10 Jahre Ideale Scientology Kirche Hamburg e.V.

Am Wochenende gedachte die Scientology Kirche Hamburg mit einer online Veranstaltung 10 Jahre Ideale Scientology Kirche Hamburg. Am 21. Januar 2012 wurde die Scientology Kirche nach umfangreichen Renovierungen als Ideale Scientology Kirche Hamburg wiedereröffnet. Bei der online Veranstaltung wurde ein Rückblick auf das Erreichte der vergangenen 10 Jahren gegeben und ein Ausblick auf die Zukunft.

Das Projekt Ideale Scientology Kirchen leitete das kirchliche Oberhaupt Mr. David Miscavige im Jahre 2004 ein. Das erklärte Ziel ist es jede Scientology Kirche zu einer idealen Scientology Kirche zu machen. Jede Kirche wird dabei speziell gestaltet, um die gesamte Palette an Scientology Diensten für Gemeindemitglieder und die umliegende Gemeinde bieten zu können. In jeder Kirche befinden sich umfassende Multimedia-Displays zur Information der Öffentlichkeit, welche jeden Aspekt der Dianetik und Scientology Religion vorstellen.

Seit der Eröffnung fanden jeden Monat diverse Veranstaltungen in der Scientology Kirche statt. Das Spektrum reichte dabei von Tagen der Offenen Tür, wo über die von der Scientology Kirche geförderten humanitären Programme informiert wurde, über interreligiöse Veranstaltungen, multikulturelle Konzerte bis hin zu verschiedenen Wohltätigkeitskonzerten bei denen Spenden gesammelt wurden für ein Schulprojekt in Zentralafrika oder wo während der Flüchtlingskrise 2015 Spenden gesammelt wurden für eine islamische Gemeinde in Hamburg, damit diese wiederum den Flüchtlingen helfen konnte.

In diesem Zeitraum hat die Kirche einige lokale, aber auch internationale Auszeichnungen für ihr humanitäres Engagement bekommen. Vom Bildungsministerium des Landes Niger wurde eine spezielle Skulptur überreicht als Dankbarkeit für eine Spendensammlung zur Unterstützung des Kinderfestivals Sukabe im Niger. Im Jahre 2018 überreichte der damalige Generalsekretär des interreligiösen Rates von Kolumbien und internationaler Friedensbotschafter Rabbiner Dr. Richard Gamboa eine Auszeichnung für den Einsatz der Kirche im interreligiösen Dialog. Die jüngste Auszeichnung ist vom Dezember 2020 wo eine islamische Gemeinde aus Hamburg ihre Dankbarkeit dafür zum Ausdruck brachte, dass ein Ehrenamtlicher Geistlicher der Scientology Kirche Hamburg regelmäßig die Räumlichkeiten der Moschee mit einem hochwirksamen Desinfektionsmittel einnebelt, welches jegliche Art von Viren eliminiert und die Gemeindemitglieder so in einer virusfreien Umgebung ihre Gebete verrichten können.

Zu den Highlights gehörten die verschiedenen Konzerte der Kulturen, bei denen Künstler aus den verschiedensten Teilen der Welt auftraten und die Herzen der Anwesenden berührten. Darunter auch einige afrikanische Konzertabende und sogar ein Künstlerehepaar vom Volksstamm der Maori aus Neuseeland, die den Spirit der Maori in Hamburg verbreiteten. In der Vorweihnachtszeit begeisterte auch schon einmal eine bekannte Künstlerin aus Malta mit ihrem breiten musikalischen Repertoire die Zuhörer.

Besonders gewürdigt wurde die Hamburger Anti-Drogen Gruppe, die in den vergangenen 10 Jahren 2 Millionen Drogenaufklärungshefte in Norddeutschland verteilt hat mittels groß angelegter Verteilaktionen, Informationsständen, Tagen der Offenen Tür und Aufklärungsvorträgen. Mit diesem Engagement leisten die Gruppenmitglieder einen wichtigen Beitrag die Öffentlichkeit über die Gefahren des Drogenkonsums aufzuklären.

Die Scientology-Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche: Eine helfende Hand in der Weihnachtszeit

Ehrenamtliche Geistliche der Scientology Kirche Budapest arbeiten mit anderen gemeinnützigen Organisationen zusammen, um die Feiertage für Bedürftige besonders schön zu gestalten.

Wochenlang vor Weihnachten war der leuchtend gelbe Transporter der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche Budapest unterwegs, beladen mit Spenden. Durch ihre Wohltätigkeitsaktionen seit März 2020 sind sich die Ehrenamtlichen der wirtschaftlichen Herausforderungen, die die Pandemie mit sich bringt, sehr bewusst. Daher wollten sie sicherstellen, dass die Ferien für die Jugendlichen, die sie durch ihre ehrenamtliche Arbeit kennengelernt haben, etwas Besonderes sind.

Sie begannen ihre Ferienaktivitäten mit einem Besuch in der Stadt Debrecen, wo sich die Stiftung Children’s Hope um Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten kümmert. Sie brachten Weihnachtsgeschenke für die Kinder und haltbare Lebensmittel für ihre Familien mit. Dazu gehörten Konserven, Milch, Speiseöl, Eier, Kartoffeln und Zwiebeln sowie zwei Paletten mit Reinigungsmitteln und Hygieneartikeln. Die Children’s Hope Stiftung verteilte die Lebensmittel dann an die Familien, um ihnen zu helfen, diese schwere Zeit zu überstehen.

In Zusammenarbeit mit einer anderen Wohltätigkeitsorganisation, der NOE-Organisation, sammelten und verteilten die ehrenamtlichen Geistlichen Lebensmittel, Spielzeug und Kleidung an bedürftige Familien. Außerdem spendeten sie alles, was für ein großes Weihnachtsessen für die Bewohner eines Kinderheims in Budapest benötigt wurde.

Sie stellten auch Masken und Handschuhe für die Männer und Frauen der ERGO Ambulance Company zur Verfügung, mit denen sie in den letzten 21 Monaten Wohltätigkeitsarbeit geleistet haben.

Der Hauptsitz der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen von Ungarn ist die Scientology Kirche Budapest, deren neues Gebäude 2016 von David Miscavige, dem kirchlichen Oberhaupt der Scientology Religion, eingeweiht wurde.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Weitere Informationen finden Sie auf der interaktiven Zeitleiste „20/21 Ein Blick zurück – Ein Blick nach vorn“ auf der Scientology Website unter www.Scientology.de/20-21.

Die Scientology-Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Die Menschenrechtsorganisation Youth for Human Rights feiert 20-jähriges Bestehen

Zwanzig Jahre Engagement für Menschenrechte

Dieses Jahr feiert Youth for Human Rights International sein 20-jähriges Bestehen, d.h. 20 Jahre der Bereitstellung von Bildungsressourcen und von Bildungsaktivitäten im Bereich der Menschenrechte, in denen sowohl Einzelpersonen und Pädagogen als auch Organisationen und Regierungsstellen auf allen Ebenen der Gesellschaft unterstützt und zusammengeführt wurden in der Verbreitung und Annahme der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen.

„Die Lage der Menschenrechte ist erschütternd“, sagte Mary Shuttleworth, Gründerin und Präsidentin von Youth for Human Rights International (YHRI). „Menschen werden niemals für ihre Rechte oder die Rechte anderer eintreten, wenn sie nicht wissen, was diese sind.“

In der Welt nach dem 11. September 2001 war Shuttleworth, die sich ein Leben lang für Menschenrechte eingesetzt hat, zutiefst besorgt über den Zustand eben jener Grundrechte. Als sie in einer Umfrage erfuhr, dass 90 Prozent der Befragten nicht mehr als nur drei von 30 der in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verbrieften Rechte kannten, gründete  sie eine Initiative, die Jugendliche über dieses Dokument aufklärt.

Shuttleworth legt Wert darauf, Kindern beizubringen, dass Sklaverei im Jahre 1800 zwar abgeschafft wurde, es aber heute wahrscheinlich kein Land auf der Welt gibt, in dem nicht Menschenhandel betrieben wird. „Es ist eine Tatsache, dass heute wahrscheinlich mehr Männer, Frauen und Kinder in Sklaverei leben als zur Zeit des Sklavenhandels“, sagte Shuttleworth.

YHRI hat es sich zur Aufgabe gesetzt, Jugendliche über Menschenrechte aufzuklären und sie darin zu ermutigen, sich für Frieden und Toleranz einzusetzen.

Zu den Meilensteinen, die Youth for Human Rights International in den letzten 20 Jahren erreicht hat, gehören:

– Sechzehn jährliche internationale Menschenrechtstreffen und weltweite Bildungsreisen; dabei legte Shuttleworth mehr als eine Million km zurück, was in etwa 26 Mal dem Erdumfang entspricht, und stellte die YHRI-Kampagne mehr als 1.200 Regierungsvertretern in 82 Ländern vor.

– Dank der Unterstützung des Friedensnobelpreisträgers und ehemaligen Präsidenten von Osttimor, José Ramos-Horta, konnten 30 Prozent der Bevölkerung in den Schulen des Landes mit den Materialien von YHRI vertraut gemacht werden.

– YHRI war maßgeblich an der Verabschiedung von Gesetzen in Costa Rica und im mexikanischen Bundesstaat Chiapas beteiligt, welche die Menschenrechtserziehung in den Schulen verbindlich einführt, und daran, dass die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte in die Verfassung des Bundesstaates Chiapas aufgenommen wurde.

Nachdem YHRI 200.000 kolumbianische Militärangehörige über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte unterwiesen hatte, gingen die Menschenrechtsverletzungen durch Angehörige der Streitkräfte um 96 Prozent zurück.

Im Jahr 2019 zeichneten die Friedensnobelpreisträger Mary Shuttleworth und Youth for Human Rights International mit der Friedensgipfelmedaille für Soziales Engagement aus „in Anerkennung ihrer Arbeit zur Aufklärung der Jugend der Welt über die Bedeutung der Menschenrechte durch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“.

„Die Frage ist nicht, was es kostet, Menschenrechte zu lehren, sondern was es kosten würde, es nicht zu tun“, sagte Shuttleworth. „Als ich anfing, wussten nur sehr wenige Menschen, was Menschenrechte eigentlich sind. Heute wissen die Menschen mehr über ihre Menschenrechte. Damit machen wir nicht nur einen Unterschied, sondern wir verändern Sichtweisen, wodurch wir die Lebensqualität verbessern und schließlich Leben retten“.

Youth for Human Rights International dankt seinen vielen Freiwilligen und Ortsgruppen auf der ganzen Welt und insbesondere seinem Hauptförderer, der Scientology-Kirche. 

Die Scientology-Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. 1954 wurde die erste Scientology-Kirche in Los Angeles gegründet, und die Religion ist  seither auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern angewachsen.

MenscMitgliedern in 167 Ländern angewachsen.

Der Tag der Menschenrechte im Jahr 2021 und die Bedeutung von Bildung bei der Umsetzung der Rechte für alle

Der Tag der Menschenrechte im Jahr 2021 rückt näher und die Scientology Kirche International stellt die Arbeit von Menschenrechtsaktivisten vor, die im Scientology Netzwerk präsentiert werden.

Am 10. Dezember 1948 verabschiedeten die Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, deren erster Artikel lautet: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ Mehr als sieben Jahrzehnte später gibt es immer noch tief verwurzelte Formen von Diskriminierung.

Mary Shuttleworth, die in einer Folge der Serie „Eine Stimme für die Menschlichkeit“ bereits vorgestellt wurde, gründete 2001 die Organisation „Jugend für Menschenrechte International“, um sich für die vollständige Umsetzung aller 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) einzusetzen. „Jugend für Menschenrechte“ betont, dass Bildung die Voraussetzung und der Katalysator für eine Verbesserung der Menschenrechte auf der Welt ist. Mit dem diesjährigen Menschenrechtstag feiert „Jugend für Menschenrechte“ einen Meilenstein: nämlich das 20-jährige Bestehen. „Jugend für Menschenrechte“, die Jugendkomponente von „Vereint für Menschenrechte“, wird von der Scientology Kirche in ihrer langjährigen Tradition des Eintretens für Freiheit für alle unterstützt.

„Als wir `Jugend für Menschenrechte International` gründeten, kannten 90 Prozent der Befragten nicht mehr als nur drei von 30 in der Erklärung gewährten Rechte“, sagt Shuttleworth.

Diejenigen, die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ausgearbeitet haben, betonten die Bedeutung der Menschenrechtserziehung. In der Präambel wird „jeder Einzelne und jedes Organ der Gesellschaft“ aufgefordert, „sich durch Unterricht und Erziehung zu bemühen, die Achtung dieser Rechte und Freiheiten zu unterstützen“.

Als Pädagogin wusste Shuttleworth, dass der Schlüssel zur Veränderung darin liegt, die in der AEMR verankerten Rechte leicht verständlich zu machen. Die pädagogischen Hilfsmittel von „Jugend für Menschenrechte“ tun genau das, und sie sprechen junge Menschen an.

Diese Materialien helfen ihnen, die 30 Grundsätze des Dokuments zu verstehen. Laut Stopbullying.gov, einer behördenübergreifenden Initiative des US-Bildungsministeriums und des Ministeriums für Gesundheit und Soziales, wurde das Programm beispielsweise eingesetzt, um Mobbing einzudämmen, eine Menschenrechtsverletzung, unter der ein Drittel der Jugendlichen weltweit leidet.

1969 schrieb der Gründer der Scientology, L. Ron Hubbard: „Sehr wenige Regierungen haben auch nur einen Teil der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte umgesetzt. Diese Regierungen haben nicht verstanden, dass ihr eigenes Überleben ganz und gar davon abhängt, dass sie solche Reformen annehmen und damit ihren Völkern etwas geben, nämlich eine Zivilisation, die es wert ist, unterstützt zu werden und die ihren Patriotismus wert ist.“

Die Scientology Kirche und Scientologen unterstützen „Jugend für Menschenrechte“ und stellen kostenloses Unterrichtsmaterial zur Verfügung. https://www.scientology-fakten.de/10-dezember-internationaler-tag-der-menschenrechte-human-rights-day/ Sehen Sie einen Dokumentarfilm über die Geschichte und die Aktivitäten von „Jugend für Menschenrechte“ International auf „Stimmen für die Menschlichkeit“ im Scientology Network. Seit dem Start mit einer Sonderfolge, in der das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, zu Wort kam, wurde das Scientology Network in 240 Ländern und Territorien weltweit in 17 Sprachen gesehen. Das von Scientology Media Productions, dem globalen Medienzentrum der Kirche in Los Angeles, ausgestrahlte Scientology Network ist auf DIRECTV Channel 320 verfügbar und kann auf Scientology.tv, über mobile Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt werden.

Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles gegründet; seitdem ist die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern angewachsen.

Das restaurierte Haus von L. Ron Hubbard in Phoenix wurde auf der Konferenz zur Denkmalpflege in Arizona 2021 vorgestellt

Die jährliche Konferenz mit Führungen stellt historische Schätze des Staates Arizona in den Mittelpunkt.

Nachdem die Veranstaltung im vergangenen Jahr aufgrund der COVID-19-Pandemie nur virtuell stattfand, veranstaltete die Arizona Stiftung für Denkmalschutz vom 27. bis 29. Oktober ihre jährliche Historische Denkmalschutzkonferenz  in der Stadt Tempe, Arizona.

Die zweitägige Veranstaltung für Fachleute aus den Bereichen Denkmalschutz, Archäologie, Verwaltung kultureller Ressourcen, Architektur und Planung endete mit Besichtigungen bedeutender historischer Stätten, darunter das landesweit bekannte L. Ron Hubbard House in Camelback.

Der Bürgermeister von Tempe, Corey Woods, eröffnete die Konferenz, auf der auch Kathryn Leonard, von der staatlichen Denkmalpflege, und Jim McPherson, Vorstandsvorsitzender der Arizona Stiftung für Denkmalschutz, sprachen. Das diesjährige Thema lautete „Überlagerte Landschaften“.

Auf der Konferenz und bei Führungen außerhalb des Geländes wurden folgende historische Orte vorgestellt:

● Das Haus von Charles Trumbull Hayden, dem Vater von Senator Carl Hayden, dem auch die historische Hayden Flour Mill in Tempe gehörte

● Der Oid’bad Do’ag, eine Kuppe aus Andesitgestein, die offiziell als Tempe Butte bekannt ist und sich 350 Fuß über die Innenstadt von Tempe erhebt

● Das Niels Peterson House, ein viktorianisches Haus, das von James Creighton entworfen und 1892 erbaut wurde

● Das L. Ron Hubbard House at Camelback, ein postmodernes Haus im Ranch-Stil aus den 1950er Jahren, in dem L. Ron Hubbard zwischen 1952 und 1954 lebte, als er die Scientology Religion gründete.

„Das L. Ron Hubbard Camelback House ist eines der besten Beispiele für eine historische Restaurierung, die wir in Arizona haben“, sagte Leonard. „Hier wurde Geschichte geschrieben. Die landesweit anerkannte Stätte ist nicht nur wegen des hohen Maßes an Integrität, das durch die Restaurierung erhalten wurde, von Bedeutung, sondern auch wegen ihrer historischen Verbindung mit der Gründung der Scientology Religion, die heute eine weltweite Bewegung ist.“

Das L. Ron Hubbard House at Camelback empfing Denkmalschützer aus Tempe, Mesa und Phoenix, die einen Überblick über den Forschungs- und Restaurierungsprozess erhielten, gefolgt von einer persönlichen Führung durch das vollständig restaurierte Gebäude.

John L. Jacquemart, Historiker, Autor und Denkmalpfleger aus Phoenix, war Mitglied der Historischen Denkmalschutz Kommission Phoenix, als das L. Ron Hubbard House at Camelback in das nationale Verzeichnis historischer Stätten aufgenommen wurde. „Ich möchte dem L. Ron Hubbard House at Camelback dafür danken, dass sie sich für die Geschichte und den Erhalt einsetzen und sich so um unsere historischen Ressourcen kümmern, die für künftige Generationen wichtig sind“, sagte er.

Das Haus von L. Ron Hubbard in Camelback, das sorgfältig restauriert wurde, um den exakten Zustand und das Aussehen der 1950er Jahre wiederherzustellen, ist im Nationalregister für Historische Stätten eingetragen, wurde auf der Arizona Historischen Denkmalschutz Konferenz 2007 mit dem Governor’s Heritage Preservation Honor Award ausgezeichnet und wurde von der Arizona Historical Society als historische Stätte gekennzeichnet.

Das Nationalregister für Historische Stätten beschreibt das Haus als „sorgfältig restauriert, um die Zeit von Hubbards Wohnsitz widerzuspiegeln“, mit „einem hohen Maß an historischer Integrität. Die Nominierung wurde aufgrund des Ausmaßes von Hubbards Einfluss und der Tatsache, dass seine Philosophie und seine religiösen Lehren, die in viele Sprachen übersetzt wurden, Anhänger auf nationaler und internationaler Ebene gewannen, auf nationaler Ebene akzeptiert.“

Die Stadt ist auch Sitz auch die Scientology Kirche Phoenix, die im Juni 2012 vom kirchlichen Leiter der Scientology, David Miscavige, eingeweiht wurde.

Es war 1952 in Phoenix, als L. Ron Hubbard die Entdeckung machte, aus der die Scientology Religion hervorging: die Identifizierung und Beschreibung des menschlichen Geistes. Während der Gründungsjahre der Religion reisten Scientologen aus drei Kontinenten in die Stadt, um Hubbards Vorträge zu hören, von denen er in Phoenix über 600 hielt- mehr als in jeder anderen Stadt der Welt. Diese Vorträge bilden zusammen mit den bahnbrechenden Scientology Werken, die er in Phoenix verfasste, einen bedeutenden Teil der grundlegenden Schriften der Religion.

Weitere Informationen über die Scientology Kirche Phoenix finden Sie unter www.scientology-phoenix.org. Um mehr über L. Ron Hubbards Camelback Home zu erfahren, besuchen Sie www.lronhubbard.org/landmark-sites/phoenix.html.

Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche reagieren auf den massiven Vulkanausbruch auf La Palma

Seit mehr als einem Monat leisten Ehrenamtliche Scientology Geistliche aus Spanien freiwillige Hilfe nach dem Vulkanausbruch auf La Palma, der keine Anzeichen für ein Nachlassen zeigt.

Der Himmel über La Palma ist zum ersten Mal seit 50 Jahren rot – das letzte Mal, als der Vulkan Cumbre Vieja die Insel erschütterte.

Der Vulkan brach am 19. September aus und ist weiterhin aktiv, was die Evakuierung von etwa 7.000 Einwohnern, die Zerstörung von mehr als 2.100 Gebäuden und die Verschüttung vieler weiterer Gebäude durch Asche zur Folge hatte. Der Lavastrom bedeckt fast vier Quadratmeilen, durchschneidet die Küstenstraße und bildet eine neue Halbinsel.

Die Stadtverwaltung von La Palma rief über ihre sozialen Netzwerke die Inselbewohner dazu auf, Freiwilligen-Teams zu bilden, um bei der Bewältigung der Katastrophe zu helfen. Ehrenamtliche Scientology Geistliche aus Elda, Barcelona und Madrid reagierten sofort und wurden seitdem von Scientologen aus anderen europäischen Ländern unterstützt.

Bis heute haben die Ehrenamtlichen Geistlichen mehr als 1.000 freiwillige Arbeitsstunden geleistet, um große Mengen Asche von den Dächern der Häuser zu entfernen, damit diese nicht einstürzen. Sie räumen auch Aschen von den Straßen, säubern Schulen und verteilen Lebensmittel sowie Kleidung, die von anderen Wohltätigkeitsorganisationen auf die Insel gebracht werden.

Zusätzlich zu dieser rein praktischen Hilfe sind die Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology dafür bekannt, dass sie auch Verfahren anbieten, die vom Scientology-Gründer L. Ron Hubbard entwickelt wurden und sich mit den emotionalen und spirituellen Faktoren von Stress und Trauma befassen. Oft als „spirituelle Erste Hilfe“ bezeichnet, helfen diese Scientology-Beistände den Menschen, mit dem Verlust und der Verwirrung umzugehen, die sie in Zeiten von Katastrophen erleiden.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Es ist eine der größten unabhängigen Hilfskräfte der Welt.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September in New York City rief das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, die Scientologen dazu auf, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um ihren Mitmenschen zu helfen. Er gab eine Richtlinie mit dem Titel „Der Weckruf“ heraus, die eine erstaunliche Zunahme der Aktivitäten von Ehrenamtlichen Geistlichen auslöste.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Die Scientology-Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche von Verona für ihren Dienst an der Gemeinschaft geehrt

In einer Zeremonie anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Stadtpolizei von Verona wurden die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen für ihren Dienst an der Stadt ausgezeichnet.

Die Gruppe ist seit 2008 in Verona aktiv und hat seit Beginn der Pandemie einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung der städtischen Sozialdienste geleistet.

In ganz Norditalien, der Region, die am stärksten von COVID-19 betroffen war, leisteten die Ehrenamtlichen Helfer folgende Hilfe:

Auslieferung von Lebensmitteln, Vorräten und ärztlichen Rezepten an Personen, die in ihren Wohnungen bleiben mussten

    Arbeit in COVID-Teststationen

    Einrichtung von Hotlines, bei denen Bürger um Hilfe bitten konnten

    Desinfizierung und Arbeit in Hochrisikoeinrichtungen wie Altenheimen

    Beschaffung von Mitteln zum Kauf von Hilfsgütern für die von der Katastrophe Betroffenen

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Es ist eine der größten unabhängigen Hilfskräfte der Welt.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September in New York City rief das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, die Scientologen dazu auf, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um ihren Mitmenschen zu helfen. Er gab eine Richtlinie mit dem Titel „Der Weckruf“ heraus, die ein erstaunliches Wachstum des Programms der Ehrenamtlichen Geistlichen auslöste. Als Reaktion darauf gründeten die Ehrenamtlichen Geistlichen Italiens Pro.Civi.Co.S, die im folgenden Jahr in das Register der Nationalen Abteilung für Zivilschutz eingetragen wurde. Der Ortsverband Verona von Pro.Civi.Co.S wurde 2008 gegründet und ist in das regionale Register der Zivilschutzverbände eingetragen.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben Pro.Civi.Co.S und die Ehrenamtlichen Geistlichen Italiens auf Katastrophen im In- und Ausland reagiert, darunter die Erdbeben von L’Aquila und Amatrice in Italien, der Tsunami in Südasien 2004 sowie die Erdbeben in Haiti 2010, in Albanien 2019 und  in Kroatien 2020.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Weitere Informationen finden Sie auf der interaktiven Zeitleiste „20/21 Ein Blick zurück – Ein Blick nach vorn“ auf der Scientology Website unter www.Scientology.de/20-21.

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche helfen beim Wiederaufbau einer Schule in Haiti

ST.LOUIS DU SUD, HAITI

In St. Louis du Sud halfen Ehrenamtliche Scientology Geistliche dabei das Leben der Schulkinder wieder der Normalität anzunähern.

Die L’Ecole Fraternité de Hatte in St. Louis du Sud, Haiti, ist zwar nur eines der schätzungsweise 135.500 Gebäude, die durch das Erdbeben vom 14. August zerstört wurden, aber der Verlust der Schule hat das Leben der ehemaligen Schüler stark belastet. Daher waren die Kinder begeistert, als ein Team von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen eintraf, um die Überreste des Gebäudes zu beseitigen, damit der Wiederaufbau beginnen konnte.

Maurer hatten die Schule bereits abgerissen, aber Schutt und andere Trümmer lagen immer noch auf dem Fundament.

Junge Menschen sind besonders anfällig für Stress durch Katastrophen. Während also eine Gruppe von Freiwilligen die Aufräumarbeiten in Angriff nahm, versammelte ein anderes Team die Kinder und zeigte ihnen, wie sie sich gegenseitig helfen können, sich weniger Sorgen zu machen und sich wohler zu fühlen. Am Ende des Nachmittags war nicht nur das Fundament vom Schutt befreit, sondern die Kinder lachten auch und waren begierig darauf, die neu erlernten Fähigkeiten weiter anzuwenden.

Unmittelbar nach dem Erdbeben im August hatten Teams von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen damit begonnen, dem Land beim Wiederaufbau zu helfen. Sie bieten materielle Unterstützung und Ausbildung in Lebenskompetenzen und Scientology Beistände Verfahren, die vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard entwickelt wurden und den Menschen helfen, die emotionalen und mentalen Faktoren von Stress und Trauma zu überwinden.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Ein Team des Ehrenamtlichen Scientology Katastrophenhilfeteams verbrachte viele Monate in Haiti, um dem Land bei der Erholung nach dem Erdbeben von 2010 zu helfen. Scientologen richteten auch einen Stützpunkt in der Nähe des Epizentrums dieses Bebens ein, wo sie Tausende von Ehrenamtlichen Geistlichen ausgebildet haben. Viele derjenigen, die heute das Hilfsteam in Haiti leiten, haben ihren Gemeinden seither weiter gedient.

Ehrenamtliche Scientology Geistliche studieren eine Reihe von 19 „Werkzeuge für das Leben“-Kursen, die kostenlos in 18 Sprachen auf der Scientology Website verfügbar sind.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Ihr Motto lautet: „Egal wie die Umstände sind, man kann immer etwas tun.“

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Scientology Kirche veranstaltet Kongress zur Unterstützung der Rechte indigener Völker

Am Tag der indigenen Völker 2021 werden die Menschenrechte der indigenen Völker Amerikas immer noch ignoriert und verletzt. Die Scientology Kirche Valley, Kalifornien, war Gastgeber eines Kongresses, der forderte, dies zu ändern.

Auf einem von der Scientology Kirche Valley veranstalteten Kongress feierten Menschenrechtsaktivisten die einzigartigen und lebendigen Kulturen der indigenen Völker Amerikas und beklagten die weit verbreitete Verletzung ihrer Menschenrechte. Der Kongress fand im Rahmen der Feierlichkeiten zum Monat des hispanischen Kulturerbes vom 15. September bis 15. Oktober statt.

Am Tag der indigenen Völker werden die Geschichte und die Kulturen der Ureinwohner Amerikas gewürdigt. Manuel Velasco, Präsident des Verwaltungsgerichtshofs des Bundesstaates Oaxaca, und sein Kollege, Richter Raul Palomares, begannen das Programm mit einem leidenschaftlichen Appell zur Beendigung der Verbrechen gegen schutzbedürftige indigene Frauen und Kinder.

Walter Batres, Präsident des Guatemala Migrants Network, informierte die Kongressteilnehmer über die Notlage tausender Migranten, die an der US-Grenze im Elend leben, in der Hoffnung, den Menschenrechtsverletzungen in ihren Heimatländern zu entkommen. „Wir zeigen mit dem Finger auf die Taliban in Afghanistan, doch in Amerika gibt es ähnliche Missstände“, sagte Batres und betonte, dass es dringend notwendig sei, sich mit den Rechten der indigenen Bevölkerung Mexikos und Mittelamerikas zu befassen.

Der indigene Schriftsteller Gabriel Martinez sprach auf dem Kongress in Zapotec, dem Dialekt des zapotekischen Volkes von Oaxaca und den angrenzenden Bundesstaaten. Er betonte die Bedeutung der freien Meinungsäußerung und der Ausübung der Traditionen, religiösen Überzeugungen, Sitten und ethnischen Bräuche seines Volkes und aller indigenen Gemeinschaften.

Die Scientology Kirche Valley nahm eine Auszeichnung des Kongresses entgegen, die in Anerkennung des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard verliehen wurde. Die Plakette ehrte Hubbard für die Gründung einer internationalen Bewegung „mit dem Ziel, eine Zivilisation mit Freiheit und Gerechtigkeit für alle aufzubauen“. Sie beschreibt Hubbard als „ein führendes Licht im Streben nach dem Aufbau einer besseren Welt“.

Seit ihrer Einweihung im März 2017 durch das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, ist die Kirche in Valley für eine wachsende Gemeinschaft von Scientologen in Nord-Hollywood und dem San Fernando Valley zu einem Treffpunkt für gemeinsame Bemühungen geworden, um Bürger unabhängig von ihrer sozialen Stellung, Herkunft und Konfession zu fördern.

Die Scientology Kirche Valleys wird in einer Episode von Destination Scientology auf dem Scientology Network vorgestellt, das auf DIRECTV Channel 320 verfügbar ist und auf Scientology.tv, auf mobilen Apps und über die Plattformen Roku, Amazon Fire und Apple TV gestreamt wird.   

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.

Scientologen auf Sardinien helfen bei den Aufräumarbeiten nach der Katastrophe vom letzten Sommer

Ehrenamtliche Scientology Geistliche kehrten nach Santu Lussurgiu zurück, um den Bewohnern bei der Beseitigung der Überreste des verheerenden Feuers vom letzten Sommer zu helfen.

Am südöstlichen Abhang des Montiferru-Gebirges im Westen Sardiniens stehen die einst üppigen Hänge und Bauernhöfe als verkohlte Überreste der verheerenden Brände vom Juli. Die Stadt Santu Lussurgiu hat ein Wochenende lang die Überreste der Feuersbrunst beseitigt, um der Region neues Leben einzuhauchen. Auf Einladung eines Stadtrats kehrten die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die im Sommer auf die Katastrophe reagiert hatten, zurück. Sie kamen, um beim ersten Schritt der Wiederbelebung und Regeneration der Region zu helfen. Aber sie waren sehr überrascht von dem, was sie sahen.

Einst von Büschen und einer dichten Bodendecke bedeckt, war die ausgebrannte Landschaft mit Schutt übersät, mit Tausenden von Glasflaschen, Metallschrott, Haushaltsgeräten und sogar Autoteilen.

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die dicke Arbeitshandschuhe und ihre charakteristischen leuchtend gelben T-Shirts trugen, packten bei den Aufräumarbeiten kräftig mit an.

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen waren, wie schon bei ihrem Einsatz im vergangenen Juli, beeindruckt von der Energie und dem Stolz der Menschen in Santu Lussurgiu. Und sie sind entschlossen, mit allem, was nötig ist, zu helfen, um die Region wieder aufzubauen.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre vom Scientology Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September in New York City rief das kirchliche Oberhaupt der Scientology, David Miscavige, die Scientologen dazu auf, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um ihren Mitmenschen zu helfen. Er erließ eine Direktive mit dem Titel „Der Weckruf“, die ein exponentielles Wachstum des Programms der Ehrenamtlichen Geistlichen ausgelöst hat. Heute gehören sie zu den weltweit am meisten anerkannten unabhängigen Hilfsorganisationen.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, „seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt“. Ihr Motto: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen.“

Ihr Motto lautet: „Egal wie die Umstände sind, man kann immer etwas tun.“

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gegründet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles etabliert; seitdem hat sich die die Religion auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angegliederte Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern ausgeweitet.