Südafrika entschlossen im Kampf gegen Drogen

In einem Land, in dem der Drogenmissbrauch doppelt so hoch ist wie der globale Durchschnitt und Drogenkriminalität auf dem Vormarsch, ist soziales Engagement entscheidend. Die Scientology Kirche von Pretoria bildet die Öffentlichkeit sowie die religiösen Führer in den Instrumenten aus die sie benötigen, um sich dieses Problems anzunehmen.

In Südafrika formt sich eine breite Bewegung – es ist eine Basisbewegung, um den Drogenmissbrauch zu bekämpfen. Und das aus gutem Grund.

Die südafrikanische Polizei – South African Police Service (SAPS) – berichtet, dass die Drogenkriminalität um 13,5 Prozent im vergangenen Jahr anstieg. Laut einer Umfrage im Jahr 2009 haben 15 Prozent der Bevölkerung von Südafrika ein Drogenproblem. Die illegale Einnahme von Drogen ist doppelt so hoch wie der des Weltdurchschnitts. Und 60 Prozent der kriminellen Handlungen sind auf Alkohol- oder Drogenmissbrauch zurückzuführen. Aus diesem Grund rief am 25. August der Western Cape Premier, Helene Zille, die Bevölkerung auf, bei diesem dringenden Problem mitzuhelfen.

Personen in Führungspositionen können Tausende von Jugendlichen in ihren Gemeinden und Kirchen erreichen. Maurithus Meiring, Direktor für Öffentliche Angelegenheiten der Scientology Kirche Pretoria, lud Dutzende von Pädagogen, Sozialarbeitern, Fachleuten des Gesundheitswesens sowie Kirchen- und Gemeindeleiter ein, ein drei Tage dauerndes Drogenaufklärungs- und Präventions-Seminar zu besuchen, um sich das Wissen anzueignen, das sie zur Lösung dieses Problems haben müssen.

Das Programm wurde vom 13. bis 15. August in der Kapelle der Scientology Kirche von Pretoria abgehalten und begann Drogenaufklärung. Die Führungskräfte wurden so ausgebildet, dass sie wiederum andere ausbilden können. Die Grundlagen dafür waren die Broschüren und Videos der „Fakten über Drogen“ Reihe. Die Teilnehmer erhielten grundlegende Informationen über die am häufigsten missbrauchten Drogen: Was sie sind, was sie bewirken sowie ihre kurz- und langfristigen Auswirkungen und was Drogendealer und ihre Kollegen den Jugendlichen sagen, um sie davon zu überzeugen, mit diesen Substanzen zu experimentieren.

Am letzten Tag folgte das Studium der Vorträge und die praktische Durchführung der Drogenaufklärung.

Nicht nur, dass sie das Wissen und Vertrauen erlangten, diese Materialien zu verwenden und umzusetzen, sondern einige der Teilnehmer profitierten auch persönlich von dem Programm. Jemand brachte seinen Sohn zu dem Seminar, der später sagte, er habe beschlossen, aufzuhören Drogen zu nehmen. Ein anderer gab die Broschüren seinem Sohn zu lesen, und am nächsten Tag verteilte dieser die Hefte an seine Freunde in der Schule.

„Wir hatten so großartige Rückmeldungen“, sagt Meiring, der nun beabsichtigt, dieses Programm mit mehr Gruppen und Leitern fortzusetzen und zu erweitern. „Es gab so viele positive Aussagen von Menschen, die sich entschieden haben, diese Materialien zu verwenden, um einen Unterschied in der Gemeinde zu machen.“

Die Scientology Kirche unterstützt die Kampagne „Fakten über Drogen“ und die Drogen-aufklärungskampagne. Um diese und die anderen humanitären und sozialen Verbesserungs- Initiativen machen zu können, unterstützt sie diese sogar auf noch breiterer Basis – die Scientology Kirche hat eine neue Broschüre veröffentlicht – Eine Stimme für die Menschlichkeit – Reale Hilfe – Reale Resultate.

Inspiriert von den Worten von L. Ron Hubbard, Stifter der Scientology Religion, „Ein Wesen ist nur so wertvoll, wie es anderen dienen kann“, unterstützen Scientologen voll und ganz diese Programme. Zur Beteiligung und Zusammenarbeit dieser Initiativen ist jeder eingeladen und willkommen, der die Zustände für sich selbst und andere verbessern möchte.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Scientology website http://www.Scientology.org/how-we-help/voice-for-humanity.