Ehrenamtliche Scientology Geistliche leisten Hilfe in Uganda

Die „Scientology Werkzeuge für das Leben“ verändern Gemeinden in den Händen eines engagierten Teams lokaler Amtsträger und der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen der Gemeinde Wanga, Uganda.

Während die UNO in New York zur 77. Generalversammlung zusammentritt, suchen Delegierte und führende Politiker der Welt nach Lösungen für den Aufbau einer „nachhaltigeren und widerstandsfähigeren Welt für alle“. Etwa 7.000 Meilen entfernt lassen Bezirksleiter im Osten Ugandas diesen Traum Wirklichkeit werden, dank der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen der Gemeinde Wanga.

Alles begann, als Arthur Wamatsu von seiner Tante Millie von dem Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology und seinen 19 Online-Kursen erfuhr. Die ganze Familie war begeistert. Hier war die Technologie, um ihr von Armut und Verzweiflung geplagtes Heimatdorf in einen Ort der Hoffnung und des Selbstvertrauens zu verwandeln.

Die gesamte Familie absolvierte die 19 Kurse „Scientology Werkzeuge für das Leben“, die grundlegende Ausbildung für Ehrenamtliche Geistliche, und setzte ihre neuen Kenntnisse in die Tat um.

Krankheiten und Naturkatastrophen hatten in dem Dorf ihren Tribut gefordert, sodass 70 Waisenkinder versorgt werden mussten und viele Familien am Rande des Hungertods lebten.

Die Ehrenamtlichen Geistlichen sammelten Gelder, um eine medizinische Einrichtung mit einer als Ehrenamtliche Geistliche ausgebildeten Krankenschwester einzurichten, die neben der medizinischen Grundversorgung auch Scientology Assists anbietet – Verfahren, die von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard entwickelt wurden und sich mit den emotionalen und geistigen Faktoren von Stress und Trauma befassen.

Weitere Spenden wurden für den Kauf von Saatgut, Hühnern und Schweinen verwendet.

Anschließend schulten sie alle Erwachsenen des Dorfes in den „Werkzeuge für das Leben“-Kursen. Das ganze Dorf beteiligte sich an der Aussaat der Nutzpflanzen – zunächst Mais, Bohnen und Reis. Alle, auch die Kinder, wechselten sich beim Gießen und Jäten ab. Inzwischen hat das Dorf seine erste Ernte eingefahren und den Anbau um Süßkartoffeln und Maniok ergänzt. Mit dem, was sie angebaut haben, und den 130 Eiern, die ihre Hühner jeden Tag produzieren, gibt es genügend Nahrung für das Dorf.

Die Ehrenamtlichen Geistlichen halfen dem Dorf, ein Waisenhaus mit einem Kindergarten für die 30 jüngeren Kinder einzurichten. Weitere Spenden wurden für die Schuluniformen der 40 älteren Kinder verwendet, die nun die Schule besuchen.

Da sie jetzt genug zu essen haben, um sich selbst zu ernähren, planen sie, Hühner und Schweine zu züchten und zu verkaufen und ihren Betrieb zu erweitern.

Die Verwandlung der Gemeinde sprach sich herum, und der Leiter des Unterbezirks Nalonda konnte die Veränderung kaum glauben. Er beschloss, die Kurse selbst zu absolvieren.

„Ich habe sehr viel gelernt, das ich zur Verbesserung meiner Führungsqualitäten nutzen werde“, sagte er. „Es wäre so einfach für mich gewesen, wenn ich das alles vorher gewusst hätte. Ich habe meine Arbeit als sehr schwierig empfunden, aber jetzt habe ich die Lösungen gefunden.“ Am wertvollsten fand er die Kurse, in denen er lernte, wie man die Ursache von Schwierigkeiten ermittelt und wie man Konflikte löst. Er geht davon aus, dass dies alle Führungsprobleme für den Rest seiner Amtszeit erleichtern wird.

Daraufhin lud er alle 186 Bezirksleiter, die 10.000 Dorfbewohner repräsentieren, ein, an den Kursen teilzunehmen. Sie alle stimmten zu. Er half bei der Einrichtung eines Schulungszentrums in der Gemeinde Wanga, um den gesamten Distrikt und darüber hinaus zu betreuen. Und er brachte alle Leiter der Unterbezirke zu der einwöchigen Schulung.

„Vom ersten Tag dieser Schulung an bis heute war es eine Zeit voller Wissen“, sagte die Unterbezirksleiterin Namataka Agnes, 34. „So viel Weisheit. Ich habe sehr viel gelernt, das ich nicht wusste und von dem ich nie gedacht hätte, dass ich es jemals irgendwo lernen könnte. Ich bin begeistert. Man sagt, Hoffnung sei die Säule der Welt, aber ich sage, es ist Weisheit. So viele Menschen in dieser Gemeinschaft bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück. Mit diesen Kursen werden sie gestärkt und können sich gegenseitig helfen, voranzukommen. Viele wissen nicht, wie man mit Kindern umgeht, wie man einfache Ehekonflikte löst, wie man kommuniziert. Stellen Sie sich vor, wenn all diese Kurse für sie angeboten werden. Damit wird die Gemeinschaft gestärkt und bereit voranzukommen.“

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Es ist eine der größten unabhängigen Hilfsorganisationen der Welt. Mit seinem Aufruf, ihr Wissen zu nutzen und ihre Anstrengungen, den Mitmenschen zu helfen zu verdoppeln, hat das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, ein enormes Wachstum der Bewegung der Ehrenamtlichen Geistlichen ausgelöst.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Ihr Wahlspruch lautet: „Egal wie die Umstände sind, man kann immer etwas tun.“

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Ehrenamtlichen Geistlichen. Um einen Termin für ein Live-Seminar zu vereinbaren, füllen Sie bitte das Formular auf der Website aus.

Wie 800 ehrenamtliche Scientology Geistliche, die am Ground Zero halfen, eine Bewegung ins Leben riefen

Die Terroranschläge vom 11. Sept. markierten einen Wendepunkt für die ehrenamtlichen Scientology Geistlichen.

Aus dem Rauch und Staub, der vor 21 Jahren das untere Manhattan verschlang, erhob sich eine humanitäre Bewegung, stärker denn je zuvor und bekannt für ihre Hilfe und ihr Engagement: die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ˗ ein religiöser Sozialdienst der Scientology Kirche.

Mehr als 800 Ehrenamtliche Scientology Geistliche waren nach dem Angriff auf das World Trade Center im Einsatz. Sie reisten aus ganz Amerika und aus dem Ausland an, um die Einsatzkräfte zu unterstützen und Ordnung ins Chaos zu bringen. Und das taten sie auch während der gesamten acht Monate dauernden Rettungs- und Bergungsarbeiten.

„Zu jeder Zeit versammelten sich weit über 100 ehrenamtliche Geistliche der Scientology Kirche um die Überreste des World Trade Centers“, schrieb die New York Times am 20. September 2001. „Am Tag des Angriffs brachten sie den Arbeitern Essen… Wenn die Rettungskräfte aus den Trümmern taumeln, versuchen die Geistlichen, die an ihren T-Shirts zu erkennen sind, den Geist der Arbeiter zu fokussieren und ihre Körper wiederzubeleben.“

„Die ehrenamtlichen Geistlichen arbeiteten mit großer Energie und großem Mitgefühl am Ground Zero und halfen, die körperlichen und seelischen Belastungen der Rettungskräfte zu lindern“, schrieb ein New Yorker Polizeichef als Dank. „Die Organisation, die Fürsorge und die Hingabe Ihrer ehrenamtlichen Geistlichen waren außergewöhnlich; sie werden hoch geschätzt und diejenigen, die ihre Hilfe erhielten, werden sie noch lange in Erinnerung behalten.“

Innerhalb weniger Stunden nach den Terroranschlägen gab das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, eine Richtlinie heraus, die an alle Scientologen verteilt wurde. Ihr Titel: „Der Weckruf“. Wie der Titel schon sagt, wurden darin die Scientologen aufgefordert, dieses Ereignis als einen Wendepunkt zu betrachten. Und das taten sie auch. Zum Zeitpunkt des 11. September 2001 gab es weltweit 6.000 Ehrenamtliche Geistliche. Heute gehören die Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology zu den anerkanntesten unabhängigen Hilfsorganisationen der Welt, mit Hunderttausenden, die auf Abruf bereitstehen, um auf große und kleine Katastrophen zu reagieren. Ob sie bei Natur- und von Menschen verursachten Katastrophen helfen oder auf die Bedürfnisse ihrer Nachbarn und Gemeinden reagieren, das leuchtend gelbe T-Shirt der Ehrenamtlichen Geistlichen ist zu einem Symbol der Hilfe geworden.

„Die Lösungen für die Probleme dieses Planeten werden nicht im Materiellen zu finden sein“, sagte David Miscavige, als er beschrieb, was diese Tragödie für die Kirche bedeutet. „Daran kann kein Zweifel bestehen. Denn wenn diese Lösungen den Krieg zwischen den Nationen nicht verhindern können, wie kann man dann erwarten, dass sie Fragen wie Liebe, Glück oder Seelenfrieden beantworten?“

Er wies auch darauf hin, dass die Hilfe in Katastrophengebieten nur ein Teil des Gesamtbildes ist.

„Denn während wir unter den schlimmsten Umständen helfen können, wenn das Mitgefühl selbst von jedem Menschen verlangt, einander zu helfen, was ist mit den alltäglichen Katastrophen, die unter der sozialen Struktur schwelen? Die Eheprobleme und familiären Zwistigkeiten, die jeden Tag Leben zerstören? Das straffällige Kind und der Elternteil, der keine Hilfe findet? Ganz zu schweigen von Unterdrückung und Depression, bei denen Menschen sich allzu oft – da keine andere Hilfe in Sicht ist – den Drogen als letzter Hoffnung zuwenden, um den seelischen Schmerz zu betäuben?

Und das ist die größere Geschichte unserer ehrenamtlichen Geistlichen… Sie sind überall zu sehen, in allen Ländern der Welt, und bringen wirksame Lösungen, bevor es zu spät ist. Ständig besuchen sie neue Gemeinden, um Hilfe anzubieten – von Eheproblemen über Nachhilfeunterricht für Kinder bis hin zur Beratung für einsame Menschen.“

Die Pandemie war ein praktisches Beispiel für den Umfang und die Wirksamkeit der Bewegung.

Ehrenamtliche Geistliche der Scientology halfen während des Lockdowns in ihren Gemeinden, Lebensmittel und Medikamente auszuliefern, Hilfstelefone zu betreiben, medizinisches Fachpersonal in COVID-Test- und Impfzentren zu unterstützen und überlastetes medizinisches Fachpersonal bei der Pflege älterer Bewohner in Gesundheitseinrichtungen zu unterstützen. Sie wandten sich an andere Religionsgemeinschaften und boten Schulungen und Hygienemaßnahmen an, um die Sicherheit ihrer Gemeinden zu gewährleisten. Sie verteilten Millionen von Aufklärungsbroschüren, um den Menschen zu helfen, die Vorsichtsmaßnahmen zu verstehen und anzuwenden und so die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Die Bewegung der Ehrenamtlichen Geistlichen ist zu einer echten Basisbewegung geworden, mit Hunderten von neuen Gruppen in Städten und Dörfern von Südafrika und Uganda bis Nepal, Papua-Neuguinea und ganz Lateinamerika.

Im Scientology Network finden Sie „Scientology: Werkzeuge für das Leben“, eine filmische Einführung in die grundlegenden Prinzipien und Technologien, die die Ausbildung dieser Freiwilligen beinhalten. Die „Werkzeuge für das Leben“ – Kurse sind kostenlos auf der Scientology-Website verfügbar. Sie bieten praktische Fertigkeiten, die jeder erlernen und anwenden kann, um Probleme zu überwinden, ein glücklicheres Leben zu führen und das Leben der Menschen in seinem Umfeld zu verbessern.

Jede Woche absolvieren Hunderte von neuen Ehrenamtlichen Geistlichen alle 19 Kurse und werden so zu wertvollen Mitgliedern des Teams.

Als L. Ron Hubbard, der Gründer der Scientology, in den 1970er Jahren das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen ins Leben rief, schrieb er: „Wenn jemandem das Verbrechen, die Grausamkeit, die Ungerechtigkeit und die Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefällt, kann er etwas dagegen tun. Er kann ein Ehrenamtlicher Geistlicher werden und dabei helfen, sie zu zivilisieren, ihr Gewissen und Freundlichkeit und Liebe und Freiheit von Mühsal zu bringen, indem er ihr Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz einflößt.“

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Scientology Assist Team bietet Hilfe und medizinische Versorgung für Flutopfer in Pakistan

Als Reaktion auf die katastrophalen Überschwemmungen, die ein Drittel des Landes überflutet haben, hilft ein Team von ehrenamtlichen Scientologen, darunter Ärzte und anderes medizinisches Personal.

In einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Landes haben seit Juni schwere Monsunregen und schmelzende Gletscher Pakistan überflutet. Mehr als 1.200 Menschen kamen ums Leben, Millionen sind betroffen, fast ein Drittel der Todesopfer sind Kinder. Ehrenamtliche Helfer des pakistanischen Scientology Volunteer Assist Teams leisten Hilfe und medizinische Versorgung für die Bedürftigen.

Der leitende Ehrenamtliche Perwaiz Hasan mobilisierte sein Team, um Lebensmittel, Wasser und Kleidung an Überlebende der Flut in Notunterkünften in Karachi zu liefern.

Verschlimmert wurde die Situation durch eine mit dem Trinkwasser übertragene Krankheit, die zu schweren Symptomen oder zum Tod führen kann, und auch die Verletzten brauchen medizinische Versorgung. Ärzte und andere geschulte medizinische Fachkräfte des Teams richten in den Notunterkünften Stationen ein, in denen sie die Betroffenen untersuchen und die erforderliche Behandlung durchführen.

Kinder sind bei solchen Katastrophen oft am stärksten betroffen. Daher kümmern sich die Mitglieder des Scientology Assist-Teams nicht nur um die körperlichen Bedürfnisse der von den Überschwemmungen Vertriebenen, sondern beschäftigen die Kinder auch mit extrovertierenden Aktivitäten, um sie in ihrer derzeitigen Umgebung zu orientieren und sie von dem erlittenen Trauma zu befreien.

Die Mitglieder des Scientology Volunteer Assist Teams von Pakistan haben die „Scientology Werkzeuge für das Leben“ studiert, eine Serie von 19 Kursen, von denen viele wichtige Fertigkeiten für die Katastrophenhilfe beinhalten. Diese Ausbildung verbessert ihre Kommunikationsfähigkeiten und befähigt sie, Ordnung in das Chaos von Katastrophengebieten zu bringen. Die Freiwilligen bieten Hilfsmaßnahmen an – Verfahren, die vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard entwickelt wurden und sich mit den emotionalen und spirituellen Faktoren von Stress und Trauma befassen.

Seit mehr als einem Jahrzehnt reagieren Perwaiz Hasan und sein Team auf Katastrophen in Pakistan und anderen Ländern in Südasien und darüber hinaus. Seine humanitäre Arbeit brachte ihm 2012 die Freiheitsmedaille der Internationalen Vereinigung der Scientologen ein.

Im Scientology Network finden Sie „Scientology: Werkzeuge für das Leben“, eine filmische Einführung in die grundlegenden Prinzipien und Technologien, die die Ausbildung dieser Freiwilligen beinhalten. Die „Werkzeuge für das Leben“ – Kurse sind kostenlos auf der Scientology-Website verfügbar. Sie bieten praktische Fertigkeiten, die jeder erlernen und anwenden kann, um Probleme zu überwinden, ein glücklicheres Leben zu führen und das Leben der Menschen in seinem Umfeld zu verbessern.

Das Scientology Network wurde 2018 ins Leben gerufen. Seit dem Start wurde es in 240 Ländern und territorialen Gebieten weltweit in 17 Sprachen angesehen. Es wird von Scientology Media Productions, dem globalen Medienzentrum der Kirche in Los Angeles, ausgestrahlt, kann unter Scientology.tv gestreamt werden und ist über Satellitenfernsehen, mobile Apps sowie über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV verfügbar.

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet. https://www.scientology-fakten.de

Ehrenamtliche Scientology Geistliche werden für ihren Dienst in Südafrika geehrt

Anlässlich des Welttages der humanitären Hilfe, der jährlich am 19. August begangen wird, ehrte die Scientology Kirche die Ehrenamtlichen Geistlichen Südafrikas.

Bei einer kürzlichen Feier im Kyalami Castle in Midrand, Südafrika, schlossen sich Vertreter aus dem ganzen Land der Kirche an, um den Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen für ihre humanitären Dienste seit Beginn der Pandemie zu danken. Ehrenamtliche Geistliche leisteten mehr als eine Million Stunden, um den öffentlichen und privaten Sektor bei der Versorgung der Schwächsten Mitglieder der Gesellschaft zu unterstützen.

Zu den Anwesenden gehörten auch das MEC (Mitglied des Exekutivrats) für Gesundheit des Ministeriums für soziale Entwicklung sowie Beamte des Justizministeriums von Gauteng. Anwesend waren auch die South African Local Government Association (SALGA) und das Nationale Katastrophenmanagement.

Der Polizeichef der Tshwane Metro Police und die Notfalldienste von Tshwane, Joburg und Ekurhuleni, ein Vertreter der Stadt Mogale und viele Polizeibeamte aus Gauteng nahmen ebenfalls teil.

Der Minister für Gesundheit in Gauteng, Dr. Nomathemba Mokgethi, und der Minister für Bildung, Panyaza Lesufi, würdigten insbesondere zwei ehrenamtliche Scientology Geistliche, die seit Beginn des Lockdowns im Jahr 2020 zu den ehrenamtlichen Helfern gehörten. Beide haben jeweils mehr als 2.000 Stunden Dienst an der Gemeinschaft geleistet.

Andere Ehrenamtliche, die ausgezeichnet wurden, leisteten mindestens 100 ehrenamtliche Stunden, viele von ihnen zwischen 1.000 und 2.000 Stunden.

Herr Freddy Williams von den Tshwane Emergency Services überreichte der Scientology Kirche eine besondere Anerkennung. Die Kirche organisierte und koordinierte diese Freiwilligen bei der Bekämpfung der Pandemie. Sandile Hlayisi, der Sprecher des Volunteer Minister South Africa, nahm die Auszeichnung entgegen und dankte dem Scientology Gründer L. Ron Hubbard für das Programm, die Technologie und die Leidenschaft, Südafrika zu helfen.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Es ist eine der größten unabhängigen Hilfsorganisationen der Welt. Mit seinem Aufruf, ihr Wissen zu nutzen und ihre Anstrengungen, den Mitmenschen zu helfen zu verdoppeln, hat das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, ein enormes Wachstum der der Ehrenamtlichen Geistlichen Bewegung ausgelöst.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Ihr Wahlspruch lautet: „Egal wie die Umstände sind, man kann immer etwas tun.“

Schloss Kyalami dient als Anlaufpunkt für alle, die das Ziel teilen, das Leben von Menschen zu verbessern und Gemeinschaften in der Region, der Nation und ganz Afrika zu stärken. David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, weihte das Schloss Kyalami am Neujahrstag 2019 ein und bekräftigte damit die Vision L. Ron Hubbards, dass „aus dem südlichen Afrika die nächste große Zivilisation auf diesem Planeten hervorgehen wird.“

Weitere Informationen über die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen von Südafrika finden Sie auf der Scientology Website.

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet. https://www.scientology-fakten.de

Italien: 50 Muslime und Scientologen säubern gemeinsam die Hauptstraße an der Großen Moschee von Rom

Am Samstag, den 23. Juli 2022, trafen sich Freiwillige des Islamischen Kulturzentrums Italiens und Ehrenamtliche Geistliche der Scientology-Kirche, um gemeinsam für Sauberkeit zu sorgen

ROM — Am Samstag, dem 23. Juli 2022, reinigten mehr als 50 Freiwillige des Islamischen Kulturzentrums Italiens und Ehrenamtliche Geistliche der Scientology Kirche den Abschnitt der Viale della Grande Moschea von der Bushaltestelle Campi sportivi bis zur Haltestelle Monte Antenne an der Regionalbahn Rom-Viterbo.

Die Große Moschee von Rom (Moschea di Roma) ist die flächenmäßig größte Moschee der westlichen Welt. Mit einer Fläche von 30.000 m2 bietet sie Platz für mehr als 12.000 Menschen. Das Gebäude befindet sich im Viertel Acqua Acetosa, am Fuße der Monti Parioli, im Norden der Stadt. Es ist auch der Sitz des italienischen islamischen Kulturzentrums (Centro Culturale Islamico d’Italia).

Die Moschee ist nicht nur ein Treffpunkt für religiöse Aktivitäten, sondern bietet auch kulturelle und soziale Dienstleistungen an, die Muslime miteinander verbinden, und veranstaltet Lehrveranstaltungen, Hochzeitszeremonien, Trauerfeiern, Exegesen, Ausstellungen, Kongresse und andere Events.

Sie wurde gemeinsam von dem im Exil lebenden Prinzen Muhammad Hasan von Afghanistan und seiner Frau, Prinzessin Razia, gegründet und von Faisal von Saudi-Arabien, dem Oberhaupt des saudischen Königshauses und Kustos der beiden Heiligen Moscheen, sowie von einigen anderen Staaten der muslimischen Welt finanziert. Die Eröffnungszeremonie wurde von Papst Johannes Paul II. geleitet.

Die Planung hat mehr als zehn Jahre gedauert: Die römische Stadtverwaltung stellte 1974 das Grundstück zur Verfügung, aber der erste Stein wurde erst 1984 in Anwesenheit des damaligen Präsidenten der Italienischen Republik, Sandro Pertini, gelegt. Die Einweihung fand schließlich am 21. Juni 1995 statt.

Am 23. Juli 2022, dem Tag der gemeinsamen Aktion von Anhängern des Islam und Mitgliedern der Scientology Kirche, wurden über 12 Kubikmeter Müll eingesammelt.

Brombeer- und andere Sträucher, die den Fußgängerverkehr auf dem Gehweg behinderten, wurden entfernt, ebenso wie Unkraut, Gestrüpp und Abfälle verschiedener Art. Alles wurde in Plastiksäcke verpackt, die am Ende der Aktion von den Mitarbeitern der städtischen Umweltagentur (AMA) abgeholt wurden.

Der Erfolg des Projekts wurde durch die Unterstützung der Abteilung für Landwirtschaft, Umwelt und Abfallwirtschaft von Roma Capitale und die Zusammenarbeit mit der AMA ermöglicht.

„Es war ein Tag, der allen Freiwilligen großen Einsatz abverlangte, auch wegen der überwältigenden Hitze, aber das Endergebnis hat uns reichlich belohnt, was die den Bürgern zurückgegebene verschönerte Umwelt betrifft“, sagte Elena Martini, Sprecherin der Scientology Kirche in Rom.

Dr. Nader Akkad, Imam der Großen Moschee von Rom, hob die Bedeutung der Initiative der beiden beteiligten Religionen hervor: „Es handelt sich um eine Zusammenarbeit, die ein gemeinsames Projekt der Brüderlichkeit und Freundschaft und ein gemeinsames Ziel, nämlich den Schutz der Umwelt, voranbringt.“

„Die Religionen haben die wichtige Aufgabe, Brüderlichkeit und einen gemeinsamen Raum der Freundschaft zu schaffen“, fuhr Dr. Akkad fort. „Heutzutage ist es für die Religionen sehr wichtig, zum Wohle der Allgemeinheit zusammenzuarbeiten, und eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, ist sicherlich, sich um die Umwelt, die Menschen und die Beziehungen zwischen den Menschen, die diese Umwelt gemeinsam bewohnen, zu kümmern.“

Die Zufriedenheit mit dem Ergebnis, das mit dem Projekt erzielt wurde, hat die Leiter des Islamischen Kulturzentrums von Italien und der Scientology Kirche weiter motiviert, es mit zukünftigen Initiativen fortzusetzen, die mit den Behörden koordiniert werden, um einen besseren Dienst an der Gemeinschaft zu leisten.

„Während die Religion im Allgemeinen das Hauptaugenmerk auf das legt, was man als das ‚Jenseits‘ bezeichnen könnte“, sagte Ivan Arjona, Präsident des Europäischen Büros der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte, „ist uns allen klar, dass es eine gute Sache ist, die Erde mehr wie ein Paradies erscheinen zu lassen, während wir daran arbeiten, Erlösung zu erlangen, und die italienischen Muslime und Scientologen haben gemeinsam einen guten Schritt getan und ein Beispiel gesetzt.“

In Übereinstimmung mit einer Regel in „Der Weg zum Glücklichsein“, dem von L. Ron Hubbard verfassten Moralkodex, dem sich Scientologen verpflichtet haben, so die offizielle Website der Scientology, sind die Kirchen und ihre Gemeindemitglieder sehr aktiv in lokalen Umweltkampagnen. Zu den wichtigsten Aktivitäten gehören „Recycling-Projekte, die Säuberung öffentlicher Parks, die Beseitigung von Graffiti, Wandmalerei-Projekte zur Verschönerung innerstädtischer Straßen und Autobahnen, Aufklärungskampagnen zum Tag der Erde und kommunale Säuberungskampagnen … Die Sorge um die Umwelt erstreckt sich auch auf die Verwendung umweltfreundlicher Materialien beim Bau neuer Scientology Kirchen.“

In Bezug auf den Islam führte Prof. Al-Jayyousi auf der Website des UN-Umweltprogramms aus, dass die islamische Weltanschauung ein gutes Leben (Hayat Tayebah) definiert, bei dem es darum geht, leicht auf der Erde zu leben (Zohd) und sowohl für die Menschen als auch für die Natur zu sorgen. Der islamische Diskurs bietet ein Gefühl der Hoffnung und des Optimismus hinsichtlich der Möglichkeit, Harmonie zwischen Mensch und Natur zu erreichen. Die Erde wird ein Gleichgewicht finden, wenn die Menschen ihren Lebensstil und ihre Einstellung überdenken, wie es im Koran heißt.

Jahrestag des Ordens der Scientology in den religiösen Feiertagskalender Spaniens aufgenommen

Der wachsende religiöse Orden der Scientology wird 55 Jahre alt und wird in den offiziellen religiösen Festtagskalender Spaniens aufgenommen.

Am 12. August 2022 wurden es 55 Jahre, seit der Gründer der Scientology, L. Ron Hubbard, auf den spanischen Kanarischen Inseln als Forschungsprojekt über die spirituelle Natur des Menschen das ins Leben rief, was heute der religiöse Orden der von Scientologen vertretenen Religion ist.

Daher wird ein solch historisches Datum der Scientology, das in einen Kalender religiöser Feierlichkeiten aufgenommen wurde, der von der öffentlichen Stiftung Pluralismus und Koexistenz im Büro des spanischen Premierministers recherchiert und erstellt wurde, zu einer Gedenkfeier an sich.

„Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, die informiert ist, die die Vielfalt der Überzeugungen respektiert und sich für die Verbesserung des Zusammenlebens einsetzt, die Wert auf den Weg legt, der bis zum aktuellen Rahmen der Rechte und Freiheiten, einschließlich der Religionsfreiheit, zurückgelegt wurde, und die eine bessere Kenntnis der Vielfalt der Überzeugungen und religiösen Praktiken fördert“, heißt es auf der Website der staatlichen Stiftung.

Der Kalender, der in diesem Jahr den Scientology-Feiertag in seine Papierausgabe aufnimmt, beschreibt ihn kurz als „Jahrestag der Scientology-Bruderschaft, die ,Sea Organisation‘ genannt wird. Am 12. August 1967 wurde bei einem von Ron Hubbards Aufenthalten auf den Kanarischen Inseln der religiöse Orden der Scientology (die so genannte See-Organisation) gegründet“. Und weiter: „Dieser religiöse Orden widmet sich der Bewahrung der Reinheit der religiösen und verwaltungstechnischen Lehren der Scientology. Seine Mitglieder legen ein ewiges Gelübde ab und widmen sich ausschließlich der Religion.“

Auf der Website „Fragen und Antworten der Scientology“ mit einer ausführlicheren, aber dennoch grundlegenden Erklärung der See-Organisation heißt es, dass sie „1967 gegründet wurde und einst von einer Reihe von Schiffen aus agierte. Sie wurde gegründet, um L. Ron Hubbard bei fortgeschrittenen Forschungstätigkeiten zu unterstützen und die Kirchenorganisationen auf der ganzen Welt anzuleiten. Die See-Organisation ist damit betraut, die fortgeschrittenen kirchlichen Dienste der Scientology zu betreuen“.

Die Mitglieder dieser modernen Religion glauben an die Unsterblichkeit der Seele, so dass diejenigen, die in diesen Orden eintreten, „sich für die Ewigkeit binden“, sagt Ivan Arjona, Präsident des europäischen Büros der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte. Auf der offiziellen Website wird dies erklärt:

„Die ersten Mitglieder der See-Organisation formulierten ein Versprechen für eine Milliarde Jahre, um ihr ewiges Engagement für die Religion zu symbolisieren, und es wird auch heute noch von allen Mitgliedern unterzeichnet. Es ist ein symbolisches Dokument, das, ähnlich wie Gelübde in anderen Religionen und Orden, dazu dient, die ewige Verpflichtung einer Person gegenüber den Zielen, Zwecken und Prinzipien der Scientology Religion zu symbolisieren.“

Frank Flinn, PhD und außerordentlicher Professor für Religionswissenschaften an der Washington University, Saint Louis, Missouri, sagte in einem Forschungspapier mit dem Titel „Die See-Organisation und ihre Rolle innerhalb der Scientology Kirche“:

„Die Mitglieder der See-Organisation verpflichten sich von ganzem Herzen und auf ewig, das Glaubensbekenntnis der Scientology zu erfüllen: die Rechte der Menschen zu wahren, einschließlich ihres spirituellen Rechts auf geistige Gesundheit, und die grundlegende Güte der Menschheit und das übergreifende Ziel des Überlebens zu bekräftigen, das eng mit der Erlösung des Geistes verbunden ist.“

Die Funktionen der Mitglieder in der See-Organisation (über 7000 weltweit) sind vergleichbar mit denen von Mitgliedern religiöser Orden in anderen Religionen. „Sie stehen an der Spitze der massiven sozialen Mission der Kirche“, sagt Arjona, „einschließlich einiger der weltweit größten nichtstaatlichen Kampagnen zur Drogenprävention und Menschenrechtserziehung und vieler anderer globaler Programme, die das Leben von Millionen Menschen berühren“. Es liegt also auf der Hand, dass sich die Mitglieder der Sea Organization der Welt, in der sie leben, sehr bewusst sind, und dass ihr Dienst ganz der Hilfe für die Menschheit gewidmet ist. „Sie leben nicht zurückgezogen“, sagt Arjona (selbst Mitglied der Sea Org), „sondern sind ein Teil dieser herausfordernden Gesellschaft, die so viele Menschen mit Hingabe braucht“.

Scientology war in Brüssel Gastgeber des „1. Internationalen Forums für den Dialog zwischen den Zivilisationen“ des Euro-Arabischen Rates

Mehrere internationale Delegationen aus Italien, den Niederlanden, Deutschland, Frankreich und vielen anderen Ländern versammelten sich in Brüssel, um an dieser ersten Konferenz teilzunehmen, die vom Centre du Conseil Euro-Arabe pour le multiculturalism organisiert wurde.

Dieses Forum für den Dialog zwischen den Zivilisationen fand in Anwesenheit von Intellektuellen, Wissenschaftlern, Künstlern, Aktivisten und Schriftstellern aus arabischen Ländern, einschließlich Kurden und Jesiden, statt.

Die Veranstaltung wurde in den Scientology-Kirchen für Europa organisiert. Das Forum begann mit einer Ausstellung der schönen Künste und des Erbes der arabischen Kalligraphie, an der drei Künstler teilnahmen: Professor Maher Aziz aus Sint-Truiden, die französische Künstlerin Manal Thebian und Professor Arif Mahmoud aus Verviers. Sie begeisterten die Teilnehmer mit ihren Werken und erklärten bei einer Führung die Elemente, die in jedem Werk dargestellt sind.

Das Kulturforum wurde mit einer Rede des Präsidenten des C.C.E.A.M., Muhammad Al-Shammari, eröffnet, der einen geschichtlichen Überblick über die kulturellen Beiträge der Zivilisationen, beginnend mit der mesopotamischen, gab.

Ein Dokumentarfilm führte die Teilnehmer durch die Geschichte der alten Zivilisationen und ihren Reichtum und enthielt eine Botschaft, die lautete: „Harmonie und Verständnis für die Menschheit, unabhängig von Hautfarbe, Religion oder Rasse. Frieden und bedingungslose Liebe für jedes Lebewesen auf diesem Planeten ist heute nötiger denn je.“

Dieses Zitat stammt aus dem Film, der von dem in Norwegen lebenden Zivilisationsforscher Professor Ahmed Omar produziert wurde, einem Spezialisten für ganzheitliche Gesundheit und Mitglied des Europäisch-Arabischen Zentrums für Multikulturalismus.

Nachdem Frau Myriam Zonnekeyn, eine belgische Sprecherin der Scientology Kirchen für Europa, die Gäste im Namen der Kirche begrüßt hatte, wurde die Konferenz mit einer Reihe von Reden angesehener Gäste fortgesetzt: darunter Persönlichkeiten der Zivilgesellschaft, Vertreter internationaler Organisationen und globaler Medien sowie mehrere wissenschaftliche Experten.

Die Beiträge der Mitglieder der Gruppe „Interaction“ (Interazione) aus Sardinien (die sich aus Mitgliedern vieler verschiedener Religionen zusammensetzt) unterstrichen, wie sehr sie sich für das Thema Zusammenarbeit auf Sardinien einsetzen. Der erste Redner war Nicola Oi, der betonte, wie sich die Gruppe „Interaction“ durch die Anwendung der Grundsätze des „Wegs zum Glücklichsein“, des von L. Ron Hubbard verfassten nicht-religiösen Moralkodex, sowie durch die Verbreitung und Umsetzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte um die Förderung von Respekt, Brüderlichkeit und Frieden bemüht.

Dr. Mohamad Doreid, der auch zu den Gründungsmitgliedern des europäisch-arabischen Zentrums für Multikulturalismus gehört, erläuterte die Notwendigkeit, Wege der kulturellen Vermittlung zu schaffen, indem er von den Aktivitäten berichtete, die er mit der Universität Cagliari durchführt, indem er Verbindungen zu europäischen Universitäten und zu verschiedenen Ländern des Mittelmeerraums herstellt. Dr. Doreid erleichterte das Verständnis für die Notwendigkeit der Vermittlung durch den Vergleich mit Kodizes aus der Zeit der Regierenden und Gesetzgeber, die den Weg der alten und aktuellen Geschichte veränderten.

Die Reden von Dr. Maroun Karam, Vertreter des Maronitischen Zentralrats in Europa, und von Dr. Eya Essif, Generalsekretärin der United Towns Agency for North-South Cooperation (Nichtregierungsorganisation mit besonderem Beraterstatus beim ECOSOC der Vereinten Nationen), unterstrichen stets die Notwendigkeit, Kanäle des Friedens und der Zusammenarbeit im Multikulturalismus zu schaffen.

Das Forum schloss mit einem Dank für die Teilnahme an jeden Redner und jedes Mitglied des Europäisch-Arabischen Zentrums für Multikulturalismus, in dem Bewusstsein, dass jeder Teilnehmer darauf achten wird, die gegebenen Botschaften weiter zu verbreiten. Die Teilnehmer beendeten die Veranstaltung mit der Verpflichtung, eine Quelle für Botschaften des Friedens, der Zusammenarbeit und der Bereitschaft zur Vereinigung der Menschen unabhängig von Nationalität, Kultur oder Religion zu sein.

Scientology Kirche nimmt an einer Internationalen Ministerkonferenz über Religions- und Glaubensfreiheit teil

Am 5. und 6. Juli fand in London ein Ministertreffen zur Religions- und Glaubensfreiheit statt, an dem Christen, Muslime, Hindus, Buddhisten, Scientologen und viele andere teilnahmen.

Die internationale Ministerkonferenz über Religions- und Glaubensfreiheit wurde von der britischen Regierung ausgerichtet und brachte Regierungen, Parlamentarier, Vertreter von Glaubensgemeinschaften und Nichtregierungsorganisationen zusammen, um zu erörtern, wie eine globale Aktion für Religions- und Weltanschauungsfreiheit (Freedom of Religion or Belief, FoRB) für alle verstärkt werden kann.
Zu dieser zweitägigen Konferenz, die im Queen Elizabeth II Centre stattfand, waren rund 500 Delegierte eingeladen, allesamt bekannte Akteure auf dem Gebiet der Religions- und Weltanschauungsfreiheit. Es war die erste Präsenz-Konferenz zu diesem Thema seit 2019 (die ersten beiden Ministerkonferenzen fanden 2018 und 2019 in den USA statt).

Ziel der Konferenz, die von der britischen Sonderbeauftragten für das Recht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Fiona Bruce, und dem FCDO-Team koordiniert wurde, war es, herauszufinden, was in den verschiedenen Ländern in Bezug auf das Recht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit funktioniert, zu erkunden, wo und wie neue Erkenntnisse und Ansätze angewandt werden können, sowie die nächste Generation zu inspirieren, sich für das Recht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit für alle Menschen auf der ganzen Welt einzusetzen.

Beispiele für Diskriminierung, Verfolgung und manchmal sogar Völkermord aufgrund von Religion oder Weltanschauung wurden ausgetauscht und diskutiert, und die teilnehmenden Regierungen verpflichteten sich, entschieden zu handeln, um Verletzungen des Rechts auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit überall auf der Welt ein Ende zu setzen. Die Zivilgesellschaft und glaubensbasierte Organisationen wurden in den Prozess einbezogen, und es wurde gebührend anerkannt, dass nur eine gleichberechtigte Zusammenarbeit zwischen der Zivilgesellschaft und den Regierungen einen wirklichen Wandel im Bereich der Religions- und Weltanschauungsfreiheit herbeiführen kann.

Der Vizepräsident des europäischen Büros der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte, Rev. Eric Roux, der als Delegierter eingeladen war, sagte: „FoRB ist ein entscheidendes Menschenrecht. Oft sagt der Zustand von FoRB in einem Land alles über die Achtung anderer Menschenrechte in diesem Land aus. Leider ist es ein Recht, das heutzutage in so vielen Teilen der Welt gefährdet ist, sei es durch Diskriminierung, Verfolgung oder Schlimmeres, sodass es dringend notwendig ist, Allianzen von Menschen guten Willens zu bilden, um es zu verteidigen und es auf der Erde Wirklichkeit werden zu lassen. Es gibt noch viel zu tun. Deshalb ist es von größter Bedeutung, die Menschen zu diesem Thema zusammenzubringen, und die Tatsache, dass die britische Regierung beschlossen hat, diese Veranstaltung auszurichten, ist sehr zu begrüßen. Sie war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung der Religions- und Weltanschauungsfreiheit für alle und überall.“

Einen Tag nach der Konferenz organisierte die britische Regierung ein Treffen mit einigen relevanten Interessenvertretern für eine „Strategische Diskussion über die nächsten Schritte“, um praktische Schritte nach dem Ministertreffen zu besprechen, bei dem Ivan Arjona, Präsident des Europäischen Büros der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte, die Möglichkeit hatte, sich mit anderen Interessenvertretern auszutauschen und Vorschläge zu machen.

An der strategischen Diskussion über die nächsten Schritte nahmen unter anderem folgende Personen teil: Mervyn Thomas (Vorsitzender des britischen FoRB-Forums), Lord Alton of Liverpool (stellvertretender Vorsitzender der britischen parteiübergreifenden parlamentarischen Gruppe für internationale Religionsfreiheit), Greg Mitchell (Vorsitzender des US-Sekretariats des Runden Tisches für internationale Religionsfreiheit), Nadine Maenza (ehemalige Vorsitzende der US-Kommission für internationale Religionsfreiheit), Jos Douma (niederländischer Sondergesandter für Religions- und Glaubensfreiheit), Sam Brownback (ehemaliger US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit), Chris Seiple vom Institute of Global Engagement und Jim Shannon (Ko-Vorsitzender der Allparteien-Parlamentsgruppe für internationale Religionsfreiheit im Vereinigten Königreich). Weitere Themen waren „Zivilgesellschaft, Parlamentarier und Akademiker“, „FoRB und die Medien“ und „Finanzierung von FoRB“.

Die Scientology-Kirche setzt sich seit Jahrzehnten für FoRB ein, und dieses Recht ist seit 1953 in ihrem Glaubensbekenntnis verankert. Auch der „Kodex eines Scientologen“ verlangt von Scientologen, die Religionsfreiheit für alle zu unterstützen; alle diese Texte wurden vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard verfasst. Das Europäische Büro der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte ist speziell mit diesem Thema betraut und arbeitet unermüdlich daran, es in Europa und im Ausland Wirklichkeit werden zu lassen, wobei es mit vielen anderen gleichgesinnten Organisationen zusammenarbeitet.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche: Hilfe für Jugendliche in Südafrika

MIDRAND, SÜDAFRIKA

Während die Vereinten Nationen ihre Kampagne zum Tag der Jugendkompetenz 2022 unter dem Motto „Die Fähigkeiten der Jugend für die Zukunft verändern“ starten, geben Ehrenamtliche Scientology Geistliche Pädagogen in ganz Südafrika die Mittel an die Hand, um dieses Ziel zu erreichen.

In Amerika, wo 79 Prozent der Erwachsenen als des Lesens und Schreibens kundig gelten, verfügen etwa 14 Prozent nicht über die notwendigen Kenntnisse, um die meisten Jobs und viele Alltagssituationen zu bewältigen. Wenn das in den USA der Fall ist, wie geht es dann der Jugend in unterentwickelten Regionen wie in Afrika südlich der Sahara, wo jeder dritte Erwachsene nicht lesen kann und die Lese- und Schreibkompetenz der Jugendlichen die niedrigste aller Regionen ist?

Gibt es einen einfachen Weg, um das Ziel der UN-Kampagne zum Tag der Jugendkompetenzen am 15. Juli zu erreichen, „Die Fähigkeiten der Jugend für die Zukunft zu verändern“? Ehrenamtliche Scientology Geistliche sagen, dass es einen gibt, und sie sind bereits auf dem besten Weg, ihre Lösung in die Tat umzusetzen. Mit Seminaren im Kyalami Castle, dem Hauptsitz der Scientology in Südafrika, geben sie Pädagogen die dafür nötigen Mittel an die Hand.

Die Ergebnisse sind beeindruckend.

An der Makgongoana Secondary School in Mankweng, einem Township in der Provinz Limpopo, lag die Abschlussquote der Schüler bei unterdurchschnittlichen 39 Prozent. Nach der Einführung des Programms der Ehrenamtlichen Geistlichen hatte die Schule drei Jahre in Folge die höchste Bestehensquote im Distrikt.

Dieser Wandel begann, als William Ramodike, stellvertretender Direktor der Schule und Pastor der örtlichen Zion Christian Church, nach Lösungen suchte. Und er erfuhr von einem interreligiösen Seminar über Befähigung und Erfolg, das von den ehrenamtlichen Scientology Geistlichen auf Schloss Kyalami abgehalten wurde.

„Mir wurde ein kostenloses Programm zur Entwicklung von Lebenskompetenzen namens ,Werkzeuge fürs Leben‘ vorgestellt“, sagte er über das Seminar. „Es wurde mir klar, dass Gott mich an den richtigen Ort geführt hatte. Das Programm vermittelte mir Fähigkeiten im Umgang mit Lernschwierigkeiten, Kommunikation, Konfliktlösung, Zielerreichung, Ethik und vieles mehr.“

In der Überzeugung, einen praktischen Weg zur Lösung von Lernschwierigkeiten gefunden zu haben, wandte er das Gelernte sofort an. 

„Und es brachte fantastische Ergebnisse“, sagte er.

Er begann mit der Anwendung der Study Technology, einer Methode, die vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard entwickelt wurde und die auch im säkularen Bereich weitreichende Anwendung findet. Die Study Technology basiert auf einem umfassenden Verständnis der tatsächlichen Hindernisse, die effektivem Lernen im Wege stehen, und bietet präzise Werkzeuge zur Überwindung dieser Hindernisse, um die Fähigkeit zu gewährleisten, jedes beliebige Fachgebiert zu erlernen und anzuwenden. Ein kostenloser Online-Einführungskurs zur Study Technology ist Teil der Kurse ,Werkzeuge fürs Leben‘, die in 18 Sprachen, einschließlich Zulu, über die Scientology Website verfügbar sind.

Der Schuldirektor Dr. S.E.L Modjadji unterstützte Ramodikes Umsetzung, die so erfolgreich war, dass sie die Abschlussquote der Schule von 39 auf über 80 Prozent erhöhte.

„Diese Werkzeuge für das Leben haben mein Leben wirklich verändert, weil sie in jeder Situation in der Gesellschaft anwendbar sind“, sagte Ramodike. „Sie helfen mir, den Unterricht zu gestalten, meinen Kollegen in der Kirche zu helfen, meinen Haushalt zu führen und alles zu bewältigen, was das Leben mir vorgibt.“

Die Study Technology hat seine Schüler in die Lage versetzt, Fähigkeiten zu erlernen, die sie brauchen, um der Armut zu entkommen und einen neuen Weg für sich selbst, ihre Gemeinden und ihr Land einzuschlagen.

„Wir helfen den Kindern nicht nur, die Schule zu bestehen“, sagte Ramodike. „Wir sorgen auch dafür, dass sie zu wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft werden, die einen positiven Wandel bewirken können.“

Weitere Informationen über die praktische Anwendung dieser Technologie finden Sie in einer Folge von Voices for Humanity auf dem Scientology Network über die Arbeit von Dr. Olatunde Odewumi, dessen Programm zur Ausbildung von Pädagogen in Nigeria Hunderttausende von Menschen in seinem Land mit dieser neuen Ausbildungsmethode vertraut gemacht hat. Und für weitere Informationen über die Arbeit der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in Südafrika besuchen Sie die interaktive Zeitleiste auf der Scientology Website.

Schloss Kyalami dient als Anlaufpunkt für alle, die das Ziel teilen, das Leben von Menschen zu verbessern und Gemeinschaften in der Region, der Nation und ganz Afrika zu stärken. David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, weihte das Schloss Kyalami am Neujahrstag 2019 ein und bekräftigte damit das Versprechen von Hubbard, dass „aus dem südlichen Afrika die nächste große Zivilisation auf diesem Planeten hervorgehen wird.“

Scientology Kirche und andere Religionsgemeinschaften unterzeichnen Vereinbarung mit der katalanischen Regierung über die Verwendung und Übersetzung religiöser Texte

Die Regierung Kataloniens fördert die katalanische Sprache im religiösen Bereich durch Vereinbarungen mit den verschiedenen Konfessionen, zu denen auch Scientology gehört.

Die am vergangenen Dienstag mit den wichtigsten religiösen Gemeinschaften in Katalonien unterzeichnete Kooperationsvereinbarung zur Förderung der katalanischen Sprache umfasste die katholische und orthodoxe Kirche sowie die jüdischen, muslimischen, hinduistischen, scientologischen und Sikh-Gemeinschaften Kataloniens sowie weitere religiöse Gruppen, die sich verpflichteten, die soziale Verwendung des Katalanischen im liturgischen Bereich zu fördern, es in den Gemeinschaften einzuführen, in denen es noch kaum präsent ist, es zu verbreiten,  und es in den Aktivitäten zu stärken.

Um die Vereinbarung zu formalisieren und über ihre Umsetzung zu sprechen, trafen sich der Präsident der Generalitat (der katalanischen Regierung), Pere Aragonès, und die Justizministerin, Lourdes Ciuró, mit Vertretern der 17 wichtigsten Konfessionen in Katalonien sowie mit der Generaldirektion für religiöse Angelegenheiten, die dem Justizministerium untersteht.

Die mit den Religionsgemeinschaften erzielte Vereinbarung trägt den Namen „Religionen für die Sprache“ [Religions per la llengua].

„Die meisten religiösen Traditionen der Welt sind in Katalonien vertreten, und die katalanische Kultur hat sich nie von der spirituellen Dimension ihrer Bürger gelöst“, heißt es in der offiziellen Presseerklärung.

Am Ende des Treffens forderte die Justizministerin die Vertreter auf, sich darum zu bemühen, das Katalanische in ihre liturgischen Praktiken einzubeziehen und es zu einer Sprache des Gebets zu machen, „einer Sprache, die in der Welt des Inneren verwendet wird.“

Unter den verschiedenen Projekten hat sich zum Beispiel die Scientology-Kirche, die bei dem Treffen von Mercedes Gomez vertreten wurde, dazu verpflichtet, alle ihre verschiedenen Zeremonien, von Hochzeiten bis zu Beerdigungen, Ordinationen von Geistlichen, Namensgebungszeremonien und Predigten, ins Katalanische zu übersetzen, um das bereits übersetzte Glaubensbekenntnis der Kirche und das Gebet für völlige Freiheit zu ergänzen, die im vergangenen Februar bei einer Veranstaltung vorgestellt wurden, an der die katalanische Direktorin für religiöse Angelegenheiten, Yvonne Griley i Martínez, teilnahm.

Griley sagte den Teilnehmern, sie sei „sehr bewegt von dem Gebet auf Katalanisch und der Tatsache, dass dieser Text als erste religiöse Schrift der Scientology ins Katalanische übersetzt wurde“. Sie drückte auch ihre Dankbarkeit dafür aus, dass sich die Scientologen dem Engagement für kulturelle Vielfalt durch Sprachen angeschlossen haben.

Tatsächlich wurden seit Beginn des Projekts drei wesentliche Texte von L. Ron Hubbard übersetzt, darunter ein wichtiger Text, der zwar nicht religiös ausgerichtet ist, aber von den Scientologen als ihr Moralkodex verwendet wird und den Titel „Der Weg zum Glücklichsein“ trägt. Dieser Text vom Gründer der Scientology hat seinen Guinness-Weltrekord als das am meisten übersetzte nichtreligiöse Buch aller Zeiten mit insgesamt 115 Sprachen, einschließlich Katalanisch, bestätigt.

Bei der Unterzeichnung der Vereinbarung „Religionen für die Sprache“ dankte Aragonès den Vertretern der Religionen für ihr Engagement und betonte, dass die Vielfalt Kataloniens ein Gut sei, das zum Fortschritt beitragen müsse. Er sagte, dass Katalonien „historisch gesehen pluralistisch ist. Und dieser Wert sollte uns heute helfen um voranzukommen.“