Vertreter der nigerianischen Polizei, des Zivilschutzkorps, des Zolls und der Einwanderungsbehörde verpflichteten sich, die Menschenrechte zu fördern und zu schützen, und unterzeichneten eine Kopie der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Die YHR-Ortsgruppe des Bundesstaates Ebonyi veranstaltete einen Menschenrechtsgipfel in Abakalikiund in Ibadan, der drittgrößten Stadt Nigerias, ein Symposium in Zusammenarbeit mit American Corner Ibadan, einem Kulturaustauschprogramm, das von der US-amerikanischen Botschaft an der Nigerian Society for Information eingerichtet wurde. Sprecher ermutigten die Teilnehmer, Gerechtigkeit für junge Mädchen zu fordern, die von Boko Haram entführt und in die Sklaverei verkauft wurden.

In Kaduna organisierte Youth for Human Rights ein interreligiöses Musikkonzert und half bei der Organisation eines „Marschs für Freiheit“ mit dem Cyrus-Zentrum für Menschenrechtsbildung, des nigerianischen Friedenskorps, der Triumph International School, der Piety High School, der Campaign for Democracy und der Empowering Women for Excellence-Initiative (EWEI). Der Marsch zielte darauf ab, ein Bewusstsein für die Menschenrechte in einem Staat zu schaffen, in dem ein Verständnis dieser Rechte fehlt.

Youth for Human Rights ist eine Basisbewegung, die in 195 Ländern mit 27 Sprachen vertreten ist und von Tausenden von Aktivisten, Behörden, Gruppen und Organisationen unterstützt wird. Die Geschichte von Youth for Human Rights International wird im TV-Sender Scientology Network in einer Folge der Serie Voices for Humanity vorgestellt. Die Gründerin und Präsidentin Dr. Mary Shuttleworth, eine engagierte Pädagogin und Anwältin für Menschenrechte, hat in den mittlerweile seit 15 Jahren durchgeführten „Youth for Human Rights“-Welt-Bildungstouren fast eine Million km zurückgelegt. Dabei traf sie sich mit Regierungsvertretern, Pädagogen und Jugendlichen und etablierte Hunderte von YHRI-Clubs und -Ortsgruppen in 90 Ländern.

Drug Free World: Unterstützung der Drogenpräventionsarbeit des Sheriff-Büros in Colorado

Die Ortsgruppe der Foundation for a Drug-Free World Colorado präsentierte ihre „Fakten über Drogen“-Kampagne bei der Jahrestagung des Colorado Sheriff Departments.

Am 9. Januar wurden die Vertreter der verschiedenen Sheriff Büros bei der Winterkonferenz der County Sheriffs von Colorado  von Mitgliedern der Foundation for a Drug-Free World willkommen geheißen. Dort wurde deren Drogenpräventionsprogramm den Anwesenden zum dritten Mal in Folge vorgestellt.

Im Jahr 2017 verzeichnete Colorado mehr Todesfälle durch Überdosen als in jedem anderen Jahr zuvor. Dies macht deutlich, dass eine wirksame Drogenaufklärung notwendig ist. Und die Polizei spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Die Mitarbeiter unter der Leitung der Exekutivdirektorin Angela Marion stellten den Besuchern des Informationsstandes der Foundation während der zweitägigen Konferenz Material zur Drogenprävention zur Verfügung.

„Die Polizei in unserem wunderschönen Staat riskiert täglich ihr Leben, um uns zu schützen“, sagte sie. „Sie sind alle mit den Folgen des grassierenden Drogenkonsums konfrontiert.

Drogenaufklärung, die über ,du musst einfach nur Nein sagen‘ hinausgeht, ist von entscheidender Bedeutung, und das Material, das die Foundation for a Drug-Free World anbietet, ist von unschätzbarem Wert. Es lehrt Kindern und ihren Eltern, was Drogen tun und welche Folgen der Konsum haben kann.“

Unser Team ist bestrebt, Jugendliche zu erreichen, bevor sie mit dem Missbrauch von Drogen beginnen. Deputy Sheriffs, Schulpolizisten und andere Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden sind der Schlüssel, um möglichst viele Jugendliche zu erreichen. Als sich die Drogenkultur in der Gesellschaft zu etablieren begann, bezeichnete der Gründer von Scientology, L. Ron Hubbard, Drogen als ,das zerstörerischste Element in unserer gegenwärtigen Kultur‘, und wir beobachten in unserer Arbeit jeden Tag die Wahrheit dieser Aussage.“

Die Mitarbeiter des Sheriff Departments besuchten den Stand, um sich das Material anzusehen und mit den Mitarbeitern zu sprechen.

Die Foundation for a Drug-Free World bietet das Informationsmaterial jedem kostenfrei an, der in der Drogenprävention tätig werden möchte.

Die Scientology Kirche und ihre Mitglieder unterstützen die Foundation for a Drug-Free World, eine säkulare, gemeinnützige Organisation, die Jugendlichen und Erwachsenen sachliche Informationen über Drogen gibt, damit sie fundierte Entscheidungen treffen können, um ein drogenfreies Leben zu führen.  Die Kampagne „Fakten über Drogen“ der Foundation ist eine der weltweit größten Nicht-Regierungsinitiativen für Drogeninformation und -prävention. Wie in einer Sendung auf dem TV-Sender Scientology Network zu sehen ist, ermöglicht es diese Unterstützung seitens der Scientologen der Foundation, Broschüren, Videos und Anleitungen zur Drogenprävention alle, die in der Drogenaufklärung tätig sind, kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Stifter der Scientology Religion ist der Autor und Philosoph L. Ron Hubbard. Die erste Scientology Kirche entstand 1954 in Los Angeles. Die Religion ist heute auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und  Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern angewachsen.

Ehrenamtlicher Scientology Geistlicher hilft Indonesien, die Katastrophe zu bewältigen

 

Ein Ehrenamtlicher Scientology Geistlicher aus Pakistan bildet in Jakarta Hochschulstudenten und Rettungskräfte in Techniken aus, die den Indonesiern helfen, sich von den jüngsten Katastrophen zu erholen.

 

Als das Jahr 2018 zu Ende ging, wurde Indonesien von einer der letzten der fast 2.000 Katastrophen in den vorangegangen 12 Monaten getroffen. Tsunamis, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Überschwemmungen und Schlammlawinen töteten Tausende von Menschen und ließen Hunderttausende obdachlos zurück.

 

Katastrophen sind in diesem Inselstaat die natürlichen Folgen des Lebens auf dem Feuerring am Schnittpunkt von drei großen Kontinentalplatten.

 

Um die Menschen des Landes nach der jüngsten Katastrophe zu erreichen – dem Tsunami vom 22. Dezember, der durch den Ausbruch des Vulkans Anak Krakatau ausgelöst wurde -, reiste Mr. Perwaiz ul Hasan, Direktor des Dianetik Assist-Teams von Pakistan, nach Java, um Notfallpersonal und Universitätsstudenten in Scientology Assists (Beistände)  auszubilden – Techniken aus dem von Scientology Gründer L. Ron Hubbard entwickelten Scientology Handbuch. Assists  helfen bei der Linderung von Leiden und werden häufig von Ersthelfern eingesetzt, um Betroffenen Erleichterung zu verschaffen.

 

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten hat Ul Hasan, der im Jahre 2012 für sein Engagement, seine Leidenschaft und seine unermüdliche Hilfe die Freiheitsmedaille der Internationalen Vereinigung der Scientologen verliehen bekam, Hunderttausenden in Pakistan geholfen, sich von Überschwemmungen und anderen Naturkatastrophen zu erholen.

 

Ul Hasan führt in Jakarta Workshops durch, um den Teilnehmern den Nutzen sogenannter Touch Assists (Berührungsbeistände) zu vermitteln, damit verletzten Katastrophenopfern geholfen werden kann.

 

Im Scientology Handbuch heißt es: „Der Zweck eines Berührungsbeistandes besteht darin, die Kommunikation mit verletzten oder kranken Teilen des Körpers wiederherzustellen. Er lenkt die Aufmerksamkeit der Person auf die verletzten oder betroffenen Bereiche des Körpers. Dies wird gemacht, indem man den Körper der kranken oder verletzten Person wiederholt berührt und sie mit der Verletzung in Kommunikation bringt. Durch die Kommunikation mit dem verletzten Bereich wird die Genesung herbeigeführt. Die Technik beruht auf dem Prinzip, dass die Art und Weise, irgendetwas zu heilen oder irgendetwas in Ordnung zu bringen, darin besteht, jemanden in Kommunikation damit zu bringen.“

 

Das Scientology Handbuch enthält 19 Kurse, einschließlich, wie man Scientology Beistände verwendet, die Fähigkeit zu Lernen verbessert, Konflikte löst, Beziehungs- bzw. Eheprobleme löst und Kinder zu glücklichen und selbstbestimmte Menschen erzieht. Alle Kurse sind kostenlos online für jeden verfügbar, der Fertigkeiten erlernen möchte, um sein eigenes Leben zu verbessern und anderen zu helfen.

 

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen ist sowohl für Scientologen als auch Nicht-Scientologen zur Verwendung gedacht. Unabhängig von seiner Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit ist jeder dazu eingeladen, sich als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden zu lassen und diese Hilfsmittel einsetzen, um seiner Familie und seiner Gemeinde zu helfen.

 

In der Einleitung zum Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen schrieb L. Ron Hubbard: „Wenn einem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann man etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

 

SCIENTOLOGY eröffnet spirituelles Zentrum im Schloss KYALAMI in Südafrika

In einer beeindruckenden Eröffnungszeremonie und einer Woche voller Feierlichkeiten bringt die neue Advanced Organization and Saint Hill Africa den kontinentalen Scientology Hauptsitz und das Zentrum für soziale Verbesserungen in die Rainbow Nation und nach ganz Afrika.

Auf einem Plateau, das der Stamm der Zulu einst „The Place in Heaven“ nannte, wurde der entfernte Klang der Djembe-Drums zu einer festlichen Rhythmus-Symphonie, die eine Woche voller Feierlichkeiten in Gang setzte. Über 4000 Gäste aus ganz Afrika und allen Teilen der Welt hatten sich im prachtvoll restaurierten Schloss Kyalami zu einer historischen Eröffnungszeremonie versammelt. Es war eine Feier voller Stolz und Leidenschaft, eine Feier der kontinentalen Hoffnung, eine Feier der geistigen Freiheit und ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Scientology Kirche – eine neue Advanced Organization and Saint Hill für Afrika.

Seit Äonen hat dieser heilige Hügel in Midrand das weite und reiche Land Südafrikas überblickt, eine Aussicht, die sich über endlose Meilen in alle Richtungen erstreckt. Jetzt bietet es eine andere Art von Aussicht, die sogar noch weiter reicht, als das Auge sehen kann, in ein neues spirituelles Reich.

Am Neujahrstag, mit atemberaubenden Ausblicken  der markanten Form vom Schloss Kyalami im Hintergrund, sprach David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, zu den Tausenden anwesenden Gästen dieser beispiellosen großen Eröffnung.

„Heute erleben Sie Geschichte: Diese erste neue Advanced Organization in unserem goldenen Zeitalter, diese Nation, in der die neuen Millenniums-Kirchen von Scientology zum ersten Mal entstanden sind, dies ist der Beginn, um unsere Hilfe überall hin zu bringen. Wenn etwas als ,geweihter Boden‘ gilt, dann ist dies hier sicherlich der Fall. Und er ist umso heiliger, da auch gesagt wird, dass hier die Menschheit geboren wurde und die Nabelschnur immer noch unter unseren Füßen liegt. Aber auf jeden Fall stehen Sie an der Kreuzung von drei Millionen Jahren und einer unendlichen Zukunft.“

Zu Ehren dieser außergewöhnlichen Zukunft füllte ein Chor von Hunderten von Menschen, die in traditionellen afrikanischen Gewändern gekleidet waren, das Schloss, tanzte und sang „Winds of Change“ – ein eigens für diesen Anlass geschriebenes Lied. Inspiriert von L. Ron Hubbard und seinem Traum von unbegrenzter geistiger Freiheit für Afrika, erreichte die Aufführung die Herzen aller Anwesenden. Vertreter der südafrikanischen Regierung und Polizei schlossen sich dem Chor an und lobten das historische Ereignis gemeinsam als „neues Erwachen für unser geliebtes Afrika“.

In der Mitte dieses himmlischen Hügels auf 22 Hektar Land bezeugt das mehr als 8.000 Quadratmeter große Schloss Kyalami das Engagement der Scientology Religion, ein Afrika zu schaffen, das sein unbegrenztes Potenzial entfalten kann. Die Präsenz des Schlosses spiegelt die magische Aura der südafrikanischen Landschaft wider, die auf Johannesburg im Süden und Pretoria im Norden gerichtet ist. Der Panoramablick fesselt die Besucher schnell, und die 12 Türmchen sowie die acht Zoll dicken Mauern der Burg verleihen dem Gebäude ein einzigartiges Ambiente. Das elegante Interieur mit italienischen Marmorböden, die aus den gleichen Steinbrüchen stammen wie Michelangelos Skulpturen, verlieh der spektakulären Eröffnung eine besondere Atmosphäre.

Die Einweihung der Advanced Organization verkörpert die Verwirklichung eines Traums, den L. Ron Hubbard, Stifter der Scientology Religion, erstmals 1966 zum Ausdruck gebracht hatte. Er bemühte sich, die Botschaften von Scientology über die Menschenrechte und sozialer Verbesserung in das Land der Apartheid zu bringen – wo Freiheit drei Jahrzehnte lang für Millionen Afrikaner nur ein Traum war.

Zu Zeiten des brutalen Apartheid-Regimes setzte sich Hubbard für eine neue Bill of Rights und eine neue Verfassung für Südafrika ein. Unter der Überschrift „Ein Mann, eine Stimme“ war sie ausschließlich dazu bestimmt, jeden Südafrikaner mit gleichen Rechten auszustatten.

Hier finden Scientologen auf dem afrikanischen Kontinent Scientology Dienste, die es den Gemeindemitgliedern ermöglichen, ihre spirituelle Reise bis zum oberen Teil der Brücke zur totalen Freiheit direkt auf afrikanischem Boden voranzubringen. Die weitläufige Einrichtung umfasst ein Hubbard Guidance Center, das sich über einen ganzen Flügel für Auditing (spirituelle Beratung) erstreckt, eine Akademie für die Ausbildung von Auditoren, die in Scientology Organisationen in ganz Afrika eingesetzt werden, sowie eine gesamte Abteilung für die fortgeschrittenen Stufen der Brücke.

Neben der spirituellen Arbeit der Kirche innerhalb der neuen fortgeschrittenen Organisation wurde an diesem Tag auch ein kontinentales Verbindungsbüro für das kirchliche Management von Scientology in der gesamten Region eingesetzt. Von hier aus wird die Kirche die sozialen und humanitären Hilfsprogramme koordinieren, die bereits Hunderte von Millionen Menschen für eine drogenfreie,  moralische und gerechte Welt erreicht hat. In der Tat stellt das Verbindungsbüro in Kombination mit dem Schloss Kyalami eine dynamische Kraft für humanitäre Hilfe dar, die auch die Durchführung von Seminaren und Veranstaltungen zur Vereinigung von Gemeinschaften und interreligiösen Kräften mit sich bringt, um soziale Missstände zu beseitigen.

Die Eröffnungszeremonie selbst spiegelte die sozialen Partnerschaften der Kirche im südlichen Afrika wider. Zu den Würdenträger, die zu den Gästen sprachen und die Kirche ehrten, gehörten: Brigadier Sthembiso Shobede-Nkosi von der südafrikanischen Nationalpolizei, Matome Modiba, Exekutivsekretär des Nationalen Interreligiösen Rates von Südafrika in der Provinz Gauteng, Michael Tshishonga, ehemaliger stellvertretender Generaldirektor der Justizbehörde, und Reverend Gift Moerane, Sekretär des Kirchenrates in Gauteng und Berater des südafrikanischen National Peace Accord.

Brigadier Sthembiso Shobede-Nkosi begrüßte die Scientology Kirche im Namen der südafrikanischen Polizei in ihrem neuen Zuhause. Sie sprach weiter von Kyalami als Bastion im Kampf der Nation gegen Drogen.

„Die Scientology Kirche hat die einzigartige Fähigkeit, so vieles zu koordinieren und viele Gruppen unter einem Dach zusammenzuführen. Sie haben bereits den Grundstein gelegt, und Unzählige sind Ihnen gefolgt. Auf diese Weise haben Sie eine gemeinsame Vision geschaffen, die unsere Nation immer vorwärts treibt. Ich bitte darum, dass wir diese Vision gemeinsam verfolgen und dieses Schloss Kyalami zu einer Festung machen, von der aus unser  Kreuzzug für ein drogenfreies Land ausgeht. Und so können wir letztendlich den Sieg erringen und den Kampf gegen Drogen für immer gewinnen.“

Matome Modiba vom Nationalen Interreligiösen Rat von Südafrika sprach über die Kraft des Wissens und dass er sich über das Wissen der Scientology erst durch die Interaktion der Kirche mit dem Interreligiösen Rat bewusst wurde.

„Ich habe Ihre Leidenschaft von Anfang an gesehen, als Sie von L. Ron Hubbard und seiner Technologie sprachen, die so viele praktische Werkzeuge bietet, die man im Leben verwenden kann“, sagte er. „Ich fing an von Scientology und all dem Wissen zu lernen, das Ihnen zur Verfügung steht. Und ich erkannte, dass unsere Mitarbeiter diese Technologie brauchen, weil sie praktisch anwendbar und wirkungsvoll ist.“

Der ehemalige stellvertretende Generaldirektor der Justizbehörde in Südafrika, Michael Tshishonga, sagte zu den Anwesenden, dass Hubbards mutiger Einsatz für Südafrika nie vergessen wird.

„Es stimmt, der Regenbogen hat immer einen Anfang“, sagte er. „Und für Südafrika begann der Traum mit den Menschen, die bereit waren, sich für das Glück unseres Volkes einzusetzen. Sie waren starke Stimmen, die sich in der Dunkelheit, die unsere Nation verhüllte, eingesetzt und psychiatrische Zwangsarbeitslager entlarvt haben, in denen unsere Leute wie Vieh behandelt wurden… Wir werden nie vergessen, was Sie getan haben, um sich gegen diejenigen zu stellen, die unser Madiba hinter Gittern gehalten haben. Ja, Mr. Hubbard und die Scientology Kirche haben für uns gekämpft und sind mit uns eins geworden.“

Reverend Gift Moerane, der als Berater des südafrikanischen National Peace Accord mit der humanitären Tätigkeit der Scientology Religion in Kontakt kam, sagte, dass er L. Ron Hubbards Schriften als Leitfaden für ein besseres Leben in Afrika betrachtet.

„Wenn Sie die Bücher von L. Ron Hubbard lesen, stellen Sie fest, dass wir die Welt verändern, wenn wir Freiwillige seiner Gedanken werden“, sagte er der versammelten Menge. „Ich möchte sagen, dass Dianetik und Scientology den Geist von Ubuntu verkörpern: ,Ich bin, weil wir es sind.‘ Es ist der Geist, den unser Land so dringend braucht. Lassen Sie also heute die Kanonen feuern und die Trompeten ertönen. Lassen Sie die Löwen heulen, die Elefanten umherstreifen und die Leoparden laufen, denn Afrika nennt dieses unglaubliche Schloss jetzt sein Zuhause. Und damit ist ein neues Erwachen in unser geliebtes Afrika gekommen!“

Bevor David Miscavige das traditionelle rote Band zur Eröffnung der Advanced Organization Africa durchtrennte, stellte er den ohnehin schon magischen Tag in einen noch größeren Zusammenhang:

„Wenn hier Menschen zuerst aufrecht gegangen sind, können Sie ihnen jetzt zeigen, wie man fliegt. Und so sind Sie nach all den Jahren gekommen, um sowohl Geschichte als auch Schicksal zu bezeugen – und alles, wie unser Gründer von Anfang an erklärte: ,Vom südlichen Afrika wird die nächste große Zivilisation auf diesem Planeten entspringen.‘

Und damit eröffne ich jetzt diese Advanced Organisation and Saint Hill Africa im Namen von L. Ron Hubbard.“

Konferenz zum Tag der Menschenrechte, um die Ziele der UDHR zu erreichen

 

Die Scientology Kirche beteiligte sich zusammen mit anderen Religionen und NGOs im Büro der Vereinten Nationen in Genf an einer Konferenz zur Wahrung der Menschenrechte für alle.

Zum 70. Jahrestag der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen (UDHR) füllten rund 120 Vertreter von NGOs und religiösen Gruppen den Saal VII des Palais des Nations, einst Sitz des Völkerbundes und heute Sitz der Vereinten Nationen in Genf. Dieser Raum diente bis 1946 als Versammlungsort der neu gebildeten Vereinten Nationen. Die Konferenz wurde von der CAP (Coordination of  Associations and Individuals for Freedom of Conscience), der Fundacion Vida (Foundation Life Green Ecological Group) und den ständigen Vertretungen bei den Vereinten Nationen von Estland, Finnland, den Philippinen und der Slowakischen Republik organisiert.

Herr Ivan Arjona-Pelado, Direktor des in Brüssel ansässigen Europäischen Büros für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte der Scientology Kirche organisierte diese Veranstaltung zusammen mit den beiden Organisationen und fungierte gleichzeitig als Moderator.

Zu den Teilnehmern gehörten die Ständigen Vertretungen der Vereinten Nationen von Angola, Armenien, Kongo, Kuba, Gabun, Georgien, Guatemala, Kasachstan, Montenegro, Nepal, Saudi-Arabien, Sierra Leone, Sudan, Sri Lanka, Uruguay und Sambia.

Ausbildung in den Menschenrechten war in vielen Präsentationen von NGOs, religiösen Organisationen und Menschenrechtsaktivisten das beherrschende Thema: Sieben Jahrzehnte sind seit der Verabschiedung der UDHR vergangen und trotzdem kennen die meisten Menschen nur eine Handvoll der 30 in diesem Dokument verankerten Rechte. Es ist daher kein Wunder, dass die Welt unter vielen Menschenrechtsverletzungen zu leiden hat.

Die Konferenz begann mit einer Präsentation durch die Sponsoren der Ständigen Vertretungen bei den Vereinten Nationen, in der alle Aktivisten aufgefordert wurden, ihre Arbeit im Bereich der Menschenrechte fortzusetzen und mit ihren Regierungen zusammenzuarbeiten, um humanitäre Ziele zu erreichen.

Es folgte eine Vorführung der preisgekrönten Dokumentation „Die Geschichte der Menschenrechte“, die von United for Human Rights produziert wurde, einer gemeinnützigen Organisation, die von der Scientology Kirche gefördert wird.

Im zweiten Teil der Veranstaltung ging es um die Menschenrechtserziehung. Die Betonung lag dabei darauf, dass es als erster Schritt wichtig ist die UDHR zu kennen, damit sie im zweiten Schritt auch angewendet wird. Diese Diskussion wurde moderiert von Luis Alberto Alarcon-Valencia, Vorsitzender der ECOSOC Foundation Life Green Ecological Group, zusammen mit Vertretern der mexikanischen gemeinnützigen Humanidad de Oro, United for Human Rights, FOARE (Association for Training, Orientation and Help for Refugees and Migrants) von Spanien, Kolumbien und Venezuela, dem schwedischen Ortsverband der Foundation for a Drug-Free Europe und der Corporación Vida SILOE aus Kolumbien und Spanien.

Im dritten Teil wurden religiöse Organisationen vorgestellt, die sich  für die vollständige Umsetzung der UDHR einsetzen. Er wurde vom britischen All Faiths Network organisiert. Es nahmen teil:  die Schweizer Vereinigung zur Förderung des interkulturellen und interreligiösen Dialogs, Großbritanniens United Sikhs International, die muslimische Ahmadiyya-Gemeinschaft, Church of Light of the World USA und Mexiko, CESNUR (Center for Studies on New Religions) und das Europäische Büro für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte der Scientology Kirche.

Der letzte Teil, der von Eric Roux in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Europäischen Interreligiösen Forums für Religionsfreiheit moderiert wurde, betraf Aktivisten, die mit Behörden zusammenarbeiten, um die UDHR zu fördern und zu schützen. Diese Runde bestand aus Vertretern der Gerard Noodt Foundation of Holland, der Soteria International Denmark, der Europäischen muslimischen Initiative für den sozialen Zusammenhalt und der Fundacion para la Mejora de la Vida, la Cultura y la Sociedad Spanien.

Die Hochkommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Michelle Bachelet, sagte in ihrer Botschaft zum 70. Jahrestag der UDHR: „Am 10. Dezember begehen wir den 70. Jahrestag dieses außergewöhnlichen Dokuments, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Ich glaube fest daran, dass es heute genauso relevant ist wie bei seiner Verabschiedung vor 70 Jahren.

Dies gilt umso mehr, als es in den vergangenen Jahrzehnten von einer ehrgeizigen Abhandlung zu einer Reihe von Standards geworden ist, die praktisch alle Bereiche des Völkerrechts durchdrungen haben.

Es hat den Prüfungen der vergangenen Jahre und dem Aufkommen dramatischer neuer Technologien und sozialer, politischer und wirtschaftlicher Entwicklungen standgehalten, die die Verfasser nicht vorhersehen konnten.

Ihre Prinzipien sind so grundlegend, dass sie auf jedes neue Dilemma angewendet werden können.“

Die Scientology Kirche und Scientologen unterstützen United for Human Rights und sein Jugendprogramm Youth for Human Rights International. United for Human Rights hat weithin anerkannte Lehrpläne für Menschenrechte an Grundschulen, Gymnasien und Universitäten entwickelt. Die Kirche stellt Lehrern, Mentoren, Gemeindeprogrammen und einzelnen Personen, die sich für die Menschenrechte einsetzen, dieses Lehrmaterial kostenlos zur Verfügung. United for Human Rights hat sich zu einer weitreichenden Basisbewegung entwickelt – der weltweit größten nichtstaatlichen Aufklärungskampagne für Menschenrechte, die in 195 Ländern in 27 Sprachen vertreten ist und von Tausenden von Aktivisten, Behörden, Gruppen und Organisationen übernommen wurde.

 

 

Die Scientology Kirche feiert das beste Jahr in ihrer Geschichte

Die Scientology Kirche blickte auf ein außergewöhnliches Jahr 2018 zurück als sich im Dezember mehr als 6.000 Scientologen im Shrine Auditorium in Los Angeles versammelten, um die letzten 12 Monate Revue passieren zu lassen. Mit einer Reihe neu eröffneter Kirchen bis hin zum Start des Scientology Fernsehkanals hat sich in diesem Jahr vieles verändert.

„Willkommen bei der Neujahrsfeier, auf die Sie  jedes Jahr warten“, begrüßte David Miscavige, kirchliches Oberhaupt der Scientology Religion das Publikum. „Es waren nicht nur 365 beliebige Tage, nicht nur 12 launische Monate und eine weitere Kalenderseite, sondern ein empirischer Beweis dafür, dass die Geschwindigkeit sich der des Lichts nähert und die  Zeit sich auf null verlangsamt. Ansonsten gibt es keine Erklärung dafür, wie wir so viel geschafft haben, während dieser Planet seinen kurvenreichen Kurs um die Sonne zurückgelegt hat.“

Der Höhepunkt des Jahres 2018 war ohne Zweifel die Eröffnung des neuen Scientology TV Networks, das neue Maßstäbe gesetzt und die Zuschauer dazu eingeladen hat, sich ihr eigenes Bild von der Scientology Religion zu machen. Die Sendungen haben Zuschauer in 24 Zeitzonen erreicht und 24 Auszeichnungen für Innovation, herausragende Produktion und Rundfunkqualität gewonnen.

Darüber hinaus wurden im letzten Jahr sechs neue Kirchen eröffnet:

  • Am 17. Februar im Schatten der Wasatch Mountains in Salt Lake City, Utah.
    • Am 18. Februar im Silicon Valley nur wenige Minuten von Google, Microsoft und der NASA entfernt.
    • Am 5. Mai Perth in Australien.
    • Am 12. Mai im „Magic Kingdom“ von Orlando, Florida, der Hauptstadt der Vergnügungsparks.
    • Am 9. September in Stuttgart.
    • Am 14. Oktober in der Innenstadt von Detroit im US-Bundesstaat Michigan.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung informierte David Miscavige die Anwesenden über bedeutende Ereignisse im Bereich der sozialen Verbesserungsprogramme.

  • Die Association for Better Living and Education (ABLE): Umfassende Programme zur Eindämmung von Drogenmissbrauch, Analphabetismus und Kriminalität. Berichtet wurde von der Dominikanischen Republik, wo ein Direktor des Innenministeriums als Botschafter für den Weg zum Glücklichsein aktiv wurde, Seminare zu den 21 Grundsätzen des Programms hielt und über 100.000 Beamte, Gemeindeleiter, Lehrer und Schüler erreichte. In Kopenhagen setzten einige Schulen die Studiertechnologie von L. Ron Hubbard ein und steigerten die Testergebnisse um 200 Prozent über den nationalen Durchschnitt. In Puebla, Mexiko, eröffnete ein ehemaliger Staatsminister für Infrastruktur ein 14 Hektar großes Drogenrehabilitationszentrum Narconon am Transmexikanischen Vulkangürtel, der als Sierra Norte bekannt ist. Im Anschluss daran wurden in diesem Jahr zwei weitere Narconon-Einrichtungen eröffnet – eine Rom, dem Hauptumschlageplatz für Kokain, und eine weitere in der nördlichen Lombardei.
  • Das World Institute of Scientology Enterprises (WISE) – L. Ron Hubbards Verwaltungstechnologie für mehr Erfolg in Unternehmen. Der Abend enthielt Geschichten über einen in Minnesota ansässigen Kachelhersteller, der mithilfe dieser Technologie seine Produktion fast um das 40-fache erhöhte. Ein Unternehmer in Australien setzte sie in seiner Gebäudereinigungsfirma ein, die sich darauf spezialisiert hat „schwer zugängliche“ Gebäude zu sanieren, und machte damit sein Unternehmen in dieser Branche zum Marktführer. Ein  russisches Ehepaar führte einen landwirtschaftlichen Großbetrieb mithilfe der Verwaltungstechnologie zu einem der Top-10-Unternehmen des Landes.
  • Die International Hubbard Ecclesiastical League of Pastors (I HELP) und Scientology Missions International (SMI) – die breit angelegte Bewegung, die den Gemeinden in aller Welt die praktischen Werkzeuge der Scientology Religion zur Verfügung stellt. Zu den Highlights von I HELP und SMI in diesem Jahr gehört eine Dianetik-Gruppe in Ghana, die die Technologie der Dianetik und damit eine Botschaft der Hoffnung an über 100 Schulen und mehr als 9.000 Schülerinnen und Schüler brachte. Das Bildungsministerium des Landes drückte in einem Schreiben seine Dankbarkeit aus für die Bereitstellung der „wahren Lösung in einer von Unruhen heimgesuchten Gesellschaft“. In Kiew, Ukraine, erreichte die dortige Scientology Mission die Menschen der Stadt mit moralischen Aufklärungskampagnen, Drogenbekämpfungskampagnen und Menschenrechtskundgebungen und hat dafür Auszeichnungen der Polizei, des Militär und sogar der Regierung erhalten. Die SMI-Erfolgsgeschichte wurde mit vier Missionen fortgesetzt, die in den letzten Monaten eröffnet wurden – im Herzen der slowakischen Kulturhauptstadt Košice, am malerischen Comer See in Italien, inmitten von Taipehs lebhaftem Stadtteil Da’an und in der ehemaligen Reichsstadt Ulm an der Donau.

Der Abend endete mit einer Vorschau auf das, was für das Jahr 2019 unmittelbar bevorsteht: die Eröffnung einer neuen Fortgeschrittenen Organisation in Afrika. Die Kirche, bekannt als Castle Kyalami, liegt auf halbem Weg zwischen Pretoria und Johannesburg auf einer Fläche von 22 Hektar mit Blick auf das traditionelle Zulu-Land. Die Einrichtung dient als kontinentaler Hauptsitz von Scientology in Afrika und bringt neue Hoffnung auf geistige Freiheit für diesen Kontinent.

 

Für weitere Informationen und Fotos siehe www.scientologynews.org

 

 

Der Weg zum Glücklichsein auf dem „Dach der Welt“

 

Ehrung der „Way to Happiness Foundation Indien“ für ihren „unbezahlbaren Beitrag zu einer besseren Gesellschaft“.

Von 1990 bis 2008 hat sich die Anzahl der Vergewaltigungen in Indien verdoppelt, wobei vermutet wird, dass 99 Prozent der Fälle von sexueller Gewalt nicht gemeldet werden. Und nirgends ist das Thema so brisant wie in Sikkim, der nördlichsten Region des Landes. Das einst friedliche Land im Himalaya ist der indische Bundesstaat mit den meisten Fällen von Vergewaltigung im Verhältnis zur Einwohnerzahl und wurde Anfang des Jahres von einer Welle von Berichten über sexuelle Belästigung, einschließlich der Vergewaltigung von Minderjährigen, erschüttert.

Rohit Sharma, Präsident der „Way to Happiness Foundation Indien“, reagierte auf diese besorgniserregende  Situation. In Abstimmung mit der North Sikkim Youth Welfare Association (NSYWO) brachte er den Weg zum Glücklichsein, einen Moralkodex, der auf gesunden Menschenverstand beruht, in diese Region.

Er bildete Schüler und Lehrer auf dem Weg zum Glücklichsein aus und bestärkte sie, diese 21 Gebote anzuwenden, um ihr eigenes Leben zu verbessern und sie mit anderen zu teilen. Indem sie bessere Entscheidungen treffen und andere ebenfalls dazu ermutigen, tragen sie dazu bei, eine bessere, humanere Kultur zu schaffen. Ein Dankschreiben der NSYWO würdigte Sharma für seine inspirierende Präsentation und den „unbezahlbaren Beitrag der Stiftung zu einer besseren Gesellschaft“.

Als Sharma 2007 zum ersten Mal vom  Weg zum Glücklichsein erfuhr, sah er dies als einen Weg, Korruption und Verbrechen in seiner Heimat entgegenzuwirken. Er war beeindruckt von der Art und Weise, in der sich die Regeln des Buches an die Traditionen seines Landes anlehnen: Indien betrachtete lange Zeit menschliche Werte als wichtiger als das Streben nach Reichtum oder andere materialistische Dinge. „Mit dem  Weg zum Glücklichsein“, sagt Sharma, „hatte ich das Werkzeug gefunden, das nötig war, um diese Tradition wiederrzubeleben.“

Sharma sieht im Weg zum Glücklichsein einen Kompass, um den moralischen Verfall in der Gesellschaft umzukehren. Er hat nicht nur die 21 Regeln des Programms in Schulen eingeführt, sondern auch ganze Polizeieinheiten darin unterrichtet.

Für seine herausragende Arbeit, mit der er in Indien mehr als 70 Millionen Menschen erreicht hat, erhielt er 2015 die renommierte Freiheitsmedaille der International Association of Scientologists.

Der von L. Ron Hubbard verfasste Weg zum Glücklichsein besteht aus 21 grundlegenden Regeln wie zum Beispiel Respektieren Sie die religiösen Überzeugungen anderer, Seien Sie vertrauenswürdig  und Versuchen Sie, andere so zu behandeln, wie Sie von Ihnen behandelt werden möchten. Die Mission der „Way to Happiness Foundation Indien“ besteht darin, den moralischen Verfall der Gesellschaft aufzuhalten und wieder Vertrauen und Ehrlichkeit herzustellen, indem der Weg zum Glücklichsein auf breiter Basis verbreitet wird.

Der Weg zum Glücklichsein wurde 1981 geschrieben. Seit seiner ersten Veröffentlichung erfreut er sich zunehmender Beliebtheit. Er wurde von mehr als 250.000 Gruppen und Einzelpersonen angenommen, wobei etwa 115 Millionen Exemplare in 186 Ländern verteilt wurden. Er steht im Guinnessbuch der Rekorde als das am häufigsten übersetzte nichtreligiöse Buch und füllt das moralische Vakuum in einer zunehmend materialistischen Gesellschaft.

Der Film zum Buch „Der Weg zum Glücklichsein“ ist im Scientology Fernsehkanal auf www.scientology.tv zu sehen.

Scientology Kirche feiert den 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

 

Zum 70. Jahrestag der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ fand am 10. Dezember 2018 ein Tag der Offenen Tür in der Scientology Kirche Hamburg statt. Tagsüber konnten sich Interessierte in der Multimedia-Ausstellung die 30 Kurzvideos über die Menschenrechte und den Dokumentarfilm „Die Geschichte der Menschenrechte“ anschauen. Am Abend gab es dann eine Diskussionsveranstaltung, an der Vertreter verschiedener Religionen und Verfechter der Menschenrechte teilnahmen.

Die meisten Menschen haben noch nie von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) von 1948 gehört und nur wenige können mehr als ein paar ihrer 30 Rechte aufzählen – falls sie überhaupt wissen, was Menschenrechte sind. Verletzungen der Menschenrechte finden in allen Ländern der Erde statt und es bedarf der vereinten Anstrengungen der Führer dieser Welt, sich für die Menschenrechte stark zu machen.

Als Beispiel für eine erfolgreiche Menschenrechtskampagne dient das Land Kolumbien, wo Angehörige des Militärs in den Menschenrechten ausgebildet wurden und dies zu einem spürbaren Rückgang der Menschenrechtsverletzungen des Militärs gegenüber der Zivilbevölkerung führte. Über die positive Entwicklung in dem lateinamerikanischen Land sprach bei der abendlichen Diskussionsveranstaltung der Rabbiner Dr. Richard Gamboa Ben-Eleazar, Generalsekretär des interreligiösen Rates von Kolumbien und internationaler Friedensbotschafter. Der Titel seines Vortrages lautete: „Religionsfreiheit als Menschenrecht und die Bedeutung des interreligiösen Dialogs, um die Religionsfreiheit zu gewährleisten“.

Er legte dar, wie die verschiedenen Religionsgemeinschaften in Kolumbien zusammenarbeiten und warum die Religionsfreiheit als Menschenrecht weltweit von großer Bedeutung ist. Er wies darauf hin, dass die religiösen Führer von Kolumbien einen großen Anteil daran haben, dass es zu dem Friedensabkommen zwischen der Regierung und den FARC-Rebellen kommen konnte. Am Ende seines Vortrages überreichte Dr. Ben-Eleazar noch zwei Auszeichnungen. Eine Auszeichnung erhielt die Scientology Kirche Hamburg für ihren Einsatz im interreligiösen Dialog, die zweite  ging an den Vorsitzenden einer islamischen Religionsgemeinschaft in Hamburg, der sich seit Jahren für Religionsfreiheit und Völkerverständigung einsetzt.

Die Scientology Kirche und Scientologen setzen sich seit Jahrzehnten für die Menschenrechte ein und unterstützen die Organisation „United for Human Rights“ und deren Programm für Jugendliche „Youth for Human Rights“. Diese weltweit größte nichtstaatliche Menschenrechtskampagne findet in 195 Ländern in 27 Sprachen statt und wird von 2300 Aktivisten, Behörden und Organisationen unterstützt. Das Engagement der Scientologen für die Menschenrechte ist inspiriert von der Überzeugung des Stifters der Scientology Religion L. Ron Hubbard, der sagte: „Es ist äußerst wichtig, dass alle denkenden Menschen ihre Regierungen dazu bringen, umfassende Reformen auf dem Gebiet der Menschenrechte durchzusetzen.“

Katastrophenhilfe bei den Waldbränden in Kalifornien

Teams von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen (VM = Volunteer Minister) waren seit der ersten Stunde vor Ort, um den Menschen zu helfen, die von der schlimmsten Feuerkatastrophe in der Geschichte von Kalifornien betroffen waren. Die Scientology Kirchen und – Missionen aus ganz Kalifornien  fahren weiterhin damit fort Freiwillige zu gewinnen, um den Feuerwehrleuten und den betroffenen Menschen jede Art von Unterstützung zukommen zu lassen.

Am Donnerstag, den 8. November brachen in Nord- und Südkalifornien drei Großfeuer aus. Das Camp Fire begann an der Camp Creek Road eineinhalb Stunden nördlich von Sacramento, legte die gesamte Stadt Paradise mit über 10.000 Gebäuden in Schutt und Asche und forderte zahlreiche Todesopfer und Hunderte von Vermissten.

Das Woosley und das Hill Fire im Ventura County, nur 120 km von Los Angeles entfernt, verwüsteten bisher über 400 Quadratkilometer Land und zwangen 250.000 Menschen, einschließlich der Einwohner von Malibu zur Evakuierung.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche machten sich sofort auf den Weg um Hilfe zu leisten. Ein VM-Zelt wurde neben einem Basislager der Feuerwehr aufgebaut, ein weiteres in einem Evakuierungszentrum, um von dort aus den Einsatzkräften und Evakuierten unmittelbare Hilfe zu leisten. Die VM´s halfen bei allem, was gebraucht wurde – von organisatorischen Aufgaben und Verteilung von Hilfsgütern bis zu Assists (Beistände) bei seelischen Traumata. In Malibu gingen sie hinter die Feuerlinie, um verlassene Tiere zu retten und in Schutzunterkünfte zu bringen.

Aufgrund des giftigen Qualms, der sich bis nach Sacramento ausdehnte, bat die städtische Feuerwehr die VM´s, bei der Verteilung von 200.000 Rauchmasken an die Bevölkerung zu helfen.

Darüber hinaus unterstützten die VM´s die über 9.000 Feuerwehrleute, die rund um die Uhr im Einsatz waren, mit der täglichen Zubereitung von selbstgekochtem Essen, der Verteilung von Wasser und mit Assists, um ihnen ihre anstrengende Arbeit zu erleichtern. An einem Tag bereiteten sie über 1.600 Essenspakete mit einer von Kindern gemalten Dankesbotschaft an die Feuerwehrleute. Nachdem er eines davon bekommen hatte, brach ein Feuerwehrmann in Tränen aus und sagte den VM´s, dass ihn das sehr gerührt hätte und es der schönste Augenblick seines Tages sei.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 70er Jahre von L. Ron Hubbard begründet wurde. Unabhängig von Herkunft  oder  Glaubenszugehörigkeit  kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge benutzen, um seiner Familie und Gemeinde zu helfen. Die Kirche bietet kostenlose online Kurse auf ihrer Webseite an.

Konzerttour „30 Tage–30 Rechte“ durch Amerika


Rock 4 Human Rights feierte den 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte mit einer einmonatigen Konzertreise durch Amerika, um das Bewusstsein über die Menschenrechte zu stärken.

Rock 4 Human Rights (R4HR) ist eine Rock’n’Roll-Band mit einer Mission: Kinder auf der ganzen Welt über ihre Menschenrechte zu informieren. Sie feierten den 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte mit ihrer „30-Tage-30-Rechte-Tour“, die sie im Oktober 2018 in 30 Tagen in 30 Städten führte. Aber anstatt in Clubs oder Konzertsälen aufzutreten, spielten sie meistens in Schulen.

„Ich bin besorgt, weil mein Sohn in einer Welt aufwächst, in der unermüdlich Schlagzeilen nach dem Motto produziert werden: „Wenn es blutet, ist es eine Nachricht wert.“ Das lässt den Irrsinn als den Alltag erscheinen“, sagt der R4HR-Gründer und Sänger Wil Seabrook „Anstatt sich auf das zu konzentrieren, was in der Welt verkehrt ist, versucht Rock 4 Human Rights, sein Publikum durch die Macht der Live-Musik zu erreichen und zu informieren. Die Wirkung auf eine ganze Generation junger Menschen, die über ihre Grundrechte informiert sind, kann nicht überbewertet werden. Wissen ist der erste Schritt zum Verständnis und zum echten Wandel. “

Im Oktober haben auf der Tour Konzerte und Workshops in Schulen in Kalifornien, Oregon, Washington, Nevada, Arizona, Colorado, Tennessee, Illinois, Minnesota, New York, Massachusetts, Washington, DC, North Carolina, Georgia und Florida stattgefunden, einschließlich eines Konzerts am13. Oktober im National Civil Rights Museum in Memphis, Tennessee.

In Partnerschaft mit United for Human Rights nutzt Rock 4 Human Rights die Macht der Rockmusik, die sozialen Netzwerke und die Bildmedien, insbesondere den Kurzfilm „Die Geschichte der Menschenrechte“ und die damit einhergehenden 30 Social Spots, die jeden Artikel der grundlegenden Rechte anschaulich darstellen. Diese Materialien werden von United for Human Rights (UHR) und dem Programm für Jugendliche Youth for Human Rights International (YHRI) produziert. Das Youth for Human Rights Unterrichts-Kit wurde für Grund-, Mittel- und Oberstufenschüler entwickelt. Das Kit „Menschrechte zum Leben erwecken“ ist für Pädagogen, die Schüler ab dem 17. Lebensjahr unterrichten,  und kann in Klassenzimmern, Hörsälen, im Gruppenunterricht und in der Erwachsenenbildung verwendet werden.

Die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankerten 30 Rechte wurden zwischen 1947 und 1948 von einem Ausschuss unter dem Vorsitz der ersten amerikanischen Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Frau Eleanor Roosevelt, sowie Vertretern aus Australien, Chile, Frankreich, der Sowjetunion, Großbritannien, China und Libanon entwickelt. Ihre Aufgabe war es, die Rechte zu bestimmen, die zu jeder Zeit allen gehören – Rechte, die wirklich universell sind. Die Vereinten Nationen haben die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (UDHR) am 10. Dezember 1948 verabschiedet, aber 70 Jahre später gibt es zahlreiche Verstöße gegen diese Rechte, und nur wenige Menschen können nicht einmal eine Handvoll ihrer Rechte nennen, geschweige denn verteidigen.

„Ich kam zur Musik, weil ich die Welt zu einem besseren Ort machen und die Menschen inspirieren wollte, so wie ich selbst in der Jugend von meinen Helden inspiriert wurde“, sagte Seabrook in einem Interview zum Start seiner 30 Tage—30 Rechte Tour in der Scientology Kirche Valley in North Hollywood. “Ich suchte nach einem einfachen Weg, Informationen über die Menschenrechte auf eine Art und Weise mit den Menschen zu teilen, die sie genießen, verstehen und in ihrem Leben nutzen können.“

Im vergangenen Jahr gab R4HR eine Reihe von Konzerten während des Memphis Festivals in Polen in den Städten Sopot und Danzig. Zusätzlich zur Aufführung hielten sie Vorträge über die Menschenrechte. Zu diesem Zweck ließ United for Human Rights die Broschüre „Die Geschichte der Menschenrechte“  eigens ins Polnische übersetzen.

Die Band R4HR startete ihre Aktivitäten zum 70-jährigen Bestehen der UDHR mit einer Reihe von Konzerten und Menschenrechtsworkshops in Taiwan, bei denen Hunderte von Studenten an 20 Schulen und Universitäten in Taipeh, Hsinchu, Chiayi, Taichung und Kaohsiung erreicht wurden. Zum Finale gab es eine Aufführung beim Internationalen Tag der Menschenrechte 2017 in der Scientology Kirche Kaohsiung.

Die Scientology Kirche und Scientologen unterstützen United for Human Rights, die weltweit größte nichtstaatliche Menschenrechtskampagne, die sich auf 195 Länder in 27 erstreckt und von Tausenden von Aktivisten, Behörden, Gruppen und Organisationen unterstützt wird. Die Unterstützung der Initiative seitens der Scientology Kirche ist inspiriert von der Überzeugung des Menschenfreundes und Stifters der Scientology Religion L. Ron Hubbard, der die Überzeugung vertrat: „Es ist äußerst wichtig, dass alle denkenden Menschen ihre Regierungen dazu bringen, umfassende Reformen auf dem Gebiet der Menschenrechte durchzusetzen.“

Seiten ... 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11