Religionen vereinen sich im Namen des Friedens

 

Die Zielsetzung einer Reihe von interreligiösen Foren in der Scientology Kirche Los Angeles besteht darin, Unterschiede zu überwinden, falsche Vorstellungen zu beseitigen und Toleranz zu fördern.

In der ersten einer Reihe von interreligiösen Veranstaltungen, die von der Scientology Kirche in Los Angeles veranstaltet werden, stellten religiöse Führer von fünf Religionen ihre Glaubensinhalte vor und berichteten über ihre Arbeit in der Gemeinde.

Das Forum in der ersten Woche konzentrierte sich auf Religionen, in Amerika entstanden sind: Die Religion der Azteken, die Siebenten-Tags-Adventisten, die Scientology Kirche, die Agape Kirche und Christian Science. Traditionelle aztekische Tänzer eröffneten das Programm, indem sie die Kirche und die Anwesenden segneten.

Laut Pew Research Center haben in den letzten zehn Jahren die sozialen Spannungen im Zusammenhang mit Religion zugenommen, einschließlich Gewalt und Belästigung durch Privatpersonen, Organisationen oder Gruppen. Dies wurde dieses Jahr sehr deutlich, als ein Mann beim Passahfest am 27. April das Feuer in der Chabad-Poway-Synagoge in der Nähe von San Diego eröffnete.

Los Angeles gehört zu den kulturell vielfältigsten Städten der Welt. Die Einwohner kommen aus rund 140 Ländern und sprechen 86 Sprachen. Die interreligiösen Programme der Scientology Kirche zielen darauf ab, die Freiheit der Religion oder Weltanschauung zu schützen, indem sie Unterschiede überbrücken, weit verbreitete falsche Vorstellungen beseitigen und das Verständnis, die Wertschätzung und die Zusammenarbeit zwischen den vielen Glaubensrichtungen der Stadt verbessern.

Die Veranstaltungsreihe  wird in den drei darauffolgenden Wochen fortgesetzt:

Teil 2: Samstag, 8. September: Nahöstliche Religionen – Islam, Bahá’í, Judentum, Zoroastrismus

Teil 3: Samstag, 14. September: Europäische Religionen – die römisch-katholische Kirche, die anglikanische Kirche, Wicca, die presbyterianische Kirche, die lutherische Kirche

Teil 4: Samstag, 21. September: Östliche Religionen – Sikhismus, Hinduismus, Buddhismus, Falon Gong, Vereinigungskirche, Jainismus
Das Programm endet am Sonntag, den 22. September, mit einem interreligiösen Solidaritätsmarsch.

Zusätzlicher Hinweis: Am 21. September 2019 wird der Internationale Tag des Friedens gefeiert. Die UN-Generalversammlung hat am 21. September 1981 diesen Tag offiziell zum Weltfriedenstag (International Day of Peace) ernannt. Dieser Tag soll genutzt werden, um die Idee des Friedens zwischen den Ländern, Völkern und Kulturen zu stärken.

In vielen Scientology Kirchen auf der ganzen Welt finden anlässlich dieses Gedenktages spezielle Tage der Offenen Tür statt. Die Scientology Kirche Hamburg, Domstraße 9, feiert ihn mit einer Diskussionsveranstaltung am 23. September um 19:00 Uhr.

 

Sechste Verleihung des Religious Freedom Award in Spanien

Ein Staatsanwalt und zwei Professoren erhielten die von der Scientology Kirche und ihrer Stiftung verliehenen Religious Freedom Awards

Madrid, 6. September 2019. Die drei Preisträger der Veranstaltung Religious Freedom Awards waren zwei Experten für Staatskirchenrecht (Verfassungsgesetz über die Religionsfreiheit) sowie der wahrscheinlich aktivste Staatsanwalt in ganz Spanien (wenn nicht Europa), der gegen Hassverbrechen kämpft.

Die Preisverleihung fand in der überfüllten Kapelle der spanischen Scientology Kirche statt, die auch Sitz der Stiftung Foundation for the Improvement of Life, Culture and Society [Foundation MEJORA] ist. Der Stiftung MEJORA wurde vor kurzem der Sonderstatus als Nichtregierungsorganisation (NGO) beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen zuerkannt. Gleichzeitig wurde während der Veranstaltung auch dem 39-jährigen Bestehen der Scientology in Spanien und ihrer starken Wurzeln in diesem Land gedacht.

Teilnehmer der Veranstaltung waren der Direktor der Fundación Pluralismo y Convivencia (Pluralismus und Koexistenz) des spanischen Justizministeriums, ein Vertreter der Abteilung für Diversitätsmanagement der Madrider Stadtpolizei,  17 spanische und lateinamerikanische NGOs teil sowie Vertreter verschiedener Kirchen und ein Vertreter der Botschaft der Tschechischen Republik in Spanien.

Vor der eigentlichen Preisverleihung wurden die fast 100 Teilnehmer der Veranstaltung über die Arbeit der Diversity Management Unit der Madrider Polizei informiert, deren Aufgabe darin besteht, das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen zu fördern und Hassverbrechen (die in ihren Verantwortungsbereich fallen) insbesondere gegen religiöse Minderheiten zu verfolgen.

Die diesjährigen Preise, die von Iván Arjona-Pelado (Präsident der Kirche in Spanien und des Europäischen Büros für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte) verliehen wurden, gingen an:

– Miguel Angel Aguilar Sánchez, Koordinierender Staatsanwalt für Hassverbrechen und Diskriminierung von Barcelona,
– Herrn Marcos González Sánchez, Gründer des Methodologischen Instituts für Staatskirchenrecht und Professor an der Autonomen Universität Madrid,
– Frau Adoración Castro Jover, ordentliche Professorin für Staatskirchenrecht an der Universität des Baskenlandes.

Der Staatsanwalt Miguel Angel Aguilar, der aufgrund seiner Arbeit und seines Wissens über Hassverbrechen und Diskriminierung möglicherweise zu den bekanntesten Persönlichkeiten in Spanien zählt, stellte in seiner Dankesrede fest, dass er in Sorge um die Religionsfreiheit, insbesondere im Hinblick auf „Hassreden in den sozialen Medien“…ist, „es gibt Botschaften, die Hass, Diskriminierung, Feindseligkeit, manchmal sogar Gewalt fördern … und Religionen sind oft Gegenstand solcher Angriffe“. Er endete mit einem „Dank an die Scientology Kirche für ihre Arbeit zur Verteidigung der Religionsfreiheit aller Religionen“.

Professor Marcos González sagte nach dem Empfang seiner  Auszeichnung: „Mit Stolz nehme ich diese Auszeichnung entgegen, da sie bereits an große Professoren vergeben wurde …“. Er wies auch darauf hin, dass „in Spanien immer mehr Kirchen in den Städten zu sehen sind und dieser Hauptsitz [der Scientology Kirche Spanien] ein Beispiel ist, das sich direkt neben dem Parlament befindet … Vielfalt ist sehr wichtig, weil sie den Fortschritt fördert …“.

Professorin Adoracion Castro Jover betonte: „Es ist ein Paradoxon, dass ein Preis für die Verteidigung der Religionsfreiheit in einer Demokratie vergeben werden muss …“ und dass „wir weiterhin für die [religiösen] Minderheiten kämpfen müssen, die immer noch nicht den Raum finden, den sie in Spanien wirklich verdienen.“ Zum Abschluss ihres Vortrags äußerte sie: „Wir sehen in diesem Treffen, dass es wirklich sehr wertvolle Menschen gibt, sehr engagierte Menschen, die ihre Arbeit sehr ernst nehmen und es so ermöglichen, das ultimative Ziel zu erreichen, auf das wir alle hinarbeiten, dass jeder von uns die gleiche Freiheit hat, seine Überzeugungen und Nicht-Überzeugungen zu äußern und auszuüben.“

Danach trugen vier langjährige Scientologen in aufrichtigen, tiefgründigen und aufschlussreichen Worten ihre persönlichen Geschichten vor, wie ihnen Scientology geholfen hat, ihr Leben und das ihrer Mitmenschen zu verbessern.

Die Veranstaltung wurde von der Sopranistin Laura Redondo Estévez musikalisch begleitet, die ihre Darbietung mit dem „Vidit suum“ von Pergolessi eröffnete und mit „Heal the World“ von Michael Jackson beendete.

Scientology ist als religiöse Organisation im Sonderregister des Justizministeriums eingetragen. Ihre erste Rechtsform wurde in Spanien 1980 begründet. Heute hat sie Millionen von Mitgliedern sowie über 11.000 Kirchen, Missionen und Gruppen in mehr als 167 Ländern.

Für weitere Information: www.religiousfreedom.es

 

Ehrung der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen für ihre Hilfe im letzten Jahr

Kurz vor der Waldbrandsaison, wenn sich Freiwillige aus Kalifornien darauf vorbereiten, unmittelbar einsatzbereit zu sein, bestätigte die Scientology Kirche diejenigen, die sich im vergangenen Jahr durch Hilfsbereitschaft und Mut ausgezeichnet haben.

Letztes Jahr war die schlimmste Waldbrandsaison in der kalifornischen Geschichte, und diejenigen, die aus erster Hand wissen, was das bedeutet – sowohl die Opfer als auch die Ersthelfer und Freiwilligen, die sich um sie gekümmert haben – hoffen, dass es in diesem Jahr nicht so schlimm wird. Kurz vor der Feuersaison stehen auch wieder die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen bereit, um sofort zu reagieren.

Um die Southern California Volunteer Ministers (VMs) für ihren herausragenden Beitrag im vergangenen Jahr zu würdigen, ehrte der Koordinator des Internationalen Scientology Katastrophenhilfeteams im August bei einer Zeremonie in der Scientology Kirche in Los Angeles führende Ehrenamtliche Geistliche.

Teams von VMs bemannten die Feuerlinien und halfen erschöpften Feuerwehrleuten, die rund um die Uhr arbeiteten, da Hitze, trockene Luft und Wind das Feuer in ein tödliches Inferno verwandelt hatten.

Ein Team von Ehrenamtlichen Geistlichen arbeitete an der Tierrettung, während andere Vorräte organisierten und verteilten und in Notunterkünften halfen, um vertriebenen Familien den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Sobald die Brände eingedämmt waren, begannen die Aufräumarbeiten und die Ehrenamtlichen Geistlichen halfen Betroffenen, die ihr Zuhause verloren hatten, beim Durchsuchen der Trümmer nach ihren Habseligkeiten.

Jeder, der sich als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und an der Katastrophenhilfe teilnehmen möchte, sollte sich an die nächstgelegene Scientology Kirche oder Mission wenden oder die Website der Ehrenamtlichen Geistlichen besuchen, auf der kostenlose Online-Kurse verfügbar sind.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der vor mehr als 40 Jahren als Reaktion auf einen Aufruf des Stifters der Scientology Religion L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Er schrieb: „Wenn jemandem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann er etwas dagegen tun.“ Er kann ein Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

 

Polizeibeamte in Südafrika gehen mit gutem Beispiel voran

Unterstützung von Ehrlichkeit und Selbstachtung in der Gemeinde

Beamte des South African Police Service (SAPS) in Midrand verwenden den „Weg zum Glücklichsein“ von L. Ron Hubbard, um „ein gutes Beispiel“ bei  ihrem Einsatz in der Gemeinde zu geben.

Sie füllten ihre Kleintransporter mit Kisten des „Wegs zum Glücklichsein“, einem Leitfaden zu einem besseren Leben, der auf gesundem Menschenverstand beruht und von Menschen aller Kulturen und aller Glaubensrichtungen verwendet werden kann.

Die Behörde hat die Aufgabe, eine sichere Umgebung zu schaffen, und wie kann man dies besser tun als durch Förderung von Ehrlichkeit und gutem Verhalten.

Regel 20 aus dem „Weg zum Glücklichsein“ lautet: „Versuchen Sie andere so zu behandeln, wie Sie von Ihnen behandelt werden möchten.

Zu allen Zeiten und fast überall hat der Mensch bestimmte Werte hochgehalten und geehrt. Sie heißen Tugenden. Man schrieb sie Weisen, Heiligen und Göttern zu. Hier lag der Unterschied zwischen Barbaren und einem kultivierten Menschen, der Unterschied zwischen Chaos und einer anständigen Gesellschaft.

Freude und Vergnügen entstammen nicht der Unmoral! Ganz im Gegenteil! Nur ehrliche Menschen erleben Freude und Vergnügen. Die unmoralischen Menschen führen ein unglaublich tragisches Leben voller Leid und Schmerz. Die menschlichen Tugenden haben wenig mit Düsterkeit zu tun. Sie sind die helle Seite des Lebens selbst.“

Die Beamten halfen bei der Renovierung eines örtlichen Waisenhauses und arbeiteten am Bau neuer Einrichtungen für die Kinder.

Der Menschenfreund und Stifter der Scientology Religion, L. Ron Hubbard, schrieb den Weg zum Glücklichsein: Ein Leitfaden zu besseren Leben, der auf  gesundem Menschenverstand beruht. Er wurde geschrieben um das Vakuum an Moral in der Gesellschaft zu füllen. Konfessionsübergreifend können seine 21 Regeln von jedermann angewendet werden, unabhängig von Rasse, Kultur oder Glaubensbekenntnis, um Freundlichkeit, Ehrlichkeit und die grundlegenden Fähigkeiten des Lebens zu fördern.

Überzeugt von seiner positiven Wirkung setzen sich Mitglieder der Scientology Kirche für die Verbreitung des „Wegs zum Glücklichsein“ ein und haben rund 117 Millionen Exemplare in 186 Nationen verteilt.

Sehen Sie sich das Buch „Der Weg zum Glücklichsein“ auf Film im Scientology Network www.scientology.tv an.

 

Praktische Hilfe in einem Land der Mitternachtssonne

 

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen stellten in Oslo in ihrem hellgelben Zelt ihre Arbeit vor und brachten den Menschen der Stadt praktische Hilfe.

Da viele Menschen neugierig auf Scientology waren, kam ein ständiger Besucherstrom in das Zelt, wo ehrenamtliche Helfer einfache Verfahren vorstellten, die helfen, Schwierigkeiten im Leben besser zu meistern.

Einer der beliebtesten angebotenen Dienste waren die Scientology Assists-Verfahren, die vom Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard auf der Grundlage seiner Entdeckungen über die geistigen und spirituellen Aspekte der körperlichen Schwierigkeiten einer Person entwickelt wurden. Die Besucher fühlten sich von Anspannung, Stress und unerwünschten Schmerzen befreit und kamen oft mit Freunden zurück, um die Erfahrung mit ihnen zu teilen.

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen bauen ihre hellgelben Zelte in Städten und Dörfern auf der ganzen Welt auf, um die spirituelle Technologie von L. Ron Hubbard allgemein verfügbar zu machen.

Weithin bekannt sind sie für ihre Katastrophenhilfe, bei der sie den Opfern nicht nur Erleichterung von ihren seelischen Traumata verschaffen, sondern auch die Arbeit der Ersthelfer unterstützen. Die Ehrenamtlichen Geistlichen sind in ihren Gemeinden immer bereit, bei jeder großen oder kleinen Krise zu helfen.

Mitte der 1970er Jahre rief L. Ron Hubbard das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen als Teil einer umfassenden humanitären Kampagne ins Leben, um den Rückgang der spirituellen Werte und den damit einhergehenden Anstieg von Drogenkonsum, Kriminalität und Gewalt zu bekämpfen.

„Wenn einem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann er etwas dagegen tun“, schrieb er. „Er kann ein Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem er sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

Die Technologie steht allen Menschen unabhängig von ihrer Religion oder Weltanschauung zu Verfügung.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst. Unabhängig von Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge verwenden, um seiner Familie und Gemeinde zu helfen.

Scientology Stiftung erlangt-Berater Status bei der UN

Der neue Status einer NGO ermöglicht es der spanischen Stifung MEJORA einen Beitrag zur Erreichung der Ziele des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen und der humanitären Ziele der Scientology Religion zu leisten.

Da Mejora auf Spanisch „Verbesserung“ bedeutet, ist Fundacion MEJORA ein passender Name für die Organisation, die gerade den Sonderstatus als Berater der Vereinten Nationen erhalten hat. Ihr vollständiger Name lautet Fundacion MEJORA: Stiftung zur Verbesserung von Leben, Kultur und Gesellschaft. Der neue NGO-Status von MEJORA bietet der Scientology Kirche mehr Möglichkeiten, direkt zur Verwirklichung der Ziele des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen (ECOSOC) beizutragen, eines der sechs Hauptorgane der Vereinten Nationen.

Die Stiftung MEJORA wurde 2015 von der Scientology Kirche in Spanien gegründet. Sie ist im nationalen Stiftungsregister des Landes eingetragen.

In ihrem Antrag an die Vereinten Nationen bekräftigte die Stiftung ihr Engagement für:

„Menschliche Entwicklung durch Achtung und Einhaltung der universellen Menschenrechte sowie die Umsetzung zentraler Werte wie Menschenrechte, Gleichheit, Toleranz, Achtung des menschlichen Lebens, Frieden, Demokratie und individuelle Freiheit.“

Der Auftrag der Stiftung besteht darin, „die Menschenrechte zu verteidigen, zu fördern, zu lehren und zu verbreiten, wie sie in der spanischen Verfassung sowie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und in anderen internationalen Übereinkünften enthalten sind; lösungsorientierte Scientology Werte und Verfahren zu fördern, die vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard entwickelt wurden, um den Einzelnen und die Gesellschaft zu verbessern sowie Toleranz in allen Aspekten der Zivilgesellschaft zu fördern.“

Auf europäischer Ebene ist die Stiftung im Transparenzregister der Europäischen Union eingetragen. MEJORA hat aktiv an der NGO-Koalition des Gipfeltreffens für Glauben und Freiheit teilgenommen, deren letzte Veranstaltung im Europäischen Parlament in Brüssel stattfand, und beteiligt sich auch an zahlreichen anderen Initiativen, Veranstaltungen und Konferenzen, um ihren Auftrag zu erfüllen.

Am 6. September diesen Jahres wird MEJORA zum 6. Mal den Religious Freedom Award vergeben. Zu den Preisträgern zählen Wissenschaftler und prominente Amtsträger, die sich für die Förderung und den Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit einsetzen.

Der Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) ist eines der sechs wichtigsten Organe der Vereinten Nationen. E wurde 1945 durch die UN Charta ins Leben gerufen und ist für die Leitung und Koordinierung der wirtschaftlichen, sozialen, humanitären und kulturellen Aktivitäten der Vereinten Nationen verantwortlich.

Mit dieser Anerkennung verfügt die Stiftung MEJORA nun über eine offizielle Vertretung bei den Vereinten Nationen in Genf, Wien und New York, mit der Möglichkeit, verschiedenen Organisationen wie dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen schriftliche und mündliche Erklärungen vorzulegen sowie innerhalb der Vereinten Nationen eigene Konferenzen zu organisieren.

Frieden und Einigkeit auf dem Mandela Day Forum in Harlem

Ein interreligiöses Forum im Gemeindezentrum der Scientology Kirche Harlem ehrt Nelson Mandelas Traum von einer Gesellschaft, in der alle in Frieden und Würde leben können.

Die Scientology Kirche Harlem feierte am 18. Juli in ihrem Gemeindezentrum den Nelson-Mandela-Tag mit einem Gebetsforum für den Weltfrieden, bei dem Vertreter verschiedener Glaubensrichtungen, Traditionen und Kulturen sowie Politiker, Könige und Stammesfürsten teilnahmen, um die kulturelle Harmonie zu betonen. Unter den teilnehmenden Religionen und Kulturen befanden sich traditionelle afrikanische und indianische Glaubensrichtungen, das Christentum, der Islam, das Judentum, der Buddhismus und Scientology.

Geistliche der verschiedenen Religionen hielten Predigten, in denen jeweils ihre religiösen Grundprinzipien, Fragen von gemeinsamem Interesse und ihre Bemühungen zur Förderung von Frieden und Versöhnung im Einklang mit dem Erbe von Nelson Mandela angesprochen wurden.

Das Forum war eine Initiative der African Views Organization, einer amerikanischen Non-Profit-Organisation mit beratendem Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen, die sich auf kulturelle Nachhaltigkeit und Harmonie konzentriert. Weitere vertretene Organisationen waren das Institute for Peace and Leadership, Inc., Spirit of Peace, das Büro des Präsidenten der Stadt Manhattan, die World Yoga Community, die Ortsgruppe der International Youth Fellowship (IYF) Manhattan, die Interfaith Alliance und der International Human Rights Commission Relief Fund Trust.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedete den Mandela-Tag im Jahre 2009 und würdigte damit Mandelas Rolle bei der Umgestaltung des afrikanischen Kampfes für Freiheit und Einigkeit und seinen herausragenden Beitrag zum Aufbau eines demokratischen Südafrika, das die Menschenrechte aller achtet. Mandela glaubte: „Es ist leicht, zu spalten und zu zerstören. Die Helden sind diejenigen, die Frieden schließen und etwas aufbauen.“

Vielfalt, Religionsfreiheit und Menschenrechte sind von zentraler Bedeutung für die Scientology Religion, die diese Prinzipien in ihr Glaubensbekenntnis aufgenommen hat und Programme unterstützt, die ihre Verwirklichung fördern.

Während des gesamten Nachmittags waren die Gäste eingeladen, das Öffentlichkeitsinformationszentrums der Kirche zu besuchen und sich die verschiedenen Displays anzuschauen – darunter „Die Geschichte der Menschenrechte“, ein Kurzfilm, der die Geschichte der Menschenrechte vorstellt, und Kurzvideos, die jeden der 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte veranschaulichen. Der Direktor für öffentliche Angelegenheiten der Kirche überreichte jedem Teilnehmer eine Kopie des Heftes „Was sind Menschenrechte?“, das jeden dieser Artikel in einfachen Worten erklärt.

Youth for Human Rights International (YHRI) ist die Jugendorganisation von United for Human Rights (UHR). Es handelt sich um eine globale gemeinnützige Organisation, die 2001 mit dem Ziel gegründet wurde, Jugendliche dazu zu bewegen, sich für Toleranz und Frieden einzusetzen, indem sie über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen unterrichtet werden.

UHR ist eine globale Bewegung mit über 150 Ortsgruppen, die mit ihren in 27 Sprachen übersetzten Lehrmaterialien 195 Nationen die Botschaft der Menschenrechte vermitteln. Die Social Spots von Youth for Human Rights und der Bildungsfilm „Die Geschichte der Menschenrechte“ werden im Scientology-Network in 17 Sprachen und in Hunderten anderer Fernsehsender auf der ganzen Welt ausgestrahlt.

Die Scientology Kirche und Scientologen unterstützen United for Human Rights und stellen ihre Lehrmaterialien kostenlos zur Verfügung.

Um mehr über die Scientology Kirche in Harlem und die Menschrechtsaktivitäten der Scientology Kirche weltweit zu erfahren, gehen Sie auf www.scientology.tv.

Human Rights Hero: Ein Pastor, der den Frieden auf die Straße bringt

Pastor Travis Ellis nutzt Menschenrechtserziehung, um gefährdete Jugendliche zu stärken.

Mit 18 Jahren hatte Travis Ellis sein Leben mit Drogen fast zerstört. Zu diesem Zeitpunkt entschied er sich sein Leben zu ändern und anderen zu helfen, aus der Falle zu entkommen, die ihm fast das Leben gekostet hätte. Aufgewachsen bei einer alleinerziehenden Mutter in Washington, DC, wuchs er in einem Stadtteil auf, der für Gewalt, Kriminalität und Drogen berüchtigt ist. Ellis ist jetzt ein christlicher Pastor und ein Hip-Hop-Künstler. Mit seinem Engagement für Menschenrechte wurde er beim 16. jährlichen Internationalen Menschenrechtsgipfel bei den Vereinten Nationen in New York von Youth for Human Rights International mit dem Human Rights Hero Award ausgezeichnet.

Ellis hat es sich zur Aufgabe gemacht in Schwierigkeiten geratenen Jugendlichen zu helfen. Aber was haben Menschenrechte mit seiner Absicht zu tun, sie in die Lage zu versetzen, das Beste aus ihrem Leben zu machen? „Wenn junge Menschen ihre Menschenrechte kennen, gewinnen sie einen neuen Respekt für sich und ihre Mitmenschen“, sagt er.

Er nutzt die Materialien von Youth for Human Rights in seiner täglichen Arbeit. „Nachdem ich in einer Stadt gelebt habe, in der Gewalt häufig die erste Antwort ist, wusste ich sofort, dass ein Instrument wie der Lehrplan für Menschenrechte erforderlich ist, und dass ich als Mentor meinen Mitmenschen den Wert von Verantwortung lehren kann wie auch die Freiheiten des Lebens und die Sicherheit “, sagt er.

Er erhielt die Auszeichnung von der Präsidentin von Youth for Human Rights International, Dr. Mary Shuttleworth, vor einem Publikum, das sich aus Jugenddelegierten und Botschaftern aus 45 Nationen, Regierungsbeamten, UN-Botschaftern und Vertretern diplomatischer Vertretungen sowie Mitgliedern von Nichtregierungsorganisationen und gemeinnützigen Organisationen aus der ganzen Welt zusammensetzte.

Mit der Verleihung der jährlichen Human Rights Hero Awards werden Menschen ausgezeichnet, die durch ihr herausragendes Engagement Zustände durch Menschenrechtserziehung verbessert haben.

Die Sitzungen des Gipfeltreffens bei den Vereinten Nationen können auf dem TV Kanal der Vereinten Nationen angesehen werden.

Der diesjährige Gipfel wurde von der Ständigen Vertretung von El Salvador bei den Vereinten Nationen gesponsert und von den Ständigen Vertretungen von Ghana, Gambia und der Republik Moldau mitgetragen. Weitere Förderer waren die Nationale Menschenrechtskommission von Mexiko, die Menschenrechtsbüro der Church of Scientology International, die Internationale Union der bilateralen Handels- und Industriekammern, die Stiftung für internationale Demokratie von Argentinien, die Afrikanische Diaspora-Stiftung, Karna Positive Trust of Nepal, der Gandhi Global Family und der Art und Culture for Human Rights Foundation of Italy.

Youth for Human Rights International (YHRI) ist die Jugendorganisation von United for Human Rights (UHR). Es handelt sich um eine globale gemeinnützige Organisation, die 2001 mit dem Ziel gegründet wurde, Jugendliche dazu zu inspirieren, sich für Toleranz und Frieden einzusetzen, indem sie zu Verfechtern der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen ausgebildet werden.

Die UHR hat sich mittlerweile zu einer globalen Bewegung mit über 150 Ortsgruppen entwickelt und ihre Lehrmaterialien sind in 27 Sprachen übersetzt und so können 195 Nationen mit der Botschaft der Menschenrechte erreicht werden. Die Youth for Human Rights Social Spots und der Bildungsfilm „Die Geschichte der Menschenrechte“ werden im Scientology-Netzwerk in 17 Sprachen und in Hunderten anderer Fernsehsender auf der ganzen Welt ausgestrahlt.

Die Scientology Kirche und Scientologen unterstützen United for Human Rights und stellen ihre Lehrmaterialien kostenlos zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie auf der Scientology-Website oder auf Scientology.tv.

Die Hilfe, die er in der Not bekam, weitergeben

Für einen Ehrenamtlichen Geistlichen in Indonesien ist es zu einer Lebenaufgabe geworden, anderen bei der Bewältigung von Katastrophen zu helfen.

Es ist fast ein Jahr her, dass die Aufmerksamkeit der Welt auf Lombok gerichtet war – ein Inselparadies östlich von Bali, das zwischen dem Indischen Ozean und dem Javasee liegt. Aber es waren nicht die unberührten Strände, üppigen Wälder oder spektakulären Vulkangipfel, die diese Aufmerksamkeit auf sich zogen. Es waren eine Reihe von Erdbeben und ein Tsunami, die 80 Prozent der Strukturen in Nord-Lombok beschädigten oder zerstörten, mehr als 500 töteten und rund 417.000 Vertriebene hinterließen.

Katastrophen sind in Indonesien eine Tatsache. Das Land liegt auf drei aktiven tektonischen Platten in einer Region, die als Pazifischer Feuerring bekannt ist, und hat mehr aktive Vulkane als jede andere Nation. Hinzu kommt, dass die Taifunsaison mindestens fünf Monate im Jahr dauert und Katastrophen fast täglich auftreten.

Für den Ehrenamtlichen Geistlichen Aabdi Surbakti hat Lombok eine zusätzliche Bedeutung. Aabdi erhielt seine Berufung nach dem Tsunami im Indischen Ozean 2004. Die Fertigkeiten, die er in diesen tragischen Tagen erlernt hat, haben sein Leben seitdem geprägt.

Er war Teil des Teams, das nach Banda Aceh ging, wo die Zahl der Todesopfer mehr als 230.000 betrug. Dort lernte er Techniken von Scientology und Dianetik, um Menschen dabei zu helfen, den Verlust und das Trauma, das sie erlebten, zu überwinden. Zu sehen, welche Auswirkungen diese Techniken auf das Leben derer hatten, denen er half, entfachte seine Leidenschaft, die Katastrophenhilfe zu einem Teil seines zukünftigen Lebens zu machen.

Aabdi unternimmt besondere Anstrengungen, um den Kindern zu helfen, die durch diese Katastrophen besonders betroffen sind. So nach seinem ersten Einsatz in der Katastrophenhilfe, wo er bei der Verteilung von Essen und Wasser half. Er besuchte auch 42 Schulen in Lombok, wo er den Kindern mit Scientology Assist-Techniken half, die vom Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard entwickelt wurden um die emotionalen und spirituellen Auswirkungen der traumatischen Erfahrung zu überwinden.

Die Ergebnisse waren dramatisch. Innerhalb weniger Minuten erholten sich die Kinder und waren fröhlich, aufgeschlossen und aufgeregt über ihre neuen Fähigkeiten.

Er erreichte zwei Ziele: Die Kinder wurden in den Assist-Techniken ausgebildet, wodurch er seinen Wirkungsbereich über die Mauern der Schule hinaus ausweitete, denn die Kinder ihrerseits verwendeten die Techniken, um ihren Freunden, Eltern und Geschwistern zu helfen.

Um so viele Menschen wie möglich zu erreichen, bildete Aabdi lokale Pfadfinder aus und gründete vier neue  Ehrenamtlichen Geistlichen Gruppen, die in den kommenden Monaten und Jahren Schulungen und Hilfe für ihre Gemeinden anbieten können.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Unabhängig von Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge nutzen, um seiner Familie und der Gemeinde zu helfen. Die Kirche bietet kostenlose Online-Kurse auf der Website der Ehrenamtlichen Geistlichen an. Die Ehrenamtlichen Geistlichen sind eine der größten unabhängigen Katastrophenhilfskräfte der Welt.

Mehr dazu dem Scientology Network www.scientology.tv : Werkzeuge für das Leben

Besondere religiöse Anerkennung von Scientology in Europa

Am 28. Juni 2019 erteilte das spanische Justizministerium dem Europäischen Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Menschenrechte der Scientology Kirche den Status einer religiösen Organisation.

Die europäische Körperschaft  wurde in Madrid, Spanien gegründet und hat verschiedene Büros in ganz Europa und darüber hinaus. Ein zentrales Büro befindet sich in Brüssel, das auch Aktivitäten in Berlin, Kopenhagen, Genf, London, Paris, Straßburg, Rom, Wien und Warschau entfaltet. Es repräsentiert Scientologen aus mindestens 37 Mitgliedstaaten des Europarates.

Die ersten Bemühungen der Scientology Kirche mit europäischen und internationalen Körperschaften in Dialog zu treten und beim Aufbau europäischer Werte beizutragen, begannen mit einem Europäischen Büro der Kirche in Brüssel. Seitdem befasst sich das Büro europaweit mit öffentlichen Angelegenheiten und Menschenrechtsfragen. Es wurde 1990 gegründet.

Von Anfang an haben verschiedene Arbeitsgruppen und die Bemühungen der Kirche sich nicht nur an den Werten orientiert, die in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankert sind, sondern auch an den Werten, die durch die Charta der Grundrechte der Europäischen Union gefördert und geschützt werden.

Ivan Arjona, Präsident dieser neuen Körperschaft, erklärte: „Europa hat sich zu einer demokratischeren und offeneren Bewegung entwickelt, in der die Grundrechte für alle Bürger immer wichtiger werden und zu einer stärkeren und positiveren Zusammenarbeit zwischen den europäischen Nationen beitragen.“

Artikel 17 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union besagt, dass „die Union den Status achtet, den Kirchen und religiöse Vereinigungen oder Gemeinschaften in den Mitgliedstaaten nach deren Rechtsvorschriften genießen, und beeinträchtigt ihn nicht“ und „achtet in gleicher Weise den Status, den weltanschauliche Gemeinschaften nach den einzelstaatlichen Rechtsvorschriften genießen“ und in diesem Licht „pflegt die Union mit diesen Kirchen und Gemeinschaften in Anerkennung ihrer Identität und ihres besonderen Beitrags einen offenen, transparenten und regelmäßigen Dialog.“

Zu den Bemühungen der Scientology Kirche, einen angemessenen Beitrag zu diesem Dialog zu leisten, wurde eine neue Körperschaft mit einem eigenen Büro etabliert, welches am 18. Juli 2017 im Transparenzregister der Europäischen Union unter der Nummer 872253227782-36 in der Abteilung des Registers unter „Organisationen, die Kirchen und Religionsgemeinschaften vertreten“, eingetragen.

Das Büro war seitdem an verschiedenen Debatten zu relevanten Themen beteiligt, insbesondere im Europäischen Parlament, wo im Oktober 2018 die erste persönliche offizielle Akkreditierung für einen Vertreter der Scientology Kirche registriert/vorgenommen wurde.

Diese jüngste Entwicklung der Registrierung/Eintragung des Europäischen Büros für Öffentlichkeitsarbeit der Scientology Kirche als juristische Person wird zu einem nützlicheren, transparenteren und angemesseneren Dialog mit den verschiedenen europäischen Institutionen beitragen und erfüllt die formalen Anforderungen der Leitlinien für die Umsetzung  des Artikels 17 AEUV aus dem Jahre 2013.

Die oben genannte Körperschaft, die vom spanischen Justizministerium als religiöse Organisation anerkannt wurde, erwähnt in Artikel 2 ihrer Satzung ausdrücklich den Zweck: „… die europäischen Werte der Menschenwürde, der Freiheit, der Demokratie, der Gleichheit / Gerechtigkeit, der Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte zu unterstützen “.

Die genehmigten Statuten legen ihren territorialen Geltungsbereich als „national und europäisch“ fest, fungieren als „Referenzstelle für das gesamte europäische Hoheitsgebiet“ und agieren als „rein religiöse gemeinnützige Organisation, die für die Ausübung ihrer eigenen Tätigkeiten verantwortlich ist und handelt als Vertreter der verschiedenen Kirchen in Europa vor nationalen und überstaatlichen öffentlichen und privaten Institutionen gemäß Artikel 17 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und gemäß Artikel 2.2 des [spanischen] Organgesetzes zur Religionsfreiheit “.

Gemäß ihrer Satzung wird das spirituelle Wachstum in Scientology auf zwei Arten erreicht: durch die Unterstützung des Einzelnen bei seinen eigenen spirituellen Problemen und durch die Steigerung seines spirituellen Bewusstseins und seiner individuellen Fähigkeiten, sich selbst und anderen zu helfen, Freiheiten und Würde zu erlangen.

Das Büro vertritt verschiedene nationale religiöse Körperschaften oder Kirchen, deren Zweck darin besteht, die durch die religiösen Werke ihres Stifters L. Ron Hubbard begründete Scientology Religion „zum Wohle aller Mitglieder der Gesellschaft“ zu praktizieren, zu lehren und bekannt zu machen. Das Büro engagiert sich auch für eine Reihe von säkularen humanitären Verbesserungsprogrammen und Menschenrechtsaktivitäten und fördert diese, darunter die Kampagne zur Förderung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte,

Drogenpräventionsaktivitäten sowie die Unterstützung moralischer und ethischer Standards in der Gesellschaft. Auf diese Weise möchte sie die historischen und kulturellen Werte, die für die Menschheit von Nutzen sind, unterstützen und dabei helfen, sie zu bewahren oder wiederherzustellen. Die wachsende Gemeinschaft der Scientology Religion ist heute auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angeschlossene Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 170 Ländern angewachsen.

Seiten ... 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Scientology Videokanal