0

Ehrenamtliche Geistliche bieten Hilfe nach Hurrikan Irma

Nachdem der Hurrikan Irma aus der Tampa Bay Area abgezogen war machten sich unverzüglich Ehrenamtliche Geistliche der Scientology Kirche an die Arbeit um die angerichteten Schäden zu beseitigen. Damit das „strahlende und wunderschöne“ Clearwater möglichst schnell wieder hergestellt wird haben die Ehrenamtlichen Geistlichen eine Hotline für die Bewohner und Geschäftsleute eingerichtet an die man sich wenden kann wenn Hilfe benötigt wird.

„Ehrenamtliche Geistliche gehen dahin wo immer Hilfe benötigt wird und tun was auch immer notwendig ist“, sagte Glendy Goodsell, Verantwortlicher der Tampa Bay Ehrenamtlichen Geistlichen. „In Clearwater gab es große Schäden durch entwurzelte Bäume und heruntergefallene Äste und wir haben geholfen, diese zu beseitigen – die Bewohner waren darüber sehr glücklich. Wir wollen helfen wo wir können. “

Das beinhaltete auch das Reinigen von Dächern, das Entfernen von umgefallenen Bäumen aus den Zufahrten von Anwohnern und das Saubermachen von Gärten, aber auch das Gespräch mit Leuten, die von dem Sturm traumatisiert waren.

„Unser Motto lautet:“ Man kann immer etwas tun „. Nach einer Katastrophe hat man manchmal das Gefühl man kann nichts machen, aber man kann etwas tun „, sagte Goodsell.

Bis Donnerstagmorgen, den 14. September wurden  61 Projekte abgeschlossen – diese reichen von dem Entfernen eines umgestürzten Baumes, dem Ausbessern eines Daches bis hin zur  Beseitigung von Schutt vom Hof ​​eines älteren Veteranen. Mehr als vierundvierzig Tonnen Abfall wurden von über 2.400 Freiwilligenministern beseitigt.

Eine Hotline wurde eingerichtet und wird von Freiwilligen besetzt, die die Anliegen einschätzen und dann ein Team von Leuten schicken, um zu helfen.

Ein Ehrenamtlicher brachte z. B.  Eis zu einer Frau, damit sie ihr Insulin kühlen konnte. Die Frau sagte nach dem Eintreffen: „Ich habe das Rote Kreuz angerufen und ich habe andere Einrichtungen angerufen, aber ihr seid die erste Gruppe, die hier raus kommt, vielen Dank.“

ÜBER DIE EHRENAMTLICHEN GEISTLICHEN: Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen wurde vor mehr als dreißig Jahren als Antwort auf einen Appell vom Stifter der  Scientology-Religion L. Ron Hubbard ins Leben gerufen. Ehrenamtliche Geistliche haben seit Katastrophe des 11. Septembers Hilfestellung bei jeder größeren Katastrophe, einschließlich des Erdbebens in Haiti und der Hurrikane Harvey, Katrina und Ivan geleistet.

Mehr hierzu unter http://www.scientologynews.org/ und http://www.volunteerministers.org/news.html

 

0

Human Rights Jugend-Gipfeltreffen bei der UN

52 jugendliche Menschenrechtsaktivisten aus 45 Nationen beim 14. jährlichen Menschenrechtsgipfelreffen vom 24. bis 26. August bei den Vereinten Nationen.

Moderatorin Dr. Mary Shuttleworth, Gründerin und Präsidentin von Youth for Human Rights International, stellte die Teilnehmer vor, die wichtige Aspekte des gegenwärtigen Stands der Menschenrechte und des Bewusstseins der Öffentlichkeit über ihre grundlegenden Rechte diskutierten: Die Sponsorin des Gipfeltreffens, Botschafterin Laura Flores, ständige Vertreterin von Panama bei den Vereinten Nationen; Co-Sponsor Botschafter Ry Tuy, im ständigen Auftrag des Königreichs Kambodscha bei den Vereinten Nationen; Botschafter Mahmoud Saikal, ständiger Vertreter der Islamischen Republik Afghanistan bei den Vereinten Nationen; Botschafter Michael Grant, stellvertretender ständiger Vertreter Kanadas bei den Vereinten Nationen.

Der Nobelpreisträger und ehemalige Präsident von Costa Rica, Dr. Oscar Arias Sánchez, war Hauptredner bei der Eröffnungszeremonie des Gipfels.

Dr. Shuttleworth überreichte Dr. Arias Sánchez eine Auszeichnung für seine dreißigjährigen Bemühungen, Frieden nach Mittelamerika zu bringen.

Fabio Amicarelli vom Menschenrechtsbüro der Scientology Kirche International hielt die Schlussrede im Namen seiner Kirche, die seit seiner Gründung Ko-Sponsor des Gipfeltreffens ist.

Unter den 360 teilnehmenden Personen waren Botschafter und andere Vertreter der ständigen Missionen der UNO einschließlich Afghanistan, Bangladesch, Bahrain, Kanada, Kuba, Zypern, Äquatorialguinea, Frankreich, Ghana, Irland, Italien, Mexiko, Myanmar, Nepal, Pakistan, Panama, Rumänien, Sri Lanka und der Türkei.

Am zweiten Tag des Gipfels, bei dem ebenfalls die Vereinten Nationen als Gastgeber fungierten, stellten zwei Diskussionsforen den Jugenddelegierten und den Teilnehmern wichtige Menschenrechtsthemen vor.

Der Schwerpunkt der ersten Diskussionsrunde war der Menschenhandel. Laut US-Außenministerium werden jährlich 600.000 bis 800.000 Menschen über internationale Grenzen hinweg gehandelt – 80 Prozent davon sind Frauen, die Hälfte sind Kinder.

Zu der Runde gehörte auch die Schauspielerin und Gründerin von Slavery Free World Marisol Nichols, die einen Film über ihre verdeckten Tätigkeiten zur Aufdeckung von Sklavenhandel zeigte. Frau Nancy Rivard, Präsidentin von Airline Ambassadors International, sprach von der Ausbildung der Flugbegleiter, um Menschenhandel zu entdecken und zu verhindern. Rosi Orozco, Präsident der NGO United Against Human Trafficking zeigte ein Video über die Leiden der modernen Sklaven. Und eine ehemaliges Opfer erzählte ihre persönliche bewegende Geschichte.

Jugenddelegierte und Gäste wurden am dritten Tag des Gipfels im Öffentlichkeitszentrum der Scientology Kirche Harlem von einem Vertreter der inoffiziellen Bürgermeisterin von Harlem, Queen Mother Dr. Delois Blakey, begrüßt.

Für Unterhaltung sorgten lokale Künstler sowie Camille Sims, Miss New York 2016, und Will Seabrook, Gründer von Rock for Human Rights.

Die Jugenddelegierten und die Leiter der „Youth for Human Rights“-Gruppen aus dem Kongo, aus Nepal, Taiwan und Venezuela stellten ihre Aktivitäten vor. Alle Teilnehmer trafen sich zum Austausch von erfolgreichen Aktionen und Ressourcen, die andere nutzen können, um ihre Programme zu verwirklichen. Es gab auch Workshops und Schulungen, um den Delegierten zu helfen, noch selbstbewusster und effektiver in ihren Aktivitäten zu werden. Die Jugenddelegierten kehrten mit Werkzeugen nach Hause zurück, die sie benötigen, um den Menschenrechten in ihrem jeweiligen Verantwortungsbereich Geltung zu verschaffen.

0

Video zeigt Engagement der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen

 

Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen arbeiten in Gemeinden rund um den Globus und reagieren auf große und kleine Katastrophen.

In zwei Minuten präsentiert ein neues Video auf dem Scientology YouTube-Videokanal „We Stand to Help“ – „Wir sind da, um zu helfen“ – den Geist der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen Bewegung und die Auswirkungen auf das Leben von Menschen in Städten und Dörfern auf der ganzen Welt.

 

Bei der Entwicklung des Programms im Jahr 1976 schrieb der Stifter der Scientology, L. Ron Hubbard: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Schmerz, dem Bösen und der Ungerechtigkeit des Daseins. Viel mehr ist er ausgebildet, um diese Dinge zu handhaben und anderen zu helfen, Erleichterung von ihnen zu erfahren und neue persönliche Stärke wieder zu gewinnen. Wie erreicht ein Ehrenamtlicher Geistlicher diese Wunder? Grundsätzlich nutzt er die Technologie von Scientology, um die Zustände zum Besseren zu ändern – für sich selbst, seine Familie, seine Gruppen, Freunde, Mitarbeiter und für die Menschheit. “

Menschen aller Konfessionen – oder auch ohne Konfession- sind eingeladen, sich die Fertigkeiten eines Ehrenamtlichen Geistlichen in jeder Scientology Kirche oder Mission anzueignen oder sich auf einem der 19 beitragsfreien Kurse über die Ehrenamtliche Geistliche website – Volunteer Ministers website – einzuschreiben.

„Es gibt Leute, denen ich geholfen habe und die mir danken, wann immer sie mich treffen und erklären, wie sie sich geändert haben, seit ich ihre Probleme gelöst habe, indem ich sie in diesen Werkzeugen unterrichtete“, sagt Asaduzzaman Sajib, ein 26-jähriger Ehrenamtlicher Geistlicher aus Dhaka, der das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen online gefunden hat und alle 19 Kurse absolvierte. „Ich fühle, dass ich etwas Außergewöhnliches gebe in einer Gesellschaft, wo dies dringend gebraucht wird, und jeden Tag erziele ich eine große Wirkung.“

Diese Ausbildung kann man auch während der kontinentalen Cavalcades und Goodwill Tours in den leuchtend gelben Wanderzelten der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen machen.

Ein globales Netzwerk von Ehrenamtlichen Geistlichen reagiert in Zeiten von Katastrophen. Ein Veteran der Ehrenamtlichen Geistlichen – Ayal Lindeman – der in zahlreichen Katastrophengebieten geholfen hat – sagt: „Eine der schlimmsten Auswirkungen einer Tragödie ist die Hoffnungslosigkeit, die zuückbleibt. Überlebende leiden an fast unvorstellbarem Verlust von lieben Menschen und allem, was sie besitzen – und sie stehen vor einer ungewissen Zukunft. Ich glaube, unser wertvollster Beitrag ist unsere Fähigkeit, Hoffnung wieder auf leben zu lassen. “

„Täglich haben wir kleine Wunder geschaffen“, sagt Koji Minami, einer der Leiter der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen nach der Tsunami Katastrophe in Japan 2011. „Wir haben die alten Menschen aufgeheitert und ermutigt, die jungen Menschen in der Technologie der Ehrenamtlichen Geistlichen geschult und Verzweiflung in den am schrecklichsten betroffenen Gebieten in Hoffnung verwandelt. Die Aktivitäten der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ermöglichen es den Menschen, wieder zu träumen – das Beste, was eine Person tun kann – Es war wunderbar, ein Teil davon zu sein.“

Sehen Sie sich das neue Video der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen auf dem Scientology YouTube Video-Kanal an oder besuchen Sie für weitere Informationen die Website der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen.

0

Foundation fordert stärkere Unterstützung der Drogenaufklärung durch die OSZE

Auf einer OSZE-Konferenz, die am 10. und 11. Juli 2017 stattfand betonte die Foundation for a Drug-Free Europe die Bedeutung der Drogenaufklärung zur Bewältigung der Drogenkrise von der alle Mitgliedstaaten betroffen sind.

Auf einer Konferenz, die von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vom 10. bis 11. Juli in Wien  veranstaltet wurde, hob die Foundation for a Drug-Free Europe hervor, dass die Drogenaufklärung ein wesentliches Element einer wirksamen Drogenpräventionsstrategie ist.

Von den teilnehmenden Führungskräften und Mitarbeitern der Ministerien des Inneren und der Polizei der 57 OSZE-Mitgliedsstaaten lief die Konferenz unter dem Titel „Bekämpfung der Bedrohungen durch illegale Drogen und das Ausweichen auf chemische Grundstoffe – Der Zusammenhang zwischen illegalen Drogen, organisiertem Verbrechen und Terrorismus“.

Dr. Christian Mirre – der die Foundation for a Drug-Free Europe (FDFE)  repräsentierte, sprach von der Bedeutung, jungen Menschen sachliche Informationen über Drogen und Alkohol zu geben. Er erläuterte, wie das Netzwerk der Fooundation von mehr als 100 Gruppen die Drogenpräventionsmaßnahmen in ganz Europa durchführen und die Ergebnisse, die sie durch die Bereitstellung der Aufklärung erreicht haben, die jugendlichen Heranwachsenden, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit geben, sich zu informieren und selbstbestimmte Entscheidungen in Bezug auf diese Substanzen zu treffen.

Vierundvierzig Delegationen der Mitgliedstaaten, Kooperationspartner sowie 28 Internationale Organisationen, akademische- und Wirtschaftskreise sowie Nichtregierungsorganisationen nahmen an den drei Sitzungen zusammen mit Mitgliedern des OSZE-Sekretariats und der OSZE-Institutionen teil. Es wurden folgende Themen behandelt:

  • Der Zusammenhang zwischen dem illegalen Drogenhandel, dem organisierten Verbrechen und dem Terrorismus.
    • Illegale Drogen als Quelle zur Finanzierung illegaler Aktivitäten.
    • Übergreifende Themen.

Dr. Mirre forderte die Anwesenden auf, ihre jeweiligen Regierungen zu drängen, die Budgets, die für den Umgang gegen den Drogenkonsum zugeteilt wurden, zu überdenken, und was er als die überproportionale Finanzierung von Schadensverringerung, Behandlung und Repression im Vergleich zu Mitteln zur Prävention, insbesondere Drogenaufklärung, bezeichnete.

Die Foundation for a Drug-Free Europe koordiniert eine Drogenaufklärungs-Initiative, die bekannt ist als „Die Fakten über Drogen“. Das Programm enthält 14 jugendfreundliche Broschüren, macht öffentlich die am häufigsten missbrauchten Drogen bekannt und setzt einen Dokumentarfilm ein, der diese Stoffe ebenfalls behandelt. Ein Netzwerk von Freiwilligen verteilt die Broschüren und hält Vorträge und Seminare in Zusammenarbeit mit Tausenden von Schulen in über 180 Ländern. Die Materialien helfen den Jugendlichen, die kurzen, mittel- und langfristigen Konsequenzen und negativen Auswirkungen von Drogen zu verstehen.

Die Kampagne wurde in Hunderten von Einrichtungen einschließlich Regierungen von Städten, Schulen, dem Militär sowie Polizeiorganisationen, Sportvereinen und Gemeinde- und Religionsführern freudig aufgenommen. Scientology Kirchen und Scientologen unterstützen das Programm und machen die Materialien kostenlos denjenigen, die es nutzen wollen, verfügbar, um andere über die Wahrheit über Drogen aufzuklären.

Die OSZE ist die weltweit größte, sicherheitsorientierte, zwischenstaatliche Organisation. Der umfassende Sicherheitsansatz umfasst politisch-militärische, ökonomische und ökologische und menschliche Aspekte. Sie befasst sich mit einer breiten Palette sicherheitsrelevanter Belange, darunter Rüstungskontrolle, vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen, Menschenrechte, nationale Minderheiten, Demokratisierung, Polizei-Strategien, Terrorismusbekämpfung sowie wirtschaftliche und umweltbezogene Aktivitäten. Alle 57 Teilnehmerstaaten sind gleichberechtigt, und Entscheidungen werden politisch, aber nicht rechtsverbindlich getroffen.

 

0

Interkultureller Gottesdienst – ein Beitrag zur Verständigung

Am 30. Juli, dem Internationalen Tag der Freundschaft, trafen sich Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften zu einem gemeinsamen Frühstück und anschließendem interkulturellem Gottesdienst in der Scientology Kirche Hamburg, um Gemeinsamkeiten zu betonen und Neues von dem jeweils anderen zu erfahren.

Die Vereinten Nationen haben den 30. Juli als den Tag auserkoren, der die Bedeutung der Freundschaft zwischen Personen, Ländern und Kulturen  betonen soll, und dieses Ziel wurde an diesem Tage auf lokaler Ebene ohne Frage erreicht. Zu der Veranstaltung erschienen verschiedene Mitglieder einer asiatischen Glaubensgemeinschaft, Vertreter des  Hinduismus und des Islam. Beim gemeinsamen Frühstück lernte man sich besser kennen, und viele Gemeinsamkeiten konnten festgestellt werden.

Bei der sich anschließenden Sonntagsandacht zitierte der Geistliche der Scientology Kirche verschiedene Textstellen aus den Werken von L. Ron Hubbard,  die sich insbesondere mit dem Thema Freundschaft und Verstehen zwischen den Mitmenschen beschäftigten. Ein Vertreter der asiatischen Glaubensgemeinschaft stellte heraus, dass die Liebe Gottes von alles entscheidender Bedeutung ist.

In dem Artikel „ Was ist Größe“ schrieb L. Ron Hubbard, der Stifter der Scientology Religion:

„Die härteste Aufgabe, die es geben kann, besteht darin, seine Mitmenschen weiterhin zu lieben, trotz aller Gründe, die dagegen sprechen…“ Und weiter: „Die wirkliche Lektion ist, lieben zu lernen. Derjenige, der schadlos durch seine Tage wandeln möchte, muss Folgendes lernen – benutzen Sie niemals das, was Ihnen angetan wurde, als Grundlage für Hass.

Begehren Sie niemals Rache. Es gehört wirkliche Stärke dazu, den Menschen zu lieben. Und ihn zu lieben, trotz aller Aufforderungen, anders zu verfahren, trotz aller Provokationen und aller Gründe, warum man das nicht tun sollte.“

Angesichts der nahezu täglichen Berichte über Terror, Unmoral, Korruption, Kriminalität und Unruhen stellt diese Aussage von Herrn Hubbard eine große Herausforderung dar. Um den Niedergang umzukehren und grundlegende sittliche Werte wieder herzustellen, schrieb er das Buch Der Weg zum Glücklichsein: Ein Leitfaden zu besserem Leben, der auf gesundem Menschenverstand beruht. Die 21 überkonfessionellen Regeln können von jedermann, ungeachtet seiner Rasse, seiner kulturellen Zugehörigkeit oder seiner religiösen Überzeugung praktiziert werden, um Freundlichkeit, Ehrlichkeit und die grundlegenden Qualitäten des Lebens zu verbessern.

Der Weg zum Glücklichsein wurde bisher in mehr als 112 Sprachen veröffentlicht. Das auch als Heft herausgegebene Buch hat in durch Gewalt zerrissene Gemeinden wieder Ruhe einkehren lassen, in durch Unruhen verwüstete Bereiche wieder Frieden und Millionen von Menschen neue Selbstachtung – in Schulen, Gefängnissen. Kirchen, Jugend- und Gemeindezentren – zurückgegeben.

Jeder, der das Programm Der Weg zum Glücklichsein nutzen möchte, kann auf die informativen und pädagogischen Materialien zurückgreifen und helfen, in jeder Kultur eine höhere Ebene von Ehrlichkeit, Vertrauen und Selbstachtung zu erreichen.

 

 

0

Die Scientology Kirche weiht neues Zuhause in Louisiana ein

Neue Mission der Scientology Kirche leitet Ära spiritueller Freiheit im US-Bundesstaat Louisiana ein.

Der 8. Juli war ein ganz besonderer Tag für Louisiana, als leitende Persönlichkeiten in der Hauptstadt des Staates die Scientology Mission von Baton Rouge in ihrem neuen, erweiterten Gebäude willkommen hießen.

Die heiße Sonne von Louisiana wärmte die Teilnehmer, als sich Hunderte zur Eröffnungszeremonie versammelten, nicht weit von den Ufern des mächtigen Mississippi entfernt. Den Scientologen und ihren Gäste schlossen sich führende Persönlichkeiten der Gemeinde und Würdenträger zur Einweihung des neuen Gebäudes an.

Scientology Missionen bilden die Vorhut der Scientology Religion und bieten die gesamte Bandbreite grundlegender und einführender Scientology Dienste sowie Scientology Auditing (spirituelle Beratung). Die Mission fügt sich nun in die weltweite Reihe von vergrößerten, neu eröffneten Missionen ein.

Frau Makesha Judson, Chief Service Officer der Verwaltung von Baton Rouge, übergab der Mission ein Anerkennungsschreiben im Namen der Bürgermeisterin Sharon Weston Broome.

Professorin Dr. Dila Bagayoko, die einen Lehrstuhl für Physik innehat, begrüßte die Mission und sprach darüber, wie durch die Arbeit des Stifters der Scientology, L. Ron Hubbard, ihr Leben gefördert wurde; in diesem Sinne äußerten sich auch der Präsident der NAACP Lousiana, Rev. Dr. Ernest L. Johnson.

Dr. Bagayoko, der höhere Mathematik und Quantenphysik an Graduiertenkollegs unterrichtet hat, sprach über den Wert der Bildung und wie die Studiertechnologie von L. Ron Hubbard zum Erfolg für Studenten beigetragen hat.

„Ich glaube fest an die Fähigkeit jedes Einzelnen zu lernen, die im Leben eine große Bedeutung hat. Denn die Fähigkeit zu lernen ist das Fundament für Wissen. Und Wissen, wenn es mithilfe der Studiertechnologie angewendet wird, wird zur Verbesserung der Menschheit führen.“

Dr. Johnson interessierte sich für die von L. Ron Hubbard entwickelten Werkzeuge effektiver Verwaltung, als er 1998 an einer von der Scientology Kirche organisierten Demonstration für Religionsfreiheit teilnahm.

„Ich staunte über diesen Beweis von Kompetenz und Fähigkeit, die aus meiner Perspektive mühelos erschien“, sagte er. „Sobald die Demo vorbei war, wollte ich mehr wissen. Ich wurde dann in L. Ron Hubbards Organisations- und Managementprinzipien eingeführt und konnte mir die Erfolge ausmalen, die ihre Anwendung bringen würde. Ich wusste, dass ich mithilfe von L. Ron Hubbards Verwaltungstechnologie mein Ziel erreichen würde, den Menschen zu helfen, sich selbst in einem noch größeren Ausmaß zu helfen.“

Die Einführung in die Dianetik hat die Lebensanschauung von Bruder Lawrence Muhammad völlig verändert sowie seine Fähigkeit, anderen zu helfen.

„Wir leben in einer rauen und harten Welt. Wir ziehen uns Wunden zu, die bei uns sowohl innerlich als auch äußerlich Narben hinterlassen. Die äußeren Wunden können mit Salbe und Zeit geheilt werden. Die inneren Wunden heilen nicht. Sie verschwinden nicht, sondern sie sammeln sich an, bis sie einem Tatkraft und Lebensgeist rauben. Aber Dianetik ist eine Salbe, die helfen kann, die unsichtbaren Wunden der Menschheit zu heilen.“

Die Schauspielerin, Regisseurin und Fotografin Denice Duff repräsentierte die mehr als 900 Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die 2005 in Baton Rouge und der umliegenden Region nach den Wirbelstürmen Katrina und Rita halfen. Sie sprach von ihrer Liebe für die Stadt und ihre Bewohner sowie von ihrer Erfahrung, wie sie mit den Opfern in Schutzräumen arbeitete. Sie und andere Ehrenamtliche Geistliche verteilten Nahrung, Decken sowie Kleidung und sie halfen den Menschen, den Schock der Verwüstung zu überwinden, indem sie Scientology Beistände anwandten, die von L. Ron Hubbard entwickelt wurden und die emotionalen und spirituellen Faktoren von Stress und Traumata ansprechen.

Die Feier des Tages bezog sich nicht nur auf die zweifache Vergrößerung der Räumlichkeiten und der kirchlichen Dienste der Mission, sondern auch auf ihr 30-jähriges Jubiläum in Baton Rouge. Die Besucher der Mission von Baton Rouge wurden im Öffentlichkeitsinformationszentrum über Dianetik und Scientology sowie über das Leben und Erbe von L. Ron Hubbard informiert.

Die neue Scientology Mission Baton Rouge ist mit allen Einrichtungen ausgestattet, um alle einführenden Scientology Dienste anzubieten. Dazu gehören Lebensverbesserungskurse, durch die jedermann praktische Lösungen für die Herausforderungen des Alltags finden kann, u.a. wie man eine Ehe verbessert, Kinder erfolgreich aufzieht, persönliche Motivation erhöht und sich Ziele setzt und sie erreicht.

Die neue Mission bietet auch Seminare zu weiteren Themen: Das Hubbard-Dianetik-Seminar basiert auf dem Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand, ein Bestseller, der die Quelle irrationaler Ängste und Verhaltensweisen, den reaktiven Verstand, offenlegt und aufzeigt, wie man diesen überwindet.

Die Mission bietet Auditing sowie das Reinigungsprogramm, das von Herrn Hubbard entwickelt wurde, um den Einzelnen von den negativen Auswirkungen des Drogenkonsums und toxischer Substanzen zu befreien.

Die Scientology Religion wurde von dem Autor und Philosophen L. Ron Hubbard gestiftet. Die erste Scientology Kirche wurde 1954 in Los Angeles gegründet. Heute gibt es mehr als 11.000 Kirchen, Missionen und angeschlossenen Gruppen mit Millionen von Mitgliedern auf der ganzen Welt.

0

Eine außergewöhnliche Woche auf der Freewinds

St. Lucia – eine östlich gelegene Insel in der Karibik. Diese Nation ist berühmt für ihre zwei weit in die Höhe ragender Berge, vulkanischen Strände, Riff-Tauchplätze, Fischerdörfer und seinem Regenwald im Inneren der Insel, der zu wundervollen Wasserfällen führt – das war die perfekte Postkarten-Szene für die mehrere hundert Scientologen im Juni aus vielen verschiedenen Ländern zusammen kamen. Sie versammelten sich zur Feier des 29. Jahrestages der Jungfernfahrt an Bord des legendären 440-Fuß-Passagierschiffes Freewinds, welches ein religiöses Refugium der Scientology Kirche ist.

Die eine Woche dauernde Veranstaltung wurde von Herrn David Miscavige Vorstandsvorsitzender des Religious Technology Center geleitet; was unterstreicht dass es  keine gewöhnliche Kreuzfahrt war.

Die überwiegende Zeit des Jahres führt die Besatzung der Freewinds eine Vielzahl von humanitären Programmen in der Karibik und Lateinamerika durch und bietet darüber hinaus spirituelle Dienste für Scientologen aus der ganzen Welt an.

Jedoch in dieser Woche feierten die Gäste während der jährlichen Kreuzfahrt nicht nur ihre eigenen guten Werke, sondern sie setzten sich Ziele und entwickelten Pläne, die sie in der Zukunft umsetzen werden, während sie an besonderen Abendveranstaltungen teilnahmen, die jeweils verschiedene Schwerpunkte hatten.

EHRUNG EINES SCHIFFES MIT HUMANITÄRER ZIELSETZUNG

Als Herr Miscavige das Publikum am ersten Abend begrüßte, zollte er auch der Freewinds, genaugenommen deren Besatzung – darunter fünf Führungsoffizieren und 133 Lebensretter zur See – die zusammen genommen erstaunliche 5.000 Jahre Erfahrung auf See haben, seinen Respekt. Das Schiff, sagte er, ist seit ihrer Jungfernfahrt praktisch erneuert worden, und diese Erneuerung hat es „zu dem sichersten Schiff auf den sieben Weltmeeren“ gemacht.

Aber ihre Sicherheit ist nicht ihr einziges Markenzeichen und nicht nur eine besondere Visitenkarte. Es ist in der Tat ihre fortdauernde Mission für die Menschheit, während sie in den azurblauen karibischen Gewässern kreuzt.

Dazu zählt die Kampagne für die Menschenrechte, die die Inselbewohner auf der Insel Saint Vincent erreichen; die Verbreitung der Botschaft ein drogenfreies Leben zu führen über Fernsehen und Radio von Bonaire, um dem einheimischen Drogenmissbrauch entgegenzuwirken sowie die Vorstellung der 21 Regeln aus dem Weg zum Glücklichsein, die von Arubas Justizministerium ein außerordentliches Lob erhielten.

In der Tat wurde der Wert der Mission der Freewinds von dankbaren Beamten der Inseln, die persönlich den Nutzen erlebt konnten, wiederholt bestätigt.

Die Zusammenarbeit der Freewinds und ihrer Mannschaft mit der Gesellschaft ist „nicht nur das Reichen einer Hand oder das gewähren einer Gunst, sondern eine soziale Verantwortung“, sagte der verantwortliche Minister für Infrastruktur und Häfen von Saint Lucia in einem anerkennenden Video. „Diese Passion besteht aus Liebe, aus Aufrichtigkeit, wahrer Freundschaft und Glück.“

Ein Wissenschaftler aus Barbados fügte hinzu: „Die Freewinds kommt nicht einfach herein, verbringt einige Zeit und geht. Sie hält Ausschau nach Situationen, wo sie helfen kann. Und es geht nicht darum, finanziell zu helfen. Es geht darum, Lösungen bei Streitpunkten, Sorgen und Problemen zu finden. “

Abschließend erklärte ein Vertreter des Ministeriums für Tourismus aus St. Kitts und Nevis: „Auch wenn wir es nicht oft genug oder laut genug sagen, denken Sie daran, die Karibik schätzt die Freewinds.“

EIN ABEND IN ANERKENNUNG VON L. RON HUBBARD

Am nächsten Abend erhielten die Gäste eine biographische Präsentation zu Ehren von L. Ron Hubbard (LRH). Es war ein Abend voller Informationen und verblüffte die Anwesenden mit unzähligen vorher nicht erzählten Geschichten aus Herrn Hubbards Vermächtnis. Geschichten, die von dem LRH Biografen, Dan Sherman, vorgestellt wurden, der an dem Abend über zwei Dinge  sprach – die Freundlichkeit und die Visionen von Herrn Hubbard.

Im Zentrum des Abends standen gefilmte Interviews mit Menschen, die L. Ron Hubbard zu Lebzeiten begegnet waren und wie diese Begegnung ihr Leben für immer verändert hat.

Da war der spanische Kabinen-Steward, der ein „besserer Mensch im Umgang mit seinen Mitmenschen wurde, und das alles verdanke ich Ron.“ Ähnlich erging es dem portugiesischen Unternehmer, der von „der Vitalität“ von LRH sprach, „die auf mich übergesprungen ist und mich zu dem gemacht hat, der ich heute bin“. Es folgte der Präsident einer Synagoge in der Karibik, der von Herrn Hubbard sprach, als derjenige, der „die Stimmung und die Atmosphäre“ der ältesten Synagoge der Neuen Welt mit einer Fotokamera auf einzigartige Weise eingefangen hat. Abschließend erzählte eine Radio-Persönlichkeit der Insel, wie er  sich an den Kapitän L. Ron Hubbard erinnerte, der seine karibischen Klassenkameraden einst dazu aufgefordert hatte sich Bildung anzueignen, um fähiger zu werden, und er bezeichnete ihn nicht nur als den „Kapitän für ein Schiff – für mich ist er ein Kapitän der uns direkt hilft, unser Leben zu bewältigen“.

Herr Sherman schloss seine Präsentation mit einer Botschaft: „Was auch immer Sie machen, eifern Sie L. Ron Hubbard nach. Seine Kompetenz und Professionalität reichen aus, um eine emotionale Wirkung zu erzeugen, eifern Sie ihm einfach nach.“

EINE NACHT DER FEIER HUMANITÄRER AKTIONEN

Passagiere an Bord besuchten auch eine Veranstaltung, die die Errungenschaften der Internationalen Vereinigung der Scientologen (IAS) hervorhob, deren Engagement, nicht nur dazu dient die Religion zu schützen und zu unterstützen, sondern die auch dazu dient durch die unzähligen internationalen humanitären Kampagnen das Leben der gesamten Menschheit zu verbessern. Dazu zählen:

  • Die Citizens Commission on Human Rights, die u.a. den Missbrauch in psychiatrischen Einrichtungen in Tokio beendete.
  • United for Human Rights und Youth for Human Rights, die in Toronto eine Bewegung für die Menschenrechte ins Leben gerufen hat oder in Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas und in Sri Lanka, wo Hindus, Buddhisten, Christen und Muslime zusammen arbeiteten und eine Menschenrechtsbewegung entfachten, um die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu verbreiten.
  • Drug-Free World – die ihre Kreuzzüge mit der Fakten über Drogen-Kampagne in verschiedenen Ländern erfolgreich fortsetzten

Und der Höhepunkt kam am Ende der Veranstaltung als Herr Miscavige bekannt gab, dass am 5. Mai 2017 der Scientology Kirche in Kolumbien die volle religiöse Anerkennung verliehen wurde.

 

0

Hamburger Anti-Drogen-Gruppe nicht zu bremsen

Der Monat Juni ist für die Hamburger Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ ein besonders ereignisreicher, aber auch erfolgreicher Monat. Mehr als 62.000 Aufklärungshefte  der Serie „Die Fakten über Drogen“ wurden an Informationsständen und bei Verteilaktionen auf der Straße in die Hände der Öffentlichkeit gegeben. Am 26. Juni, dem Welt-Anti-Drogen-Tag, gab es zudem einen Tag der Offenen Tür in der Scientology Kirche Hamburg, bei dem das Öffentlichkeits-Informationszentrum zu einer Ausstellung über die Gefährlichkeit von Drogen umgebaut wurde. Bei einer abendlichen Diskussionsveranstaltung gab ein früherer Drogenabhängiger dann einen intensiven Einblick in die Hamburger Drogenszene und erzählte, wie er dem Teufelskreis der Drogensucht entkommen konnte.

Der Welt-Anti-Drogen-Tag, offiziell als „International Day against Drug Abuse and Illicit Trafficking“ (Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr) bezeichnet, ist ein besonderer Aktionstag, der 1987 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen so festgelegt wurde. Anlässlich dieses Tages finden auf der ganzen Welt Veranstaltungen statt, die auf die Gefahren des Drogenmissbrauchs und ihre Folgen für den Einzelnen und die Gesellschaft als Ganzes aufmerksam machen.

Auf der Veranstaltung in der Scientology Kirche Hamburg erzählte der ehemalige Süchtige, wie er in den Drogensumpf abrutschte. Rückblickend bilanzierte er, dass er sich mit den falschen Freunden abgegeben hatte die ihm einredeten, dass Drogen harmlos seien, was sich als Trugschluss herausstellte. Er fing mit Cannabis an, und dann griff er zu allen Drogen, denen er habhaft werden konnte. Beinahe an den Folgen einer Überdosis gestorben, fand er rechtzeitig den Absprung und konnte mit Hilfe von Familienangehörigen und Freunden den Drogen entkommen. Heute gibt er anderen Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, Rat und Hilfe, wie man den Drogen entsagen kann.

Drogen sind mehr als nur ein weiteres gesellschaftliches Problem. Fast 250 Millionen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten konsumieren illegale Drogen. Nahezu 200.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen des Drogenkonsums. Auch hat der Drogenkonsum unter Jugendlichen im letzten Jahrzehnt zugenommen.

Die Lösung für das Problem ist realitätsnahe Drogenaufklärung, und die gemeinnützige internationale Organisation „Foundation for a Drug-Free World“ ist federführend in diesem Bereich. Die Organisation verfolgt das Ziel, Jugendlichen und Erwachsenen sachliche Informationen über Drogen zu vermitteln, damit sie eine selbstbestimmte Entscheidung treffen können, ein drogenfreies Leben zu führen.

Die Materialien der Fakten über Drogen umfassen einen preisgekrönten Dokumentarfilm, 17 Social Spots die Jugendliche ansprechen, eine Reihe von 14 Heften der Serie Fakten über Drogen der am häufigsten missbrauchten Drogen und einen vollständigen Lehrplan von Lektionen.

Alle Komponenten des Programms stehen zudem in dem interaktiven Drogenaufklärungszentrum – sagneinzudrogen.org – zur Verfügung. Sie können dort angesehen, heruntergeladen oder online bestellt werden.

Die Aufklärungsmaterialien sind so gestaltet, dass sie leicht in einem Unterrichtsfeld eingesetzt werden können. Aber die Reichweite der Fakten über Drogen Kampagne geht weit über den Unterricht im Klassenzimmer hinaus, denn sie wird von Fachleuten in einer Vielzahl von Bereichen eingesetzt, einschließlich Polizeibehörden und Drogenberatungsstellen.

0

Persönlichkeiten bei 10. Menschenrechts-Gala in Italien ausgezeichnet

Die Association for Human Rights and Tolerance hat wahrhafte Menschenfreunde für herausragende Leistungen im Einsatz für die Menschenrechte ausgezeichnet.

Das Heldentum etwas Besonderes ist und auch in der heutigen Zeit noch lebendig ist konnte man am 27. Mai in Italien beobachten. Zwei herausragende Persönlichkeiten wurden von der gemeinnützigen Association  for Human Rights and Tolerance bei der 10. jährlich stattfindenden Gala für Menschenrechte geehrt.

Die Veranstaltung, die von der Scientology Kirche Mailand und der United Planet Foundation NGO gesponsert wurde, erfreute sich der offiziellen Schirmherrschaft der Region Lombardei.

Die Auszeichnungen des Menschenrechtspreises werden von der Association denjenigen verliehen, die sich durch ihr Engagement für die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankerten Rechte besonders hervor getan haben.

Die diesjährigen Preisträger waren der Schriftsteller und Fotograf Italo Cassa sowie die Veronica Sacchi Association (AVS) von Mailand.

Seit den 1970er Jahren ist Herr Cassa in sozialen Belangen aktiv und setzt sich für die Friedensbildung und den Schutz der Rechte für Kinder ein. Er hat zahlreiche humanitäre Missionen auf der ganzen Welt durchgeführt. Er brachte 600 Kinder aus der Kriegszone des ehemaligen Jugoslawien, die von italienischen Familien aufgenommen wurden und sich um sie kümmerten, bis sie mit ihren Eltern wieder sicher vereint werden konnten. Er reiste nach Rumänien und dem Libanon, um Brücken des Friedens zu bauen. Und verkleidet als Kapitän Gioia (Kapitän Freude) brachte er die „Therapie“ des Lachens zu Kindern, die das Erdbeben von Haiti 2010 überlebten und denjenigen, die als Flüchtlinge in der Türkei und Syrien lebten. Zurück zu Hause in Italien, brachte Kapitän Gioia Kindern das Lachen, die in Lagern nach den Erdbeben von L’Aquila, Emilia und Amatrice untergekommen waren.

Seit 2001 haben die „Clown Doctors“ der Veronica Sacchi Association (AVS) Lächeln in die Gesichter und Freude in die Herzen der Patienten in Krankenhäusern, Zentren für Behinderte, Pflegeheime und Gefängnisse gebracht.

Da die Ehrenamtlichen oft mit Menschen zu tun haben, die Tragödien erlebt haben, trainiert AVS sie, ihre Lebensfreude zurück zu erlangen. Ihre „Clown-Doctors“ arbeiten nicht nur in Italien – sie haben ihre „Missionen der Freude“ auch nach Russland, Albanien, Argentinien, dem Kongo, Indien, Kenia, Marokko, Rumänien, der Ukraine, nach Palästina und Serbien gebracht.

Die Präsidentin der Association for Human Rights and Tolerance, Fiorella Cerchiara, überreichte die Auszeichnungen und hieß neue Menschenrechtsbotschafter in der Association willkommen: Stefania Mazzon, Familie Prinetti, Antonio Oliver, Federico Zindato, Avv. Alessia Sorgato, Konsul Eva Gloria Chuquimia Mamani, Michele Graglia, Angelo Gigli.

Eines der Highlights der Veranstaltung war die Ankündigung von Dr. Massimo Restivo, Präsident der United Planet Foundation, dass die Vereinten Nationen der Association for Human Rights and Tolerance Onlus den NGO Status verliehen haben und somit die Association nun einen beratenden Status bei dem UN Economic Social Council besitzt.

Die Association for Human Rights and Tolerance NGO arbeitet in Koordination mit der Menschenrechtsabteilung der Scientology Kirche Mailand zusammen.

0

Mehr als 100.00 Drogenaufklärungshefte verteilt

Viel Zuspruch aus der Bevölkerung erhielten am Wochenende Mitglieder der Hamburger Anti-Drogen Gruppe „Sag Ja zum Leben, Sag Nein zu Drogen“ für ihre breitangelegte Drogenaufklärungskampagne. In den vergangenen Tagen wurde die Grenze von mehr als 100.000 verteilten Heften in Norddeutschland überschritten, und damit geht die Gruppe weiter unbeirrt ihren Weg, die Öffentlichkeit über die Gefährlichkeit des Drogenkonsums zu informieren.

Speziell die Informationsstände werden immer wieder gerne von Menschen aller Berufe und jeden Alters genutzt, um sich mit Heften aus der Aufklärungsserie „Fakten über Drogen“ einzudecken. Entweder um sich selber zu informieren oder um die Hefte an Freunde und Bekannte weiterzugeben.

Aufklärung ist der Schlüssel zu einem drogenfreien Leben, denn wenn man weiß was Drogen verursachen, kann man eine selbstbestimmte Entscheidung „Nein zu Drogen“ zu sagen treffen, und dass es viel zu tun gibt, zeigen die verschiedenen Drogenberichte, die jedes Jahr von offiziellen Stellen veröffentlicht werden.

Etwa 246 Millionen Menschen weltweit, auf allen Ebenen der Gesellschaft, konsumieren Drogen, und fast 200.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen des Drogenkonsums.

Die  Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht hat im Juni  ihren Drogenbericht 2017 herausgegeben. Der Bericht zeigt auf, dass 87,7 Millionen Menschen der Europäischen Union zwischen 15 und 64 Jahren einmal in ihrem Leben Cannabis genommen haben. Damit ist Cannabis mit großem Abstand die am meisten konsumierte Droge in Europa.

Die „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ Initiative arbeitet eng mit der gemeinnützigen Organisation Foundation for a Drug-Free World  zusammen, die das Ziel verfolgt, Jugendlichen und Erwachsenen sachliche Informationen über Drogen zu vermitteln.

Das Programm umfasst verschiedene Elemente wie z.B. die preisgekrönte Dokumentation „Die Fakten über Drogen: Wirkliche Menschen, wirkliche Geschehnisse“, 13 einzelne Aufklärungshefte der Reihe „Fakten über Drogen“ und sogar ein „Fakten über Drogen“ Handbuch für den Unterricht. Diese Materialien werden kostenlos zur Verfügung gestellt und können über die Internetseiten der Foundation for a Drug-Free World oder www.sag-nein-zu-drogen.de bestellt werden. Die Scientology Kirche ist ein aktiver Förderer dieser Kampagne.

Das Programm wird auch durch ein weltweites Netz von organisierten Helfern gefördert, die die Materialien der Fakten über Drogen jedes Jahr bei vielen Tausenden Gemeindeaktionen einsetzen. Die unzähligen Tätigkeiten umfassen Informationsstände in Stadtzentren, Aufsatz- und Plakatwettbewerbe für Jugendliche, Unterschriftensammlungen für das Versprechen, ein drogenfreies Leben zu führen, Vorträge vor Schülerversammlungen in Schulen, Marathonläufe, Fahrradtouren und andere Sportveranstaltungen, die die Botschaft der Drug-Free World verbreiten.

Die Aufklärungsmaterialien sind so gestaltet, dass sie leicht in einem Unterrichtsfeld eingesetzt werden können. Aber die Reichweite der Fakten über Drogen Kampagne geht weit über den Unterricht im Klassenzimmer hinaus, denn sie wird von Fachleuten in einer Vielzahl von Bereichen eingesetzt, einschließlich Polizeibehörden und Drogenberatungsstellen.

Seiten ... 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Scientology Videokanal