Scientology Kirche feiert den 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

 

Zum 70. Jahrestag der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ fand am 10. Dezember 2018 ein Tag der Offenen Tür in der Scientology Kirche Hamburg statt. Tagsüber konnten sich Interessierte in der Multimedia-Ausstellung die 30 Kurzvideos über die Menschenrechte und den Dokumentarfilm „Die Geschichte der Menschenrechte“ anschauen. Am Abend gab es dann eine Diskussionsveranstaltung, an der Vertreter verschiedener Religionen und Verfechter der Menschenrechte teilnahmen.

Die meisten Menschen haben noch nie von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) von 1948 gehört und nur wenige können mehr als ein paar ihrer 30 Rechte aufzählen – falls sie überhaupt wissen, was Menschenrechte sind. Verletzungen der Menschenrechte finden in allen Ländern der Erde statt und es bedarf der vereinten Anstrengungen der Führer dieser Welt, sich für die Menschenrechte stark zu machen.

Als Beispiel für eine erfolgreiche Menschenrechtskampagne dient das Land Kolumbien, wo Angehörige des Militärs in den Menschenrechten ausgebildet wurden und dies zu einem spürbaren Rückgang der Menschenrechtsverletzungen des Militärs gegenüber der Zivilbevölkerung führte. Über die positive Entwicklung in dem lateinamerikanischen Land sprach bei der abendlichen Diskussionsveranstaltung der Rabbiner Dr. Richard Gamboa Ben-Eleazar, Generalsekretär des interreligiösen Rates von Kolumbien und internationaler Friedensbotschafter. Der Titel seines Vortrages lautete: „Religionsfreiheit als Menschenrecht und die Bedeutung des interreligiösen Dialogs, um die Religionsfreiheit zu gewährleisten“.

Er legte dar, wie die verschiedenen Religionsgemeinschaften in Kolumbien zusammenarbeiten und warum die Religionsfreiheit als Menschenrecht weltweit von großer Bedeutung ist. Er wies darauf hin, dass die religiösen Führer von Kolumbien einen großen Anteil daran haben, dass es zu dem Friedensabkommen zwischen der Regierung und den FARC-Rebellen kommen konnte. Am Ende seines Vortrages überreichte Dr. Ben-Eleazar noch zwei Auszeichnungen. Eine Auszeichnung erhielt die Scientology Kirche Hamburg für ihren Einsatz im interreligiösen Dialog, die zweite  ging an den Vorsitzenden einer islamischen Religionsgemeinschaft in Hamburg, der sich seit Jahren für Religionsfreiheit und Völkerverständigung einsetzt.

Die Scientology Kirche und Scientologen setzen sich seit Jahrzehnten für die Menschenrechte ein und unterstützen die Organisation „United for Human Rights“ und deren Programm für Jugendliche „Youth for Human Rights“. Diese weltweit größte nichtstaatliche Menschenrechtskampagne findet in 195 Ländern in 27 Sprachen statt und wird von 2300 Aktivisten, Behörden und Organisationen unterstützt. Das Engagement der Scientologen für die Menschenrechte ist inspiriert von der Überzeugung des Stifters der Scientology Religion L. Ron Hubbard, der sagte: „Es ist äußerst wichtig, dass alle denkenden Menschen ihre Regierungen dazu bringen, umfassende Reformen auf dem Gebiet der Menschenrechte durchzusetzen.“

Katastrophenhilfe bei den Waldbränden in Kalifornien

Teams von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen (VM = Volunteer Minister) waren seit der ersten Stunde vor Ort, um den Menschen zu helfen, die von der schlimmsten Feuerkatastrophe in der Geschichte von Kalifornien betroffen waren. Die Scientology Kirchen und – Missionen aus ganz Kalifornien  fahren weiterhin damit fort Freiwillige zu gewinnen, um den Feuerwehrleuten und den betroffenen Menschen jede Art von Unterstützung zukommen zu lassen.

Am Donnerstag, den 8. November brachen in Nord- und Südkalifornien drei Großfeuer aus. Das Camp Fire begann an der Camp Creek Road eineinhalb Stunden nördlich von Sacramento, legte die gesamte Stadt Paradise mit über 10.000 Gebäuden in Schutt und Asche und forderte zahlreiche Todesopfer und Hunderte von Vermissten.

Das Woosley und das Hill Fire im Ventura County, nur 120 km von Los Angeles entfernt, verwüsteten bisher über 400 Quadratkilometer Land und zwangen 250.000 Menschen, einschließlich der Einwohner von Malibu zur Evakuierung.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche machten sich sofort auf den Weg um Hilfe zu leisten. Ein VM-Zelt wurde neben einem Basislager der Feuerwehr aufgebaut, ein weiteres in einem Evakuierungszentrum, um von dort aus den Einsatzkräften und Evakuierten unmittelbare Hilfe zu leisten. Die VM´s halfen bei allem, was gebraucht wurde – von organisatorischen Aufgaben und Verteilung von Hilfsgütern bis zu Assists (Beistände) bei seelischen Traumata. In Malibu gingen sie hinter die Feuerlinie, um verlassene Tiere zu retten und in Schutzunterkünfte zu bringen.

Aufgrund des giftigen Qualms, der sich bis nach Sacramento ausdehnte, bat die städtische Feuerwehr die VM´s, bei der Verteilung von 200.000 Rauchmasken an die Bevölkerung zu helfen.

Darüber hinaus unterstützten die VM´s die über 9.000 Feuerwehrleute, die rund um die Uhr im Einsatz waren, mit der täglichen Zubereitung von selbstgekochtem Essen, der Verteilung von Wasser und mit Assists, um ihnen ihre anstrengende Arbeit zu erleichtern. An einem Tag bereiteten sie über 1.600 Essenspakete mit einer von Kindern gemalten Dankesbotschaft an die Feuerwehrleute. Nachdem er eines davon bekommen hatte, brach ein Feuerwehrmann in Tränen aus und sagte den VM´s, dass ihn das sehr gerührt hätte und es der schönste Augenblick seines Tages sei.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 70er Jahre von L. Ron Hubbard begründet wurde. Unabhängig von Herkunft  oder  Glaubenszugehörigkeit  kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge benutzen, um seiner Familie und Gemeinde zu helfen. Die Kirche bietet kostenlose online Kurse auf ihrer Webseite an.

Konzerttour „30 Tage–30 Rechte“ durch Amerika


Rock 4 Human Rights feierte den 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte mit einer einmonatigen Konzertreise durch Amerika, um das Bewusstsein über die Menschenrechte zu stärken.

Rock 4 Human Rights (R4HR) ist eine Rock’n’Roll-Band mit einer Mission: Kinder auf der ganzen Welt über ihre Menschenrechte zu informieren. Sie feierten den 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte mit ihrer „30-Tage-30-Rechte-Tour“, die sie im Oktober 2018 in 30 Tagen in 30 Städten führte. Aber anstatt in Clubs oder Konzertsälen aufzutreten, spielten sie meistens in Schulen.

„Ich bin besorgt, weil mein Sohn in einer Welt aufwächst, in der unermüdlich Schlagzeilen nach dem Motto produziert werden: „Wenn es blutet, ist es eine Nachricht wert.“ Das lässt den Irrsinn als den Alltag erscheinen“, sagt der R4HR-Gründer und Sänger Wil Seabrook „Anstatt sich auf das zu konzentrieren, was in der Welt verkehrt ist, versucht Rock 4 Human Rights, sein Publikum durch die Macht der Live-Musik zu erreichen und zu informieren. Die Wirkung auf eine ganze Generation junger Menschen, die über ihre Grundrechte informiert sind, kann nicht überbewertet werden. Wissen ist der erste Schritt zum Verständnis und zum echten Wandel. “

Im Oktober haben auf der Tour Konzerte und Workshops in Schulen in Kalifornien, Oregon, Washington, Nevada, Arizona, Colorado, Tennessee, Illinois, Minnesota, New York, Massachusetts, Washington, DC, North Carolina, Georgia und Florida stattgefunden, einschließlich eines Konzerts am13. Oktober im National Civil Rights Museum in Memphis, Tennessee.

In Partnerschaft mit United for Human Rights nutzt Rock 4 Human Rights die Macht der Rockmusik, die sozialen Netzwerke und die Bildmedien, insbesondere den Kurzfilm „Die Geschichte der Menschenrechte“ und die damit einhergehenden 30 Social Spots, die jeden Artikel der grundlegenden Rechte anschaulich darstellen. Diese Materialien werden von United for Human Rights (UHR) und dem Programm für Jugendliche Youth for Human Rights International (YHRI) produziert. Das Youth for Human Rights Unterrichts-Kit wurde für Grund-, Mittel- und Oberstufenschüler entwickelt. Das Kit „Menschrechte zum Leben erwecken“ ist für Pädagogen, die Schüler ab dem 17. Lebensjahr unterrichten,  und kann in Klassenzimmern, Hörsälen, im Gruppenunterricht und in der Erwachsenenbildung verwendet werden.

Die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankerten 30 Rechte wurden zwischen 1947 und 1948 von einem Ausschuss unter dem Vorsitz der ersten amerikanischen Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Frau Eleanor Roosevelt, sowie Vertretern aus Australien, Chile, Frankreich, der Sowjetunion, Großbritannien, China und Libanon entwickelt. Ihre Aufgabe war es, die Rechte zu bestimmen, die zu jeder Zeit allen gehören – Rechte, die wirklich universell sind. Die Vereinten Nationen haben die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (UDHR) am 10. Dezember 1948 verabschiedet, aber 70 Jahre später gibt es zahlreiche Verstöße gegen diese Rechte, und nur wenige Menschen können nicht einmal eine Handvoll ihrer Rechte nennen, geschweige denn verteidigen.

„Ich kam zur Musik, weil ich die Welt zu einem besseren Ort machen und die Menschen inspirieren wollte, so wie ich selbst in der Jugend von meinen Helden inspiriert wurde“, sagte Seabrook in einem Interview zum Start seiner 30 Tage—30 Rechte Tour in der Scientology Kirche Valley in North Hollywood. “Ich suchte nach einem einfachen Weg, Informationen über die Menschenrechte auf eine Art und Weise mit den Menschen zu teilen, die sie genießen, verstehen und in ihrem Leben nutzen können.“

Im vergangenen Jahr gab R4HR eine Reihe von Konzerten während des Memphis Festivals in Polen in den Städten Sopot und Danzig. Zusätzlich zur Aufführung hielten sie Vorträge über die Menschenrechte. Zu diesem Zweck ließ United for Human Rights die Broschüre „Die Geschichte der Menschenrechte“  eigens ins Polnische übersetzen.

Die Band R4HR startete ihre Aktivitäten zum 70-jährigen Bestehen der UDHR mit einer Reihe von Konzerten und Menschenrechtsworkshops in Taiwan, bei denen Hunderte von Studenten an 20 Schulen und Universitäten in Taipeh, Hsinchu, Chiayi, Taichung und Kaohsiung erreicht wurden. Zum Finale gab es eine Aufführung beim Internationalen Tag der Menschenrechte 2017 in der Scientology Kirche Kaohsiung.

Die Scientology Kirche und Scientologen unterstützen United for Human Rights, die weltweit größte nichtstaatliche Menschenrechtskampagne, die sich auf 195 Länder in 27 erstreckt und von Tausenden von Aktivisten, Behörden, Gruppen und Organisationen unterstützt wird. Die Unterstützung der Initiative seitens der Scientology Kirche ist inspiriert von der Überzeugung des Menschenfreundes und Stifters der Scientology Religion L. Ron Hubbard, der die Überzeugung vertrat: „Es ist äußerst wichtig, dass alle denkenden Menschen ihre Regierungen dazu bringen, umfassende Reformen auf dem Gebiet der Menschenrechte durchzusetzen.“

Katastrophenhilfe nach Hurrikan Michael

Ein Scientology Katastrophenhilfeteam begab sich nach Mexico Beach, Florida, einer Stadt, die durch den Sturm fast völlig zerstört wurde.

Vor dem 10. Oktober 2018 war Mexico Beach ein landschaftlich reizvoller Urlaubsort am Florida Panhandle, der für seine kleinstädtische Gastfreundschaft, das Angeln und die weißen Sandstrände bekannt ist. Dann zerstörte der Hurrikan Michael die Küstengemeinde und verwüstete nahezu alles, was sich ihm in den Weg stellte. Vier Meter hohe Wellen stürzten auf die Häuser, rissen sie aus ihren Fundamenten und schwemmten sie teilweise mit sich fort. Mit Windgeschwindigkeiten bis zu fast 250 Stundenkilometern wurden Bäume entwurzelt, die Straßen blockierten und Gebäude beschädigten.

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen (VMs) unterstützten die Ersthelfer während der Such- und Rettungsphase und blieben im Panhandle, um Familien zu helfen, von denen viele in ihren vom Sturm beschädigten Häusern ohne Wasser und Strom leben.

„Wir haben ein Haus mit einer Plane abgedeckt “, sagte ein Ehrenamtlicher Geistlicher. „Die ältere Frau, die dort lebt, hat ihr gesamtes Dach verloren – es wurde vom Sturm zerstört. Sie wird höchstwahrscheinlich das Haus abreißen müssen, aber hat keinen Ort wo sie sonst hingehen kann.“

Mit Kettensägen gingen VMs durch die Stadt und zerkleinerten umgestürzte Bäume. Andere errichteten ein Verteilungszentrum, in dem Wasser, Hygieneartikel und Babybedarf verteilt wurde.

Während der materielle Schaden verheerend ist, ist der emotionale Stress nach dem Hurrikan nicht weniger stark. Ehrenamtliche Geistliche sind darin ausgebildet, Menschen mit Scientology-Assists zu helfen. Diese Techniken wurden vom Stifter der Scientology, L. Ron Hubbard, entwickelt um die emotionalen und geistigen Faktoren bei Stress und Trauma anzusprechen.

„Eine Frau stand vor ihrem Haus und weinte“, so ein Ehrenamtlicher Geistlicher. „Sie hat dort ihr ganzes Leben gelebt. Alle Fenster waren kaputt. Es ist siedend heiß, es gibt weder Wasser noch Strom und sie hat keine Familie.“ Der Ehrenamtliche Geistliche gab ihr einen Lokalisierungs-Assist. „Danach hörte sie auf zu weinen und sagte, sie fühle sich wieder gut.“ Sie war jetzt in der Lage, einen Moment innezuhalten und sich die Situation genau anzusehen – sie hatte zwar ihre Fenster verloren, aber zumindest hatte sie noch ihr Zuhause, was bei vielen ihrer Nachbarn nicht der Fall war. Sie fühlte sich nun etwas beruhigter und imstande, das Problem anzugehen, was ihr ein paar Minuten zuvor noch unmöglich erschien.

Die Zentrale der Ehrenamtlichen Geistlichen plant, die Hilfsmaßnahmen in Florida langfristig fortzusetzen. Ausgebildete Freiwillige, die helfen möchten, sollten sich an die Scientology Kirche oder die VM-Zentrale wenden. Die Ausbildung zum Ehrenamtlichen Geistlichen ist kostenlos auf der Website http://de.volunteerministers.org verfügbar.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 70er Jahre von L. Ron Hubbard begründet wurde. Unabhängig von Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge benutzen, um seiner Familie und Gemeinde zu helfen.

L. Ron Hubbard sagte bei der Einführung des Programms über den Ehrenamtlichen Geistlichen: „Wenn einem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann man etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

Das Recht auf Bildung inspiriert afrikanisches Alphabetisierungsprojekt

Bei einem Tag der offenen Tür in der Scientology Kirche in Pasadena unterrichtete ein Menschenrechtsaktivist die Gemeinde über das African Literacy Project und die Ergebnisse seiner Leadership-Initiative für Jugendkompetenz in Liberia.

„Wir haben fast 13 Jahre lang mit jungen Führungspersonen in Westafrika zusammengearbeitet“, sagte Tim Bowles zu den Teilnehmern in der Scientology Kirche, die sich über den Fortschritt seines African Literacy Project informieren wollten.

Im Jahr 2005 startete Bowles als Youth for Human Rights Director for International Development  die African Human Rights Leadership Campaign zusammen mit dem liberianischen Menschenrechtsaktivisten Jay Yarsiah. Deren Ziel ist es, junge Führungspersonen in afrikanischen Ländern zu finden, die dann zu „Verteidigern für die Menschenrechte ausgebildet werden und sich für die Beseitigung von Menschenrechtsverletzungen einsetzen.“ Er war davon überzeugt, dass Artikel 26 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte – das Recht auf Bildung – der Schlüssel ist, um die übrigen Rechte in diesen Ländern zum Leben zu erwecken.

In Liberia erfüllen weniger als 43 Prozent der Erwachsenen die Mindeststandards für Lesen und Schreiben. Dieser Standard beinhaltet, dass jemand eine kurze einfache Aussage über sein tägliches Leben sowohl lesen als auch schreiben kann. Dieses Niveau der Alphabetisierung reicht jedoch nicht aus, um in der heutigen von der Technik dominierten Wirtschaft konkurrenzfähig zu sein. Bei den liberianischen Frauen liegt die Alphabetisierungsrate mit nur 27% weit unter dem nationalen Durchschnitt. Kein Wunder, dass Liberia trotz seiner Ressourcen Wasser, Kautschuk, Wälder, Bodenschätze wie Eisenerz, Diamanten und Gold sowie einem für die Landwirtschaft günstigen Klima eines der ärmsten Länder der Welt ist. Bowles‘ Antwort ist das African Literacy Project.

„Wir arbeiten in den ländlichen und urbanen Gebieten, weil unsere jungen Studenten trotz aller Behauptungen, diese Initiative sei zwecklos, davon überzeugt sind, dass  die soziale Ungerechtigkeit überwunden werden kann. Wenn wir Liberia helfen können, diese enorme nationale Herausforderung in der richtigen Größenordnung effektiv anzugehen, kann und wird dieses Projekt eine wesentliche Rolle bei der sozialen und wirtschaftlichen Erholung einer Nation und Region spielen, die vom Westen seit vielen Jahren weitgehend als verloren angesehen wird,“ sagte Bowles.

Seine optimistische Einstellung basiert auf den außergewöhnlichen Erfolgen, die er und Yarsiah mit der Einführung der Studiertechnologie beobachtet haben – eine Technologie, die von L. Ron Hubbard, dem Gründer der Scientology Religion, entwickelt wurde mit der Lernschwierigkeiten überwunden werden können. „Wir bauen in Kakata, der Provinzhauptstadt des Margibi County, ein Alphabetisierungszentrum auf“, sagt Yarsiah. Der Standort ist von zentraler Bedeutung, da in Kakata das Liberian Rural Teachers College und andere wichtige nationale Berufsbildungszentren angesiedelt sind. Das neue Zentrum wird eine wichtige „Train the Trainers“-Einrichtung für die Vermittlung der Studiertechnologie sein.

In diesem Sommer sind zwei AME (African Methodist Episcopal) Universitätsprofessoren an der internationalen Zentrale von Applied Scholastics in Spanish Lake, Missouri, ausgebildet worden, die die Studiertechnologie in dieser Einrichtung einführen werden. Diese Ausbilder sind nach Monrovia zurückgekehrt, um an der AME Universität das erste Pilotprojekt für Alphabetisierungsförderung im Land durchzuführen.

„Aufgrund von Analphabetismus, Armut, Korruption und Ungerechtigkeit könnten die Herausforderungen in Westafrika als unüberwindbar betrachtet werden. Doch seit mehr als einem Jahrzehnt fördern wir die afrikanische Leadership-Kampagne für Menschenrechte mit Jugendlichen in Liberia, Sierra Leone und Ghana, um sozial, kulturell und wirtschaftlich etwas zu bewirken“, sagt Bowles. „Analphabetismus ist nach wie vor die tödlichste Menschenrechtsverletzung, denn sie ist die unsichtbare Ursache hinter all den anderen, die die Medien für „berichtenswert“ halten.

„Immer wieder haben Jay und ich uns gefragt, ob sich die Jugendlichen mit dem Versprechen der Erwachsenen zufriedengeben müssen, dass sie eines Tages die Führer von morgen sein werden. „Ist es möglich, dass junge Leute schon heute Führer sein können?“, fragt Yarsiah. „Von unserem jetzigen Standpunkt aus ist die Antwort ein nachdrückliches ,Ja‘, besonders in den ländlichen Gebieten. Es liegt an uns, diesen Prozess weiterhin zu unterstützen.“

Applied Scholastics ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Verbesserung der Bildung mit den der sogenannten Studiertechnologie von L. Ron Hubbard widmet. Ursprünglich in den 1960er-Jahren für den Einsatz in Scientology Kursräumen entwickelt, ist die Studiertechnologie inzwischen zu einem weltweiten Phänomen geworden, da sie die Lesekompetenz ig um durchschnittlich 25 bis 35 Prozent erhöht. Applied Scholastics International mit Sitz in Missouri wurde 1972 von einem Konsortium amerikanischer Pädagogen gegründet.

 

Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen macht Halt in Stockholm


Die Europa-Tour der Ehrenamtlichen Scientology Geistliche begann kürzlich in Stockholm. Auf dem Medborgarplatsen, einem der größten Plätze in Stockholm, bauten sie ihr leuchtend gelbes Zelt auf, um die Öffentlichkeit über ihre Tätigkeit zu informieren.

Obwohl Stockholm als eines der glücklichsten Länder der Welt gilt, gibt es auch dort wie überall Probleme und Missstände. Und die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen machen das, was sie gut können: Sie hören zu und bieten dann die Hilfe an, die notwendig ist, um die Schwierigkeiten zu überwinden.

Im Zelt können sich Interessierte über 19 kostenlose Kurse informieren, die Themen beinhalten wie Verbesserung der Kommunikationsfertigkeiten, wie man einen beruhigenden Einfluss auf die Umgebung ausübt, wie man sich Ziele setzt und sie erreicht, Verbesserung von Lese- und Schreibfertigkeiten und Hilfe bei Drogen- und Alkoholabhängigkeit.

Die Kurse basieren auf dem Scientology Handbuch, das aus den Werken des Scientology Gründers L. Ron Hubbard zusammengestellt wurde, als er Mitte der 1970er-Jahre das Programm startete. Diese Kurse sind auch online über die Websites scientology.de und de.volunteerministers.org verfügbar und werden allen kostenlos angeboten, die ihre Fähigkeit verbessern wollen, mit bestimmten Situationen in ihrem Leben zurechtzukommen.

Eines der beliebtesten Interessengebiete im Zelt waren die Scientology Assist-Techniken, die von L. Ron Hubbard entwickelt wurden, um die geistigen Faktoren von Krankheiten und Verletzungen anzusprechen. „Es war sehr angenehm und belebend“, sagte ein Mann, nachdem er einen Assist erhalten hatte. Ein anderer meinte: „Ich fühle mich besser. Danke. Das war wirklich interessant und es ist wichtig zu wissen, dass es eine Technik gibt, die einem hilft, sich zu entspannen und mit Stress umzugehen.“ Und ein Dritter: „Was für eine großartige Idee, einen Kurs zu haben, der einem hilft, anderen Menschen und Freunden zu helfen.“

Das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er-Jahre von L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde.  Unabhängig von Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge benutzen, um seiner Familie und Gemeinde zu helfen. Die Kirche bietet kostenlose Online-Schulungen auf der Website http://de.volunteerministers.org an.

Als einleitende Worte zu dem Programm schrieb L. Ron Hubbard: „Wenn einem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann man etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

 

 

Neue Scientology Kirche in Detroit eröffnet

Am 24. Oktober kamen 2.000 Menschen in der Jefferson Avenue und Griswold Street in Detroit zusammen, um die Eröffnung der neuen Scientology Kirche zu feiern.


Die achtstöckige Scientology Kirche liegt östlich der 150 West Jefferson direkt gegenüber von Detroits Hart Plaza. Der Standort ist ein besonders geschichtsträchtiger, denn er gehört zu den ersten Gebäuden in Fort Pontchartrain – das später die Stadt Detroit werden sollte. Um der Geschichte noch mehr Bedeutung zu verleihen, war das erste Gebäude auch die erste Kirche der Stadt, die 1701 erbaut wurde.

Das mehr als 5.100 Quadratmeter große Wahrzeichen aus dem Jahr 1927 wurde in Zusammenarbeit mit lokalen Handwerkern vollständig restauriert. Die Kirche achtete sorgfältig darauf die komplexen Details des Wahrzeichens zu erhalten – von ihren Deckengemälden in den neoklassizistischen Innenräumen über die Schmiedearbeiten von Corrado Parducci – einem Mann, der praktisch das Gesicht der Innenstadt von Detroit definiert hat – bis zur Eckuhr des Gebäudes, die den Bewohnern seit über 50 Jahren ein vertrautes Gesicht ist.

David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, leitete die Einweihungszeremonie, um schlussendlich die Türen offiziell zu öffnen. In seiner Eröffnungsrede sprach er über die Bedeutung des Augenblicks und darüber, was diese neue Scientology Kirche symbolisiert. Nämlich „keine Revolte, keinen Wunsch, den Glauben eines Menschen zu verändern, sondern die Hoffnung, dass der Mensch in dieser höchst konfusen und chaotischen Welt einen Halt finden kann. Und wenn er das kann, dann kann er vielleicht auch das Glück, die Aufrichtigkeit, die Liebe und die Güte, mit der er erschaffen wurde, wiedererlangen.“

Die Aktivitäten der Kirche und der von ihr geförderten Organisationen sind seit langer Zeit bekannt – von der Verteilung tausender Broschüren mit den Fakten über Drogen bis hin zu „Der Weg zum Glücklichsein“-Bewegung, bei der Tausende von Heften in den Straßen der Stadt verteilt wurden.

Unter den lokalen Würdenträgern, die der feierlichen Eröffnung beiwohnten, befanden sich: Steven Spreitzer, Präsident des Michigan Roundtable für Diversity and Inclusion; Hubert Roberts, Mentor und Direktor des Jugend-Empowerment-Projekts InvolvedDad; die Bürgerrechtsanwältin Allison Folmar; und Artina Hardman, Michigan State Repräsentant des Distrikts 3 (pens.) und de jetzige Exekutivdirektorin des städtischen Ressourcenzentrums Mack Alive. Alle sprachen über ihre langjährigen positiven Erfahrungen mit Mitgliedern der Scientology Kirche, mit denen zusammen sich sich für Menschenrechte, moralische Werte sowie gegen Drogen und Kriminalität eingesetzt haben.

Beim Betreten der neuen Scientology Kirche Detroit kommen Besucher zu einem öffentlichen Informationszentrum, das eine Einführung in die Dianetik und Scientology bietet. Die Ausstellung, die mehr als 500 Filme in 17 Sprachen enthält, vermittelt die Überzeugungen und Praktiken der Scientology Religion und das Leben und Vermächtnis des Gründers L. Ron Hubbard.
Das Informationszentrum stellt auch die vielen humanitären Initiativen vor, die Scientology unterstützt, einschließlich einer weltweiten Menschenrechtskampagne, eines weitreichenden Programms zur Drogenaufklärung, -vorbeugung und –rehabilitation, eines Netzwerkw von Alphabetisierungs- und Lernzentren der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die zu einem der größten nichtstaatlichen Katastrophenhilfeteams der Welt geworden ist.

Weitere Kircheneröffnungen sind in den kommenden Monaten für Städte in Europa, Amerika und Afrika geplant.

 

Start einer neuen Staffel im Scientology TV-Sender

Mit dem Beginn der zweiten Staffel am Montag, den 8. Oktober läutete der Scientology TV-Sender  ein neues Kapitel ein –  mit mehr als 60 neuen Programmfolgen, die jeden Aspekt der Scientology Religion und ihre humanitäre Mission zeigen.

Seit dem Start am 12. März 2018 mit sechs Originalserien und mehr als 70 Stunden Sendezeit hatte das Scientology Network Zuschauer in 237 Ländern und territorialen Gebieten. Um dem Interesse der Menschen an Scientology nachzukommen, zeigt das Network den Alltag von Scientologen und die Sozialprogramme der Kirche, die das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt berührt haben.
Schon in den ersten sechs Monaten  wurde das Scientology Network von Millionen gesehen – über Satellit, Live-Streaming und auf Abruf. Es wurde mit fünf Telly Awards ausgezeichnet, die herausragende Leistungen im Bereich Video und Fernsehen honorieren, und wurde von Spitzenführungskräften der Branche für seine vielfältigen, überzeugenden Inhalte und außergewöhnliche Produktionsqualität gelobt. Positiv angemerkt wurde auch, dass der Scientology Sender nicht predigt, sondern die Religion, ihre Mitglieder und ihre Arbeit zeigt, sodass sich die Zuschauer ihr eigenes Bild machen können.

Das Network bietet auch anderen Glaubensgemeinschaften eine Plattform, ihre guten Werke vorzustellen, sowie unabhängigen Filmemachern die Möglichkeit, Filme über wichtige soziale Themen zu senden, die zeigen, wie engagierte Einzelpersonen etwas bewirken können.

SERIEN

Das neue Programm des Scientology Network umfasst eine Reihe von acht Serien, darunter:

  • Inside Scientology (Scientology von innen): In der Debütstaffel des Network wurden die Zuschauer in einige der wichtigsten Einrichtungen der Kirche geführt, darunter das spirituelle Hauptquartier in Clearwater, Florida, in das Archivprojekt zur Erhaltung der religiösen Schriften sowie in die hochmodernen Druck- und Verlagshäuser. In neuen Episoden erhalten die Zuschauer einen Blick hinter die Kulissen von Scientology Media Productions (SMP), der Heimat des Scientology Network.

Zukünftige Episoden von Inside Scientology werden die Zuschauer an Bord der Freewinds, dem religiösen Rückzugsort und humanitären Schiff der Church of Scientology, mitnehmen. Ebenfalls gezeigt wird Saint Hill, das historische Zuhause des Scientology Gründers L. Ron Hubbard in East Grinstead, Sussex, England, wo er einige seiner wichtigsten Entdeckungen über den Geist und die Seele gemacht hat.

• Voices for Humanity (Stimmen für die Menschlichkeit): Diese Mini-Dokumentarserie präsentiert Menschen verschiedener Glaubensrichtungen, Kulturen und Nationen, die mit den von Scientology geförderten humanitären Programmen helfen wollen. In der ersten Staffel wurden die Bemühungen eines sambischen Priesters gezeigt, der verarmten Gemeinden hilft, die Geschichte eines Vaters und seiner Tochter in New York, die Schulkinder über die Gefahren von Drogen aufklären, ein Geistlicher, der Frieden zwischen kriegführenden Banden im südlichen Los Angeles stiftet, und der Leiter des Rettungsteams der Ehrenamtlichen Geistlichen, das den Menschen in den von einem schweren Erdbeben in Nepal verwüsteten Gebieten Hilfe brachte.

Neue Episoden berichten über einen Mann, der Hoffnung als seine Waffe nutzt, um gegen den Drogenkonsum  auf den Straßen von Minneapolis zu kämpfen, einen Professor in Nigeria, der den Analphabetismus bekämpft und die Bildung in seinem Land verbessert, sowie den Enkel der Blues-Legende BB King, der sein Leben der Bekämpfung des Sexhandels  widmet und Jugendliche über ihre Menschenrechte aufklärt.

  • I am a Scientologist (Ich bin ein Scientologe): Das Programm, das Scientologen aus allen Gesellschaftsschichten und jedem Teil des Planeten umfasst, hat bereits einen Filmregisseur, einen Maler, einen Restaurantbesitzer, einen Karate-Trainer, einen Beatboxer und viele andere gezeigt, deren Leben durch die Scientology Religion bereichert wurde.

In neuen Episoden sind Hunderte weiterer Scientologen mit ihren Wertvorstellungen, Berufen und persönlichen Geschichten zu sehen.

  • Destination: Scientology (Bestimmungsort: Scientology):- Zuschauer werden in Scientology Kirchen auf der ganzen Welt geführt, um zu erfahren, was sie einzigartig macht und welche Auswirkungen sie auf ihre Gemeinden haben. Das Network präsentierte dazu im März die Scientology Kirche und das Gemeindezentrum von Inglewood, Los Angeles. Als nächstes wurde die Scientology Kirche Tampa gezeigt, die in Ybor City gelegen ist. Die Kirche befindet sich in der ersten von kubanischen Einwanderern errichteten Zigarrenfabrik in Tampa, die umfangreich renoviert wurde. Kommende Episoden werden die Zuschauer u. a. in die Scientology Kirchen New York, Melbourne, London, San Fernando Valley, Kopenhagen, Harlem, New York führen.
  • L. Ron Hubbard Library (Die L. Ron Hubbard Bibliothek): Diese Filme zeigen die Überzeugungen und Praktiken der Scientology Religion, wie sie in den bahnbrechenden Schriften ihres Gründers enthalten sind. In der neuen Serie sind zu sehen:
  • Die antisoziale/soziale Persönlichkeit
    • Die Ziele von Scientology
    • Eine Beschreibung der Scientology
    • Was ist Scientology?
  • L. Ron Hubbard: In His Own Voice (L. Ron Hubbard: In seiner eigenen Stimme): Scientology ist die einzige große Religion mit Tonaufnahmen ihres Gründers. Diese Serie, aufgezeichnet in L. Ron Hubbards eigener Stimme, präsentiert sein bemerkenswertes Leben und seine Entdeckungen in autobiographische Episoden wie sein Leben als Autor, Reiseberichte und Pfade der Entdeckung
  • Eine neue Ära des religiösen Rundfunks

Mit dem historischen Start des Scientology Networks am 12. März trat die Kirche in eine neue Ära der Multimedia-Produktion und des religiösen Rundfunks ein. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fernsehanstalten produziert das Scientology Network seinen eigenen Fernsehinhalt und die Programme werden ohne bezahlte Werbung ausgestrahlt. Von der Scripterstellung bis zu den Filmaufnahmen, dem Schnitt, der Vertonung und der Abmischung werden alle Produktionen bei Scientology Media Productions in-house erstellt. Selbst digitale Medieninhalte für Printmagazine und Social Media entstehen im eigenen Medienzentrum. Das Network wird  von 20 Korrespondententeams in Großbritannien, Europa, Afrika, Lateinamerika, Australien, Russland, Asien sowie den USA und Kanada ständig mit aktuellen Inhalten versorgt.

 

Jugend von Gambia macht sich mit den Menschenrechten vertraut

Bei der zukünftigen Führungsgeneration von Gambia wurde das Verständnis für die Menschenrechte zum Leben erweckt.

„Menschenrechte für alle in Gambia Wirklichkeit werden lassen“ lautete das Motto eines fünftägigen Jugendcamps in der regionalen Landwirtschaftsdirektion in Basse im Osten des Landes.

Bei der von der der Menschenrechtsorganisation Beakanyang – ein  Mandinka-Wort für „Chancengleichheit für alle“ – organisierten Veranstaltung wurden die 40 jungen Männer und Frauen, die teilnahmen, mit sozialen Herausforderungen und Situationen konfrontiert. Dazu gehörten Klimawandel, Kinderheirat, Drogenmissbrauch, weibliche Genitalverstümmelung, Migration und Korruption. Weitere Themen waren Unternehmensführung und  die Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) für die soziale, wirtschaftliche und politische Entwicklung, mit besonderem Schwerpunkt auf der Unterstützung armer und marginalisierter Menschen und Gemeinschaften. Und die Jugendlichen sahen die Wichtigkeit von Führung und Integrität bei der Lösung dieser Probleme.

Das Hauptziel des Camps bestand darin, jungen Menschen ihre Rechte und die Einsicht zu vermitteln, dass diese Rechte ihrem Leben einen Mehrwert verleihen können.

„Wir arbeiten daran, eine integrative Gesellschaft zu schaffen, in der sich alle jungen Menschen engagiert, informiert und inspiriert fühlen, sich aktiv an der nationalen Entwicklung zu beteiligen“, sagte ein Sprecher der Gruppe.

So wie Beakanyang eine Stimme für die Freiheit unter der despotischen Herrschaft des ehemaligen gambischen Präsidenten Yahya Jammeh war, so unterstützt  die Organisation jetzt das neue demokratische Regime von Präsident Adama Barrow, der letztes Jahr die Macht übernahm.

Laut einer kürzlich durchgeführten Gallup-Umfrage stimmen fast drei von vier Bewohnern von Gambia der Führung von Präsident Barrow zu und sind überzeugt, dass die Wahl, die die 22 Jahre dauernde diktatorische Herrschaft Jammeh‘s beendete, nicht manipuliert war. Aber das Land steht vor großen Herausforderungen: Für mehr als sechs von zehn Gambianern gab es im vergangenen Jahr Zeiten, in denen sie sich kein Essen leisten konnten, und 54 Prozent hatten nicht genügend Einkommen, um sich eine Unterkunft leisten zu können.

Beakanyangs Fokus liegt auf dem Aufbau von Führungspersönlichkeiten durch die Förderung der Menschenrechte und die Ausrichtung junger Menschen auf Verantwortung für das Schaffen einer Welt, in der diese Rechte in Übereinstimmung mit Artikel 29 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verwirklicht werden können.

Beakanyang arbeitet mit Youth for Human Rights International zusammen, auf deren Materialien ihre Menschenrechtsbildung basiert.

Die Scientology Kirche und Scientologen unterstützen United for Human Rights, die weltweit größte nichtstaatliche Menschenrechts-Aufklärungskampagne, die sich auf 195 Ländern in 27 Sprachen erstreckt und von mehr als 2.000 Aktivisten, Behörden, Gruppen und Organisationen unterstützt wird. Die Unterstützung der Initiative seitens der Scientology Kirche ist inspiriert von der Überzeugung des Menschenfreundes und Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard, der sagte: „Es ist äußerst wichtig, dass alle denkenden Menschen ihre Regierungen dazu bringen, umfassende Reformen auf dem Gebiet der Menschenrechte durchzusetzen.“

Für weitere Informationen besuchen Sie die Scientology-Website.

Weltforum der Religionen in der Scientology Kirche


Verstehen war das Schlagwort der ersten einer vierteiligen Reihe von Veranstaltungen zur Religionsfreiheit, die an vier aufeinanderfolgenden Wochenenden in der Scientology Kirche in Los Angeles stattfinden.

Mit mitreißenden aztekischen Musik- und Tanzaufführungen wurde die dritte jährlich stattfindende Veranstaltung „Religionen der Welt“ eröffnet, die von der kalifornischen Ortgruppe von Youth for Human Rights und Dr. Arik Greenberg, Gründer des Instituts für religiöse Toleranz, Frieden und Gerechtigkeit organisiert, wurde. Es begann mit dem Blasen auf einem Muschelhorn, um die vier Winde zu rufen und der Mutter Natur Tribut zu zollen, gefolgt von traditionellen Trommeln und Tänzen von Darstellern in ihren einheimischen Trachten.

Das Programm war das erste einer vierteiligen Reihe von Veranstaltungen, die in den Räumlichkeiten der Scientology Kirche von Los Angeles stattfanden, um das Verständnis und den gegenseitigen Respekt unter den vielen Religionen zu fördern, die Los Angeles als ihre Heimat betrachten.

Das Bedürfnis nach interreligiöser Verständigung rückt immer mehr in den Mittelpunkt , da ihr Fehlen zu katastrophalen Folgen führt. Auf internationaler Ebene waren religiöse Intoleranz und Fanatismus im vergangenen Jahr die Ursache für den Tod von mehr als 3.000 Christen. Seit August 2017, als ethnische Säuberungen an den Rohingya-Muslimen in Myanmar begannen, gelten 43.000 Menschen als vermisst oder wurden für tot erklärt.

In dem Glauben, dass religiöse Toleranz auf gegenseitigem Verstehen basiert das dazu beitragen wird, Übergriffe zu beenden, erklärten Diskussionsteilnehmer von vier religiösen Gemeinschaften in Los Angeles ihre Überzeugungen und Praktiken und beantworteten Fragen des Publikums. Die Religionen, die im ersten der vier Foren vorgestellt wurden, waren die Vereinigung progressiver Juden, Glaube und Kultur der Azteken, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und die Scientology Kirche.

Die Religions- oder Glaubensfreiheit ist ein grundlegendes Menschenrecht, das in Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) geregelt ist. Youth for Human Rights Kalifornien fördert diese Rechte mit der Durchführung von Bildungsveranstaltungen und der Verbreitung von Materialien zu den 30 Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte an Pädagogen, Gemeindegruppen, Kirchen und alle, die der Jugend helfen wollen, ihre Rechte und die Rechte anderer zu verstehen.

Dr. Greenberg sprach darüber, wie wichtig es ist, Religionen zusammenzubringen, um Toleranz zu schaffen. Mit dieser Veranstaltungsreihe will er „ein Verständnis für die Schönheit und Gemeinsamkeit der Religionen wecken“ und den Frieden zwischen den Religionen fördern.

Youth for Human Rights ist ein internationales, gemeinnütziges Bildungsprogramm, das auf der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen basiert. Die Zielsetzung besteht darin, Jugendliche mit den Artikeln der AEMR vertraut zu machen und sie zu wertvollen Fürsprecher für Toleranz und Frieden auszubilden. Youth for Human Rights ist eines der humanitären Programme, die von der Scientology Kirche gefördert werden. Es ist inspiriert von Scientology Gründer L. Ron Hubbard, der sagte: „Die Menschenrechte müssen zu einer Tatsache gemacht werden, nicht zu einem idealistischen Traum.“

Stifter der Scientology Religion ist der Autor und Philosoph L. Ron Hubbard. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles gegründet; heute umfasst die Religion mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern.

 

Seiten ... 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Scientology Videokanal