Kategorie Archiv: International

Quito begrüßt und feiert die große Eröffnung der idealen Scientology Mission in der Stadt

Ein denkwürdiger Tag: Quito feiert die Eröffnung der ersten Idealen Scientology Mission in Ecuador

Erbaut auf den Fundamenten einer alten Inka-Stadt am Äquator – dem „Zentrum der Welt“ -, die wegen ihrer Kunst, ihrer kulturellen Schätze und ihrer architektonischen Wunder von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde, ist Quito eine blühende Metropole von atemberaubender Schönheit und ganzjährigem Sonnenschein. Und am 17. Februar hat die Stadt mit der Eröffnung der ersten idealen Scientology Mission in Ecuador eine weitere Auszeichnung zu ihrem Profil hinzugefügt.

Die Feierlichkeiten begannen mit einer Aufführung traditioneller ecuadorianischer Tänze durch das Jacchigua Ballet Folklórico Nacional del Ecuador und einer Darbietung der Lieder „I Dare to Be Happy“ und „Dance My Life“ des bekannten Sängers und Songwriters Fausto Miño.

Die Direktorin der Mission Cristina Betancourt begrüßte hochrangige Gäste und Scientologen, die von so weit her wie Kolumbien und Costa Rica angereist waren, um mit der Gemeinde von Quito die Einweihung ihrer neuen Mission zu feiern.

„Wenn ein Mensch fähiger und selbstbewusster ist und mehr mit seiner Umwelt kommuniziert“, so Frau Betancourt, „kann er eine bessere Zukunft und bessere Bedingungen für die Gemeinschaft schaffen. Das ist es, was jeder Ecuadorianer auf der Suche nach dem bestmöglichen Leben für sich, seine Familie und die Gesellschaft anstrebt. Unsere Aufgabe ist es, dem Einzelnen und der gesamten Gemeinschaft zu dienen, und wir fühlen uns geehrt, Schulter an Schulter mit Gleichgesinnten zusammenzuarbeiten, um unsere Stadt zu verbessern.“

Anschließend stellte sie führende Persönlichkeiten der Gemeinde vor, die mit der Mission zusammenarbeiten, um Gemeinden in ganz Ecuador zu verbessern.

Gastredner bei der Feier waren der leitende Inspektor der Stadtpolizei des Bezirks Eugenio Espejo, Inspektor Eduardo Ruiz Gavilanes, Pastor Patricio Pena von der Anglikanischen Kirche, Oberst José Vargas Alzamorra, Direktor für Bildung der Nationalen Polizei Ecuadors, und Dr. Marcelo Montenegro.

Inspektor Gavilanes beschrieb, warum er und seine Beamten die Broschüre „Der Weg zum Glücklichsein“, den von L. Ron Hubbard verfassten Moralkodex, zur Förderung einer Kultur des Friedens im Stadtbezirk von Quito angenommen haben.

„Ihre humanitären Programme machen es möglich, in einem besseren Umfeld zu leben, in dem alle einander respektieren, weil sie die Regeln für ein erfolgreiches Zusammenleben befolgen“, sagte er.

„Die Ideale Mission von Quito ist ein Impulsgeber für Veränderungen, um mehr Ordnung und Vernunft in die heutige Gesellschaft zu bringen“, sagte Pastor Pena. „Während der Pandemie war meine Gemeinde, wie die aller anderen Kirchen auch, vom Lockdown stark betroffen. Meine Gemeindemitglieder waren nicht in der Lage, in die Kirche zu kommen und die Sakramente zu empfangen“. Er beschrieb, wie die ehrenamtlichen Scientology Geistlichen der Mission die Desinfektion seiner Kirche übernahmen und es der Gemeinde ermöglichten, den Gottesdienst in Sicherheit zu besuchen. „Ich sehe diese Ideale Mission als ein Versprechen auf Verbesserung der Einzelnen. Jeder von uns hat das Potenzial, im Leben der Menschen und in ihren Gemeinschaften Veränderungen zu bewirken. Diese Ideale Mission ist eine Einladung an alle, Architekten einer besseren Welt, einer besseren Gesellschaft zu sein.“

Oberst Vargas Aazmorra hat mit seinen Kollegen von der Nationalen Polizei zusammengearbeitet und Tausende von Menschen mit der von der Scientology-Kirche unterstützten Aufklärungskampagne „Die Fakten über Drogen“ erreicht. „Mehr als 20.000 Schüler im ganzen Land haben von dem Material profitiert, das sie befähigt, die Fakten über Drogen zu lernen“, sagte er. „Ich möchte mir einen Moment Zeit nehmen, um L. Ron Hubbard, den Visionär und Begründer der Dianetik und Scientology, zu ehren und anzuerkennen. Seine unerschütterliche Hingabe an die Sache hat einen bleibenden Eindruck im Leben jedes Einzelnen hinterlassen, der das Glück hatte, die transformierende Wirkung zu erfahren, die er ausgeübt hat. Dank seiner Arbeit hat die Quito-Mission unzählige Leben in diesem großartigen Land positiv beeinflusst.“

Der nationale Polizeidirektor für Bildung, Montenegro, beschrieb, wie er von der von der Kirche unterstützten Bildungskampagne „United for Human Rights“ erfuhr und einen Plan ausarbeitete, um die Werte der Polizeibeamten zu stärken, indem er diese Materialien bei Hunderten von Konferenzen einsetzte, die jeweils von Tausenden von Polizeibeamten besucht wurden. Diese Konferenzen stärkten nicht nur das Wissen über die Menschenrechte, sondern auch die Praxis, die sich in den Handlungen der Polizisten in der Gemeinde widerspiegelte und Gewalt und Kriminalität um bis zu 90 Prozent reduzierte.

„Ich möchte die wertvollen Mitarbeiter dieser Mission grüßen“, sagte er. „Danke, dass Sie wahre Hüter der Technologie von L. Ron Hubbard sind. Sie sind es, die es möglich machen, dass dieses Wissen den Geist und das Herz eines jeden Menschen berührt, der damit in Kontakt kommt. Mit Scientology und Ihren humanitären Kampagnen haben wir alle die notwendigen Werkzeuge, um dieser großen Herausforderung der Menschheit zu begegnen.“

Damit wurde das Band heruntergelassen, und die Gäste betraten die neue Mission, um ihre Einrichtungen zu besichtigen und mehr über Scientology, die Mission und ihre Dienste zu erfahren.

—————————————————————–

Besucher sind eingeladen, das öffentliche Informationszentrum der Mission zu besichtigen, das Multimedia-Präsentationen über die grundlegenden Anschauungen und Praktiken der Dianetik und Scientology sowie über das Leben und das Vermächtnis von L. Ron Hubbard enthält.

Als Ideale Scientology Mission ist Quito mit allen Einrichtungen ausgestattet, die erforderlich sind, um die gesamte Palette der einführenden Scientology Dienste anzubieten. Dazu gehören die beliebten Kurse zur Lebensverbesserung, in denen ein jeder praktikable Lösungen für die üblichen Herausforderungen des täglichen Lebens finden kann, wie z. B. wie man eine Ehe verbessert, erfolgreich Kinder erzieht, die persönliche Motivation steigert und sich Ziele setzt und erreicht.

Die Mission bietet auch Seminare zu einer breiten Palette von Themen an, einschließlich persönlicher Effizienz. Das Hubbard Dianetik-Seminar basiert auf Hubbards wegweisendem Werk Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand, dem Bestseller, der die Quelle unvernünftigen Ängste und irrationaler Verhaltensweisen aufdeckt – den reaktiven Verstand – und wie man ihn überwindet.

Religionsfreiheit: Ein grundlegendes Menschenrecht, das für 80 Prozent der Weltbevölkerung gefährdet ist

Die Scientology Kirche unterstützt die interreligiöse Zusammenarbeit zur Gewährleistung der Religions- und Glaubensfreiheit für alle.

„Die Herausforderungen für die Religionsfreiheit auf der ganzen Welt sind strukturell, systemisch und tief verwurzelt“, sagte US-Außenminister Antony Blinken in einer Erklärung am 4. Januar. „Aber mit durchdachtem, nachhaltigem Engagement derjenigen, die nicht bereit sind, Hass, Intoleranz und Verfolgung als den Status quo zu akzeptieren, werden wir eines Tages eine Welt sehen, in der alle Menschen in Würde und Gleichheit leben.“ Genau ein solches nachhaltiges Engagement liegt dem jährlichen IRF-Gipfel am 30. und 31. Januar 2024 zugrunde. Die Scientology Kirche unterstützt und beteiligt sich an dem jährlichen Gipfel und an Programmen, die diese lebenswichtige Freiheit für alle schützen und fördern.

Den Vorsitz des diesjährigen Gipfels hatten Sam Brownback, ehemaliger US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit (2018-2021), und Dr. Katrina Lantos Swett, Präsidentin der Lantos Foundation for Human Rights and Justice und ehemalige Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende der United States Commission on International Religious Freedom (USCIRF), einer unabhängigen, überparteilichen Kommission der US-Regierung, die zur Überwachung der Religionsfreiheit im Ausland eingerichtet wurde.

Auf dem Gipfel sprachen 169 Redner, die mehr als 30 verschiedene Glaubensrichtungen vertraten. Rund 1.500 Befürworter der Religionsfreiheit mit unterschiedlichem kulturellem und politischem Hintergrund aus 41 Ländern nahmen teil.

„Der IRF-Gipfel ist eine Zusammenkunft von Menschen aus der ganzen Welt, die alle dasselbe wollen“, so Botschafter Brownback in einem Video auf der Website des IRF-Gipfels. „Religionsfreiheit für alle, überall und zu jeder Zeit.“

„Diejenigen von uns, die das Glück haben, diese Freiheit als natürliches Geburtsrecht zu besitzen, haben wirklich die moralische Pflicht, sich für diejenigen einzusetzen, die für etwas kämpfen, das wir jeden Tag als selbstverständlich ansehen“, sagte Dr. Lantos Swett.

Und der Menschenrechtsanwalt und derzeitige Vorsitzender der USICRF Nury Turkel aus Washington D.C. stellte fest: „Unser Versäumnis, der Religionsfreiheit Aufmerksamkeit zu schenken, ebnet den Weg für Gräueltaten“.

Die Charta des IRF-Gipfels, die im Juli 2021 verabschiedet wurde, besagt, dass „jede Regierung, jede Religionsgemeinschaft und jede politische und zivilgesellschaftliche Organisation in der Welt auf das Ziel hinarbeiten sollte, Religions- und Gewissensfreiheit für jeden und überall zu erreichen – rechtlich geschützt und kulturell wertgeschätzt.“

Ziel des Gipfels ist es, eine schlagkräftige Koalition von Organisationen aufzubauen, die sich gemeinsam für die Religionsfreiheit auf der ganzen Welt einsetzen und der internationalen Bewegung für Religionsfreiheit mehr öffentliche Aufmerksamkeit und politische Stärke verleihen.

„Dieser Gipfel gibt denen eine Stimme, die in einer Zeit, in der praktisch jeder Glaube irgendwo auf der Welt angegriffen wird, zum Schweigen gebracht werden“, sagte Rev. Olivia McDuff, Mitarbeiterin für öffentliche Angelegenheiten der Church of Scientology International. „Die Unterstützung der Religionsfreiheit für alle ist im Glaubensbekenntnis der Scientology Kirche verankert, das vom Autor, Menschenfreund und Scientology Gründer L. Ron Hubbard verfasst wurde. Es bekräftigt, dass ,alle Menschen unveräußerliche Rechte auf ihre eigenen religiösen Praktiken und deren Ausübung haben‘.“

In einer Welt, in der Konflikte oft auf Intoleranz gegenüber den religiösen Überzeugungen und Praktiken anderer zurückzuführen sind, hat die Scientology Kirche seit mehr als 50 Jahren die Bewahrung der Religionsfreiheit zu einem vorrangigen Anliegen gemacht.

Sehen Sie sich das Glaubensbekenntnis der Scientology Kirche auf dem Scientology Network an. Weitere Informationen über das Engagement der Scientology Kirche für die Religions- und Weltanschauungsfreiheit aller Menschen finden Sie bei der Scientology Kirche in Ihrer Nähe, auf der Website der Scientology Kirche zur Religionsfreiheit, in ihrem Blog zur Religionsfreiheit oder in der Broschüre „Was ist Religionsfreiheit“, die von der Church of Scientology International veröffentlicht wurde.

Fakten über die Scientology-Religion

Die Scientology-Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet, David Miscavige ist das kirchliche Oberhaupt. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.scientology-fakten.de

Neuer Film, der in Scientology Kirchen zu sehen ist, zeigt das Geheimnis, wie man eine bessere Welt schafft

Gemeinsam für eine menschlichere und fürsorglichere Gemeinschaft arbeiten

In einer Welt, die mit sozialen Unruhen und fast unüberwindbaren Herausforderungen zu kämpfen hat, gibt ein neuer Film Hoffnung. Anlässlich der World Interfaith Harmony Week zeigten Scientology Kirchen den Film „Operation: Etwas dagegen tun“. Der Film ist ein lebendiges Beispiel für das Motto der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, dass man, egal wie die Umstände sind, „immer etwas tun kann“.

„Operation: Etwas dagegen tun“ folgt den Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die an der Seite von Notfallhelfern, kommunalen Entscheidungsträgern und interreligiösen Partnern tätig waren, um ihren Gemeinden während der Pandemie zu helfen.

Er dokumentiert die umfangreiche Aufklärungskampagne der Ehrenamtlichen Geistlichen, um ihren Gemeinden zu helfen, gesund zu bleiben. Er zeigt, wie die Ehrenamtlichen die Polizei, die Feuerwehr, das Pflegekräfte und religiöse Führer bei ihren Bemühungen unterstützen, die Anforderungen ihrer Gemeinden zu erfüllen.

Und er bietet eine Vision für eine bessere Zukunft, indem er das bemerkenswerte Wachstum der Bewegung der Ehrenamtlichen Geistlichen in allen Bereichen der südafrikanischen Gesellschaft dokumentiert. Auf dem Höhepunkt der Pandemie leisteten die südafrikanischen Ehrenamtlichen Geistlichen Millionen von freiwilligen Arbeitsstunden an vorderster Front und arbeiteten mit den Behörden zusammen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Sie desinfizierten rund 70.000 Gebäude, von Krankenhäusern, Kliniken und Seniorenzentren bis hin zu Regierungsbüros, Polizeistationen, Feuerwachen und Bahnhöfen. Tag für Tag säuberten sie ganze Bus- und Taxiflotten – das beliebteste öffentliche Verkehrsmittel des Landes. Ihr Engagement und ihre Ergebnisse haben eine Graswurzelbewegung ausgelöst: Eine halbe Million Menschen haben einen oder mehrere der „Scientology Werkzeuge für das Leben“-Kurse absolviert – eine kostenlose Online-Ausbildung zum Ehrenamtlichen Geistlichen. Und mehr als 25.000 dienen ihren Gemeinden als vollwertige Ehrenamtliche Geistliche, nachdem sie alle 19 Kurse abgeschlossen haben.

Mitte der 1970er Jahre, als er den drastischen Werteverfall und die gleichzeitige Zunahme von Kriminalität, Korruption, Drogenmissbrauch und anderen sozialen Problemen feststellte, entwickelte der Scientology Gründer L. Ron Hubbard das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen, um der Gesellschaft Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte zu vermitteln. Diese Vision, die jetzt in Gemeinden auf der ganzen Welt Früchte trägt, ist der Grund dafür, dass die Scientology Kirchen jeden einladen, an ihrer Veranstaltung zur Weltweiten Woche der Interreligiösen Harmonie teilzunehmen oder zu einer speziellen Vorführung des Films im öffentlichen Informationszentrum einer Scientology Kirche zu kommen.

Finden Sie Ihre nächstgelegene Scientology Kirche über den globalen Scientology Standortfinder oder sehen Sie sich „Operation: Etwas dagegen tun“ an, verfügbar in 17 Sprachen auf dem Scientology Network, das auf DIRECTV Channel 320, DIRECTV STREAM, AT&T U-verse und Streaming auf Scientology.tv, auf mobilen Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV ausgestrahlt wird.

Seit dem Start mit einer Einführung durch das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, im März 2018 wurde das Scientology Network in 237 Ländern und Territorien in 17 Sprachen angesehen.

Scientology Kirche unterstützt Anti-Drogen-Kampagne in Belgien

Die Scientology Kirche unterstützt eine Anti-Drogen Organisation in Belgien, um den stark angestiegenen Kokain- und Crack-Konsum zu stoppen.

Im Jahr 2022 beschlagnahmten die belgischen Behörden 110 Tonnen Kokain im Hafen von Antwerpen. Es war daher nicht überraschend, dass die Stadt auch beim Konsum dieser Droge an der Spitze der europäischen Städte stand. Doch während sich die Behörden darum bemühen, die illegale Droge zu beschlagnahmen, gibt es etwas, was die Bürger tun können, um die Gesundheit und die Zukunft der belgischen Jugend zu sichern?

Drogenaufklärung in Belgien

Eine in Brüssel ansässige Initiative zur Drogenaufklärung und -prävention, die von der Scientology-Kirche unterstützt wird, ist optimistisch, dass sich die Drogenerziehung trotz der aktuellen Trends noch durchsetzen kann. Nach Ansicht der Vorsitzenden von Dites Non à La Drogue (Sag Nein zu Drogen), Julie Delvaux, wurden Bedeutung und Wirksamkeit der Drogenprävention bisher stark unterschätzt.

Der Konsum von Crack und Kokain ist nach Ansicht des belgischen Justizministers zu einer größeren Herausforderung geworden als der Terrorismus. Antwerpen ist die größte Drehscheibe für den Kokainhandel in Europa. Aber nicht nur Antwerpen ist betroffen. In der Tat gab es in unmittelbarer Umgebung des Brüsseler Midi-Bahnhofs mehr kriminelle Handlungen als in den Bahnhöfen der 13 flämischen Städte des Landes zusammen – einschließlich Antwerpen. Und die Rekordmenge der Droge, die ins Land strömt, liefert das Rohmaterial für Produktionsanlagen, die Medienberichten zufolge „nun auch in Europa an Bedeutung gewinnen“.

Doch Delvaux und ihre freiwilligen Helfer sind optimistisch, denn sie wissen, dass die Aufklärungsmaterialien der Foundation for a Drug-Free World wirksam sind. Die jugendgerechten Broschüren und audiovisuellen Materialien bieten sachliche Informationen über die am häufigsten missbrauchten Drogen. Diese Materialien und der kostenlose Online-Kurs zur Drogenaufklärung versetzen die Menschen in die Lage, fundierte Entscheidungen über Drogen zu treffen. Ausgestattet mit den Fakten und der Möglichkeit, selbst über dieses wichtige Thema nachzudenken, werden Jugendliche und Erwachsene in die Lage versetzt, drogenfrei zu leben. Die Freiwilligen sind daher entschlossen und bestrebt, die Reichweite ihrer Kampagne zu vergrößern.

Sag NEIN zu Drogen – Sag JA zum Leben

Inspiriert für ihr Engagement sind sie vor allem vom Scientology-Gründer L. Ron Hubbard, dessen Forschungen ergaben, „dass Drogen das zerstörerischste Element sind, das in unserer heutigen Kultur vorhanden ist.“

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung betont, dass „Präventionsstrategien, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, und Zusammenarbeit mit Familien, Schulen und Gemeinden, sicherstellen können, dass Kinder und Jugendliche, insbesondere die am stärksten ausgegrenzten und sozial schwachen, gesund und sicher … aufwachsen. Für jeden Dollar, der für Prävention ausgegeben wird, können mindestens zehn Dollar an zukünftigen Kosten für Gesundheit, Soziales und Kriminalität eingespart werden.

„Es ist wichtig, jungen Menschen, Eltern und Lehrern die Fakten über Drogen zu vermitteln“, sagt Delvaux.

Die Say No to Drugs Association, die Brüsseler Ortsgruppe der Foundation for a Drug-Free World, ist seit mehr als 20 Jahren in Belgien aktiv.

Weitere Informationen über die Foundation for a Drug-Free World finden Sie in den Kurzvideos und dem Dokumentarfilm „Die Fakten über Drogen – Wirkliche Menschen, Wirkliche Geschehnisse“ auf dem Scientology Network oder in den Folgen von Voices for Humanity über Aktivisten, die die Kampagne zur Drogenprävention nutzen, um positive Veränderungen zu bewirken.

Das Scientology Network ging am 12. März 2018 auf Sendung und ist Teil der Scientology Media Productions, dem globalen Medienzentrum der Scientology Kirche in Los Angeles. Es ist auf DIRECTV Channel 320 verfügbar und kann auf Scientology.tv, auf mobilen Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt werden. Die Sendungen des Scientology Networks wurden in 240 Ländern und territorialen Gebieten weltweit in 17 Sprachen angeschaut.

Fakten über die Scientology-Religion

Die Scientology-Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet, David Miscavige ist das kirchliche Oberhaupt. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.scientology-fakten.de

Pädagoge setzt sich in Ruanda für Menschenrechte ein, um Frieden zu schaffen

Die Arbeit des Pädagogen Ladislas Yassin Nkundabanyanga und Youth for Human Rights weckt das Bewusstsein für Menschenrechte in Ruanda.

Ruanda ruft Erinnerungen an eine tragische, von ethnischer Gewalt geprägte Vergangenheit wach. Doch der Pädagoge und Menschenrechtsaktivist Ladislas Yassin Nkundabanyanga ist entschlossen, dem Land eine friedliche Zukunft zu sichern. Er arbeitet mit Youth for Human Rights, einer von der Scientology Kirche unterstützten Bildungsinitiative, zusammen, um zukünftige Generationen zu schützen und ein besseres Leben für alle zu schaffen.

Nabkundassanyanga wurde 1974 in der Demokratischen Republik Kongo (damals Zaire) geboren. 1980 zog seine Familie nach Ruanda und er besuchte gerade die Sekundarschule, als dort die ethnische Gewalt ausbrach.

„Mein Leben bedeutet nichts ohne die anderen“, sagt Nkundabanyanga. „Ich habe meine besten Freunde während des Völkermordes an den Tutsi verloren, nur wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit. Sie waren unschuldig. Von da an wusste ich, dass ich die Jugend über Menschenrechte aufklären muss.“

Nkundabanyanga schloss sein Studium ab und arbeitete als Englischlehrer, als er 2004 die gemeinnützige Organisation Rwanda Youth Clubs for Peace gründete. Die Gruppe arbeitet mit Jugendlichen und der Gemeinde zusammen, um durch ihr jährliches Fußballturnier für den Frieden Toleranz und Konfliktlösungen zu fördern.

Doch Nkundabanyanga wusste, dass Bildung der Schlüssel zur Verhinderung eines künftigen Völkermords ist. Auf der Suche nach Informationen im Internet stieß er auf Pascal Nwoga, einen nigerianischen Menschenrechtsaktivisten, der im Scientology Network in der Serie Voices for Humanity vorgestellt wurde.

Nkundabanyanga bestellte Aufklärungsmaterial bei United for Human Rights, der Mutterorganisation von Youth for Human Rights, und erhielt Broschüren, audiovisuelles Material, ein Banner, Poster, T-Shirts und Mützen. Das Beste von allem war, dass er ein Unterrichtspaketmit einem Lehrplan erhielt.

Er konnte beobachten, dass sich die Einstellungen und Handlungen der Jugendlichen, die er mit den Materialien von Youth for Human Rights unterrichtet, wirklich verändern. Sie können nicht nur selbständig denken und zwischen richtig und falsch unterscheiden, sondern setzen das Gelernte auch in die Tat um.

„Wenn wir Schulen ein zweites Mal besuchen, berichten uns Schüler und Lehrer, dass sich die Disziplin und die Anwesenheit in der Schule nach unserem ersten Besuch deutlich verbessert haben“, sagt er. Nkundabanyanga und seine Helfersetzen sich dafür ein, dass arme Kinder zur Schule gehen können, ganz im Sinne von Artikel 26 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR): Das Recht auf Bildung. Sie besuchen Eltern, die meinen, sie seien zu arm, um ihre Kinder zur Schule zu schicken. Sie drängen die Eltern, ihren Kindern die Möglichkeit zu geben, Fähigkeiten zu erlernen, die ihnen helfen können, sich aus der Armut zu befreien. Und ihre Kampagne macht Fortschritte; einige dieser Kinder gehen jetzt wieder zur Schule.

„Am wichtigsten ist, dass Kinder, die diese Rechte kennen, nicht dem sozialen Irrsinn verfallen, der ethnische Gewalt und Völkermord begünstigt. Das wird mein Vermächtnis sein“, sagt Nkundabanyanga. „Das ist der Grund, warum ich es tue.“

Die Initiative United for Human Rights und ihr Programm für junge Menschen, Youth for Human Rights, sind inspiriert von dem Autor, Menschenfreund und Scientology-Gründer L. Ron Hubbard, der sagte: “Die Menschenrechte müssen zu einer Tatsache gemacht werden, nicht zu einem idealistischen Traum.“ In einer Welt, in der die Menschen ständig mit Berichten über Menschenrechtsverletzungen konfrontiert werden, arbeiten Scientologen daran, die Kultur zu verbessern, indem sie die vollständige Umsetzung der AEMR durch“ United for Human Rights fördern, eine der weltweit umfangreichsten Initiativen zur Menschenrechtserziehung und zur Information der Öffentlichkeit.

Diese Materialien sind in 17 Sprachen auf der Website von United for Human Rights verfügbar, einschließlich eines kostenlosen Online-Kurses über den Hintergrund, die Geschichte und die Bedeutung des Dokuments und jedes seiner 30 Artikel.

Das Programm des Scientology Network umfasst einen Dokumentarfilm über die Geschichte der Menschenrechte, öffentliche Social Spots zu den 30 Artikeln der AEMR und Episoden der Serie Voices for Humanity, in denen begeisterte Menschenrechtsaktivisten zu Wort kommen, die diese Materialien verwendet haben, um in ihren Gemeinden, Städten, Ländern und darüber hinaus positive Veränderungen zu bewirken.

Das Scientology Network ist auf DIRECTV Channel 320, DIRECTV STREAM, AT&T U-verse und Streams auf Scientology.tv, auf mobilen Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV verfügbar.

Seit dem Start mit einer Einführung durch das kirchliche Oberhaupt von Scientology, David Miscavige, im März 2018 wurde das Scientology Network in 237 Ländern und Territorien in 17 Sprachen angesehen.

Scientology Kirche Berlin: Lyrik und bildende Kunst vermitteln die Wichtigkeit von Menschenrechten

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird durch Worte und Bilder von Künstlern zum Leben erweckt

Anlässlich des 75. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) veranstaltete die Scientology Kirche Berlin eine Kunstausstellung und eine Dichterlesung als lebendiges Beispiel für Artikel 19: Freiheit der Meinungsäußerung.

Das Programm, das im Informationszentrum der Kirche in der Otto-Suhr-Allee 30 im Herzen Berlins stattfand, umfasste Lyriklesungen und Gemälde von drei Künstlern, die sich alle auf Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte bezogen.

Die Ausstellung wurde mit einem Überblick des Beauftragten für soziale Reformen der Scientology Kirche Berlin eröffnet, der über Initiativen berichtete, die die Kirche unterstützt, um das Bewusstsein für die Menschenrechte zu schärfen. Er teilte mit, warum die Kirche beschlossen hat, die Kunst in diese Feier einzubeziehen.

In dem Buch Wissenschaft des Überlebens schrieb der Autor, Menschenfreund und Scientology-Gründer L. Ron Hubbard:

 „Der Künstler spielt eine überragende Rolle bei der Förderung der Realität von heute und der Erschaffung der Realität von morgen. Er nimmt mit seiner Arbeit einen Rang ein, der noch vor dem Rang der Wissenschaft liegt, soweit es die Bedürfnisse und Erfordernisse des Menschen betrifft. Die Kulturstufe einer Gesellschaft lässt sich direkt an der Anzahl ihrer Leute messen, die auf dem Gebiet der Ästhetik tätig sind… Da sich der Künstler mit zukünftigen Realitäten befasst, strebt er immer nach Verbesserungen oder Änderungen der bestehenden Realität. Dies macht ihn unausweichlich zu einem Rebellen gegen den Status Quo. Tagtäglich vollbringt der Künstler eine friedliche Revolution, indem er die neuen Realitäten der Zukunft postuliert.“

Ein Dichter wies bei der Veranstaltung darauf hin, wie wichtig es ist, dass die Menschen sagen, was sie glauben. Das Recht, dies zu tun, ist in Artikel 19 der AEMR verankert: „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen unangefochten anzuhängen und über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Eine Dichterin sprach über ihre persönlichen spirituellen Ziele und was sie durch ihr Studium und die Ausübung der Scientology Religion erreicht hat – ein Recht, das in Artikel 18 der AEMR verankert ist: „Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit.“

Ein Gast merkte an, dass ihm die Bedeutung von Artikel 20, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, bis zum COVID-Lockdown nicht bewusst war, als Maßnahmen zum Schutz der Menschen die freie Ausübung dieses Rechts verhinderten. Erst als alle Beschränkungen aufgehoben wurden, wurde ihm klar, wie sehr dies sein Wohlbefinden und sein Gemeinschaftsgefühl beeinträchtigt hatte.

Die Scientology Kirche Berlin ist eine Ideale Scientology Organisation, die so aufgebaut ist, dass sie ihren Gemeindemitgliedern die vollständigen Dienste der Scientology Religion zur Verfügung stellt und als Treffpunkt für gemeinsame Bemühungen zur Förderung von Menschen aller Konfessionen dient.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von United for Human Rights oder in der Scientology Kirche in Ihrer Nähe. Oder sehen Sie sich Episoden von Voices for Humanity über Menschenrechtsverfechter an, die diese Programme genutzt haben, um wichtige soziale Veränderungen in ihren Gemeinden und Nationen zu erreichen. Das Scientology Network wird auf DIRECTV Channel 320, DIRECTV STREAM, AT&T U-verse ausgestrahlt und kann auf Scientology.tv, über mobile Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt werden. Seit dem Start mit einer Einführung durch das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, im März 2018 wurde das Scientology Network in 237 Ländern und territorialen Gebieten in 17 Sprachen gesehen.

Mexiko: Zwei Menschenrechtler schützen Millionen Jugendliche vor den Verlockungen der Drogenkartelle

Mexiko, ein Land das von Kartellen beherrscht wird, in dem Kinder im Alter von 9 Jahren als Drogenkuriere rekrutiert werden und im Alter von 16 Jahren zu kaltblütigen Mördern werden, weigerten sich Salomon und Lucy Dabbah, tatenlos zuzusehen, wie das Leben einer ganzen Generationen zerstört wird.

Wenn wir die Errungenschaften der Scientology eines Jahres Revue passieren lassen, steht die Verleihung der Freiheitsmedaille der International Association of Scientologists (IAS) immer im Vordergrund. Jedes Jahr verleiht das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, diese Auszeichnung an Personen, deren herausragende Leistungen den Zweck der IAS wesentlich gefördert haben: „Die Scientology Religion und Scientologen in allen Teilen der Welt zu schützen“, um die Ziele der Scientology, wie sie von L. Ron Hubbard niedergeschrieben wurden, zu erreichen:

„Eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in welcher der Fähige erfolgreich sein kann und ehrliche Wesen Rechte haben können und in welcher der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen.“

Anti-Drogen-Kampagne in Mexiko

Salomon und Lucy Dabbah haben für ihre langjährige Drogenaufklärungsarbeit die IAS Freiheitsmedaille am 3. November 2023 erhalten.

Seit mehr als einem Jahrzehnt führen diese beiden Scientologen eine Gegenoffensive durch, um Jugendliche davor zu bewahren, Opfer der mexikanischen Drogenkartelle zu werden.

„Wir konnten den Verfall der Gesellschaft sehen und wussten, dass wir etwas tun mussten“, sagt Lucy. Sie warteten nicht einfach darauf, dass jemand anderes die Dinge für sie löste, sondern machten die Drogenaufklärung und -prävention zu ihrer persönlichen Mission. Salomon drückte es so aus: „Du bist derjenige, der die Veränderung bewirkt“.

Sie begannen damit, mithilfe anderer Scientologen die Broschüren „Fakten über Drogen“ der Foundation for a Drug-Free World (Stiftung für eine drogenfreie Welt) an stark frequentierten Plätzen wie Sportveranstaltungen und beliebten Touristenorten zu verteilen und organisierten den Versand von 180.000 Exemplaren.

Sie erkannten die Notwendigkeit, Partnerschaften einzugehen, um eine größere Breitenwirkung zu erzielen, und teilten die Broschüren und Werbespots von Drug-Free World mit dem Leiter eines führenden Werbeunternehmens im Verkehrssektor, der diese jugendgerechten Videos dreimal pro Stunde, 19 Stunden am Tag, im gesamten U-Bahn-Netz ausstrahlte, das täglich etwa 5 Millionen Menschen befördert. Außerdem erreichten sie Millionen von Menschen mit riesigen Drug-Free-World-Plakaten auf U-Bahnsteigen und in Wartebereichen von Bahnhöfen.

Broschüre „Fakten über Drogen“

Salomon und Lucy Dabbah brachten die Kampagne zum regionalen Kommandeur der mexikanischen Sicherheitskräfte, der Workshops zum Thema „Fakten über Drogen“ genehmigte, um mehr als 2.200 Beamte in dem Programm zu schulen. Anschließend schulten sie die Schulsicherheitspolizei von Mexiko-Stadt und boten Seminare und Workshops für mehr als 4.000 Bundespolizisten an. In Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden verteilte das Team von Drug-Free Mexico fast 200.000 Broschüren von „Fakten über Drogen“.

Das Ehepaar Dabbah war jedoch immer der Meinung, dass Aufklärung die beste Lösung sei, und so konzentrierten sie sich als nächstes darauf, die „Fakten über Drogen“ in die Klassenzimmer zu bringen. Sie stellten den Lehrplan von Drug-Free World einem Vertreter des Bildungsministeriums des Bundesstaates Mexiko vor, der ein Pilotschulungsprogramm für 2.400 Sekundarschullehrer genehmigte. Der zweitägige Workshop war das größte Schulungsprogramm von Drug-Free World, das jemals durchgeführt wurde.

Diese Lehrer haben mehr als 2 Millionen Schüler mit dem „Fakten über Drogen“-Lehrplan unterrichtet. Dank dieses und anderer Schulungsprogramme, das Salomon und Lucy organisiert haben, verwenden es heute etwa 8 500 Lehrer in ihren Klassen. Die beiden sind auch dafür verantwortlich, dass rund 2,5 Millionen Menschen die Broschüre „Fakten über Drogen“ in die Hand bekommen haben. Und das Bildungsministerium des Bundesstaates Mexiko hat nun angeordnet, dass der Lehrplan von „Drug-Free World“ in allen Schulen und Universitäten des Bundesstaates unterrichtet wird.

Die Foundation for a Drug-Free World ist eine gemeinnützige Organisation, die Jugendliche und Erwachsene mit sachlichen Informationen über Drogen versorgt, damit sie fundierte Entscheidungen treffen und drogenfrei leben können. Durch die Unterstützung von Scientology Kirchen und Scientologen bietet die Foundation ihre Materialien zur Drogenaufklärung kostenlos für jeden an, der sie nutzen möchte, um andere über Drogen aufzuklären.

Der Gründer der Scientology, L. Ron Hubbard, wies auf die Rolle hin, die Drogenmissbrauch beim Zerfall des sozialen Gefüges spielt: „Die Forschung hat gezeigt, dass Drogen das zerstörerischste Element sind, das in unserer heutigen Kultur vorhanden ist.“

Schauen Sie sich die Spots von Drug-Free World und den Dokumentarfilm „Die Fakten über Drogen – Wirkliche Menschen, Wirkliche Geschehnisse“ auf dem Scientology Network an. Sehen Sie sich Episoden von Voices for Humanity an, um das Programm in Aktion zu sehen. Das Scientology Network ist auf DIRECTV Channel 320, DIRECTV STREAM, AT&T U-verse und Streams auf Scientology.tv, auf mobilen Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV verfügbar.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Scientology Website, die Website Drug-Free World oder wenden Sie sich an Ihre nächstgelegene Scientology Kirche, wo die Mitarbeiter Ihnen mit allem helfen werden, was Sie brauchen, um sich der Bewegung „Fakten über Drogen“ anzuschließen und Jugendlichen und Erwachsenen zu helfen, die selbstbestimmte Entscheidung zu treffen, drogenfrei zu leben.

Fakten über die Scientology-Religion

Die Scientology-Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet, David Miscavige ist das kirchliche Oberhaupt. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.scientology-fakten.de

Scientology Kirchen unterstützten Menschenrechtskampagnen zum 75. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

Getreu dem Glaubensbekenntnis der Scientology Kirche, das mit der Überzeugung beginnt, „dass alle Menschen, ungeachtet ihrer Rasse, ihrer Hautfarbe oder ihres Bekenntnisses, mit gleichen Rechten geschaffen wurden“, unterstützt die Kirche die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) und fördert Programme, um das Bewusstsein für diese Rechte zu schärfen.

Am 10. Dezember 1948 verkündete Eleanor Roosevelt, Vorsitzende der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Eleanor Roosevelt antwortete auf die Frage „Wo beginnen die Menschenrechte?“ mit diesen Worten: „An den kleinen Plätzen, nahe dem eigenen Heim. So nah und so klein, dass diese Plätze auf keiner Landkarte der Welt gefunden werden können.“

Aktionen zum 75. Jahrestag der AEMR

„United for Human Rights“ und „Youth for Human Rights“, die Initiative für junge Menschen. 2023 wurde der 75. Jahrestag der AEMR begangen, und die von der Scientology Kirche geförderten Initiativen brachten das Verständnis für diese Rechte an „kleine Orte, ganz in der Nähe“, in Städte, Dörfer und Gemeinden, in jeder Zeitzone, in Klassenzimmer und auf die Straße in Demonstrationen und Petitionsaktionen. Und das alles, um die Absicht des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard zu unterstützen, dass „die Menschenrechte zu einer gelebten Tatsache gemacht werden müssen, nicht zu einem idealistischen Traum“.

Eleanor Roosevelt wies auf die Grenzen der AEMR hin: Sie ist für die Staaten nicht rechtsverbindlich, sondern steht lediglich „als Verhaltensnorm für alle“. Ein Standard ist nur so gut, wie er verstanden und angewendet wird. Und Umfragen zeigen, dass nur wenige Menschen einige der in dem Dokument verankerten Rechte nennen können.

Scientology Kirchen veranstalten das ganze Jahr über Konferenzen und Tage der offenen Tür zu UN-Tagen, die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte fördern, einschließlich des Internationalen Mandela-Tages, des Internationalen Tages des Friedens, des Tages der Religionsfreiheit und des Internationalen Tages der Menschenrechte. Scientology Kirchen sponsern auch Ortsgruppen von „United for Human Rights“ und „Youth for Human Rights“ und bieten Menschenrechtsseminare und -schulungen für jeden an, der diese Initiativen nutzen möchte, um das Bewusstsein für die 30 unveräußerlichen Rechte zu schärfen, die in der AEMR verankert sind.

Aufklärung über Menschenrechte weltweit

Die audiovisuellen Materialien von „United for Human Rights“ machen es einfach, diese Rechte jedem, unabhängig von seinem Kenntnisstand, zu vermitteln. Sie stellen die 30 Artikel der AEMR auf eine Weise dar, die bei Jugendlichen aller Kulturen und Glaubensrichtungen Anklang findet. Die Scientology Kirche stellt diese Materialien kostenlos jedem zur Verfügung, der sie nutzen möchte, um das Bewusstsein für die Menschenrechte zu schärfen.

In den vergangenen vier Jahren haben diese Programme die Menschenrechte für rund 41 Millionen Menschen zum Leben erweckt. Vom Kongo bis zur Elfenbeinküste, von Benin bis Bangladesch und von Mexiko bis Mauritius bilden Menschenrechtsaktivisten Gruppen, die diese Initiativen nutzen und Märsche, Petitionsaktionen und Menschenrechtsseminare veranstalten, um ihre Gemeinden zu informieren und zu aktivieren.

Anlässlich der einjährigen Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde der diesjährige Menschenrechts-Jugendgipfel von „Youth for Human Rights International“ am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York von der Ständigen Vertretung von Timor-Leste bei den Vereinten Nationen gesponsert und von den Ständigen Vertretungen Irlands, Albaniens und der Demokratischen Republik Kongo mitfinanziert.

Der Präsident von Timor-Leste und Friedensnobelpreisträger von 1996, José Ramos-Horta, begrüßte die Jugenddelegierten mit einer aufgezeichneten Präsentation. „Die Hoffnung, die die AEMR verkörpert, stirbt nie“, sagte er. „Sie wird immer von der Jugend weitergetragen… Mit eurem heutigen Handeln macht ihr die Welt, in der ihr leben werdet, zu einem besseren Ort. Die AEMR weist den Weg zu einer besseren Welt. Ich danke euch, dass ihr diese Fackel weitertragt und einen Weg zu den Idealen baut, die wir teilen.“

Die Veranstaltung wurde auf der Website der Vereinten Nationen übertragen und von Menschenrechtsaktivisten, Pädagogen und Mitgliedern von „Youth for Human Rights“-Ortsgruppen in Ländern auf der ganzen Welt verfolgt.

Am 6. und 7. Dezember, am Vorabend des 75. Jahrestages der AEMR, war das UN-Menschenrechtsbüro in Genf Gastgeber einer Konferenz, die von der „Association of Human Rights and Tolerance“, einer NGO mit Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen, organisiert wurde. Die Vereinigung ist eine Menschenrechtsinitiative, die der „Youth for Human Rights“ angegliedert ist und von der Scientology-Kirche Mailand unterstützt wird.

Schutz der Religionsfreiheit

An der Veranstaltung nahm auch der Direktor des europäischen Büros für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte der Scientology-Kirche teil. Die Konferenz fand im Palast der Nationen, dem Sitz des Büros der Vereinten Nationen in Genf, statt und trug den Titel Menschenrechte: Kennen, respektieren, schützen. Der Schwerpunkt lag auf der Religionsfreiheit, die in Artikel 18 des Dokuments verankert ist. Deren Vernachlässigung, Verweigerung oder Verletzung wird oft als „Kanarienvogel in der Kohlengrube“ bezeichnet, da sie das Auftreten und die Verbreitung anderer Formen von Hass und Menschenrechtsverletzungen vorhersagt.

Auf der Konferenz sprachen Religionswissenschaftler über ein von ihnen unterstütztes Projekt mit dem Titel „Atlas der Rechte religiöser oder weltanschaulicher Minderheiten in Europa“. Dieses Projekt fördert Bildung in all ihren Formen als wesentlich für die Gewährleistung der Menschenwürde, indem es den Menschen hilft, ihre Rechte und die Rechte anderer zu verstehen und einzufordern.

Das Scientology Network stellt die Arbeit von Menschenrechtsaktivisten aller Religionen und Glaubensrichtungen in der TV-Serie „Voices for Humanity“ vor. Die Serie ist auf DIRECTV Channel 320, DIRECTV STREAM und AT&T U-verse verfügbar und kann auf Scientology.tv, über mobile Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt werden. In der Herbststaffel 2023 wurden verschiedene Menschenrechtsaktivisten vorgestellt:

Zakaria El Hamel führt in seinem Heimatland Marokko eine Bewegung an, um das Bewusstsein für die Menschenrechte im ganzen Land zu schärfen, das sich gerade von der jahrzehntelangen Unterdrückung durch die Regierung befreit.

Glory Matipile rettet Opfer des Menschenhandels und klärt südafrikanische Jugendliche auf, damit sie nicht auf die Tricks und Taktiken der Menschen- und Drogenhändler hereinfallen, mit denen diese ahnungslose Opfer anlocken.

Rahul KC sensibilisiert Schulen für die Menschenrechte und hat dazu beigetragen, dass die nepalesische Verfassung umgeschrieben wurde, um die Menschenrechte für alle zu garantieren.

Clement Manfouo bringt die Botschaft von „Youth for Human Rights“ in einige der ärmsten Gebiete Südafrikas.

Wenn Sie Unterstützung bei der Gründung einer neuen Ortsgruppe von „United for Human Rights“ benötigen, wenn Sie einen Termin für eine Ausbildung in der Anwendung des Lehrplans für Menschenrechte vereinbaren möchten oder wenn Sie Ihre Neugier über die jüngste große Religion der Welt befriedigen möchten, besuchen Sie die nächstgelegene Scientology Kirche.

Fakten über die Scientology-Religion

Die Scientology-Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet, David Miscavige ist das kirchliche Oberhaupt. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.scientology-fakten.de

Taiwan: Die Scientology Kirche Kaohsiung feiert ihr 10-jähriges Bestehen

Mit dem Jahr des Drachens am Horizont, dem glücklichsten Jahr im chinesischen Tierkreis, blickt die Scientology Kirche Kaohsiung mit Optimismus und Engagement in die Zukunft.

Vor zehn Jahren, im Dezember 2013, weihte das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, die Scientology Kirche Kaohsiung ein. Ungeachtet der Freude, die mit der Eröffnung jeder neuen Scientology Kirche einhergeht, hatte dies nicht nur Auswirkungen auf die Menschen in der Stadt und im Land, sondern weit darüber hinaus.

In seiner Rede bei der Eröffnung der Kirche beschrieb Miscavige den Tag als einen Tag, an dem „Träume in Erfüllung gehen … der beständige Traum aller Scientologen, das Vermächtnis von L. Ron Hubbard in die chinesischsprachige Welt zu bringen und seinen Traum zu erfüllen, im Geiste nach Asien zurückzukehren und die Weisheit zurückzugeben, die er dort erfahren hat“.

Mit der Einweihung dieser Kirche wurden alle Bücher, Kurse und Vorträge von Herrn Hubbard ins Chinesische übersetzt und durch die Verlagseinrichtungen der Kirche verfügbar gemacht, wodurch die Bedeutung dieses Ereignisses auf etwa 1,3 Milliarden Menschen ausgedehnt wurde, deren Muttersprache Chinesisch ist.

In einer Folge der Reihe „Destination: Scientology“ auf dem Scientology Network sprechen Mitarbeiter und Mitglieder der Gemeinde über ihre Liebe zu den Traditionen, Werten und Zielen ihres Landes. Sie nehmen ihre Verantwortung für die Erhaltung der traditionellen östlichen Kultur wahr, während sie die spirituelle Technologie der Scientology auf die Menschen in Taiwan ausdehnen und diejenigen, die sie nutzen, dazu befähigen, ihre Ziele und Träume zu verwirklichen. Und diese gehen über die eigene Person, die Familie und sogar die eigene Gemeinschaft hinaus. Denn, wie Hubbard im Glaubensbekenntnis der Scientology Kirche schrieb, dass das Überleben des Menschen „von ihm selbst und von seinen Mitmenschen abhängt und davon, dass er ein brüderliches Verhältnis mit dem Universum erreicht“.

Zu diesem Zweck unterstützen Scientologen in Kaohsiung humanitäre Initiativen, die Jugendlichen und Erwachsenen die Fakten über Drogen vermitteln, das Bewusstsein für die Menschenrechte schärfen und mit dem Buch „Der Weg zum Glücklichsein“ einen moralischen Kompass bieten, der ganz auf gesundem Menschenverstand beruht.

Jahr für Jahr hat das taiwanesische Innenministerium die Arbeit der taiwanesischen Scientologen gewürdigt, indem es der Kirche den jährlichen Preis für verdienstvolle religiöse Gruppen verliehen hat.

„Es geht wirklich darum, etwas zurückzugeben“, sagt ein in diesem Dokumentarfilm interviewter Mitarbeiter. „Es geht darum, was ich der Gemeinschaft wiedergeben kann, was ich für meine Familie repräsentieren kann. Ich könnte sagen, es ist, der Geist von Taiwan‘, diesen magischen Touch in das Leben eines jeden zu bringen.“

„Destination: Scientology“ ist eine Serie, die auf dem Scientology Network auf DIRECTV Kanal 320 ausgestrahlt wird und auf www.Scientology.tv, auf mobilen Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt wird. Die Episoden führen die Zuschauer in Scientology Kirchen auf der ganzen Welt und zeigen die Vielfalt dieser Kirchen sowie die Zusammenarbeit, die jede in das lokale Gemeinschaftsgefüge einbindet.

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.scientology-fakten.de

75 Jahre Menschenrechte: Scientology Kirchen in Deutschland organisierten Veranstaltungen

Am 10. Dezember jährte sich der 75. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR), dem weltweit wichtigsten Menschenrechtsdokument. Zur Feier dieses Meilensteins organisierten Scientology Kirchen in Deutschland verschiedene Veranstaltungen, um auf diesen besonderen Tag hinzuweisen. In Hamburg und München fanden jeweils Interreligiöse Gottesdienste mit befreundeten Religionsgemeinschaften statt, in Stuttgart wurde eine Informationsstand in der Innenstadt abgehalten und in Berlin gab es einen Tag der Offenen Tür, wo Interessierte sich im Informationszentrum der Scientology Kirche die Ausstellung zu den Menschenrechten anschauen konnten.

75 Jahre UN-Menschenrechtscharta

Obwohl die AEMR vor 75 Jahren verabschiedet wurde, zeigen aktuelle Nachrichten schreckliche Missstände und Verletzungen der in dem Dokument verankerten Rechte: Armut und Hunger, Menschenhandel, religiöse Unterdrückung und Krieg.

Die Scientology Kirchen und ihre Mitglieder glauben, dass Aufklärung über Menschenrechte einen positiven sozialen Wandel bewirken kann. Sie lassen sich von dem Autor, Menschenfreund und Scientology Gründer L. Ron Hubbard inspirieren, der überzeugt war, dass „Menschenrechte zu einer gelebten Tatsache gemacht werden müssen, nicht zu einem idealistischen Traum“.

Jugend für Menschenrechte

Um diesen Wandel herbeizuführen, unterstützen die Scientology Kirchen und Scientologen eine der weltweit umfassendsten Initiativen zur Aufklärung über Menschenrechte und zur Information der Öffentlichkeit, nämlich United for Human Rights und ihr Programm für junge Menschen Youth for Human Rights. Diese gemeinnützigen Organisationen zielen darauf ab, einen grundlegenden Wandel herbeizuführen, indem sie jungen Menschen überall ihre unveräußerlichen Rechte beibringen und so eine ganze Generation von Führungspersönlichkeiten hervorbringen, die die vollständige Umsetzung der 30 Artikel der AEMR fordern werden.

Wenn Sie mehr über die Aktivitäten der Scientology Kirchen zur Schaffung einer gütigeren, anständigeren Gesellschaft, in der alle ihre Menschenrechte wahrnehmen können, erfahren oder sich daran beteiligen möchten, besuchen Sie eine der Scientology Kirchen: Berlin, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf oder München.

Sehen Sie sich die Geschichte der Menschenrechte oder die Social Spots zu jedem Artikel der AEMR an, oder sehen Sie sich Episoden von Voices for Humanity auf dem Scientology Network an, um zu erfahren, wie Menschenfreunde verschiedener Kulturen und Glaubensrichtungen United for Human Rights einsetzen, um die Rechte aller zu garantieren.

Fakten zur Scientology-Religion

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.scientology-fakten.de