In den Bergen von Nordthailand entspringt neue Hoffnung

Die Asian Goodwill Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen wurde vor kurzem im Stammesdorf Mae Salong nahe der thailändischen Grenze zu Myanmar und Laos willkommen geheißen.

In den Bergdörfern im Norden Thailands hat sich das Leben seit Jahrhunderten nicht sonderlich verändert. Hier, in einem Dorf nördlich der Stadt Chiang Rai in der Nähe der Grenze zu Myanmar und Laos, stellte die Asian Goodwill Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ihren leuchtend gelben Pavillon auf, um die Stammesführer der Gemeinden und Stämme im Dorf Mae Salong zu erreichen.

Eine Sache liegt diesen Führern besonders am Herzen: Wie können die Chancen der Jugendlichen auf einen Schulabschluss verbessert werden, damit sie die Möglichkeit erhalten, über ihre eigene Zukunft zu bestimmen?

Die Ehrenamtlichen Geistlichen (Volunteer Ministers, Abk. VMs) – hielten in lokalen Schulen Seminare über die Lerntechnologie, die vom Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard entwickelt wurde. Die Beherrschung dieser Methoden öffnet die Tür, jedes Fach zu erlernen.

Die VMs stellten auch Assists (Beistände) vor – von Hubbard entwickelte Techniken, die den Genesungsprozess beschleunigen können, indem sie die geistigen und emotionalen Faktoren ansprechen, die den Krankheiten oder Unfällen zugrunde liegen. Sie sind einfach zu erlernen und anzuwenden, und die Besucher des Zeltes wollten unbedingt diese neuen Fähigkeiten erwerben und sie bei ihren Freunden und Familien anwenden.

Die Goodwill Tours der Ehrenamtlichen Geistlichen reisen durch Afrika, Südamerika, Indien, Asien, Mitteleuropa, Russland, den Südpazifik, Australiens Outback und den Amazonas und bringen praktische Hilfe für Gemeinden, egal wie abgelegen sie sind. Goodwill Tours sind ein wesentlicher Bestandteil der Mission der Kirche zur sozialen Verbesserung.

L. Ron Hubbard schrieb bei der Einführung des Ehrenamtlichen-Geistlichen-Programms: „Wenn jemandem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann er etwas dagegen tun. Er kann ein Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von Hubbard ins Leben gerufen wurde. Unabhängig von Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge verwenden, um seiner Familie und Gemeinde zu helfen.

Die Kirche bietet kostenlose Online-Kurse auf der Website der Ehrenamtlichen Geistlichen an.

Schauen Sie sich auch die einzelnen Filme über die Werkzeuge der Ehrenamtlichen Geistlichen im Scientology Network an.

 

„Großartige Leute, die großartige Dinge tun!“

„Es ist ein überwältigendes Gefühl der Erleichterung und Begeisterung, dass diese Gruppe von Scientology Katastrophenhelfern heute Morgen mit aller Kraft anpackt, um zu helfen.“

Dies waren die Worte, die an einem Wochenende auf Facebook gepostet wurden, als das Scientology Katastrophenhilfeteam der Bahamas einem Hilferuf Folge leistete. „Mein Herz läuft über“, war auf dem Post weiter zu lesen. „Ich bin allen dankbar, die auf unserer Insel den Menschen in Not helfen, aber heute ganz besonders dem Scientology Hilfeteam, die nicht einmal gefragt haben – sie haben nur gesagt, ,JA, wir werden da sein‘.“

Die Geschichte dieser Familie begann  etwas zwei  Monaten, als der Hurrikan Dorian die Bahamas verwüstete.

Laut einem Bericht der South Florida Sun-Sentinel „wurde die 85-jährige Virginia Mosvold während des Hurrikans Dorian von dem steigenden Wassermassen in ihrem Haus eingeschlossen und die Familienmitglieder konnten nur hilflos zusehen und sich auf das Schlimmste vorbereiten“.

Aber Mosvold hat es irgendwie geschafft, sich in ihrem Haus an einen Kühlschrank zu klammern und den Kopf über Wasser zu halten – drei qualvolle Tage lang.“

Sie wurde schließlich von der Küstenwache gerettet und nach Florida geflogen, wo sie behandelt wird.

Die gesamte Farm, die die Johnsons seit 10 Jahren betrieben haben und die ein Touristenziel am östlichen Ende der Grand Bahamas war, wurde zerstört. Die Johnsons baten das Scientology Katastrophenhilfeteam um Hilfe.

„Sie haben sechs Pferde, 65 Ziegen, vier Hunde, Pfauen und Hühner im Sturm verloren“, sagte einer der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, der auf ihre Bitte reagierte. „Als wir ankamen, war das ganze Haus zwei Meter hoch mit Trümmern überschwemmt. Sie sind noch dabei, Tierkadaver aufzustöbern und zu verbrennen. Die Farm selbst wurde zerstört, aber das Haus steht noch.“

Die Farm ist ein bekanntes Wahrzeichen der Insel und ihre Zerstörung war ein Schlag für die Anwohner.

„Wir sind gekommen, um zu helfen, wie wir es vor ein paar Tagen versprochen hatten“, sagte der Ehrenamtliche Geistliche, der das Team leitete. „Wir haben mit Heugabeln, Schaufeln und unseren Hände den Schutt aus dem Haus geschafft und versucht, so viel der persönlichen Habe zu retten, wie möglich war. Wir mussten über zwei Meter hohe Rinden, Baumstämme, Blätter und Schmutz klettern, um ins Haus zu gelangen. Danach haben wir die Hauptflure, die Küche und einige der Schlafzimmer sowie ungefähr die Hälfte der Garage ausgeräumt und mit der Kettensäge mehrere Baumstämme durchtrennt, die aus den Fenstern des Hauses ragten. Ein Pferdeanhänger war während des Sturms in einen Baum geschwemmt worden und hatte sich dort oben festgehakt. Er war eines der wenigen gut erhaltenen Wertgegenstände auf dem Grundstück. George dachte, er müsste einen Kran mieten, um ihn herunterzuholen“, sagte der Ehrenamtliche Geistlichen, „aber wir konnten ihn mit unseren einfachen Werkzeugen sichern. Er kann jetzt mit allem beladen werden, was zu retten ist. George’s Freude darüber war riesengroß. Er bedankte sich ungefähr zehnmal bei uns und sagte, er hätte nie erwartet, dass eine so große Gruppe kommen und ihm helfen würde.“

Das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen der Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Unabhängig von Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge verwenden, um seiner Familie und Gemeinde zu helfen. Die Kirche bietet kostenlose Online-Schulungen auf der Website der Ehrenamtlichen Geistlichen an.

35. Jahrestag der IAS in England gefeiert

Die International Association of Scientologists (IAS) versammelte sich in East Grinstead in Südengland, um auf ein Jahr beispielloser humanitärer Errungenschaften zurückzublicken.

Der 35. Jahrestag der International Association of Scientologists (IAS) fand in Saint Hill, England, dem früheren Zuhause des Stifters der Scientology Religion, L. Ron Hubbard statt. Es war ein ereignisreiches Wochenende zu dem Scientologen und Gäste aus mehr als 65 Ländern kamen.

In einer Zusammenfassung des Abends sagte Mr David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion: „Genauso wie wir Scientology vereinen, fördern, unterstützen und schützen, müssen wir dasselbe für die gesamte Menschheit tun. Denn, und buchstäblich, wenn nicht selbstverständlich, wann immer jemand dort draußen leidet, sind wir umso schwächer. Aber wann auch immer jemand in den Genuss unserer Hilfe kommt, Erfolg hat und gerettet, unterstützt, entlastet und erleuchtet wird, sind wir umso stärker.“

Das erste Thema des Abends behandelte die unerschrockene Arbeit der Citizens Comission on Human Rights (CCHR) anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums bei der Bekämpfung von Missbräuchen im Bereich der geistigen Gesundheit. Zu den bedeutenden Leistungen gehörten:

  • Die FDA( amerikanische Food and Drug Administration) -Warnhinweise, die nun für jedes Antidepressivum Pflicht sind und auf lebensbedrohliche Nebenwirkungen hinweisen.
  • Das amerikanische Kinderarzneimittelgesetz, das Zwangsmedikation von Schulkindern verbietet.
  • Neue Bestimmungen des Gesundheitsministeriums der USA, die körperliche und chemische Zwangsmaßnahmen verbieten.

Zur Krönung dieser 50 Jahre der Errungenschaften stellte die CCHR der Öffentlichkeit eine brandneue Dokumentation in Spielfilmlänge vor, die ultimative Enthüllung der modernen Folter, Elektrokrampftherapie (EKT).

Der Abend wurde fortgesetzt mit einem Blick auf die humanitären Leistungen durch die von der IAS gesponserte Initiativen : United for Human Rights, einem Aufklärungsprogramm, das auf der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte basiert und sich für deren Einführung durch Regierungen auf der ganzen Welt einsetzt; Foundation for a Drug-Free World, das größte nichtstaatliche Drogenaufklärungsprogramm der Welt; Der Weg zum Glücklichsein L. Ron Hubbards nichtreligiöser Moralkodex, ein Leitfaden mit 21 Regeln, der auf gesundem Menschenverstand beruht.

Einige  der Leistungen waren:

  • United for Human Rights hält Treffen und Veranstaltungen in aller Welt, die von Menschenrechtsgipfeltreffen in Mexiko, Nepal und Washington, D. C., sowie im UN-Hauptquartier in New York City gekrönt werden. Durch mehr als ein Jahrzehnt der unermüdlichen Arbeit hat die Kampagne geholfen, das globale Bewusstsein über Menschenrechte von 4 Prozent auf mehr als 50 Prozent der Weltbevölkerung zu erhöhen.
  • Der Weg zum Glücklichsein durchdrang religiöse Konflikte in Sri Lanka, wobei mehr als 40 Bürgergruppen und Regierungsbehörden und über 100.000 Bürger die 21 Regeln annahmen. Diese Arbeit gipfelte in einer beispiellosen interreligiösen Konferenz, bei der sich alle großen Religionen mit einem Gelöbnis zur Förderung von Frieden und Einheit mittels dem Weg zum Glücklichsein vereinten.
  • Drug-Free World versorgt taiwanische Polizeireviere mit „Fakten über Drogen“-Materialien, um 30 Bezirke und 7 Städte zu informieren, und verursachte so eine 42-prozentige Abnahme an Drogenmissbrauch unter Jugendlichen. Von diesen Ergebnissen inspiriert, ist auch jeder Militärzweig von Taiwan eine Partnerschaft mit der Kampagne eingegangen, um den Lehrplan der Fakten über Drogen einzuführen, wobei über 7000 Angehörige bereits ausgebildet wurden.

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen machten ein weiteres monumentales Kapitel des Abends aus. Ehrenamtliche Geistliche waren bei sowohl Alltagskrisen als auch an Orten von Menschenhand geschaffenen und natürlichen Katastrophen wieder einmal omnipräsent und boten Hilfe, ohne Unterschiede zu machen:

  • Sie boten Unterstützung und Beistand an Katastrophenorten in aller Welt, seien es Erdbeben in Haiti, Hurrikans in Florida, Brände in Kalifornien, Zyklone in Mosambik, sintflutartige Regenfälle und Erdrutsche in Uganda, Überschwemmungen in Nepal.

Am Ende des Abends folgte die Bekanntgabe der neuen Staffel des Scientology Fernsehsenders, die am 21. Oktober ihre Premiere hatte. Mr Miscavige zeigte eine Vorschau, was schon bald im Fernsehen laufen wird, und versprach eine Vielzahl neuer Folgen und völlig neuer Serien, die die Neugier befriedigen und einen tieferen Einblick in die Religion bieten werden.

Das Wochenende endete mit dem Saint Hill Wohltätigkeitskonzert, das von 1500 Ortsansässigen besucht wurde. Angeführt wurde es von einer dynamischen Reihe preisgekrönter Künstler mehrerer Genres, von Broadway bis hin zu Jazz. Eine Reihe führender Wohltätigkeitsorganisationen waren Begünstigte der Spenden, damit sie ihre Aktivitäten expandieren und ihren Gemeinden besser dienen können, alles im Einklang mit einer Tradition, die von L. Ron Hubbard zu seinen Lebzeiten ins Leben gerufen wurde, als er Saint Hill sein Zuhause nannte.

 

Scientology am Kreuzungspunkt der Welt begrüßt

 

Eröffnung einer neuen Scientology Mission in Panama City, dem Juwel Amerikas.

Mit einer aufgezeichneten Geschichte von fünf Jahrhunderten in einem der schönsten Länder der Erde hat Panama-Stadt alles zu bieten. Umgeben von vulkanischen Gipfeln, Regenwäldern und Flüssen ragen mehr als 50 Wolkenkratzer auf, nur wenige Blocks von der Kirche Nuestra Señora de la Asunción aus dem 17. Jahrhundert entfernt. Im Kernland dieser Nation leben sieben indigene Kulturen noch genauso wie zu dem Zeitpunkt als die ersten spanischen Eroberer ihre Flaggen in den Boden gesteckt haben. Seit der Jahrtausendwende verbindet der gleichnamige Kanal des Landes den Pazifik mit dem Atlantik – den Osten mit dem Westen. Und an einem schönen Oktobernachmittag begrüßte Panama einen neuen Partner im Erbe des Landes mit einem herzlichen „Bienvenido“ für die Scientology Mission in Panama.

Die Feier begann mit einem umwerfenden Auftritt der Ballet Folklorica aus Panama. Religiöse Führer anderer Glaubensrichtungen segneten daraufhin die neue Scientology Mission und hießen sie in dem Land willkommen.

Spezielle Gastredner nahmen zusammen mit der Missionsdirektorin Giselle Lima die Eröffnungszeremonie vor: Captain Maribel de Ortega von der Nationalen Polizei von Panama (a. D.), die gleichzeitig auch Professorin für Bildende Künste ist; und Jorge Rubio, zu dessen herausragender Laufbahn im öffentlichen Dienst die Leitung der Präsidentenkommission für die Ausarbeitung der politischen Verfassung von Panama im Jahr 1995 gehörte; er diente auch als Stellvertreter in der Nationalversammlung und als Präsident des Ausschusses für Justiz der Regierung; als Präsident der Interamerikanischen Juristenvereinigung; als Professor für Politikwissenschaft an der Universität Santa Maria La Antigua und Mitglied des International Legal Assistance Consortium.

Captain de Ortega war über 30 Jahre lang Teil der Nationalen Polizei von Panama und schlussendlich Leiterin des Polizeiapparates. Ihr Leben widmet sie dem Schutz der Familien und der Verbesserung der Gesellschaft.

„Ich habe gesehen, dass es in Panama eine Falle gibt, die unsere Gesellschaft degradiert, indem sie Menschen geistig und körperlich zerstört – Drogen“, sagte sie. „2015 hatte ich das Glück, an Schulungen der Foundation for a Drug-Free World teilzunehmen. Indem wir die Grundpfeiler dieser Gesellschaft – die Familie – mit den Fakten über Drogen aufklären, schützen und bewahren wir unseren größten Schatz und unsere Zukunft in unserem Land. Die Verbreitung der Fakten über Drogen macht mich zu einem Teil der Lösung für die Familien und Kinder von Panama.

„Vielen Dank an die Foundation for a Drug-Free World, die uns diese wertvollen Werkzeuge zur Rettung von Menschenleben zur Verfügung gestellt hat. Und ich danke der Scientology Kirche für ihre Unterstützung der Kampagne für eine drogenfreie Welt und für die Gelegenheit, unsere Liebe zu unseren Mitmenschen zu demonstrieren. Ich danke Ihnen allen und möge Gott, der Herr, Sie segnen.“

Durch seine Jahre im Privatsektor und im öffentlichen Dienst hat Herr Rubio die Werte und den sozialen Wandel im Land gefördert, doch er hat auch beobachtet, dass sich diese Werte verschlechtern.

„Zum Glück entdeckte ich „Der Weg zum Glücklichsein“ einen nicht-religiösen Moralkodex, der 1981 von L. Ron Hubbard veröffentlicht wurde“, sagte er. „Dieses Büchlein bietet den Weg zum Glück, von dem ich geträumt habe. Dank der Unterstützung der Way to Happiness Foundation bereiste ich vier Monate lang jedes Viertel in meiner Gemeinde und überreichte Tausenden von Wählern zu Hause von Angesicht zu Angesicht ein Exemplar des Heftes „Der Weg zum Glücklichsein“ und bat sie, die Hefte zu lesen.

Das war nicht politisch, es war so, dass wir lernen konnten, jeden Tag besser zu leben. Insgesamt habe ich über 10.000 Exemplare dieses wunderbaren, vernünftigen Leitfadens für ein besseres Leben herausgegeben.

„Ich lade jeden von Ihnen ein, selbst in dieses Büchlein zu schauen und Ihr eigenes Leben und das der Menschen um Sie herum zu verbessern. Ich hoffe, dass jeder von Ihnen durch diese neue Scientology Kirche in Panama die Lösungen findet, die diese neue Kirche für Sie und unsere Gesellschaft im Allgemeinen zu bieten hat.“

„Unsere Mission ist hier, um dem Einzelnen zu dienen“, sagte Missionsdirektorin Giselle Lima. „Wir dienen auch der gesamten Gemeinde als zentrale Anlaufstelle für  Hubbards Lösungen im Bereich der Drogenrehabilitation, der Drogenprävention und für die Kampagnen zur Rettung aller Gesellschaftsbereiche.

Wie L. Ron Hubbard erklärte: ‚Eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in welcher der Fähige erfolgreich sein kann und ehrliche Wesen Rechte haben können und in welcher der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen – das sind die Ziele der Scientology. ‚

„Gemeinsam können wir dies in diesem pulsierenden und wichtigen Land verwirklichen.“

Die Scientology Mission von Panama City ist mit allen Einrichtungen ausgestattet, die für die Erbringung der gesamten Palette von Scientology Einführungsdiensten erforderlich sind. Dazu gehören die beliebten Lebensverbesserungskurse, in denen jeder eine praktikable Lösung für die alltäglichen Herausforderungen finden kann, z. B. wie man eine Ehe verbessert, wie man Kinder erfolgreich großzieht, wie man seine persönliche Motivation steigert und wie man sich Ziele setzt und sie erreicht.

Die neue Mission bietet auch Seminare zu einer Vielzahl von Themen an, wie z. B. über Persönliche Effizienz. Das Hubbard-Dianetik-Seminar basiert auf dem Buch von Herrn Hubbard „Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand“, dem meistverkauften Buch, in dem die Ursachen für Albträume, unvernünftige Ängste und irrationales Verhalten – der reaktive Verstand – und dessen Bewältigung dargelegt werden.

Darüber hinaus bietet die Mission spirituelle Beratung, bekannt als Auditing, und das von Hubbard entwickelte Reinigungsprogramm an, um Menschen von den geistigen und spirituellen Barrieren zu befreien, die durch Drogen und Toxine verursacht werden.

Viele weitere Scientology Missionen werden im kommenden Jahr in Nord- und Südamerika, Europa und Asien eröffnet.

Wie ein Alphabetisierungsprojekt in Afrika Leben verändert

 

Ein in Pasadena, USA, ansässiger Anwalt und ein liberianischer Menschenrechtsaktivist schaffen eine Bildungsrevolution in einer Region, die von Ungerechtigkeiten heimgesucht wird, die durch Analphabetismus angefacht werden.

„Analphabetismus ist die zerstörerischste Menschenrechtsverletzung, da er Verstöße gegen die übrigen 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Vereinten Nationen ermöglicht“, sagte der Rechtsanwalt aus Pasadena, Tim Bowles, auf einem Forum zum Applied Scholastics African Literacy Project in der Scientology Kirche Pasadena.

Bowles ist seit 2006 ehrenamtlicher Direktor des Projekts und Menschenrechtspädagoge in Westafrika. Er informierte die örtlichen Gemeindeleiter über die Ergebnisse seiner jüngsten Reise nach Liberia und Sierra Leone.

„Analphabetismus hat den Hass, die Angst und die blutrünstige Rache geschürt, die den Staatsstreich in Liberia 1979 und 1980 kennzeichneten, die 14 Jahre des Genozid von 1989 bis 2003 und den 11 Jahre währenden brutalen Konflikt im benachbarten Sierra Leone von 1991 bis 2002,“ sagte er.

Er berichtete auch, dass gerade als sich die Region von diesen Unruhen zu erholen begann, der Ebola-Virus ausbrach und außer Kontrolle geriet. In den Jahren 2014 und 2015 wurden 22.400 Menschen mit dem Virus infiziert und mehr als 8.900 starben daran. „Neben anderen verheerenden Auswirkungen“, so Bowles, „führte die Krankheit zur Schließung der Schulen im ganzen Land für fast ein Jahr lang.“

Zusammen mit dem liberianischen Menschenrechtsaktivisten Joseph Yarsiah und anderen engagierten westafrikanischen Kollegen hat Bowles als Antwort auf diese anhaltenden Tragödien das Alphabetisierungsprojekt ins Leben gerufen.

„In den letzten 50 Jahren“, fuhr er fort, „hat sich Applied Scholastics International als eine Organisation etabliert, die besonders dafür qualifiziert ist, als Lösung für den Analphabetismus die Study Technology (Studiertechnologie) anzubieten – bewährte, effektive Lernmethoden mit Betonung auf Anwendung und Kompetenz, die von dem Menschenfreund und Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard entwickelt wurden.“

Bowles und sein Team sind entschlossen, in Zusammenarbeit mit den höchsten Führungsebenen und politischen Entscheidungsträgern den Lehrern und Schülern in Liberia, Sierra Leone und der gesamten Region diese Lernmethoden anzubieten.

„Unser Traum, mit westafrikanischen Pädagogen und Jugendlichen eine Alphabetisierungsbewegung ins Leben zu rufen und aufrechtzuerhalten, wird immer realistischer“, sagte Bowles. „Wir sind sehr gespannt darauf zu erleben, was in einem der am meisten betroffenen Gebiete der Welt erreicht werden kann. Unser Erfolg dort steht zweifellos auch für eine erfolgreiche auf Kompetenz basierende Lerninitiative auf dem gesamten Kontinent und weit darüber hinaus.“

Applied Scholastics International ist eine weltliche gemeinnützige Organisation, die sich mit dem Problem des Analphabetismus befasst, indem sie Hubbards Entdeckungen im Bereich der Bildung und Alphabetisierung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Die Organisation arbeitet mit Hunderten von Schulen und Bildungsprogrammen auf der ganzen Welt zusammen und bietet diese effektiven Lernwerkzeuge an.

Der internationale Campus von Applied Scholastics in Spanish Lake, Missouri, ist das Zentrum einer weltweiten Bewegung für Studiertechnologie. Pädagogen aus allen akademischen Bereichen erlernen Hubbards Lern- und Alphabetisierungsinstrumente und bilden dann wiederum Kollegen aus. Damit haben Millionen von Menschen Teil an Mr. Hubbards Vision einer besseren Welt.

Besuchen Sie die Applied Scholastics Website, um mehr über die Studiertechnologie zu erfahren, oder schauen Sie sich die Sendungen von „Voices for Humanity“ im Scientology TV an, in denen eine Schule gezeigt wird, die diese Technologie zur Überwindung des Analphabetismus bei Kindern mit diagnostizierten Lernschwierigkeiten in Amerika anwendet, die Bildungsprogramme, die in Dänemark  und der Ukraine, sowie andere, die Jugendlichen in Nigeria und Mexiko eine Chance für den sozialen Aufstieg bieten.

 

 

Verbrechensbekämpfung mit dem „Weg zum Glücklichsein“

 

Da sich Autoentführung auf ihren Lebensunterhalt und die Sicherheit ihrer Kunden auswirkt, nehmen die südafrikanischen Taxifahrer die Angelegenheit auf sehr positive Weise selbst in die Hand.

In Südafrika ist Autoentführung zu einer Seuche geworden und Taxifahrer zu einem der gefährlichsten Berufe des Landes.

Deshalb haben Taxifahrer beschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Nicht, indem sie zur Selbstjustiz greifen, sondern genau das Gegenteil. Sie packen das Verbrechen an seiner Wurzel, indem sie den „Weg zum Glücklichsein“, den vom Menschenfreund und Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard verfassten Leitfaden für ein besseres Leben, übernehmen.

Sie besuchten ein spezielles Seminar über den Weg zum Glücklichsein in der Scientology Kirche im Kyalami Castle, wo sie als ersten Schritt das Buch lasen, um es selbst zu verstehen. Denn der nächste Schritt bestand aus der Verteilung des Büchleins an die Tausende von Pendlern, die in der südafrikanischen Provinz Gauteng auf Taxis angewiesen sind.

Was ist die Ursache von Verbrechen?

Nach umfangreichen Forschungen stellte Hubbard fest, dass jemand kriminell wird, wenn er seine Selbstachtung verliert. „Rehabilitieren Sie diesen einen Punkt und Sie haben keinen Kriminellen mehr“, schrieb er.

Der Weg zum Glück ist ein Hilfsmittel, wie Taxifahrer die oben erwähnte Epidemie eindämmen können, indem sie persönlich Exemplare des Büchleins verteilen. Der Weg zum Glücklichsein, der auch in Rehabilitationsprogrammen verwendet wird, um die Rückfallquote von Strafgefangenen zu reduzieren, kann jedem helfen, seine Selbstachtung wiederzugewinnen, seine eigenen Entscheidungen zu überprüfen und positive Veränderungen vorzunehmen.

„Es gibt keinen lebenden Menschen, der nicht einen neuen Anfang machen könnte.“

Nachdem Sie das Büchlein gelesen hatten, sagten viele Strafgefangene, dass sie sich beim Nachwort so gefühlt hätten, als würde L. Ron Hubbard persönlich mit ihnen sprechen. Was ihnen besonders geholfen hat, ihr Leben zu verändern, waren die folgenden Worte:

„Manchmal kann man sich wie ein wirbelndes Blatt fühlen, dass der Wind eine schmutzige Straße entlang bläst; man kann sich wie ein Sandkorn fühlen, das irgendwo feststeckt. Aber niemand hat behauptet, das Leben sei etwas Ruhiges und Geordnetes: Das ist es nicht. Man ist weder ein zerrissenes Blatt noch ein Sandkorn: Man kann sich seinen Weg mehr oder weniger aufzeichnen und ihm folgen.

Man meint vielleicht, die Dinge lägen nun so, dass es viel zu spät sei, irgendetwas zu unternehmen; dass der bisherige Weg so verworren sei, dass keine Chance mehr bestehe, einen für die Zukunft einzuschlagen, der anders wäre; aber es gibt immer eine Stelle auf dem Weg, an der man einen neuen einschlagen kann. Und man sollte versuchen, ihm zu folgen. Es gibt keinen lebenden Menschen, der nicht einen neuen Anfang machen könnte.“

Taxis sind mit 41,6 Prozent das Haupttransportmittel für die meisten Haushalte in Südafrika, weit vor Privatautos (13,7 Prozent), Bussen (10,2 Prozent) und Zügen (4,4 Prozent).

Südafrikanische Taxiverbände sind begeistert von der Möglichkeit, diese Popularität zu nutzen, um die Faktoren, die ihre Mitglieder am meisten beunruhigen, erheblich zu verändern – indem sie einfach mit dem Weg zum Glücklichsein auf ihre Kunden zugehen, beabsichtigen sie, den Zustand des Landes Stück für Stück zu verbessern.

Die Scientology Kirche und ihre Mitglieder sind stolz darauf, die Werkzeuge für ein glücklicheres Leben, wie sie im Weg zum Glücklichsein enthalten sind, mit anderen zu teilen. Bis heute wurden bereits 117 Millionen Exemplare des Büchleins in 186 Ländern verteilt.

 

Kinder versprechen, ein drogenfreies Leben zu führen

 

Ehrenamtliche der Rocky-Mountain-Ortsgruppe der Foundation for a Drug-Free World nahmen an der 10. jährlich stattfindenden Frank Shorter RACE4Kids Health and Expo teil.

Frank Shorter, zweifacher Medaillengewinner bei Olympischen Spielen gründete die RACE4Kids‘ Health im Jahr 2009, um Kindern den Weg in ein gesundheitsbewusstes Leben zu ebnen. Die Kinder laufen in Kostümen und bieten einen großartigen Nachmittag für die ganze Familie. Jetzt, im zehnten Jahr, wurde das Rennen um eine weitere Neuheit erweitert: die Kids Marathon Challenge. Kinder im Alter von 14 Jahren und jünger gewannen den Wettbewerb, wenn sie zwischen dem 1. Januar und dem 6. April mindestens 25,3 Meilen (Marathonlänge) gelaufen oder gegangen waren.

Drug-free World gehörte zu den gemeinnützigen Organisationen, die sich nach dem Rennen auf der Expo präsentierten, wo junge Sportler und ihre Familien sich über Gesundheitsfragen informieren konnten. Kinder unterzeichneten das Versprechen, ein drogenfreies Leben zu führen, und bekamen Aufklärungshefte mit den Fakten über die am häufigsten missbrauchten Drogen.

Ein Besucher des Standes von Drug-free World war ein Krankenpfleger eines örtlichen Krankenhauses, der den Freiwilligen von der Zunahme von Fällen in der Notaufnahme berichtete, die wegen extremer Psychosen durch synthetische Drogen und High-THC-Marihuana eingeliefert werden.

Ein ehemaliger Kokainabhängiger erzählte seine Geschichte. Ritalin, das in der Schule verschrieben wurde, war sein Eingangstor in die Drogenwelt. „Ich bekam in der vierten Klasse Ritalin“, sagte er. „Als ich ein Teenager wurde, griff ich dann zu Kokain.“

Freiwillige luden die Expo-Gäste ein, am 26. April in Denver dabei zu sein, wenn Michael DeLeon, Gründer von Steered Straight, „Vaping Me Crazy“ präsentiert. Deleon, ein ehemaliger Drogenabhängiger, ist mittlerweile Experte  in Suchtfragen und Strafjustizreform. Er erläutert, wie Eltern und Lehrer erkennen können,  dass Kinder mit Drogen in Berührung gekommen sind. Dann zeigt er, wie man mit den Kindern Gespräche führt, die es ihnen ermöglichen, bessere Entscheidungen im Hinblicke auf Drogen zu treffen.

Frank Shorter ist zweifacher US-amerikanischer Medaillengewinner bei Olympischen Spielen. Er gewann die Goldmedaille im Marathon bei den Olympischen Sommerspielen 1972 und 1976 die Silbermedaille. Seine olympischen Erfolge verdankt er dem Laufboom in den Vereinigten Staaten in den 70er Jahren. Shorter war 1979 Mitbegründer des Bolder Boulder, eines jährlichen Memorial Day 10k-Rennens, und des jährlichen Frank Shorter RACE4Kids‘ Health.

Die Foundation for a Drug-free World ist eine säkulare, gemeinnützige Organisation, die Jugendlichen und Erwachsenen sachliche Informationen über Drogen zur Verfügung stellt, sodass sie selbstbestimmt die Entscheidung treffen können, ein Leben ohne Drogen zu führen.

Die Kampagne „Fakten über Drogen“ der Foundation ist die weltweit größte Nicht-Regierungsinitiative zur Drogenaufklärung und -prävention. Die Scientology Kirche und Scientologen unterstützen die Foundation und ermöglichen es, dass diese Aufklärungsmaterialien Gemeindeführern, Gruppen und Pädagogen, die sich mit diesem wichtigen Thema befassen, kostenlos zur Verfügung gestellt werden können.

Religionen vereinen sich im Namen des Friedens

 

Die Zielsetzung einer Reihe von interreligiösen Foren in der Scientology Kirche Los Angeles besteht darin, Unterschiede zu überwinden, falsche Vorstellungen zu beseitigen und Toleranz zu fördern.

In der ersten einer Reihe von interreligiösen Veranstaltungen, die von der Scientology Kirche in Los Angeles veranstaltet werden, stellten religiöse Führer von fünf Religionen ihre Glaubensinhalte vor und berichteten über ihre Arbeit in der Gemeinde.

Das Forum in der ersten Woche konzentrierte sich auf Religionen, in Amerika entstanden sind: Die Religion der Azteken, die Siebenten-Tags-Adventisten, die Scientology Kirche, die Agape Kirche und Christian Science. Traditionelle aztekische Tänzer eröffneten das Programm, indem sie die Kirche und die Anwesenden segneten.

Laut Pew Research Center haben in den letzten zehn Jahren die sozialen Spannungen im Zusammenhang mit Religion zugenommen, einschließlich Gewalt und Belästigung durch Privatpersonen, Organisationen oder Gruppen. Dies wurde dieses Jahr sehr deutlich, als ein Mann beim Passahfest am 27. April das Feuer in der Chabad-Poway-Synagoge in der Nähe von San Diego eröffnete.

Los Angeles gehört zu den kulturell vielfältigsten Städten der Welt. Die Einwohner kommen aus rund 140 Ländern und sprechen 86 Sprachen. Die interreligiösen Programme der Scientology Kirche zielen darauf ab, die Freiheit der Religion oder Weltanschauung zu schützen, indem sie Unterschiede überbrücken, weit verbreitete falsche Vorstellungen beseitigen und das Verständnis, die Wertschätzung und die Zusammenarbeit zwischen den vielen Glaubensrichtungen der Stadt verbessern.

Die Veranstaltungsreihe  wird in den drei darauffolgenden Wochen fortgesetzt:

Teil 2: Samstag, 8. September: Nahöstliche Religionen – Islam, Bahá’í, Judentum, Zoroastrismus

Teil 3: Samstag, 14. September: Europäische Religionen – die römisch-katholische Kirche, die anglikanische Kirche, Wicca, die presbyterianische Kirche, die lutherische Kirche

Teil 4: Samstag, 21. September: Östliche Religionen – Sikhismus, Hinduismus, Buddhismus, Falon Gong, Vereinigungskirche, Jainismus
Das Programm endet am Sonntag, den 22. September, mit einem interreligiösen Solidaritätsmarsch.

Zusätzlicher Hinweis: Am 21. September 2019 wird der Internationale Tag des Friedens gefeiert. Die UN-Generalversammlung hat am 21. September 1981 diesen Tag offiziell zum Weltfriedenstag (International Day of Peace) ernannt. Dieser Tag soll genutzt werden, um die Idee des Friedens zwischen den Ländern, Völkern und Kulturen zu stärken.

In vielen Scientology Kirchen auf der ganzen Welt finden anlässlich dieses Gedenktages spezielle Tage der Offenen Tür statt. Die Scientology Kirche Hamburg, Domstraße 9, feiert ihn mit einer Diskussionsveranstaltung am 23. September um 19:00 Uhr.

 

Sechste Verleihung des Religious Freedom Award in Spanien

Ein Staatsanwalt und zwei Professoren erhielten die von der Scientology Kirche und ihrer Stiftung verliehenen Religious Freedom Awards

Madrid, 6. September 2019. Die drei Preisträger der Veranstaltung Religious Freedom Awards waren zwei Experten für Staatskirchenrecht (Verfassungsgesetz über die Religionsfreiheit) sowie der wahrscheinlich aktivste Staatsanwalt in ganz Spanien (wenn nicht Europa), der gegen Hassverbrechen kämpft.

Die Preisverleihung fand in der überfüllten Kapelle der spanischen Scientology Kirche statt, die auch Sitz der Stiftung Foundation for the Improvement of Life, Culture and Society [Foundation MEJORA] ist. Der Stiftung MEJORA wurde vor kurzem der Sonderstatus als Nichtregierungsorganisation (NGO) beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen zuerkannt. Gleichzeitig wurde während der Veranstaltung auch dem 39-jährigen Bestehen der Scientology in Spanien und ihrer starken Wurzeln in diesem Land gedacht.

Teilnehmer der Veranstaltung waren der Direktor der Fundación Pluralismo y Convivencia (Pluralismus und Koexistenz) des spanischen Justizministeriums, ein Vertreter der Abteilung für Diversitätsmanagement der Madrider Stadtpolizei,  17 spanische und lateinamerikanische NGOs teil sowie Vertreter verschiedener Kirchen und ein Vertreter der Botschaft der Tschechischen Republik in Spanien.

Vor der eigentlichen Preisverleihung wurden die fast 100 Teilnehmer der Veranstaltung über die Arbeit der Diversity Management Unit der Madrider Polizei informiert, deren Aufgabe darin besteht, das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen zu fördern und Hassverbrechen (die in ihren Verantwortungsbereich fallen) insbesondere gegen religiöse Minderheiten zu verfolgen.

Die diesjährigen Preise, die von Iván Arjona-Pelado (Präsident der Kirche in Spanien und des Europäischen Büros für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte) verliehen wurden, gingen an:

– Miguel Angel Aguilar Sánchez, Koordinierender Staatsanwalt für Hassverbrechen und Diskriminierung von Barcelona,
– Herrn Marcos González Sánchez, Gründer des Methodologischen Instituts für Staatskirchenrecht und Professor an der Autonomen Universität Madrid,
– Frau Adoración Castro Jover, ordentliche Professorin für Staatskirchenrecht an der Universität des Baskenlandes.

Der Staatsanwalt Miguel Angel Aguilar, der aufgrund seiner Arbeit und seines Wissens über Hassverbrechen und Diskriminierung möglicherweise zu den bekanntesten Persönlichkeiten in Spanien zählt, stellte in seiner Dankesrede fest, dass er in Sorge um die Religionsfreiheit, insbesondere im Hinblick auf „Hassreden in den sozialen Medien“…ist, „es gibt Botschaften, die Hass, Diskriminierung, Feindseligkeit, manchmal sogar Gewalt fördern … und Religionen sind oft Gegenstand solcher Angriffe“. Er endete mit einem „Dank an die Scientology Kirche für ihre Arbeit zur Verteidigung der Religionsfreiheit aller Religionen“.

Professor Marcos González sagte nach dem Empfang seiner  Auszeichnung: „Mit Stolz nehme ich diese Auszeichnung entgegen, da sie bereits an große Professoren vergeben wurde …“. Er wies auch darauf hin, dass „in Spanien immer mehr Kirchen in den Städten zu sehen sind und dieser Hauptsitz [der Scientology Kirche Spanien] ein Beispiel ist, das sich direkt neben dem Parlament befindet … Vielfalt ist sehr wichtig, weil sie den Fortschritt fördert …“.

Professorin Adoracion Castro Jover betonte: „Es ist ein Paradoxon, dass ein Preis für die Verteidigung der Religionsfreiheit in einer Demokratie vergeben werden muss …“ und dass „wir weiterhin für die [religiösen] Minderheiten kämpfen müssen, die immer noch nicht den Raum finden, den sie in Spanien wirklich verdienen.“ Zum Abschluss ihres Vortrags äußerte sie: „Wir sehen in diesem Treffen, dass es wirklich sehr wertvolle Menschen gibt, sehr engagierte Menschen, die ihre Arbeit sehr ernst nehmen und es so ermöglichen, das ultimative Ziel zu erreichen, auf das wir alle hinarbeiten, dass jeder von uns die gleiche Freiheit hat, seine Überzeugungen und Nicht-Überzeugungen zu äußern und auszuüben.“

Danach trugen vier langjährige Scientologen in aufrichtigen, tiefgründigen und aufschlussreichen Worten ihre persönlichen Geschichten vor, wie ihnen Scientology geholfen hat, ihr Leben und das ihrer Mitmenschen zu verbessern.

Die Veranstaltung wurde von der Sopranistin Laura Redondo Estévez musikalisch begleitet, die ihre Darbietung mit dem „Vidit suum“ von Pergolessi eröffnete und mit „Heal the World“ von Michael Jackson beendete.

Scientology ist als religiöse Organisation im Sonderregister des Justizministeriums eingetragen. Ihre erste Rechtsform wurde in Spanien 1980 begründet. Heute hat sie Millionen von Mitgliedern sowie über 11.000 Kirchen, Missionen und Gruppen in mehr als 167 Ländern.

Für weitere Information: www.religiousfreedom.es

 

Ehrung der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen für ihre Hilfe im letzten Jahr

Kurz vor der Waldbrandsaison, wenn sich Freiwillige aus Kalifornien darauf vorbereiten, unmittelbar einsatzbereit zu sein, bestätigte die Scientology Kirche diejenigen, die sich im vergangenen Jahr durch Hilfsbereitschaft und Mut ausgezeichnet haben.

Letztes Jahr war die schlimmste Waldbrandsaison in der kalifornischen Geschichte, und diejenigen, die aus erster Hand wissen, was das bedeutet – sowohl die Opfer als auch die Ersthelfer und Freiwilligen, die sich um sie gekümmert haben – hoffen, dass es in diesem Jahr nicht so schlimm wird. Kurz vor der Feuersaison stehen auch wieder die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen bereit, um sofort zu reagieren.

Um die Southern California Volunteer Ministers (VMs) für ihren herausragenden Beitrag im vergangenen Jahr zu würdigen, ehrte der Koordinator des Internationalen Scientology Katastrophenhilfeteams im August bei einer Zeremonie in der Scientology Kirche in Los Angeles führende Ehrenamtliche Geistliche.

Teams von VMs bemannten die Feuerlinien und halfen erschöpften Feuerwehrleuten, die rund um die Uhr arbeiteten, da Hitze, trockene Luft und Wind das Feuer in ein tödliches Inferno verwandelt hatten.

Ein Team von Ehrenamtlichen Geistlichen arbeitete an der Tierrettung, während andere Vorräte organisierten und verteilten und in Notunterkünften halfen, um vertriebenen Familien den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Sobald die Brände eingedämmt waren, begannen die Aufräumarbeiten und die Ehrenamtlichen Geistlichen halfen Betroffenen, die ihr Zuhause verloren hatten, beim Durchsuchen der Trümmer nach ihren Habseligkeiten.

Jeder, der sich als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und an der Katastrophenhilfe teilnehmen möchte, sollte sich an die nächstgelegene Scientology Kirche oder Mission wenden oder die Website der Ehrenamtlichen Geistlichen besuchen, auf der kostenlose Online-Kurse verfügbar sind.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der vor mehr als 40 Jahren als Reaktion auf einen Aufruf des Stifters der Scientology Religion L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Er schrieb: „Wenn jemandem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann er etwas dagegen tun.“ Er kann ein Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

 

Seiten ... 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Scientology Videokanal