Ein leuchtend gelbes Zelt an der Grenze zu Venezuela bringt Hoffnung

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen arbeiten mit Kirchen, Hilfsorganisationen und anderen gemeinnützigen Organisationen in Cúcuta, Kolumbien, zusammen, um Flüchtlingen aus Venezuela zu helfen.

Ein Team kolumbianischer Ehrenamtlicher Scientology Geistlicher (Scientology Volunteer Ministers – kurz : VMs) hilft Tausenden von Flüchtlingen, die täglich die Grenze von Venezuela nach Kolumbien überschreiten.

Venezuelas soziale, wirtschaftliche und politische Krise hat zu einer humanitären Katastrophe geführt. Nach Angaben des Generalsekretärs der Organisation der amerikanischen Staaten, Luis Almagro, sind die Venezolaner „die zweitgrößte Flüchtlingsbevölkerung der Welt, nach Syrien, die sich seit sieben Jahren im Krieg befindet“.

In einem von einer katholischen Kirche in der Grenzstadt Cúcuta errichteten Anlaufstelle helfen VMs, jeden Tag Essen für Tausende von Flüchtlingen zuzubereiten und auszugeben.

Ehrenamtliche Geistliche arbeiten auch in der griechisch-orthodoxen Kirche der Holy Family, dem Gemeindehaus von Barrio Bellavista und in ihrem hellgelben Zelt auf dem zentralen Platz in Villa del Rosario. Dort helfen sie u.a. mit Assists (Beiständen). Assists sind Techniken, die vom Stifter der Scientology Religion, L. Ron Hubbard, entwickelt wurden, um Leiden und Traumata zu lindern. VMs bieten auch Seminare an, um Menschen dabei zu helfen, Unsicherheit zu überwinden und für die Zukunft zu planen.

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von l. Ron Hubbard begründet wurde. Das VM-Programm war ausdrücklich für Mitglieder aller Glaubensrichtungen vorgesehen. Unabhängig von Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge verwenden, um seinen Familien und Gemeinde zu helfen. Und alle sind herzlich eingeladen, dies zu tun.

In der Einleitung  zum Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen schrieb L. Ron Hubbard: „Wenn einem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann er etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt. “

Menschenrechtsausbildung in Angola

 

Bei ihrem ersten Besuch im afrikanischen Angola aktiviert Youth for Human Rights International Nichtregierungsorganisationen, Schulen und religiöse Gruppen, um das Augenmerk auf die Ausbildung in den Menschenrechten zu richten.

Youth for Human Rights International hat sich nach Angola begeben, um dem Land dabei zu helfen, sein volles Potenzial zu entfalten. Trotz enormer Bodenschätze und einer der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt steht Angola vor immensen sozialen Problemen. Über 36 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Nur 70 Prozent der Bevölkerung kann lesen und schreiben.

Durch die Aufklärung der Jugend über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (UDHR) stärkt Youth for Human Rights International nicht nur die Verantwortung für die eigenen Rechte, sondern auch für die Rechte anderer. Auf diese Weise werden junge Menschen mobilisiert, positive Veränderung einzufordern.

Dies ist die 16. jährliche Youth for Human Rights World-Bildungsreise und der erste Besuch der Organisation in Angola. Dr. Mary Shuttleworth, Präsidentin von Youth for Human Rights International, und ihr Team wurden von der gemeinnützigen Organisation ACSOL-Angola unterstützt und willkommen geheißen.

Sie besuchten Schulen, Krankenhäuser, Wohnprojekte, Kirchen und Gemeindeprogramme in Luanda, der Hauptstadt des Landes, um einen Einblick in die Bedingungen des Landes und ein Verständnis ihrer Bedürfnisse und Ressourcen zu erhalten.

Sie informierten die Mitarbeiter des Bildungsministeriums und führten sie durch den Lehrplan, einschließlich des Handbuches für den Unterricht, des preisgekrönten United Hip-Hop-Musikvideos, der „Was sind Menschenrechte“-Broschüre, die die 30 Artikel der UDHR leicht und verständlich erklären, die 30 Social Spots, die diese Rechte zum Leben erwecken, und „Die Geschichte der Menschenrechte“, ein Kurzfilm, der die Geschichte und den Stand der Menschenrechte in der heutigen Welt behandelt . Diese Materialien sind in 17 Sprachen verfügbar, einschließlich Portugiesisch, der Amtssprache Angolas.

An der Altar de Fogo-Grundschule hielt Dr. Shuttleworth einen Menschenrechtsworkshop für 200 Kinder ab. ACSOL-Angola bietet den Schülern ein warmes Mittagessen und baut dort auch eine Unterkunft für 100 Straßenkinder.

Die Tour veranstaltete einen Workshop für Train-the-Trainers für 30 Mitglieder von ACSOL-Angola, die Workshops an Schulen, Hochschulen und Universitäten im ganzen Land durchführen werden.

Sie informierten 500 Pastoren und Mitglieder der örtlichen Pfingstgemeinden über das Programm „Youth for Human Rights“ und ermunterten Mädchen und Frauen, ihr Recht auf Bildung wahrzunehmen und zur Schule zu gehen.

Dr. Shuttleworth glaubt, dass die Bedeutung der Menschenrechtserziehung nicht überbetont werden kann.

„Es geht nicht darum, was es kostet, Menschenrechte zu unterrichten“, sagt sie, „sondern darum, was es kosten würde, dies nicht zu tun.“

Weitere Informationen zu Youth for Human Rights und der Geschichte der YHRI World Educational Tour finden Sie im Abschnitt „Shining a Light on Human Rights“, einer Folge von „Voices for Humanity“ im Scientology Network, oder auf der Website von Youth for Human Rights International.

 

Aufklärung ist der Schlüssel zu einem drogenfreien Leben

 

Die Scientology Kirche Los Angeles veranstaltete einen Workshop bei dem Pädagogen und Gemeindeleiter über das Drogenpräventionsprogramm „Fakten über Drogen“ informiert wurden.

Wegen einer 44-prozentigen Zunahme von Todesfällen aufgrund von Überdosierungen in Kalifornien im Jahr 2017 brachte die Ortsgruppe Los Angeles der Foundation for a Drug-Free World Pädagogen und Gemeindeleiter zu einem Workshop über Drogenaufklärung und -prävention in der Scientology Kirche in Los Angeles zusammen. 29 Pädagogen aus ganz Südkalifornien wurden darin ausgebildet, wie man den Lehrplan „Fakten über Drogen“ verwenden kann, um jungen Menschen zu helfen, die selbstbestimmte Entscheidung zu treffen, keine gefährlichen Drogen zu nehmen.

Das Seminar konzentrierte sich auf Opioide und Schmerzmittel. Außerdem wurden die Teilnehmer über Marihuana und die schädlichen Auswirkungen erhöhter THC-Konzentrationen unterrichtet.

Das Unterrichtspaket „Fakten über Drogen“ beinhaltet verschiedene wirkungsvolle Informationshefte, die auf einfache und wirkungsvolle Weise die ungeschminkten Fakten über Drogen präsentieren. In dem Dokumentarfilm „Die Fakten über Drogen – Wirkliche Menschen, wirkliche Geschehnisse“ berichten Ex-User und Ex-Dealer aus erster Hand, wie wichtig es ist, sich zu informieren, bevor man mit potenziell tödlichen Drogen experimentiert.

Die Foundation stellt Pädagogen und Drogenberatern kostenlos hochmoderne Unterrichtsmaterialien zur Verfügung, mit denen sie die Mittel in der Hand haben, den Missbrauch zu bekämpfen.

Die Seminarleiter von Drug-Free World führten die Teilnehmer durch das gesamte Unterrichtspaket und alle darin enthaltenen Materialien. Anschließend wurden die Teilnehmer in Gruppen aufgeteilt, um die Verwendung dieser Materialien zu üben. So wurden sie darauf vorbereitet, mit Situationen umzugehen, auf die sie stoßen könnten oder denen sie bereits begegnet sind, um Jugendliche und Erwachsene mit diesem wichtigen Thema zu erreichen. Am Ende des Seminars hatten sie die nötigen Kenntnisse erworben, eine effektive Drogenaufklärung durchzuführen.

„Laut einer Umfrage haben 50 Prozent der Schüler an öffentlichen Schulen in den Vereinigten Staaten bis zum Alter von 17 Jahren eine illegale Droge ausprobiert oder konsumiert“, sagte Betsy Davis, Direktorin der Drug Free World in Los Angeles. „Umgekehrt belegen Studien auch, dass es unwahrscheinlich ist, dass ein junger Mensch, der das 21. Lebensjahr vollendet und bis dahin keine illegale Drogen konsumiert hat, noch welche nehmen wird. Deshalb müssen wir die Menschen mit diesen Materialien erreichen, bevor die Drogen es tun. Der Menschenfreund und Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard sagte: ,Wenn Kinder in einer Gesellschaft nicht mehr wichtig sind, dann hat diese Gesellschaft ihre Zukunft verloren.‘ Wir von Drug-Free World sind der festen Überzeugung, dass Kinder unsere Zukunft sind, und wir müssen ihnen dabei helfen, in dieser drogenorientierten Gesellschaft zu überleben.“

Davis betonte: Wenn Sie verhindern wollen, dass Jugendliche dem Gruppendruck nachgeben, ´es einfach mal auszuprobieren‘, müssen Sie ihnen die Fakten geben, die sie für eine intelligente Entscheidung über Drogen benötigen. Sie müssen wissen, dass „nur ein einziges Mal“ zu einem Leben voller Schmerz und Elend oder sogar plötzlichem Tod führen kann.

Die Foundation for a Drug-Free World ist eine nicht-religiöse, gemeinnützige Präventionsorganisation. Über ein Netzwerk von Freiwilligen hat Drug-Free World mehr als 118 Millionen Aufklärungsbroschüren in 188 Ländern in 20 Sprachen verteilt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.drugfreeworld.org.

Stifter der Scientology Religion ist der Autor und Philosoph L. Ron Hubbard. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles gegründet. Die Religion ist heute auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angeschlossene Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern angewachsen.

Scientologen aus 70 Nationen trafen sich, um L. Ron Hubbard zu ehren

Am zweiten Märzwochenende kamen Tausende von Besuchern in das spirituelle Zentrum von Scientology nach Clearwater, Florida, um den 108. Geburtstag von L. Ron Hubbard und sein außergewöhnliches Leben mit einer Reise durch die Zeit zu ehren.

Es gab viel zu feiern, von einer historischen Eröffnung bis hin zu einer Vielzahl kirchlicher Erfolge auf der ganzen Welt und eine kurze Vorschau auf die nächste Staffel des Scientology Fernsehkanals.

Der Abend begann mit einer meisterhaften musikalischen Darbietung, die die Anwesenden auf einen außergewöhnlichen Abend einstimmte.

Dann betrat das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, David Miscavige, die Bühne unter donnerndem Applaus und lang anhaltenden Standing Ovations.

„Willkommen zu dem Abend, an dem wir unseren Gründer ehren. Da dies jedoch ein förmlicher Abend ist, beginnen wir mit ein paar Fakten. Im vergangenen Jahr gab es in jeder geografischen Zone neue Scientology Kirchen, neue Einrichtungen für den Fortschritt ganzer Kontinente und ein brandneues Jahr (2019), das nie vergessen werden wird, obwohl es gerade erst begonnen hat. Kurz gesagt, unsere Expansion ist unaufhaltsam, und natürlich ist dies alles das Ergebnis der Werke eines Mannes – L. Ron Hubbard.“

Und diese Werke haben die Welt unauslöschlich geprägt. Er wurde am 13. März 1911 geboren. Wie sein Biograf, Herr Dan Sherman, in seinem Vortrag klarstellte, war L. Ron Hubbard ein Mann, der in jedem einzelnen Menschen etwas Besonderes sah und sich ihm so widmete, dass er einen bleibenden Eindruck hinterließ. Herr Sherman nahm das Publikum mit auf eine Reise über fünf Jahrzehnte, die Einblicke in das außergewöhnliche Leben von L. Ron Hubbard gewährte. Es wurden Video-Interviews mit Menschen gezeigt, deren Leben sich für immer veränderte, als sie ihm begegneten.

Die Präsentation begann 100 Meter über den Maisfeldern im Mittleren Westen, wo ein 20-jähriger Kunstflieger mit dem Namen „Flash“ Hubbard den Ortsansässigen, darunter einem neun Jahre alten Modellflugzeug-Enthusiasten, zeigte, was es bedeutet zu fliegen. Dieser Junge – jetzt ein erwachsener Mann – erinnerte sich daran, wie der junge Pilot, nachdem er auf einer Kuhweide gelandet war, den neugierigen Einwohnern nacheinander die Möglichkeit bot, mit ihm über die Felder zu fliegen. Es war eine Begebenheit, die die Stadtbewohner so beeindruckte, dass dieser Tag ein halbes Jahrhundert später als L. Ron Hubbard Tag gewürdigt wurde.

Als nächstes begab sich Herr Sherman zu einem Rückzugsort auf den Hügel oberhalb von Port Orchard, Washington, wo Hubbard seinen ersten Roman verfasste, eine Geschichte über die Schwarzfußindianer. Das Publikum hörte von einem weiteren Zeitzeugen, einem Vertreter der Schwarzfußindianer, der als junger Mann L. Ron Hubbard in dieser mit Zedernholz ausgekleideten Hüte traf, wo er über seinen Roman sprach und „die Story zum Leben erweckte“.

Herrn Shermans Momentaufnahmen aus dem Leben von L. Ron Hubbard enthielten auch die Geschichte eines Mannes, den er in New Jersey vor einem Wirbelsturm bewahrte und der aufgrund seines Gespräches mit L. Ron Hubbard eine wissenschaftliche Laufbahn einschlug. Eine weitere betraf einen Teenager, der bei einem Diner als Hilfskellner arbeitete und es sich zu Herzen nahm, nachdem LRH ihm erklärt hatte, wie wichtig Bildung ist.

Ein weiterer Teil der Veranstaltung war die Ehrung der Sieger des sogenannten Geburtstagsspieles. Vor mehr als 40 Jahren wurde LRH gefragt, was er sich zu seinem Geburtstag wünscht. Als Geschenk wünschte er sich, dass Scientology Organisationen und Missionen im Namen der geistigen Freiheit blühen und gedeihen sollten. Im Laufe der Jahre haben sich Scientology Kirchen auf der ganzen Welt ein Spiel daraus gemacht, indem sie in einer von vier Ligen gegeneinander antreten

Die diesjährigen Sieger waren die Scientology Mission Ulm, die Scientology Kirche Stuttgart, die Advanced Organization & Saint Hill Großbritannien; und das kontinentale Verbindungsbüro Europa in Kopenhagen.

Als Krönung der diesjährigen Feierlichkeiten präsentierte Herr Miscavige die Eröffnung der ersten neuen Fortgeschrittenen Organisation seit über 35 Jahren. Die historische Einweihung dieses majestätischen Schlosses in der Nähe von Johannesburg machte die fortgeschrittenen spirituellen Stufen von Scientology zum ersten Mal auf afrikanischem Boden verfügbar und war somit die Verwirklichung eines Traums, der vor über 50 Jahren von Herrn Hubbard zum Ausdruck gebracht wurde. Nationale Würdenträgern bezeichneten die Eröffnung als „ein Erwachen unseres geliebten Afrika“. Einige Tage später fand auf dem Schloss ein „Gipfeltreffen der Throne“ statt, an dem 14 Stammesfürsten aus fünf afrikanischen Nationen teilnahmen. Der Ehrengast der Veranstaltung, Queen Shebah III., Kaiserliche Majestät der afrikanischen Königreiche, bestätigte L. Ron Hubbard dafür „die Mittel gefunden zu haben, um alle Königreiche und Völker dieser Wiege Afrikas zu vereinen“.

Am Ende der Geburtstagsfeier wurde noch ein Blick auf den Scientology Fernsehkanal geworfen, der vor 12 Monaten eröffnet worden war und mittlerweile bereits über 30 Auszeichnungen für herausragende Programminhalte erhalten hat. Die letzten 5 Anerkennungen für die autobiografische Serie Ron Hubbard: In His Own Voice und L. Ron Hubbard Library Presents. Dementsprechend fesselte Miscavige alle Teilnehmer mit einer audiovisuellen Vorschau auf das, was für das „Jahr zwei“ des Scientology Fernsehkanals bevorsteht.

Herr Miscavige schloss die Veranstaltung mit den folgenden Worten:

„LRH sagt uns, dass wir nur so lebendig sind, wie wir noch immer an Träumen festhalten.

Und obwohl wir diese Träume nicht in einem einzigen Atemzug erfüllen können, verfügen wir dennoch über die Technologie, um sie letztendlich Realität werden zu lassen.

Und noch mehr als das haben wir die Mittel, um den dauerhaftesten Traum eines jeden spirituellen Wesens zu erfüllen, nämlich völlige spirituelle Freiheit.“

Reise um die Welt im Namen der Menschenrechte

 

Youth for Human Rights International hat die 16. Internationale World Education Tour gestartet. Das Ziel: Menschenrechte zu einer Tatsache machen, indem Bewusstsein und Verstehen für die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte geschaffen wird.

„Ich glaube an das äußerst wirksame Instrument der Ausbildung, um Veränderungen herbeizuführen“, sagt Dr. Mary Shuttleworth, Präsidentin von Youth for Human Rights International (YHRI) in einer Folge von „Voices for Humanity“ im Scientology Fernsehkanal.

Seit 2004 hat Mary Shuttleworth rund 90 Länder im Namen der Menschenrechte besucht und dabei Regierungsbeamte, Gemeindeführer, Nichtregierungsorganisationen und Pädagogen dazu ermutigt, Jugendliche in ihren Ländern in den Menschenrechten auszubilden, denn der erste Schritt zur Verwirklichung dieser Rechte für alle ist, sie zu verstehen.

Shuttleworth legt Wert darauf, sich mit den Menschen in ihren eigenen Ländern zu treffen, um die Probleme und Herausforderungen mit denen sie konfrontiert sind, aus erster Hand zu beobachten, um sie dann zu ermutigen und ihnen zu helfen. Die erste Tour unternahm die Menschenrechtsadvokatin, nachdem sie von mehreren Regierungsvertretern, religiösen Führern und Pädagogen eingeladen wurde, in ihre Länder zu kommen. Bei dieser ersten Welttournee wurde ihr die dringende Notwendigkeit dieser Aufgabe bewusst und sie musste feststellen, dass Menschen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten und unabhängig von Konfession und Bildung den in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte formulierten Ideen zwar zustimmten, sie aber nicht kennen.

Bei jeder Tour trifft Shuttleworth mit Staatsoberhäuptern, UN-Beamten, Führern von Religionen und Gemeinden sowie Pädagogen zusammen. Durch den Besuch von Schulen, Notunterkünften und Waisenhäusern gewinnt sie Verständnis für die Probleme in jedem Land. Sie besucht und organisiert Konferenzen und begründet an jedem Ort, an dem sie sich befindet, Partnerschaften und gründet neue Ortsgruppen.

Die 16. jährliche Tour, die am 22. Februar gestartet ist, führt durch 10 Länder:

  • Südafrika
    • Angola
    • Äthiopien
    • Schweiz
    • Italien
    • Taiwan
    • Japan
    • Mexiko
    • USA
    • Nepal

Die Youth for Human Rights World Tour wird auf folgenden Konferenzen vorgestellt:

  • Internationaler Tag für die Beseitigung von Rassendiskriminierung am Sitz des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Genf
  • 7. Youth for Human Rights Regionalkonferenz Asien-Pazifik in Taiwan
  • 5. Youth for Human Rights Regionalkonferenz Lateinamerika in Mexiko
  • Die nationale US-amerikanische Konferenz von Youth for Human Rights in Washington D.C.
  • 7. Youth for Human Rights Regionalkonferenz Südasien in Nepal

Mary Shuttelworth plant Treffen mit Vertretern der Afrikanischen Union, UN-Botschaftern, nationalen Menschenrechtskommissionen sowie Justiz- und Bildungsministern in verschiedenen Ländern.

Sie glaubt, dass die Bedeutung der Menschenrechte nicht überbetont werden kann.

„Es geht nicht darum, was es kostet, Menschenrechte zu unterrichten“, sagt sie, „sondern was es kosten würde, dies nicht zu tun.“

Weitere Informationen zu Youth for Human Rights und der Geschichte der YHRI World Educational Tour finden Sie im Abschnitt „Shining a Light on Human Rights“, einer Folge von Voices for Humanity im Scientology Network, oder auf der Website von Youth for Human Rights International.

Open House in der Scientology Kirche zum Tag des Zivilschutzes

Am 1. März fand in der Scientology Kirche Hamburg anlässlich des Internationalen Tages des Zivilschutzes ein Tag der Offenen Tür statt. Die Besucher wurden darüber informiert, wie nach einer Katastrophe sofortige Hilfe geleistet werden kann. Neben der Vorstellung der Arbeit des Internationalen Katastrophenhilfeteams der Scientology Kirche informierte auch ein Ausbilder einer deutschen Zivil- und Katastrophenhilfeorganisation, wie bei einer Katastrophe vorgegangen wird und welche Maßnahmen ergriffen werden um den Betroffenen schnell zu helfen.

Die Bedeutung des Zivilschutzes bestand ursprünglich darin, die Bürger eines Staates vor einem militärischen Angriff zu schützen. Seit dem Ende des Kalten Krieges liegt der Schwerpunkt des Zivilschutzes mehr auf Notfällen. Die neue Ausrichtung beinhaltet also mehr Krisenmanagement, Rettungsdienst und Katastrophenschutz.

Der Beauftragte für Soziale Reformen der Scientology Kirche informierte zu Beginn der Veranstaltung über die Aktivitäten und Einsätze des Internationalen Katastrophenhilfeteams der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen im vergangenen Jahr. Seit dem 11. September 2001 wurde in über 280 Katastrophengebieten Hilfe geleistet. Allein im letzten Jahr wurde bei 432.152 Stunden freiwilliger Hilfe 5,4 Millionen Menschen geholfen.

Die Ehrenamtlichen Geistlichen sind weltweit dafür bekannt, zu den ersten nichtstaatlichen Hilfsorganisationen zu gehören, die am Ort der Katastrophe eintreffen und die Letzten, die ihn wieder verlassen. Dies ist nur möglich durch ein weltweites Netzwerk an ausgebildeten und einsatzbereiten Ehrenamtlichen Geistlichen. Unter www.scientology.tv/Binod-Sharma gibt es einen exemplarischen Bericht über die Katastrophenhilfe nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal vor einigen Jahren.

Grundlage für die Ausbildung zum Ehrenamtlichen Geistlichen ist das Scientology Handbuch, das vom Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard zusammengestellt wurde, der dazu Folgendes sagte: „Somit ist ein Ehrenamtlicher Geistlicher jemand, der seinen Mitmenschen auf ehrenamtlicher Basis hilft, indem er Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte im Leben anderer wiederherstellt.“

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology Kirche ist ein religiöser Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von L. Ron Hubbard begründet wurde. Unabhängig von Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit kann sich jeder als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden lassen und diese Werkzeuge benutzen, um seiner Familie und Gemeinde zu helfen.

Jedem Interessierten stehen 19 kostenfreie Online-Kurse für 19 verschiedene Lebensbereiche zur Verfügung, insbesondere Beistände für Krankheiten und Verletzungen, Lösungen für eine gefährliche Umwelt sowie zwischenmenschliche Beziehungen.

 

 

 

 

 

Ehrenamtliche Scientology Geistliche bringen neue Hoffnung für Gefängnisinsassen in Kenia

Ohne großes Aufsehen investiert ein Gefängnis in Siaya, Kenia, mithilfe des Programms der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in die Zukunft von Insassen.

Die Mitarbeiter des Staatsgefängnisses von Kenia schwören auf das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen. Seit sie selbst mit der Ausbildung zu Ehrenamtlichen Geistlichen begonnen haben, stellten sie eine bemerkenswerte Veränderung fest.

Es begann vor über einem Jahr, als der Ehrenamtliche Scientology Geistliche (VM) Daniel Okello sein erstes Seminar für 200 Insassen abhielt. Er behandelte die zwei Kapitel “Ehrlichkeit und Integrität“ und „Wie man Konflikte löst“ aus dem Scientology Handbuch, dem Lehrbuch für das Programm, das auf den Arbeiten des Scientology Gründers L. Ron Hubbard basiert.

„Zu Beginn des Seminars sahen die Gefangenen deprimiert aus“, sagt Okello. Aber sie fingen an zu lächeln und zu lachen, als sie erkannten, wie sie im Gefängnis gelandet waren und was sie dagegen tun können. Der Gefängnisdirektor bat Okello zurückzukommen, um die Gefängnisaufseher ebenfalls auszubilden und das Programm an 300 weitere Insassen zu liefern.

Bald gründeten die Aufseher ihre eigene VM-Gruppe, ließen sich mittels der Kurse ausbilden und begannen, den Gefangenen mit dem Gelernten zu helfen. Dies beinhaltete, die Gefangenen mit Würde zu behandeln und die Umgebung aufzuwerten.

Als das Gefängnis im März einen Tag der Offenen Tür veranstaltete – zu dem Politiker zu Besuch kommen und die Gefangenen frei mit ihnen und ihren Angehörigen in Kontakt treten können -, stellte der Gefängnisdirektor dem Beauftragten des Landkreises Siaya, Richtern des Obersten Gerichts, Polizeikommandanten und anderen hochrangigen Regierungsbeamten das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen und die damit erzielten Ergebnissen vor. Er beschrieb die Rolle der Ehrenamtlichen Geistlichen und ihre Partnerschaft mit dem Gefängnis. Er führte den Umschwung im Gefängnis auf die Ausbildung der Gefängniswärter und der Insassen zurück, die fünf Monate zuvor begonnen hatte. Der Justizbeauftragte bestätigte diese Behauptung und sagte, dass es in den letzten drei Monaten keinen einzigen Rückfall gab.

Das Programm wird fortgesetzt, indem Gefängnisbeamte Insassen auf der Grundlage der erlernten Fertigkeiten persönliche Hilfe leisten.

Okello hat das Online-Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen 2011 entdeckt. Er und seine Frau absolvierten alle 19 VM-Kursen, die online verfügbar sind, begannen ihrerseits Seminare abzuhalten. Er hat Dutzende von VM-Studiengruppen in Kenia gegründet und das Programm mittlerweile auf Uganda ausgedehnt.

Das VM-Programm der Scientology Kirche ist ein religiöser Dienst an der Gesellschaft, der Mitte der 70er Jahre ins Leben gerufen wurde. Unabhängig von Herkunft oder Glaubenszugehörigkeit ist jeder dazu eingeladen, sich als Ehrenamtlicher Geistlicher ausbilden zu lassen und diese Hilfsmittel einzusetzen, um seiner Familie und seiner Gemeinde zu helfen.

In der Einleitung  zum Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen schrieb L. Ron Hubbard: „Wenn einem die Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann er etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anstand, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt. “

 

Youth for Human Rights Nigeria stellt sich der Herausforderung einer besseren Zukunft

 

Eine landesweite Kampagne mobilisiert Jugendliche, um die Rechte der Nigerianer zu verteidigen und zu schützen.

Mehr als 20 Ortsgruppen von Youth for Human Rights International setzen sich hohe Ziele, wenn es um die Ausbildung in den Menschenrechten in Nigeria geht – einem Land mit enormem Potenzial, aber ernsthaften humanitären Problemen.

Obwohl das Land über einen Reichtum an natürlichen Bodenschätzen verfügt und die größte Volkswirtschaft Afrikas darstellt, lebt fast die Hälfte der rund 87 Millionen Einwohner in extremer Armut – mehr als in jedem anderen Land der Welt. Nach fünf Jahren Terror durch die Boko Haram sind zudem rund 2,4 Millionen Menschen auf der Flucht und über 1,9 Millionen leben als Vertriebene im Nordosten des Landes. 43 Prozent der Mädchen werden vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet, 17 Prozent davon sind erst 15 Jahre alt.

Diese und andere Menschenrechtskrisen inspirierten Jugendliche aus dem ganzen Land, sich für die Menschenrechte einzusetzen. Anlässlich des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte organisierten die nigerianischen „Youth for Human Rights“-Gruppen Straßenveranstaltungen, Märsche und Feierlichkeiten in Partnerschaft mit Menschenrechtsorganisationen, Pädagogen, Strafverfolgungsbehörden und Gemeindeleitern.

Ihr Ziel ist es, die Menschen zu stärken, indem sie über ihre Rechte informiert werden.

In Abuja arbeitete Youth for Human Rights (YHR) mit der nigerianischen Menschenrechtskommission, dem Bildungsministerium und der niederländischen Botschaft an einem Menschenrechtsquiz für Schüler im Alter von 10 bis 16 Jahren aus fünf Schulen zusammen. Die Gewinner erhielten die kompletten Unterrichtsmaterialien von Youth for Human Rights. Die YHR-Gruppe organisierte auch einen 5 km langen Marsch für die Menschenrechte durch die Stadt.

In Badagry, einer Küstenstadt des Bundesstaates Lagos, besuchte Youth for Human Rights zwei Waisenhäuser und unterrichtete dort Kinder über ihre Rechte. In Lagos nahm Youth for Human Rights an einer Menschenrechtsfeier im Informationszentrum der Vereinten Nationen teil. Vertreter der nigerianischen Polizei, des Zivilschutzkorps, des Zolls und der Einwanderungsbehörde verpflichteten sich, die Menschenrechte zu fördern und zu schützen, und unterzeichneten eine Kopie der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Die YHR-Ortsgruppe des Bundesstaates Ebonyi veranstaltete einen Menschenrechtsgipfel in Abakalikiund in Ibadan, der drittgrößten Stadt Nigerias, ein Symposium in Zusammenarbeit mit American Corner Ibadan, einem Kulturaustauschprogramm, das von der US-amerikanischen Botschaft an der Nigerian Society for Information eingerichtet wurde. Sprecher ermutigten die Teilnehmer, Gerechtigkeit für junge Mädchen zu fordern, die von Boko Haram entführt und in die Sklaverei verkauft wurden.

In Kaduna organisierte Youth for Human Rights ein interreligiöses Musikkonzert und half bei der Organisation eines „Marschs für Freiheit“ mit dem Cyrus-Zentrum für Menschenrechtsbildung, des nigerianischen Friedenskorps, der Triumph International School, der Piety High School, der Campaign for Democracy und der Empowering Women for Excellence-Initiative (EWEI). Der Marsch zielte darauf ab, ein Bewusstsein für die Menschenrechte in einem Staat zu schaffen, in dem ein Verständnis dieser Rechte fehlt.

Youth for Human Rights ist eine Basisbewegung, die in 195 Ländern mit 27 Sprachen vertreten ist und von Tausenden von Aktivisten, Behörden, Gruppen und Organisationen unterstützt wird. Die Geschichte von Youth for Human Rights International wird im TV-Sender Scientology Network in einer Folge der Serie Voices for Humanity vorgestellt. Die Gründerin und Präsidentin Dr. Mary Shuttleworth, eine engagierte Pädagogin und Anwältin für Menschenrechte, hat in den mittlerweile seit 15 Jahren durchgeführten „Youth for Human Rights“-Welt-Bildungstouren fast eine Million km zurückgelegt. Dabei traf sie sich mit Regierungsvertretern, Pädagogen und Jugendlichen und etablierte Hunderte von YHRI-Clubs und -Ortsgruppen in 90 Ländern.

Religionsvertreter unterstützen den Gedanken des Dialoges

 

Anlässlich der Weltwoche der Interreligiösen Harmonie kamen am 4. Februar 2019 Vertreter  verschiedener Religionen und Kulturen in der Scientology Kirche Hamburg zusammen, um den Gedanken des interkulturellen Dialoges in die Tat umzusetzen.

Die Vereinten Nationen haben im Jahre 2012  die erste Februar Woche als die „Weltwoche der Interreligiösen Harmonie“ erklärt. Die Generalversammlung …“legt allen Staaten nahe, während dieser Woche auf freiwilliger Basis und je nach ihren eigenen religiösen Traditionen oder Überzeugungen die Verbreitung der Botschaft der Harmonie und des guten Willens zwischen den Religionen in den Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempeln und anderen Andachtsstätten der Welt auf der Grundlage der Liebe Gottes und der Nächstenliebe oder der Liebe des Guten und der Nächstenliebe zu unterstützen“ . Die Woche soll genutzt werden um Solidarität zu fördern und Brücken zwischen den verschiedenen Religionen und Kulturen zu bauen.

Es war eine wirklich bunte Mischung unterschiedlicher Kulturen und Religionen, die am 4. Februar in der Scientology Kirche Hamburg zusammen kamen, um sich näher kennen zu lernen:  Muslime, Christen, Sikhs, Buddhisten, jeweils ein Vertreter des Zoroastrismus  und Shintoismus und Repräsentanten der Universal Peace Federation.

Auf besonders großem Interesse stieß der Vortrag über die Sikh-Religion, die im 15. Jahrhundert entstand und auf den Gründer Guru Nanak Dev zurückgeht. Die Bewegung hat mehr als 25 Millionen Anhänger weltweit und in Hamburg gibt es mehr als 1.000 Sikhs und drei Tempel. Es handelt sich um eine monotheistische Religion, die größten Wert auf eine tugendhafte Lebensführung legt. Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist ein zentraler Bestandteil der Lehre. Sikhs tragen als Ausdruck der Gleichheit einen gemeinsamen Nachnamen: Frauen haben den Nachnamen Kaur (Prinzessin) und Männer Singh (Löwe).

Ein Vertreter der Scientology Kirche informierte die Anwesenden über das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen, über die der Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard das folgende sagte: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher ist …jemand der seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis durch einfache, elementare Seelsorge und Beratung dabei hilft, Schwierigkeiten im Leben zu überwinden“. Hierbei bedient er sich der Werkzeuge, die in dem Scientology Handbuch enthalten sind. Dieses Buch stellt Lösungen zur Verfügung, die tatsächlich funktionieren und jedem zur Verfügung stehen um Probleme wie Analphabetismus, Drogenmissbrauch, zerstörte Ehen und unehrliches Verhalten anzugehen.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine Wasserzeremonie. Der Gedanke hinter dieser Zeremonie ist, dass ein Fluss keinen der Bäche abweist, die ihm zufließen. Die Bäche symbolisieren die verschiedenen Religionen und Glaubensgemeinschaften, die einer anderen Quelle entspringen, aber alle streben auf ein gemeinsames Ziel zu, auf eine ideale friedliche Welt. Die Vertreter der verschiedenen  Religionen  nahmen dabei ein Glas Wasser in die Hand und segneten dieses mit den Werten ihrer Religion und gossen das Wasser dann in eine gemeinsame Schale.

 

Drug Free World: Unterstützung der Drogenpräventionsarbeit des Sheriff-Büros in Colorado

Die Ortsgruppe der Foundation for a Drug-Free World Colorado präsentierte ihre „Fakten über Drogen“-Kampagne bei der Jahrestagung des Colorado Sheriff Departments.

Am 9. Januar wurden die Vertreter der verschiedenen Sheriff Büros bei der Winterkonferenz der County Sheriffs von Colorado  von Mitgliedern der Foundation for a Drug-Free World willkommen geheißen. Dort wurde deren Drogenpräventionsprogramm den Anwesenden zum dritten Mal in Folge vorgestellt.

Im Jahr 2017 verzeichnete Colorado mehr Todesfälle durch Überdosen als in jedem anderen Jahr zuvor. Dies macht deutlich, dass eine wirksame Drogenaufklärung notwendig ist. Und die Polizei spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Die Mitarbeiter unter der Leitung der Exekutivdirektorin Angela Marion stellten den Besuchern des Informationsstandes der Foundation während der zweitägigen Konferenz Material zur Drogenprävention zur Verfügung.

„Die Polizei in unserem wunderschönen Staat riskiert täglich ihr Leben, um uns zu schützen“, sagte sie. „Sie sind alle mit den Folgen des grassierenden Drogenkonsums konfrontiert.

Drogenaufklärung, die über ,du musst einfach nur Nein sagen‘ hinausgeht, ist von entscheidender Bedeutung, und das Material, das die Foundation for a Drug-Free World anbietet, ist von unschätzbarem Wert. Es lehrt Kindern und ihren Eltern, was Drogen tun und welche Folgen der Konsum haben kann.“

Unser Team ist bestrebt, Jugendliche zu erreichen, bevor sie mit dem Missbrauch von Drogen beginnen. Deputy Sheriffs, Schulpolizisten und andere Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden sind der Schlüssel, um möglichst viele Jugendliche zu erreichen. Als sich die Drogenkultur in der Gesellschaft zu etablieren begann, bezeichnete der Gründer von Scientology, L. Ron Hubbard, Drogen als ,das zerstörerischste Element in unserer gegenwärtigen Kultur‘, und wir beobachten in unserer Arbeit jeden Tag die Wahrheit dieser Aussage.“

Die Mitarbeiter des Sheriff Departments besuchten den Stand, um sich das Material anzusehen und mit den Mitarbeitern zu sprechen.

Die Foundation for a Drug-Free World bietet das Informationsmaterial jedem kostenfrei an, der in der Drogenprävention tätig werden möchte.

Die Scientology Kirche und ihre Mitglieder unterstützen die Foundation for a Drug-Free World, eine säkulare, gemeinnützige Organisation, die Jugendlichen und Erwachsenen sachliche Informationen über Drogen gibt, damit sie fundierte Entscheidungen treffen können, um ein drogenfreies Leben zu führen.  Die Kampagne „Fakten über Drogen“ der Foundation ist eine der weltweit größten Nicht-Regierungsinitiativen für Drogeninformation und -prävention. Wie in einer Sendung auf dem TV-Sender Scientology Network zu sehen ist, ermöglicht es diese Unterstützung seitens der Scientologen der Foundation, Broschüren, Videos und Anleitungen zur Drogenprävention alle, die in der Drogenaufklärung tätig sind, kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Stifter der Scientology Religion ist der Autor und Philosoph L. Ron Hubbard. Die erste Scientology Kirche entstand 1954 in Los Angeles. Die Religion ist heute auf mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und  Gruppen mit Millionen von Mitgliedern in 167 Ländern angewachsen.

Seiten ... 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Scientology Videokanal